Therapiestunden enden

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Psychotherapie (von der es ja eine Vielzahl von Methoden gibt) gesammelt? Dieses Forum dient zum Austausch über die diversen Psychotherapieformen sowie Ihre Erfahrungen und Erlebnisse in der Therapie.
Benutzeravatar

lisbeth
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 80
Beiträge: 3031
Wohnort: bin unterwegs
Status: Offline

Re: Therapiestunden enden

Beitrag Mi., 25.11.2020, 11:13

JanaNanushka26 hat geschrieben:
Di., 24.11.2020, 22:53
Was ist denn da passiert bei der Therapeutin wenn ich fragen darf?
Sie hat den Verlängerungsantrag (der ziemlich sicher bewilligt worden wäre) nie gestellt. Warum, weiß ich bis heute nicht. Wir haben uns weiter wöchentlich gesehen, ich wusste, dass sie für diese Termine nichts (oder kaum etwas) bei der Krankenkasse abrechnen kann. Wenn ich das thematisiert habe, dass ich das problematisch finde, dass wir mal darüber reden müssen, wie wir das regeln, kam von ihr, das sei ihre Verantwortung, ich bräuchte mich darum nicht zu kümmern. Anfangs bin ich da mitgegangen, da ich sowieso einen starken Hang dazu habe, mich ständig für alles verantwortlich zu fühlen. Aber da bin ich auch noch davon ausgegangen, dass es höchstens um ein paar Wochen geht. Irgendwann waren wir bei mehreren Monaten.
Und dann ist es gekippt. Der Antrag war immer noch nicht gestellt. Mittlerweile war das ein Tabuthema, über das sie nicht wirklich reden wollte. Es kam zu immer mehr Auseinandersetzungen um "Kleinigkeiten", die wahrscheinlich auch eine Art Stellvertreterfunktion hatten. Sie warf mir dann "Undankbarkeit" vor, sie würde doch so viel für mich tun. Ich traute mich irgendwann nicht mehr, die Dinge anzusprechen, die mich beschäftigten. Ich fühlte mich nur noch als Belastung, und so, als hätte ich kein Recht darauf, ihre Hilfe und ihre Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Das ließ sich auch nicht mehr besprechen oder klären, weil das zu dem Zeitpunkt so ineinander verwickelt war, dass es jedes Mal in heftigen Auseinandersetzungen endete. Ich habe das dann beendet. In den letzten Auseinandersetzungen wurde mir klar, dass sie da auch überhaupt keinen Plan hatte, wie diese Situation aufzulösen wäre.

Die Situation ist zwar nochmal eine andere als bei dir gewesen. Und ihr redet immerhin darüber. Redet ihr denn auch darüber, was das mit euch wechselseitig machen würde, was Befürchtungen sind bei dir? Das würde ich auf alle Fälle ansprechen. Und trotzdem kann es passieren, dass sich da aus Übertragung und Gegenübertragung an so einem Thema ein explosives Gemisch entzündet. Gerade weil die Grenzen da verwischen und noch mehr, weil er da seine Grenzen auch nicht unbedingt besonders klar zieht.
JanaNanushka26 hat geschrieben:
Di., 24.11.2020, 22:53
Ich habe dann gefragt "Warum nur so wenig" und er hat etwas gezögert und dann gessgt, weil wir das dann eben so machen können.
Ich bleibe dabei, dass er das hätte draußen lassen müssen. Die Aussage, dass er einfach für bestimmte Härtefälle einen ermäßigten Tarif anbietet, hätte gereicht. Wie er das für sich organisiert, das brauchst du nicht zu wissen. Too much information. Ihr habt euch nun gegenseitig in der Hand. Du könntest ihm drohen, ihn wegen Steuer- und Abgabenhinterziehung zu melden, wenn du dich mal über ihn ärgerst. Klar, mag er das Risiko als äußerst gering einschätzen. Dennoch kann es sein, dass er dann dir gegenüber zurückhaltender wird. Unbewusst, ohne dass es ihm klar ist. Du bist da aber als Auftraggeberin und Mitwisserin genauso verletzbar, und dafür musst du noch nichtmal ein öffentliches Amt anstreben.

