Entscheidungsunfähigkeit - Einbeziehung von Familie

Fragen und Erfahrungsaustausch zu Persönlichkeitsstörungen und Schizophrenie, Bipolaren Störungen ('Manisch-Depressives Krankheitsbild'), Wahrnehmungsstörungen wie zB. Dissoziationen, MPS, Grenzbereichen wie Borderline, etc.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Flummi gelb
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 35
Beiträge: 5
Wohnort: Wien
Status: Offline

Entscheidungsunfähigkeit - Einbeziehung von Familie

Beitrag Mo., 09.03.2020, 20:57

hallo,
ich leide unter einer sogenannten Entscheidungsunfähigkeit.

Wenn ich mich für was entscheiden muss- oder so- muss ich immer meine Familie einbeziehen um den Sanktus zu haben.

Ich habe so Angst deswegen weil meine Eltern schon älter sind (über 70)


dass ich sie verliere. ! und dann alles in sich zusammenfällt. :anonym: :-o

geht es wem ähnlich. ?


theweirdeffekt
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
anderes/other, 57
Beiträge: 627
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Di., 10.03.2020, 07:58

Hallo Flummi,

ich versteh das jetzt nicht ganz. Du musst, weil du selber das Bedürfnis hast oder du musst von Amts wegen?

Alles Gute
Kopf hoch... Sonst kannst du die Sterne nicht sehen

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Flummi gelb
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 35
Beiträge: 5
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Do., 12.03.2020, 15:23

hallo the weirdeffekt
weil es ein innerer Zwang ist, quasi wie ein kleines Kind. :-(

Benutzeravatar

FloBro
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 24
Beiträge: 48
Wohnort: Gießen
Status: Offline

Beitrag Do., 12.03.2020, 17:50

Möchtest du das denn ändern bzw. siehst du es als notwendig oder positiv an, daran etwas zu ändern?

Dann könntest du ja mal aufschreiben, bei welchen Entscheidungen du deine Eltern und deiner Familie so um Rat fragst. Und dann eine Art Reihenfolge zusammenstellen. Wo ist das Gefühl ganz groß und wo zwar stark, aber nicht ganz so groß? Dann könntest du von unten nach oben langsam ausprobieren, Entscheidungen ohne deine Familie zu treffen. Oder auch mal schauen, wie es ist, Freunde um Rat zu fragen.

Zu deiner Frage, ob es wem ähnlich geht: vielleicht ein bisschen. Oder eher ging.
Ich hatte immer das große Bedürfnis, vor größeren Entscheidungen Kontakt zu meinen Eltern aufzunehmen und praktisch die Bestätigung zu bekommen, dass der Plan ok ist oder eben nicht. Manchmal auch bei Therapeuten etc. und selten auch mal bei Freunden.

Das Problem: keiner weiß etwas so gut, wie man selbst. Denn keiner steckt in einem und kennt einen jemand auch noch so gut, das ersetzt niemals das eigene Gefühl, die eigenen Gedanken. Meine Therapeutin, die mittlerweile sogar in der ärztlichen Direktion einer großen Klinik sitzt, hat mich leicht in die Richtung geschubst, meine Ausbildung zu beenden, obwohl ich mit den Nerven völligst am Ende war und auch gar nicht mehr wollte. Ich dachte, ja mein Gott, die sitzt ja in der ärztlichen Direktion und hat mir schon so sehr geholfen! Die muss ja recht haben. War aber nicht so. Ich habe schon öfters erlebt, dass ich besser auf mein eigenes Gefühl gehört hätte und halte mich nun soweit es geht daran.

Der Vorteil ist natürlich, dass man selbst nicht schuld ist, wenn was nicht klappt. Man selbst hat es ja nicht entschieden, sozusagen. Man hat keine Verantwortung, macht sich klein. Wie ein Kind, das sagst du ja schon selbst richtig.
Du hast auch recht, dass alles zusammenbricht, wenn du deine Eltern mal verlieren wirst. Das ist eine berechtigte Angst, die dir hier keiner nehmen kann. Das ist ein Fakt. Deswegen wäre es doch ganz gut, jetzt schon Selbstständigkeit zu lernen, oder? Langsam und behutsam, statt von jetzt auf gleich.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Flummi gelb
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 35
Beiträge: 5
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Fr., 13.03.2020, 14:52

hallo Flo Bro,
ja ich lerne jetzt eh schon Selbstständigkeit mit einer betreuten Wohnung. Es macht mir halt totale Angst meine Eltern zu verlieren. Obwohl ich sie jetzt eh nicht so eingebunden hab in meinem leben. Nur bei Entscheidungen halt.

Es ist grad teilweise schwierig zu verstehen was du schreibst - Konzentrationsfähigkeit.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Flummi gelb
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 35
Beiträge: 5
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Sa., 21.03.2020, 20:23

hallo Flo Bro,
danke für deine antwort. ich habe natürlich zeit gefunden den beitrag zu lesen. ja es fällt mir schwer mich von meinen eltern zu lösen, obwohl ich nicht mehr bei ihnen wohne.