Ständig Schmerzen aber keiner findet etwas?!

Die Psyche spielt eine zentrale Rolle bei der Aufrechterhaltung des körpereigenen Abwehrsystems: immer mehr Krankheiten werden heute als 'psychosomatisch' und damit ggf. psychotherapeutisch relevant betrachtet.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Buffy
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 17
Beiträge: 1
Status: Offline

Ständig Schmerzen aber keiner findet etwas?!

Beitrag Do., 01.05.2008, 18:13

Hallo liebe Foris,
Also ich habe sehr oft miitel bis starke schmerzen in der Blinddarm gegend(eigentlich täglich)
Ich war bestimmt schon 20 mal beim Arzt, Notarzt ect. aber es wird nie etwas gefunden es ist immer alles okay...
Es ist auch so das ich z.B bevor ich auf die Arbeit muss höllische schmerzen habe aber auf der Arbeit oder generell wenn ich viel Abgelenkt bin die Schmerzen weg sind.

Nun werde ich zu einem Psychotherapeut gehen und habe aber Angst vor einem Klinischen Aufenthalt das will ich nicht ich habe Angst davor, Angst alleine da zu sein, ich fürchte mich vor gewissen Charakteren aus Filmen bekomme Abends wenn ich alleine bin sogar richtige Panikzustände und höre die schlimmsten geräusche.

Aber am schlimmsten ist das mit den Schmerzen! Ich kann nicht viel Arbeiten da ich nicht so oft da gebraucht werde (400€ Job)

ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Ich kann mich nicht richtig entspannen nehme schmerzmittel obwohl ich sie ja eigentlich nicht brauche aber irgendwie zweifle ich daran das es "Pychisch" ist klar einerseits ist es ja logisch aber irgendwas muss da ja sein was mir Schmerzen bereitet???

Ich habe so Angst vor Ärzten vor Op´s ect. Ich möchte endlich wieder normal Leben! (bin gerade mal 18 jahre alt!)

Ich hoffe das ich hier vielleicht jemanden finde der mich versteht mir tipps geben kann oder mich unterstützt?

Es ist sehr schwer für mich das alles "Offen" nieder zu schreiben Dank im vorraus für die Anteilnahme
Solange Menschen denken,
dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen,
dass Menschen nicht denken!

Benutzeravatar

anarchistin
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 27
Beiträge: 1903
Status: Offline

Beitrag Fr., 02.05.2008, 08:09

was f.untersuchungen hattest du denn schon? hattest du schon ne koloskopie zb?
Der Weg der Extreme führt zum Palast der Weisheit!

Benutzeravatar

rabenschwarz
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 30
Beiträge: 33
Status: Offline

Beitrag Mo., 05.05.2008, 13:48

nimmst du die pille? ich hatte solche schmerzen in der gegend mal aufgrund von zuviel follikelbildung. das können wohl bestimmte anti-baby-pillen verursachen.

ansonsten passt natürlich deine beschreibung zu einem psychischen problem, da du die schmerzen nicht hast, wenn du abgelenkt bist.
du musst in keine klinik, wenn du nicht willst. man sollte es zunächst sowieso mal mit einer ambulanten therapie versuchen, wenn sie bei dir angebracht ist. aber glaube mir, es gibt eine ganze menge, dass von deiner psyche ausgelöst werden kann. hätte ich früher auch nicht gedacht, was da alles möglich ist

viel erfolg und gute besserung,
rabe

Benutzeravatar

Stöpsel
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 35
Beiträge: 978
Status: Offline

Beitrag Mo., 05.05.2008, 16:07

Hallo Buffy,

schön, daß Du es geschafft hast, von Dir was zu schreiben.

