Herzbeschwerden - psychosomatisch?

Die Psyche spielt eine zentrale Rolle bei der Aufrechterhaltung des körpereigenen Abwehrsystems: immer mehr Krankheiten werden heute als 'psychosomatisch' und damit ggf. psychotherapeutisch relevant betrachtet.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
koax
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 41
Beiträge: 43
Wohnort: Graz
Status: Offline

Herzbeschwerden - psychosomatisch?

Beitrag Do., 18.02.2021, 08:52

Hallo an alle, Ich bin 41 Jahre alt und habe bereits eine längere Psychiatriegeschichte hinter mir. Die anfängliche Diagnose ging irgendwann von schizoaffektiver Störung in Schizophrenie über(derzeit wieder schizzoaffektiv), ich bin in psychiatrischer Behandlung aber irgendwie bekomm ich meine Beschwerden, die mir zwar einen Psychiatrieaufenthalt ersparen, aber dennoch lebenseinschränkend sind mit den verschriebenen antipsychotischen Medikamenten nicht wirklich in den Griff.
Immer wieder passiert es, dass ich durch banale soziale Aktivitäten in einen Zustand komme wo ich in der Herzgegend ein "Druckgefühl" bekomme, dass tagelang oder sogar wochenlang andauert. Es fühlt sich so an, als hätte ich einen Klumpen verschluckt, in der Herzgegend entsteht ein Druckgefühl, dass mich emotional sehr einnimmt, heißt ich kann schwer an etwas anderes als an das Druckgefühl selbst denken. Die Aufmerksamkeit ist über den ganzen Tag hinweg auf das Druckgefühl gelenkt, welches mehrere Tage lang andauern kann.
Ich war schon beim Kardiologen, in einer ersten Untersuchung ist nichts herausgekommen, vl. mach ich in weiterer Folge noch ein CT fürs Herz. Es ist kein richtiges "Herzstolpern", wie es in diesem Forum schon mehrmals erwähnt wurde, es dauert wie gesagt einige Tage bis sich das Gefühl wieder legt. Auslöser sind banal, aber deshalb auch nicht wirklich einzuschätzen wann sie kommen. (Das können Telefongespräche mit unerwartetem Verlauf oder auch Situationen sein, wo ich etwas aus dem emotionalen Gleichgewicht komme)
Davor hatte ich immer wieder Aufenthalte in der Psychiatrie, aufgrund andauernder psychischer Anspannung, dann hatte ich aber zumindest für ein Jahr ziemlich ruhe, was die Beschwerden betraf. Nun schaffe ich es diese Aufenthalte zu vermeiden, die vl. durch emotionalen Stress ausgelösten Symptome tauchen jetzt aber alle 3 - 4 Wochen auf. Diese Phasen sind wirklich einschränkend, mein Umgang damit ist dann, dass ich mich für einige Tage reizreduziert in meiner Wohnung zurückziehe und mich auf banale Tätigkeiten wie Einkaufen, Wohnung putzen etc. konzentriere. Aufgrund dessen ist es auch nicht möglich eine Arbeit anzunehmen oder eine Ausbildung im klassischen Sinn anzugehen, da ich immer wieder mit Ausfällen aufgrund der Anspannung meinerseits für einige Tage/einer Woche rechnen muss. Bitte um Ratschläge oder vl. hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht. (Ich bin in Psychotherapie, aber bislang ist auch hier kein nennenswerter Erfolg eingetreten.)


Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 80
Beiträge: 4053
Wohnort: home
Status: Offline

Beitrag Do., 18.02.2021, 12:08

Was mir spontan da einfällt wäre vielleicht eine Magenschleimhaut- oder Speiseröhrenentzündung. Hast du auch mit Sodbrennen zu tun? Wurde sowas schon mal in Betracht gezogen oder ausgeschlossen?

Benutzeravatar

Fairness
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 37
Beiträge: 1604
Wohnort: ‎‎‎‎Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 18.02.2021, 12:29

Mir fällt noch ein, dass auch Verspannungen der Rückenmuskulatur einen solchen Druck verursachen können...
"Man will Sicherheiten und keine Zweifel, man will Resultate und keine Experimente, ohne dabei zu sehen, dass nur durch Zweifel Sicherheiten und nur durch Experimente Resultate entstehen können." (C.G.Jung)

Benutzeravatar

Griselda
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 44
Beiträge: 25
Wohnort: Nordsee
Status: Offline

Beitrag Mo., 22.02.2021, 00:30

Diese Art der psychosomatischen Herzbeschwerden nennt man Herzneurose. Vielleicht hilft es dir danach zu googeln.
Ich denke du solltest deinem Kardiologen von deinen psychischen Problemen erzählen damit er es einordnen kann.
Es ist auch nicht so selten, glaube ich. Ich kenne 2 Personen um die 40 bzw. 50 Jahre alt, bei denen es soweit ging, dass sie den Notarzt riefen, weil sie glaubten einen Herzinfarkt zu erleiden. Es war aber tatsächlich nur psychisch bedingt.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
koax
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 41
Beiträge: 43
Wohnort: Graz
Status: Offline

Beitrag Di., 23.02.2021, 11:55

also körperlich hab ich auch gedacht, dass es eine verspannung der rücken & brustmuskulatur sein kann, aber zu 99% ist es psychisch. es kann nur sein, dass durch die psychische anspannung es in weiterer folge auch zu einer verkrampfung der muskulatur kommen kann. mein kardiologe weiß natürlich warum ich bei ihm in behandlung bin, eine herzneurose schließe ich aus, ich hab nicht das gefühl einen herzinfarkt zu erleiden (auch andere symptome treffen nicht wirklich auf mich zu), aber danke für die ersten tipps.