Angst andere Autos zu fahren

Alle Themen, die in keines der obigen Foren zum Thema "Psychische Leiden und Beschwerden" passen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Paradise89
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 28
Beiträge: 19
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Angst andere Autos zu fahren

Beitrag Mi., 18.09.2019, 06:30

Hallo,

ich weiß nicht wieso aber ich hasse es andere Autos zu fahren. Ab und dann müssen wir mit unserem Firmenwagen fahren, ich bin den noch nie gefahren, bin lieber mit meinem gefahren, das sollen wir aber aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht. Aber ich mag es nicht.ein auto ist mir vertraut. Ich frage mich wieso das so ist, bei anderen Firmen bin ich auch mal andere Autos gefahren und auch damals das neue Auto meiner Oma oder meines Opas. Das Auto steht direkt vor unserem Gebäud, uund man kann ja aus dem Fenster alles sehen und habe keine Lust beobachten zu werden von Kollegen oder so, das verunsichert noch mehr. Ich weiß das klingt so blöd, wenn ich es jetzt so selbst auch lese🙈

Benutzeravatar

Anna-Luisa
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 39
Beiträge: 2115
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Status: Offline

Beitrag Mi., 18.09.2019, 07:19

Frag doch mal nach, ob du nicht eine Einweisungsstunde mit dem Firmenwagen bekommen kannst. Das ist gar nicht so unüblich.
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.
(Konfuzius)

Benutzeravatar

Sinarellas
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 35
Beiträge: 1175
Wohnort: ♄ Saturn ♄
Status: Offline

Beitrag Mi., 18.09.2019, 08:01

Reine Übungssache. Du musst dich deiner Angst stellen und in Kauf nehmen, dass du nur ein Mensch bist und durchaus auch Fehler machst wie jeder andere auch.
Mir gings mit unsrem Firmenwagen auch so, hab mich lang geweigert und dann es ausgesessen. Und siehe da das katastrophisierende Denken was dann gern kommt ist kein Stück so eingetreten. Nach mehrmaligen üben konnte ich das ordentlich fahren und tu mir seitdem auch nicht mehr so schwer bei fremden Autos.
Sch... drauf was andere denken, meinen oder sagen, ob sie guggen oder nicht. Was sehen sie im schlimmsten Fall? Ah die KOllegin hat etwas mühe mit dem Firmenwagen. Und weiter? Nix. Es kann nix passieren.
Bild

Benutzeravatar

Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 66
Beiträge: 5144
Wohnort: Ostallgäu
Status: Offline

Beitrag Mi., 18.09.2019, 11:00

Ich hatte das auch, bis ich für ambulante Pflegedienste gearbeitet habe und deren Autos fahren musste.
Mir war diese Unsicherheit auch peinlich.
Die jeweils erste Fahrt kostete große Überwindung.
(Konnte ja auch von Chefin, Kollegen beobachtet werden)
Mit der Zeit kannte ich aber alle Autos und das gab mir Sicherheit.
Alles wird wieder gut.
Bild

Das Leben ist wie Fahrradfahren: um die Balance zu halten, muss man in Bewegung bleiben.


Maskerade
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 50
Beiträge: 2551
Wohnort: D-B.-W.
Status: Offline

Beitrag So., 22.09.2019, 23:19

Als ich im Kinderheim gearbeitet habe, musste ich auch öfters mit anderen Autos fahren. Hatte zwar zuerst Angst, aber das hat sich gelegt. Nachher, als ich mit einem Wagen aus der Klinik, in der ich gearbeitet hatte, war die Angst auch wieder da, aber auch da ist sie verflogen. Ich bin jetzt auch nicht begeistert, wenn ich ein anderes Auto fahren soll, aber ich heb gemerkt, dass diesbezüglich ein bisschen Flexibilität ganz gut tut. Und bei mir hat sich die Angst mit der Zeit gelegt, denn ich musste schon einige verschiedene Autos fahren, habe halt auch schon früh damit angefangen. Das kann einem eben immer wieder passieren … je nach dem, was man beruflich macht. Die Kollegen würde ich in so einem Moment ausblenden und mich ganz auf das Auto konzentrieren.
Liebe Grüße, Maskerade

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Atmen - Durchhalten - Sein

C by me

Benutzeravatar

Kaonashi
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 48
Beiträge: 1283
Wohnort: Süddeutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 24.09.2019, 16:10

Ich vermeide das auch, aber wahrscheinlich ist es wirklich nur das erste Mal richtig schlimm, bis man weiß, wie die Dinge funktionieren, z.B. geht der Rückwärtsgang oft anders rein bei anderen Marken. Ein Kollege hatte mal das Problem, dass er nicht wusste, wie er den Tankdeckel öffnen kann, als unterwegs das Benzin knapp wurde. Solche Dinge sollte man vor Fahrtantritt klären, also sich von jemandem zeigen oder sagen lassen, der mit dem Auto schon gefahren ist. Vielleicht fragst du mal einen Kollegen, ob er mit dir zum Auto geht und dich einweist. Dann bist zu gleichzeitig das Problem los, dass du dich beobachtet fühlst, denn mit dem Kollegen zusammen wirst du dich sicherer fühlen.

Benutzeravatar

Hiob
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 80
Beiträge: 1672
Wohnort: Maulwurfshügel
Status: Offline

Beitrag Mo., 30.09.2019, 08:42

Ich würde sagen "ich habs mehrmals probiert, aber damit bin ich zu unsicher, das ist zu gefährlich". Man muss sich ja nicht zu jedem Blödsinn zwingen, gar, wenn er noch gefährlich ist...nur weil das die anderen machen. (...und akzeptiert haben "man muss das machen".)

Benutzeravatar

nulla
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 44
Beiträge: 923
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Mo., 30.09.2019, 12:40

Mir ging es bei meinem ersten Arbeitsplatz so, ich hatte den Führerschein gerade einmal seit 2 Monaten und sollte mit Bussen mit 7/8 Sitzplätzen fahren. Anfangs konnte ich mich drücken, aber irgendwann ging es nicht mehr und ich musste sagen, dass mir das Angst macht. Da ist dann eine Kollegin mit mir mitgefahren und hat mir eine lange Proberunde gegönnt, das hat mir viel an Angst genommen.
Mittlerweile macht es mir großen Spaß, immer wieder andere Autos und Busse zu lenken.
"Wege entstehen dadurch, dass man sie geht."
(Kafka)