Psychotherapie in Wien bei Richard L. Fellner

Texte über die Liebe

Was es ist

Es ist Unsinn
sagt die Vernunft
Es ist wie es ist
sagt die Liebe

Es ist Unglück
sagt die Berechnung

Es ist nichts als Schmerz
sagt die Angst

Es ist aussichtslos
sagt die Einsicht
Es ist wie es ist
sagt die Liebe

Es ist lächerlich
sagt der Stolz

Es ist leichtsinnig
sagt die Vorsicht

Es ist unmöglich
sagt die Erfahrung
Es ist wie es ist
sagt die Liebe

Notwendige Fragen

Das Gewicht
der Angst
Die Länge und Breite
der Liebe
Die Farbe
der Sehnsucht
im Schatten
und in der Sonne

Wieviel Steine
geschluckt werden müssen
als Strafe
für Glück
und wie tief
man graben muß
bis der Acker
Milch gibt und Honig

Was

Was bist Du mir?
Was sind mir deine Finger
und was deine Lippen?
Was ist mir der Klang deiner Stimme?
Was ist mir dein Geruch
vor unserer Umarmung
und dein Duft
in unserer Umarmung
und nach ihr?

Was bist du mir?
Was bin ich Dir?
Was bin ich?

Wenn ich Dich nicht getroffen hätte

Das Leben wäre vielleicht einfacher wenn ich Dich gar nicht getroffen hätte

Weniger Trauer jedesmal
Wenn wir uns trennen müssen
Weniger Angst
vor der nächsten und übernächsten Trennung

Und auch nicht soviel von dieser machtlosen Sehnsucht
wenn Du nicht da bist
die nur das Unmögliche will
und das sofort
im nächsten Augenblick

Und die dann weil es nicht sein kann
getroffen ist und schwer atmet

Das Leben wäre vielleicht einfacher wenn ich Dich nicht getroffen hätte

Es wäre nur nicht mein Leben

Zu guter Letzt

Als Kind wußte ich:
Jeder Schmetterling
den ich rette
Jede Schnecke
und jede Spinne
und jede Mücke
jeder Ohrwurm
und jeder Regenwurm
wird kommen und weinen
wenn ich begraben werde

Einmal von mir gerettet
muß keines mehr sterben
Alle werden sie kommen
zu meinem Begräbnis

Als ich dann groß wurde
erkannte ich:
Das ist Unsinn
Keines wird kommen
ich überlebe sie alle

Jetzt im Alter
frage ich: Wenn ich sie aber
rette bis ganz zuletzt
kommen doch vielleicht zwei oder drei?

Halten

Halten
das heißt
Nicht weiter - nicht näher - nicht einen Schritt
oder heißt Schritthalten
ein Versprechen - mein Wort
oder Rückschau

Halten
dich
mich zurück - den Atem an - mich an dich
dich fest
aber nicht
dir etwas vorenthalten

Halten
dich in den Armen
in Gedanken - im Traum - im Wachen
Dich hochhalten
gegen das Dunkel
des Abends - der Zeit - der Angst

Halten
dein Haar mit zwei Fingern
deine Schultern - dein Knie - deinen Fuß
Sonst nichts mehr halten
keinen Trumpf - keine Reden
keinen Stecken und Stab und keine Münze im Mund

Meine Wahl

Gesetzt ich verliere dich
und habe dann zu entscheiden
ob ich dich noch ein Mal sehe
und ich weiß:
Das nächste Mal
bringst du mir zehnmal mehr Unglück
und zehnmal weniger Glück

Was würde ich wählen?

Ich wäre sinnlos vor Glück
dich wiederzusehen

Erich Fried, 1921-1988

Ich hab dich bloß geliebt

ich hab dich 1000 mal gesucht
wie oft hab ich dich schon verflucht
ich bin dir hinterhergerannt
hab dich aus meinem hirn verbannt
und immer wieder, und immer wieder
hab ich dich bloß geliebt

ich hab dich 1000 mal geträumt
wie oft hab ich dich schon versäumt
ich hab dich zögernd angefaßt
ich hab dich immer nur verpaßt
und immer wieder
und immer wieder
hab ich dich bloß geliebt

ich bin mancher frau schon unterlegen
hab in manchem bett gelegen
hab gestöhnt und mich gewunden
dich nicht mehr gefunden

und die lippen wund von anderen küssen
hab ich an dich denken müssen
mich an fremder haut gerieben
ich bin dir treu geblieben

wie viele leere stunden schon
saß ich wie dumm vorm telefon
hab gehofft in meinem wahn
damit nur meine zeit vertan
und immer wieder
und immer wieder
hab ich dich bloß geliebt

ich nahm dich in mein herz hinein
nur um allein mit dir zu sein
ich hab die augen zugemacht
und dich in farben ausgedacht
und immer wieder, und immer wieder
hab ich dich bloß geliebt

andere hände haben mich gehalten
keine hat mich festgehalten
andern frauen, die zu mir kamen
gab ich deinen namen

andere hände streiften meine beine
keine waren so wie deine
andere hab ich ausgezogen
ich hab dich nie betrogen

ich hab dich 1000 mal gesucht
wie oft hab ich dich schon verflucht
ich bin dir hinterhergerannt
hab dich aus meinem hirn verbannt
und immer wieder
und immer wieder
hab ich dich bloß geliebt

ich hab dich 1000 mal geträumt
1000 mal versäumt
1000 mal angefaßt
1000 mal verpaßt
und immer wieder
und immer wieder...
ich liebe dich immer noch

Stefan Sulke (nicht H. Grönemeyer)