Jan 17

Lange Zeit galt das Hirn eines Erwachsenen als starr festgelegtes, fix verdrahtetes Organ. Modernste wissenschaftliche Erkenntnisse jedoch zeigen das Gegenteil, und beweisen damit nicht nur etwas, das Buddhisten schon immer wussten, sondern illustrieren nebenbei auch, warum Psychotherapie “funktioniert” und dass viele unserer kleinen und größeren Schwächen stärker veränderbar sind, als wir das zu hoffen wagten.

Eine der faszinierendsten Forschungsbereiche der Neurobiologie ist jene zur so genannten “Neuroplastizität” oder “neuronalen Plastizität“. Darunter versteht man die Eigenschaft von Synapsen, Nervenzellen oder auch ganzen Hirnarealen, sich in Abhängigkeit von der Verwendung in ihren Eigenschaften zu verändern. Je nach betrachtetem System spricht man auch von synaptischer Plastizität oder kortikaler Plastizität. Die Grundlagen für diese Entdeckung der Anpassungsfähigkeit des Gehirns und von Nervenzellen bildete die Forschungsarbeit des Psychologen Donald Olding Hebb.

Forscher an der Universität Zürich wiesen beispielsweise nach, dass sich bei jemandem, der nach einem rechten Oberarmbruch nur noch die linke Hand benutzt, bereits nach 16 Tagen markante anatomische Veränderungen in bestimmten Hirngebieten zeigen: die Dicke der linksseitigen Hirnareale wird reduziert, hingegen vergrößern sich die rechtsseitigen Areale, die die Verletzung kompensieren. Auch die Feinmotorik der kompensierenden Hand verbessert sich deutlich.

Andere einfache, aber in ihren Resultaten erstaunliche Tests bestätigen, dass schon die bloße Vorstellung Hirnreale vergrößern lässt: Der Hirnforscher Pascual-Leone etwa ließ Freiwillige ein simples Klavierstück üben und untersuchte anschließend die entsprechend motorischen Regionen im Hirn der Probanden. Der Bereich, welcher für die Steuerung der Fingerbewegungen verantwortlich ist, vergrößerte sich. In gewissem Sinne stimmt also der bei Lehrern beliebte Vergleich mit dem Gehirn als Muskel: werden bestimmte Areale durch steten Gebrauch stärker genutzt, entwickeln sich diese offenbar stärker – unsere Fähigkeiten und die speicherbare Information nehmen zu.

In einem anderen Experiment sollten sich Versuchspersonen nur im Geiste vorstellen, das Klavierstück zu spielen. Die erstaunliche Erkenntnis: hier veränderten sich genau die gleichen Hirnreale wie bei den tatsächlich Übenden. Allein mit dem Denken oder mit Hilfe geistigen Trainings können also offenbar physiologische Veränderungen des Gehirns durch Veränderungen der beteiligten neuronalen Schaltkreise bewirkt werden.
Verblüffend ist auch die Geschichte des Malers Esref Armagan, der von Geburt an blind ist. Trotzdem ist er fähig, realistische Bilder von Gebäuden und Landschaften zu erschaffen, die er nur aus Beschreibungen kennt. Obwohl sein Sehareal nie einen externen visuellen Reiz empfing, ist der zugeordnete Hirnbereich so aktiv wie bei einem Sehenden: allein durch die Beschreibungen der Objekte, welche er auf Papier bringt, erkennt sein Gehirn also mentale Bilder.

Die blosse Vorstellungskraft bewirkt folglich Enormes, und wir kennen ähnliche Effekte auch aus der Psychotherapie. Bei dieser werden letzlich in der therapeutischen Praxis neue Verhaltensweisen und Denkkonzepte “ausprobiert” – und können zunehmend auch im Leben “draussen” umgesetzt werden. Stück für Stück werden alte und hinderliche Denkkonzepte in solche umgewandelt, die uns zufriedener, selbstsicherer und hinsichtlich der Erreichung unserer ganz persönlichen Ziele und Bedürfnisse “erfolgreicher” machen. Dies erklärt, warum Psychotherapie sogar bei schweren psychischen Erkrankungen und neurologischen Störungen unterstützende Effekte erzielen kann.

In der Meditation erfahrenen Buddhisten ist all dies ohnehin nicht neu: ist man imstande, sich lange Zeit auf nur einen Gedanken zu konzentrieren, können auch negative Gedanken gezielt überwunden werden können. Werden jene Gedanken überwunden, die einen bestimmten psychischen Leidenszustand hervorrufen, kann über die Funktion der Neuroplastizität eine physiologische Änderung jener Schaltkreise im Gehirn bewirkt werden, die diese negativen Gedanken laufend hervorriefen. Was also in der Psychotherapie durch externe und professionelle Begleitung erreicht wird, erreichen buddhistische Mönche durch jahrelange Meditationspraxis auch alleine.