Bzgl. organischer Sachen fällt mir noch ein: Bist Du auch mal beim Gynäkologen deswegen gewesen? Wäre u.U. auch noch eine Erklärung.
Ansonsten, wenn Du schon viel untersucht wurdest und nichts gefunden wurde, könnte das mit psychisch schon eine mögliche Erklärung sein. Ist doch schon mal gut, daß Du da schon was unternimmst und einen TErmin mit einem Psychotherapeuten ausgemacht hast. Warte es erst mal ab, was da raus kommt, ein Therapeut wird ja erst mal gucken, ob er selbst Dir helfen kann und nicht gleich auf eine Klinik verweisen. Und wenn Du das nicht möchtest, mußt Du natürlich auch in keine Klinik gehen.
Aber die Dinge, von denen Du schreibst, daß DU befürchtest, damit in einer Klinik alleingelassen zu werden (was ich übrigens nicht glaube, für sowas sind die ja da?! Aber muß dazu sagen, ich weiß es nicht, ich war noch nie in einer Klinik), leidest Du denn nicht auch im Alltag unter denen? Wäre nicht auch dafür eine THerapie hilfreich?
Schmerzen können viele Ursachen haben, nicht nur organische. Eine mögliche Erklärung ist, daß Du verkrampfst (vielleicht auch unbewußt) und daß es so zu Schmerzen kommt. Auch wenn man seine Konzentration sehr auf etwas richtet, können Schmerzen entstehen bzw. am Leben gehalten werden (so ähnlich, wie wenn es anfängt, einen zu jucken, wenn jemand in der Umgebung von Flöhen erzählt). Da würde eine Therapie schon helfen. ICh würde u.U. nachfragen, wie gut der Therapeut sich mit psychosomatischen Sachen auskennt.
Und falls es das doch nicht sein sollte, sondern was organisches, könnte Dir eine Therapie dabei helfen, Deine Angst vor Ärzten, OPs usw zu überwinden. Denn das würde ja vermutlich sonst auf Dich zukommen. Und auch bei organischen Ursachen können die Schmerzen durch psychische Probleme verstärkt werden.

Hast Du denn Angst vor der Arbeit? Treten Deine Schmerzen auch in anderen Situationen auf als vor der Arbeit?

Unterstützend, bis Du Deinen Weg gefunden hast, könntest Du folgendes versuchen:
Was gut bei Schmerzen helfen kann, ist Bewegung (halt mäßig, nicht gleich übertreiben). Wenn bei Dir jetzt auch schönes Wetter ist, geh doch ein bißchen raus, spazieren, radfahren oder so.
Was auch gut ist, ist autogenes Training. Da bieten die Kassen oft Kurse an, kannst ja mal nachfragen, was es in Deiner Gegend so gibt.

Ach, da fällt mir noch was ein: Es gibt an manchen Kliniken Schmerzambulanzen. Wenn man Schmerzen hat, können die nach der Ursache suchen und die kann vielfältig sein, deswegen arbeiten die dort mit vielen Fachrichtungen zusammen: verschiedene Fachärzte, Psychotherapeuten, Krankengymnasten (letztere bei den "knochigeren" Sachen ) Vor allem haben die auch ein umfassendes Verständnis von Schmerzen und können einem gut erklären, wodurch Schmerzen entstehen. Denn das zu verstehen, ist schonmal der erste SChritt. Und da an jemand kompetenten zu geraten, der einem den Weg aus dem Dschungel weist, kann auch schon ganz schön entlastend sein. Vielleicht gibts sowas bei Dir in der Nähe ja auch?

Viele Grüße

Benutzeravatar

powergirl
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 27
Beiträge: 316
Status: Offline

Beitrag Di., 06.05.2008, 15:28

Hallo Buffy !

Ich kenne solche Schmerzen war damals auch bei x Ärzten der letzte war der Gynokologie der sagte auch das er nix findet bei der Besprechung dann fragte er mich wieviel ich am Tag trinke denn es ist so war bei mir der Fall hatte ich immer im Bereich wo der Blinddarm ist gejammert glaubt auch schon der Blinddarm wäre es obwohl es eigentlich die Niere war und die Schmerzen bis zum Blinddarm ausstrahlte.


Trinkst Du viel oder wenig ?


lg
powergirl


Hast ein Ziel im Auge, wirst es auch erreichen

Bild

Benutzeravatar

Geigerin
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 57
Beiträge: 2
Status: Offline

Beitrag Mo., 12.05.2008, 12:24

Hallo, Buffy!

Von meinen Vorrednern wurden schon viele gute Tips gegeben, ich möchte Dir aber auch noch sagen, dass ich Dich verstehen kann, es geht mir seit einiger Zeit ähnlich. Ich habe seit längerem auch Schmerzen im Bauchraum, nicht rechts so wie Du, sondern links, und keiner findet was. In der letzten Zeit habe ich eine Darmspiegelung, eine CT, einige Urologenbesuche, Hausarztbesuche und Gynäkologenbesuche hinter mir. Zum Glück wurde nichts Ernstes gefunden, die Organe sind offenbar in Ordnung, aber wenns ewig weh tut, zermürbt es einen natürlich.

Nun hat beim letzten Gynäkologenbesuch der Arzt offenbar doch noch eine Spur gefunden. Es gibt etwas, das heißt Endometriose, das sind Gebärmutterschleimhautinseln im Bauchraum, die sich entzünden können und Schmerzen bereiten. Das muss jetzt noch genauer im Krankenhaus (ambulant) abgeklärt werden, aber vielleicht ist es ja die Lösung. Ebenso ist es möglich, dass man nach Operationen Verwachsungen hat, die wehtun und die man auch nicht leicht feststellen kann. Diese beiden Möglichkeiten sind nach Aussagen meines Arztes nichts Gefährliches, aber lästig weil schmerzhaft.

