Nichtstun verändert das Gehirn

Bochumer RUB-Neurowissenschaftler erweitern das Konzept der Neuroplastizität: Kortikale Gehirnkarten schrumpfen und der Tastsinn lässt nach, wenn Hirnareale längere Zeit hindurch nicht genutzt werden. Von Profi-Musikern und Blindenschrift-Lesern weiß man, daß ihr häufiger und intensiver Gebrauch der Hände zur Entwicklung außergewöhnlicher sensomotorischer Fähigkeiten führt. Auch die Repräsentation der Hände auf der “Körperlandkarte” im Gehirn vergrößert sich […]

Psy-Pressespiegel | Keine Kommentare »
20.04.22