Dokumentiert sind heilende Effekte der Neuroplastizität auch nach Schlaganfällen, in der Schmerzbehandlung, beim Autismus, bei Lähmungserscheinungen, Lernschwierigkeiten, bei Phantomschmerzen und vielen mehr (viele davon sind im unten erwähnten Video und in der Literaturliste detailliert vorgestellt). Die Neuroplastizität scheint ein Evolutionsfaktor zu sein, mittels dessen sich Menschen den Anforderungen der Umwelt sukzessive anpassen können.

Link-Tipps:
Der Wille, die Neurobiologie und die Psychotherapie von Hilarion G. Petzold (Hrsg.) und Johanna Sieper (Hrsg.)
Neustart im Kopf von Norman Doidge
Neue Gedanken – Neues Gehirn von Sharon Begley
weitere Bücher zum Thema Neurobiologie

Videos:
Neustart im Kopf – TV-Dokumentation; der kanadische Psychiater und Psychoanalytiker Norman Doidge schildert sehr anschaulich die Erforschung der Anpassungsfähigkeit des menschlichen Gehirns.
NeuroplasticityTraumata, Kultureinflüsse, aber auch Jonglieren verändert das Gehirn
Norman Doidge – The Brain that Changes – (Vortrag; am Rande: über Psychoanalyse als erster Ansatz, das Denken gezielt zu verändern)

(Quellen: N. Langer et.al, Effects of limb immobilization on brain plasticity in: Neurology, Jan 17, 2012; Image sources: psychofonie.ch, persoenlichkeits-blog.de)
Hinweis: dieser Blog-Eintrag wird laufend aktualisiert; Erstveröffentlichung: 08/2010; letztes Update: 18.12.2015
Images: Mihalov

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

[Total: 1    Average: 5/5]

Kommentare:

  1. Kommentar von Joachim_Golob (Joachim Golob):

    [Gehirn] Willst du ein anderes Hirn?Kein Problem.Denk einfach mal was anders und lies das über #Neuroplastizität: http://tinyurl.com/32kxsc9

  2. Kommentar von KomPsych (Lars Waegner):

    RT @Joachim_Golob: [Gehirn] Willst du ein anderes Hirn?Kein Problem.Denk einfach mal was anders und lies das über #Neuroplastizität: http://tinyurl.com/32kxsc9

  3. Kommentar von Jonglieren Osterreich:

    Jonglierende Menschen können nicht nur gewaltigen Eindruck bei ihren Mitmenschen schinden, sie schulen auch noch ihr Denk- und Koordinationsvermögen. Neue Erkenntnisse eines Forscherteams der Oxford University könnten zu wirkungsvolleren Therapien für Patienten mit Schlaganfall oder Hirnverletzungen führen. Wie Jan Scholz und seine Kollegen in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature Neuroscience berichten, wächst die sogenannte Weiße Substanz im Gehirn, wenn Menschen lernen zu jonglieren¨…

  4. Kommentar von Beat:

    Neuroplastizität oder “wir leben”! 🙂

  5. Kommentar von Fridemar:

    WikiTags
    Hallo ihr Lieben, HirnBewussten, VernetzungsFreundlichen:
    um diesen Artikel noch mehr aufzuschliessen, gebe ich hierzu ein paar WikiTags, das sind Schlagworte in CamelCase, die zu weiteren GoogleUnterstütztenGedankenVerbindung en führen, die auf verschiedene Weise im GlobalHirn hergestellt werden können. Die einfachste Form besteht darin:
    Doppelklicken auf einen solchen Begriff mit der Mouse, um ihn zu markieren und dann in die Browser Suchzeile für Google-Search ziehen:
    WikiTags: NeuroPlastizitaet, NeuroPlasticity, HirnNichtFestverdrahtet, BrainNotHardwired, MetaPher, GlobalBrain, GlobalHirn, GlobaleGedankenVerbindung, GedankenVerbindung, NichtsTunVeraendertDasGehirn, DerWilleDieNeurobiologieUndDie Psychotherapie, PsychoTherapieForum, NeustartImGehirn, Norman Doidge, MissbrauchFührtZuVerlustGrauerHirnzellen, JoachimGolob, JonglierenOesterreich, WeisseSubstanzImGehirn, NeuroBiologie

  6. Kommentar von Schulthess-klinik:

    I never heared before it about “Neuroplastizität”.

  7. Kommentar von tanja:

    Toller Artikel. LG

  8. Kommentar von Natalia:

    Hallo, ich habe Film vor kurzem gesehen und vorher kurz über Neuroplastizität gelesen.was mich sehr interessiert gibt es eine Software CognitiveTraining for Schizophrenie in Deutsch,wo kann man kaufen und wie teuer es ist.Ich muss meinem Sohn helfen.Bitte helft mir!!!!!!!!!!!!!!

  9. Kommentar von Neuroplastizität - Institut für Lebenskunde:

    […] Hier ein Blogbeitrag aus Österreich zum Thema Neuroplastizität: Hier der Originallink […]

Einen Kommentar schreiben


25.07.16