Ich würde Dir raten, Deinen Gynäkologen auch in diese Richtung zu befragen, ansonsten finde ich den Rat von Stöpsel, in eine Schmerzambulanz zu gehen, sehr gut, da es sicher noch viel mehr Ursachen für Schmerzen gibt. (Danke Stöpsel, ich werde diesen Rat auch für mich anwenden, wenn jetzt wieder nichts gefunden wird.)

Ich wünsche Dir alles Gute, Du wirst sehen, es wird wieder.

Liebe Grüße
Geigerin

Benutzeravatar

Gärtnerin
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 41
Beiträge: 1164
Status: Offline

Beitrag Mo., 12.05.2008, 12:30

Zwölffingerdarmgeschwür wäre auch noch eine Möglichkeit für rechtsseitige Schmerzen. Das wird normalerweise besser, wenn man etwas gegessen hat.
Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, findet Gründe.

Benutzeravatar

Marko1974
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 34
Beiträge: 7
Status: Offline

Beitrag So., 17.08.2008, 00:43

Ich bin zwar männlich aber ich kann davon ein Lied singen.
Es könnte auch eine Lactoseintoleranz sein. Das würde ich mal zuerst testen lassen. Die macht nämlich auch da unten Beschwerden. Es muss nicht immer gleich der Blinddarm sein. Dort ist auch der Übergang vom Dünndarm zum Dickdarm und das brennt da ganz schön. Man kann sich da auch so toll bei verspannen. Das kommt dann aus dem Rücken und tut auch da unten weh.
Ich habe alle großen Untersuchungen machen lassen und es ist nichts da. Ich hab mich mit der Diagnose Reizdarm abspeisen lassen, bis ich dann auf Lactose gekommen bin. Der Rest war Rücken und ne entgleiste Darmflora, die ich mit einem Darmtherapeutikum wieder auf Trab gebracht hab.

Selbst ist der Mann und die Frau auch


steffi1981
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 29
Beiträge: 1
Status: Offline

Beitrag Fr., 25.02.2011, 06:00

Hallo....
Ich fang mal so an.ich habe seit ca 1,5 Jahren Schmerzen in jedem Körperteil (Hande Schultern Arme Beine Füsse usw)ich war schon bei jedem Arzt lag auch deshalb schon ein paar Tage im Krankenhaus aber kein Arzt findet etwas raus oder kann mir helfen....Jetzt bin ich auch noch Scchwanger und es ist kaum auszuhalten mit diesen schmerzen....ich kann auch nicht mehr es wird immer schlimmer aber es hilft mir einfach niemand......was soll ich bloss tun .....denn lange halte ich das nicht mehr aus...
liebe Grüsse

Benutzeravatar

Tigerkind
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 75
Beiträge: 2175
Status: Offline

Beitrag Fr., 25.02.2011, 10:23

Hallo Buffy !

Wenn Du schon von so vielen Ärzten durchgescheckt wurdest und nichts festgestellt wurde, hast Du schon mal an einen Heilpraktiker gedacht ?

Hat mir sehr geholfen, nach langer Ärzteodyssee, endlich Migräne weg.

Ich würde Dir aber auf jeden Fall empfehlen dran zu bleiben ( egal ob Arzt,Psychotherapeut oder Heilpraktiker ) , denn ich denke Schmerzen sind immer ein Symptom für irgendwas und dass muss nicht sein mit Schmerzen zu leben.

Nimm es ernst und alles Gute für Dich, liebe Grüße

Tigerkind
Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.

-George Orwell-

Benutzeravatar

nonStop
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
männlich/male, 80
Beiträge: 503
Status: Offline

