Tipp: ein Avatar-Bild in Ihrem Profil und neben Ihren Beiträgen läßt diese persönlicher wirken. Öffnen Sie dazu die Avatar-Einstellungen in den Forums-Optionen.

Bedürfnis in der Nähe bestimmter Menschen zu sein

Sogenannte "nicht substanzbezogene" Süchte wie Internetsucht, Computersucht, Fernsehsucht, Kaufsucht u.dgl. können hier diskutiert werden.

Thread-EröffnerIn
kleiner_wanderer
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
anderes/other, 19
Beiträge: 1
Wohnort: Aachen
Status: Offline

Bedürfnis in der Nähe bestimmter Menschen zu sein

Beitrag Mo., 06.07.2020, 22:15

Hallo zusammen,


ich soll hier zuerst erwähnen, dass Deutsch für mich keine Muttersprache ist und mich für weitere mögliche Fehler entschuldigen.

Ich versuche mit meiner "Sehnsucht" seit Kinderalter zu kämpfen und bisher erfolglos. Es ist schon 6 Monaten her als das Ganze wieder angefangen hat und ich weiß nicht, was mir noch bleibt außer als hier um die Hilfe zu bitten. Ich versuche es unter Kontrolle zu halten, aber manchmal klappt es nicht.

Das Problem ist, dass ich das Bedürfnis habe, mich in der Nähe von einer bestimmten Person zu befinden. Manchmal geht es sogar weiter mit Verlangen nach Beziehung. Die Wahl der Menschen hängt von der Umgebung ab: in der Schule habe ich meine Lehrerin verfolgt, jetzt ist es Arbeitskollege.

Als das Ganze im Herbst angefangen hat, konnte ich mich nicht stoppen. Alle meine Gedanken drehten sich im Kreis, um diese Person. Ich kam mehrmals am Tag vorbei, um ihn zu beobachten. Als ich weg war spürte ich ständig diese Sehnsucht in der Nähe zu sein und kam wieder zu Arbeit. Ich konnte nicht arbeiten und nicht essen. Einige Wochen später konnte ich auch nicht einschlafen. Das dauerte 3 Monate.

Danach war ich wütend wollte ich unbedingt Kontakt mit ihm. Ich verstand auch, dass es so weiter nicht gehen kann, ich kann nicht einfach fremde Person belästigen und ich muss damit aufhören. Also suchte ich mir die Literatur über Stalker-Verhalten aus. Ich habe aber keine Antwort gefunden, wie man damit umgeht.

Ich machte mir auch einen festen Stundenplan, sodass ich fast keine Freizeit habe. Ich treibe Sport, treffe mich mit Freunden, gehe ins Kino, besuche Gottesdienste. Die erste Woche war okey, danach viel schlimmer. Ich kam wieder und konnte mich nicht stoppen. Ich arbeitete noch da und entschied zu kündigen. Ich führe auch ein Tagebuch seit Februar, wo ich aufschreibe, was ich mache. Das half auch nicht. Ich konnte nur meine "Besuchszeiten" auf einmal in 2-3 Tagen beschränken. Wenn ich es nicht bekomme, dann kommen die Panikattacken, Schlaflosigkeit und Selbstmordgedanken.

Ich denke man kann es ungefähr so beschreiben:

"Das kann ein Elternteil sein, muss aber kein Elternteil sein. Das kann jemand sein, der mich gewissermaßen begleitet. An dem ich mich sicher fühle, das ist das ganz Entscheidende. Wo ich das Gefühl habe, der hilft mir auch. Wenn ich eine solche Bindungserfahrung habe, die internalisiere ich. Wo ich gewissermaßen auftanken kann in Krisenzeiten, in destabilisierten Zeiten."


Schließlich merkte er mein Verhalten, er ignoriert mich seit einigen Monaten. Das tut weh.

Ich verstehe, dass es weiter so nicht laufen kann, aber ich weiß nicht, was ich weiter tun soll...

LG
Zuletzt geändert von Tristezza am Di., 07.07.2020, 07:03, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Betreffzeile präzisiert.

Benutzeravatar

chrysokoll
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 45
Beiträge: 601
Wohnort: Bayern
Status: Online

Beitrag Mo., 06.07.2020, 23:11

Hallo kleiner wanderer, dein deutsch ist sehr gut!

Zu deinem Problem: Du hast zwar rein rational vieles erkannt, kannst dein Verhalten beschreiben, ich denke aber nicht dass du da ohne Hilfe raus kommst.
Such dir therapeutische Hilfe, wende dich schnell an eine Beratungsstelle, eine andere Lösung sehe ich da nicht


theweirdeffekt
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
anderes/other, 57
Beiträge: 716
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Di., 07.07.2020, 06:55

Ich gebe chrysokoll da recht. Vor allem schreibst du ja auch, dass du das Problem mit anderen Personen auch schon hattest. Es wird sich also vermutlich immer weiter wiederholen.

Manchmal kommt man ohne Außenhilfe nicht weiter. Auch wenn man noch so reflektiert ist. Oder hart an sich arbeitet (in deinem Fall: Stundenplan um wenig Zeit zu haben, Tagebuch schreiben etc.).

Es ist keine Schande, sondern im Gegenteil, ein Zeichen für Stärke, wenn man sich professionelle Unterstützung holt.

Alles Gute

PS: auch ich finde dein Deutsch spitze!
Kopf hoch... Sonst kannst du die Sterne nicht sehen


Thread-EröffnerIn
kleiner_wanderer
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
anderes/other, 19
Beiträge: 1
Wohnort: Aachen
Status: Offline

Beitrag Di., 07.07.2020, 09:55

Danke für eure Hilfe!