Ein Therapeut, der mir gegenüber unumwunden solche Regelbrüche zugibt, signalisiert mir, dass er es möglicherweise auch mit anderen Regeln nicht so furchtbar eng sieht. Wie entscheidet er das? Und was ist, wenn ich das dann anders sehe, zB bei Schweigepflichtsverletzungen? Und im Grunde genommen betrügt er das System, von dem er eigentlich ziemlich gut lebt. In meinen Augen ist das deutlich mehr als eine Lappalie.
JanaNanushka26 hat geschrieben:
Di., 24.11.2020, 22:53
Ich schaffe es mit allen 2 Wochen leider einfach momentan nicht. Es ist mir einfach zu wenig ich gehe aktuell 1-2 mal wöchentlich und das brauche ich auch so. Nur 1x wäre auch ok. Aber alle 14 Tage zu wenig.
Du hast es ja noch nichtmal ausprobiert. Könnte doch sein, dass es besser funktioniert als gedacht. Wenn man mit so einer hohen Frequenz Stunden hat, ist es immer schwer vorstellbar, das runterzuschrauben. Aber letzten Endes hat man da meistens mehr Ressourcen als man sich vorstellen kann. Und es wäre ja auch nicht verkehrt, die zu stärken, Stichwort Selbstwirksamkeit.
Wie machst du das denn, wenn er mal im Urlaub ist oder krank?
Solange wir leben, bleibt das Beste immer möglich.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
JanaNanushka26
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 26
Beiträge: 44
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Mi., 25.11.2020, 11:28

Wie, sie hat quasi nichts verlangt und gratis für dich gearbeitet in der Zeit? Ich verstehe nicht wie man das nicht besprechen kann. Aber klingt sehr anstrengend. Konntest du es dann im Nachhinein wenigstens gut auflösen?

Ja mag sein dass er das vl nicht so offenkundig sagen hätte sollen. Aber scheinen ja mehrere so zu machen.. Ich bin jedenfalls froh drüber und ich glaube auch dass er weiß dass ich da nie etwas sagen würde. Wir kennen uns ja schon lange. Ich denke dass Therapeuten das schon gut abwiegen müssen wem sie da vertrauen können. Ich bin gespannt ob es irgendwas mit unserer Beziehung macht. Er ist seid 20 Jahren Therapeut und ich gehe davon aus dass er sich da nicht all zu viele Sorgen macht. Ich muss übrigens auch nur einen Teil der Stunden im Monat bezahlen einen kleinen Teil übernimmt trotzdem die Kasse. Glaube 1 oder 2 Stunden im Monat.
Ich habe ihn gefragt, weil er meinte man kann eben pausieren in der Zeit, also dass man sich das aussuchen kann, ob er es eigentlich gut finden würde wenn ich eine Pause mache.. Er meinte dann, dass er es gut finden würde, wenn wir da weiter machen wo wir grad sind.
Ich denke er erkennt schon den Ernst der Lage. Ich habe 1 Jahr lang weniger Stunden gehabt und konnte kaum sprechen in den Stunden.. Das alles so intensiv ist, ist erst seid ein paar Monaten und es ist echt eine harte Zeit für mich. Ich komme kaum mit diesen Gefühlen die da hoch kommen zurecht, es ist echt so kräfteraubend. Ich hätte mir das nicht so anstrengend vorgestellt.
Und wie gesagt, 2x die Woche ist ja ganz nett, muss auch nicht sein. Er meint es wird 100%ig der Zeitpunkt kommen wo ich ihn weniger oft brauchen werde und dass das alles schon ok ist so.
Ich weiß aber von einer bekannten die vor längerer Zeit dort war, dass sie ganz normal 6 monate pausiert hat und gar nicht die Rede vom selber zahlen war, aber sie hatte ganz ganz andere Themen und es ging ihr sehr gut damit.

Und sonst ist er sehr kompetent. Wir haben klare Regeln, er ist da wenn ich ihn brauche, mal mehr mal weniger. Aber es ist eben sehr begrenzt.

Wenn er im Urlaub, ist er im Urlaub, wenn er krank ist bekomme ich einen Ersatztermin

Benutzeravatar

connexa
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 31
Beiträge: 32
Wohnort: zu hause
Status: Offline

Beitrag Mi., 25.11.2020, 23:34

In Österreich ist jeder Therapeut dazu verpflichtet einen kleinen Teil (ich glaub ca. 3-5 Klienten) seines Kontingentes für Menschen in schwierigen finanziellen Situationen zu einem günstigeren Honorar anzubieten. Da es bei dir ja nur um einen begrenzten Zeitraum geht, wäre es beispielsweise eine Möglichkeit, dass er Dir eben einen solchen „sonderplatz“ zuteilt und daher dann nur 30€ verlangt.

