Ständig neue Beschwerden

Die Psyche spielt eine zentrale Rolle bei der Aufrechterhaltung des körpereigenen Abwehrsystems: immer mehr Krankheiten werden heute als 'psychosomatisch' und damit ggf. psychotherapeutisch relevant betrachtet.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
hysperias
Helferlein
Helferlein
anderes/other, 22
Beiträge: 115
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Ständig neue Beschwerden

Beitrag So., 16.08.2020, 19:24

Hallo,

kennt das jemand? Man sitzt irgendwo, zu Hause, bei der Arbeit, im Auto, wo auch immer und auf einmal, von einer Sekunde auf die andere, geht es los. Beispielsweise Schmerzen in der Brust (hierfür ist mir sogar die Ursache bekannt, sie ist nicht gefährlich und ärztlich abeklärt).
Am nächsten Tag schwankt die Welt und ich fühle mich so fern, nicht richtig bei mir...
Dann am nächsten Tag dauernd Herzrasen, Panikgefühle.
Wieder am nächsten Tag Husten.
Am nächsten Tag Knieschmerzen, und immer so weiter.
Es gibt Phasen, da bin ich beschwerdefrei. Aber sobald ich mich zu sehr daran gewöhne, kommt wieder irgendein neues oder altes Symptom in mein Leben.
Mein Hausarzt schaut mich schon gar nicht mehr richtig an, ich habe inzwischen regelrecht Angst, dorthin zu gehen. Jedes Mal wimmelt man mich mit Stress oder der Psyche ab. Das geht dann so weit, dass man mich auch nach Unfällen nicht ernstnimmt und alle daraus resultierenden Symptome auf Stress schiebt.
Bei Kardiologen und Neurologen war ich, als diese Fachbereiche betreffende Symptome neu waren, jedes Mal ohne Befund.
In Therapie war ich bis vor ein paar Monaten, aber die diagnostizierte Somatisierungsstörung wurde dort leider nie angegangen. Ich bin ihr völlig ausgeliefert. Und so, wie ich das verstanden habe, erklärt sie auch nur, warum mir diese Symptome Todesangst machen, nicht aber, warum sie mich seit Jahren plagen.

Was habt ihr gemacht, falls ihr mal in einer ähnlichen Situation gewesen sein solltet? Zum Hausarzt und ein offenes Gespräch geführt? Zu einem Facharzt? Zum Therapeuten, zum Psychiater? Ganz woanders hin?
Was für Behandlungsmethoden oder konkrete Vorgehensweisen gibt es? Wie ich bereits sagte, in meiner Therapie war das völlig nebensächlich und es wurde nie besprochen, die Therapeutin schien sehr hilflos mit dieser Thematik. Wie läuft die Behandlung in einem besseren Fall ab?
Gehört das zur Somatisierungsstörung oder sind das Stresserscheinungen, eine andere Störung, eine physische oder etwas ganz anderes?

Vielen Dank für jeden Hinweis, ich bin es leid, im Dunkeln zu tappen.
Fantasie, verlass' mich nie!

Benutzeravatar

alatan
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 45
Beiträge: 323
Wohnort: welt
Status: Offline

Beitrag Di., 18.08.2020, 18:40

hysperias hat geschrieben:
So., 16.08.2020, 19:24

In Therapie war ich bis vor ein paar Monaten, aber die diagnostizierte Somatisierungsstörung wurde dort leider nie angegangen.
Warum wurde sie nicht angegangen? Warst du denn in Behandlung bei einem Facharzt für Psychosomatische Medizin?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
hysperias
Helferlein
Helferlein
anderes/other, 22
Beiträge: 115
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 18.08.2020, 21:22

alatan hat geschrieben:
Di., 18.08.2020, 18:40
Warum wurde sie nicht angegangen? Warst du denn in Behandlung bei einem Facharzt für Psychosomatische Medizin?
Meine Therapeutin sagte, dass die Somatisierungsstörung ja so nebenbei mit DBT behandelt werden könnte. Wir haben nur über die Angststörung und später die von ihr eingeworfene Borderline-Störung gesprochen.
Sie war Verhaltenstherapeutin. Was genau ist denn ein Facharzt für psychosomatische Medizin und was macht dieser?
Fantasie, verlass' mich nie!


Waldschratin
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 55
Beiträge: 6014
Wohnort: Daheim
Status: Offline

Beitrag Mi., 19.08.2020, 11:11

Ich schnei`s mal schnell rein:

Guckst du evtl. hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Facharzt_ ... hotherapie



Paar Infos noch zusätzlich zum Hintergrund/Ausbildung:

https://flexikon.doccheck.com/de/Fachar ... hotherapie
Jede Liebe, die von einer Sache abhängig ist, hört auf, wenn die Sache aufhört; die aber, die von keiner Sache abhängig ist, hört niemals auf.
Talmud

Wahrhaft frei ist, wer eine Einladung zum Essen ohne Begründung ablehnen kann
Jules Renard

Benutzeravatar

Pianolullaby
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 2202
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Mi., 19.08.2020, 18:17

mich fragen, was genau mir dieses Symptom nun sagen möchte
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
hysperias
Helferlein
Helferlein
anderes/other, 22
Beiträge: 115
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 20.08.2020, 09:41

Waldschratin hat geschrieben:
Mi., 19.08.2020, 11:11
Ich schnei`s mal schnell rein:

Guckst du evtl. hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Facharzt_ ... hotherapie



Paar Infos noch zusätzlich zum Hintergrund/Ausbildung:

https://flexikon.doccheck.com/de/Fachar ... hotherapie
Danke für die Links, die hatte ich tatsächlich inzwischen selber gefunden :-)

Jetzt gibt es nur ein Problem: In meiner Gegend gibt es keine Fachärzte für psychosomatische Medizin. Alles, was wir zu bieten haben, sind Verhaltenstherapeuten und ein paar Psychiater.
Fantasie, verlass' mich nie!

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
hysperias
Helferlein
Helferlein
anderes/other, 22
Beiträge: 115
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 20.08.2020, 09:43

Pianolullaby hat geschrieben:
Mi., 19.08.2020, 18:17
mich fragen, was genau mir dieses Symptom nun sagen möchte
Das versuche ich tatsächlich immer und immer wieder... Manchmal ist es klar, dass ich wahnsinnigen Stress hatte zum Beispiel. Aber sonst? Oft kommt so etwas aus heiterem Himmel, wenn es mir gut geht und zieht mich dann komplett runter.
Fantasie, verlass' mich nie!