Psychopath oder Zwangsgedanken?

Fragen und Erfahrungsaustausch zu Persönlichkeitsstörungen und Schizophrenie, Bipolaren Störungen ('Manisch-Depressives Krankheitsbild'), Wahrnehmungsstörungen wie zB. Dissoziationen, MPS, Grenzbereichen wie Borderline, etc.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Xonderson
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 28
Beiträge: 7
Wohnort: Magdeburg
Status: Offline

Re: Psychopath oder Zwangsgedanken?

Beitrag Fr., 01.06.2018, 08:03

Guten Morgen zusammen,

also ich war gestern bei einem Therapeuten. Der meinte er nimmt mich da ernst, was das Psychopathen Thema angeht und man kanns ja noch 1-2 Gesprächen nicht zu 100 % ausschließen aber er sieht das eigentlich nicht, sondern eher das es Zwangsgedanken sind. Aus den einfachen Gründen:

1. Ich mache einfach nicht den Eindruck auf ihn
2. Ich hatte mir vor dem Psychopathen Thema auch schon ein Hirntumor so sehr eingeredet, dass ich einzelne Symptome sogar wirklich hatte, und die nach der Negativdiagnose von einem auf den anderen Tag verschwunden sind und jetzt sich der Zwangsgedanke nur einfach das nächste Thema gesucht hat
3. Wenn ich ein Psychopath wäre, würde ich nicht bei ihm sitzen, weil die Leute keinen Leidensdruck verspüren und ich ja das Gefühl von Angst verspüre, einer sein zu können
4. Wenn ich denke, dass das Leben ja eigentlich nur Sinn aufgrund von zwischenmenschlichen Beziehungen macht, dann beißt sich ja da die Katze in den Schwanz, da Psychopathen ja dieses Gefühlsding und Zwischenmenschliche gar nicht verstehen bzw. nicht brauchen/wollen


Pear67
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 20
Beiträge: 1
Wohnort: Germany
Status: Offline

Beitrag Mi., 07.04.2021, 16:29

Hey Xonderson,

ich bin aktuell in der selben Lage wie du... wie ist es dir denn weiterergangen, wenn ich fragen darf.