Beitrag Sa., 26.03.2011, 00:22

und wenn es nun eine hyperaktive angststörung ist könnte dir der Therapeut am besten helfen.
Blindarm ist ja glaube ich schon ausgeschlossen. Kann mich an meiner Blindarmentzündung erinnern. Ging sehr schnell, fieber anfangs schmerzen im oberen Bauchraum dann paar tage später ist der schmerz nach rechts unten gewandert. Eigentlich eher typisch so ein verlauf. Nach der entnahme war wieder alles gut.
Wenn viele Ärzte nichts finden kann es durchaus auch psychisch bedingt sein.
Solltest du auch nicht negativ sehen. Die psyche gehört jq auch zu dein Körper und dafür gibt es den psychologen. Das ist der Arzt der in diesen Bereichen heilen kann.
Kenne das von mir.
Eine schlechte erfahrung nach einer op während der aufwachphase hat bei mir eine starke angsterkrankung mit panikattaken psychisch ausgelöst.
Mieses Gefühl panikattaken zu bekommen obwohl man weiss alles ist ok. Organisch ist es ja auch ok nur mein Psychische erinnerung verbindet manchmql harmlose körperliche Beschwerden mit akut bedrohlichen zuständen dadurch entsteht eine panikattake die ich immernoch nur schwer im griff bekomme. Aber durch psychologische Behandlung wird es langsam besser.
Keiner lässt dich allein im krankenhaus. Glaube mir eine hyperaktive angsterkrankung ist garnicht so selten.
gruss nonStop

Benutzeravatar

cryses2
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 28
Beiträge: 1
Status: Offline

Beitrag Mo., 04.04.2011, 13:00

Hallo ich leide seit vier Jahren unter ständigen Schmerzen,und die Ärzte finden auch nie etwas.Bei mir ist es angeblich auch Psychisch da ich an Depressionen,Angststörungen und Psychosomatischen Schmerzen Leide.Erst gestern hatte ich wieder so derartige Schmerzen im rechten unteren Bauchraum das ich glaubte ich muss ins Krankenhaus.Nach einer viertel Stunde war der Schmerz wieder vorbei.Und dann noch die ständigen Schmerzen im Kreuz,armen und ,beinen.Ich will dir keine Angst machen ,aber ich glaube ich muss schon damit Leben das es so ist wie es ist. Geh einfach noch einmal zu einem anderen Arzt um eine zweite Meinung einzuholen.Dann kannst du noch immer zum Psychiater gehen.Und gleich behalten sie dich nicht .Es ist eigentlich auf freiwilliger Basis ob du stationär behandelt werden willst oder nicht,ausser man dreht komplett durch.Ich war zum bsp. schon zwei mal 6 Wochen in Therapie und mir ist es dann schlechter gegangen als vorher,und ich brauchte etliche Wochen um mich wieder halbwegs zu erholen.Was nicht heißt das es bei dir auch so sein muß.Wollte nur sagen was passieren kann.Wünsche Dir alles gute auf deinem weiteren weg.LG Michael

Benutzeravatar

Jasmin-Flower
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 26
Beiträge: 18
Status: Offline

Beitrag Di., 19.04.2011, 15:11

Ich hatte dies auch und rannte zu den ärzten, leider verschlimmerte sich der Zustand innerhalb von drei jahren so sehr, das ich dachte ich müsste sterben.

Festgestellt wurde bei mir eine somatoforme Schmerzstörung!!!!

Es war und ist und wird immer bleiben.... man empfindet einen Schmerz wo keiner ist... aber vorweg möchte ich sagen, das man diesen Schmerz behandeln sollte als wäre organisch begründbar.... es ist sehr schwer für den leidenden!!!

Ich bin auf den besten WEg meine Wirklichkeit so anzupassen, das sie für mich weniger leidend erscheint.... meistens entsteht sowas schon in der frühsten Kindheit und tritt vor dem 36 lebensjahr auf.

ES ist schwer und der gang in eine Klinik ist unvermeidbar.

Ich wünsche dir alles alles gute


Andrea83
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 35
Beiträge: 2
Wohnort: Duisburg
Status: Offline

Beitrag Mo., 29.10.2018, 16:08

Hallo bin neu hier und wollte meinen leidensweg mit euch teilen
Es begann vor ein paar Monaten ich bin von Regensburg nach Duisburg gezogen seid ca 3 Monaten immer Magen Beschwerden mit kämpfen hatte eine Magen spiegelung und es würde ein zwerchfellbruch festgestellt ich habe nur noch schmerzen sie beeinflussen mein ganzes Leben auf nichts mehr Freude kann mich zu nichts mehr aufraffen keine Kraft mehr ständige arzt besuche und mein arzt sagt immer wieder es läge nicht an dem zwerchfell bruch war auch schon bei anderen Ärzten und auch schön im Krankenhaus nichts
Jetzt meine Frage sind die Schmerzen real oder bilde ich sie mir nur ein ich werde noch verrückt hoffe ihr könnt mir helfen
:-(


Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 66
Beiträge: 4471
Wohnort: Ostallgäu
Status: Offline

Beitrag Mo., 29.10.2018, 18:07

Empfundene Schmerzen sind immer real.
Wie sorgst du für deinen Magen, wie sorgst du für dich?
Bild