Stimmen / andere Persönlichkeiten / Angst vor Therapie

Fragen und Erfahrungsaustausch zu Persönlichkeitsstörungen und Schizophrenie, Bipolaren Störungen ('Manisch-Depressives Krankheitsbild'), Wahrnehmungsstörungen wie zB. Dissoziationen, MPS, Grenzbereichen wie Borderline, etc.

Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 23
Beiträge: 2412
Wohnort: שומקום
Status: Offline

Re: Stimmen / andere Persönlichkeiten / Angst vor Therapie

Beitrag Sa., 02.11.2019, 10:34

sine.nomine hat geschrieben:
Do., 31.10.2019, 21:11
Kann sein. Aber für mich wäre das eine logische Erklärung gewesen. Was sind dann genau "Anteile"? Ich habe den Begriff schon so oft gelesen, aber was bedeutet das?
Sine, jeder Mensch hat verschiedene Seiten. Auf der Arbeit zeigst du eine andere Seite von dir wahrscheinlich, als zu Hause bei deinen Eltern oder im Beisammensein mit Freunden.
Oder du hast es manchmal, dass "ein Teil von dir denkt -ich will den roten Schuh- und ein anderer Teil denkt -ne.lieber den Blauen-.

Bei Menschen mit "richtigen" Anteilen (Anteilen ist inzwischen ein inflationärer Begriff und wird auch genutzt, wenn es nicht um abgespaltene Anteile geht) verhält es sich so, dass dieser Mensch verschiedene Persönlichkeitsanteile hat. Die können so sein, dass sie unabhängig von einander den Alltag regeln (also ein Anteil, der um die Kinder sorgt, ein anderer Anteil, der auf die Arbeit geht und das alles wuppt), sie können aber auch emotionaler Natur sein und zum Beispiel durch einen Streit mit jemanden getriggert wurde, so dass dann ein Anteil hervorkommt, der früher vll im Streit mit Eltern bestraft wurde und jetzt re-aktiviert wird. Das Ding bei diesen Anteilen ist, dass sie abgespalten sind und bei einer Erkrankung wie der DIS auch amnestisch sind. Also die betroffene Person erinnert nicht so agiert zu haben, wie es ihr Anteil tat.

Irgendwie verständlich für dich?
„Wir alle werden verrückt geboren. Manche bleiben es.“ (Samuel Beckett)


sine.nomine
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 33
Beiträge: 1382
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Sa., 02.11.2019, 22:14

Ja, das ist relativ anschaulich erklärt. Danke.

Benutzeravatar

Phoenix1030
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 40
Beiträge: 14
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag So., 03.11.2019, 17:19

.....also bis jetzt hat sich - auf meine Einladung per Buch- niemand schriftlich gemeldet. Kein Anteil....
Irgendwas mach ich falsch. Er/Sie wollen nicht.

Lg Phoenix1030


Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 23
Beiträge: 2412
Wohnort: שומקום
Status: Offline

Beitrag So., 03.11.2019, 17:52

Naja, das geht nicht sofort. Das kann lange dauern.
„Wir alle werden verrückt geboren. Manche bleiben es.“ (Samuel Beckett)

Benutzeravatar

Montana
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 35
Beiträge: 892
Status: Offline

Beitrag Mi., 06.11.2019, 00:13

Ich wurde auch boykottiert bei den Versuchen, mit dem Thera über bestimmte Dinge zu sprechen. Und zwar hauptsächlich bei dem Thema DIS an sich. Er hat mir dabei während der gesamten Therapiezeit nicht geholfen. Zum Einen war er sich wohl nicht bewusst, dass da ein Boykott stattfand. Und dann hat er noch interpretiert, dass ich offenbar nicht bereit war, darüber zu sprechen. Obwohl er wusste, dass ich mir das gewünscht habe. In der allerletzten Stunde sagte er dazu, dass er mich auf keinen Fall dazu bringen wollte, "zu viel" zu sagen, weil das dazu hätte führen können, dass ich nicht mehr komme. Ich bin im Nachhinein traurig darüber, weil dieser Boykott unbemerkt von mir stattfand, indem ich einfach klärende Gespräche nicht erinnern konnte. Das empfinde ich als unfair. Dennoch bin ich froh, dass der Thera da umsichtig war, denn ich war immer mal wieder kurz davor, abzubrechen. Kritische Themen gab es auch so genug.

Benutzeravatar

Sinarellas
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 35
Beiträge: 1126
Wohnort: ♄ Saturn ♄
Status: Offline

Beitrag Mi., 06.11.2019, 09:04

Manchen gelingt das schriftlich mit dem Innen Kontakt aufzunehmen, egal ob DIS oder sonst was, denn erstmal wäre eine gesicherte Diagnose hilfreich um die richtigen Seiten im Buch aufzuschlagen oder die passende Hilfe zu finden.

Grundlegend kann ich aber sagen, dass ich (diagnostizierte DIS) so wirklich ernsthaft Kontakt aufgebaut habe, indem ich mich getraut habe ins Innen bewusst zu sprechen. Bei mir gelang das mit dem Schreiben zu Beginn überhaupt nicht, ist nicht jedermanns Sache und bei allen ist das irgendwie total unterschiedlich. Heut gelingt das teilweise ein wenig, aber nicht annähernd so wie es ander Betroffene beschreiben.
Kommunikation kann total unterschiedlich aussehen, auch durch Malen, Basteln, Songs kann kommuniziert werden, nicht alle haben das typische Sprachmuster oder können sich gleich ausdrücken. Manchmal gibts auch genügend Barrieren die einen Kontakt verhindern oder er geht eben nicht so wie es "im Buch" steht.

Da du ja bereits Kontakt aufgenommen hast mit einem Teil von dir, würde ich empfehlen mit dem Teil weier zu arbeiten und zu sprechen,a uch bewusst Zeit dafür zu nehmen, vielleicht kuschelig irgendwo hinpflanzen und mal im Kopf ein wenig kramen, ob jemand reden mag.
Bild

Benutzeravatar

Phoenix1030
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 40
Beiträge: 14
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Fr., 08.11.2019, 21:31

Danke für eure Antworten und guten Ratschläge!!!!


Lg