Ich würde das Angebot ohne schlechtes Gewissen annehmen. Du bist nicht dafür verantwortlich was er tut oder nicht tut

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
JanaNanushka26
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 26
Beiträge: 44
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Do., 26.11.2020, 07:14

Das sie verpflichtet sind wusste ich gar nicht finde ich aber gut. Mein Therapeut arbeitet hauptsächlich aso kassentherapeut und ich weiß dass er dadurch sicher nicht reich wird. Er wirkt eher so als hätte er genug von allem. Ich denke er macht das wirklich weil er mir helfen will und ich dann weniger Kosten habe.. In 6 Monaten habe ich dann wieder den Platz.

Benutzeravatar

Solage
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 48
Beiträge: 2020
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 27.11.2020, 23:01

Ich habe auch eine gewisse Zeit privat gezahlt zur Überbrückung.
Doch habe ich ich auch für verbilligten Stundensatz immer eine korrekte Rechnung erhalten.
Da ist nichts schwarz am Finanzamt vorbeigegangen.

Für mich wäre es sehr schlimm, wenn ich da in so eine illegale Schwarzarbeitersituation hineingeführt werden würde und dafür noch dankbar sein müsste.
Da würde sich für mich genau das wiederholen, was mich krank gemacht hat. Übergriff, Verdrehung und der Autoritätsperson dankbar sein müssen, die Stange zu halten für widerrechtliches Verhalten. Mag sich kurz nett anfühlen, ist es für mich aber gar nicht. Eine Kumpanei, die mich ausnutzt, ist nicht für mich bereichernd.

Benutzeravatar

Solage
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 48
Beiträge: 2020
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 27.11.2020, 23:12

JanaNanushka26 hat geschrieben:
Mi., 25.11.2020, 11:28
jedenfalls froh drüber und ich glaube auch dass er weiß dass ich da nie etwas sagen würde. Wir kennen uns ja schon lange. Ich denke dass Therapeuten das schon gut abwiegen müssen wem sie da vertrauen können. Ich bin gespannt ob es irgendwas mit unserer Beziehung macht. Er ist seid 20 Jahren Therapeut und ich gehe davon aus dass er sich da nicht all zu viele Sorgen macht. Ich muss übrigens auch nur einen Teil der Stunden im Monat bezahlen einen kleinen Teil übernimmt trotzdem die Kasse. Glaube 1 oder 2 Stunden im Monat.
Wenn er im Urlaub, ist er im Urlaub, wenn er krank ist bekomme ich einen Ersatztermin
Dass du betonst, dass dein Therapeut weiß, dass du da nie etwas sagen würdest, stimmt ja hier nicht. Du sagst es. Warum? Wie geht es dir damit?

Ich glaube, du sagst es hier zurecht! Es ist doch schlimm, wenn du schreibst, dass du so vertrauenswürdig für deinen Therapeuten bist, dass er dich, die Krankenkasse, das Finanzamt bescheizzen kann, oder?
Du solltest deinem Therapeuten vertrauen, weil er für dich gut ist und nicht dein Therapeut soll dir vertrauen, wenn ER Schmu macht. Da verdreht sich was gewaltig!

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
JanaNanushka26
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 26
Beiträge: 44
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Fr., 27.11.2020, 23:20

Solage ich schreibe hier weil ich in erster Linie verärgert durch meine Freundin war. Ich habe heute mit einem Psychologen im Freundeskreis geredet. Er findet das auch total super und das machen viele meinte er. Und nicht damit sies nicht versteuern müssen sondern weil sie helfen wollen. Auch er hat es schon gemacht und war absolut entspannt als ich das erzählt habe. Ich finde es echt ok, finde das nicht schlimm schwarz zu arbeiten. Egal in welchem Bereich

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
JanaNanushka26
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 26
Beiträge: 44
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Fr., 27.11.2020, 23:22

Und übergriffig ist das schon gar nicht. Außerdem wurden mir 3 verschiedene Möglichkeiten vorgeschlagen. Und da ich mir grad nicht vorstellen kann ohne Therapie zu sein machen wir es so wies für mich leichter ist. Warum soll er den minimalen Betrag auch versteuern dann arbeitet er ja gratis für mich.

Benutzeravatar

Solage
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 48
Beiträge: 2020
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 27.11.2020, 23:42

Weil er sein Einkommen versteuern muss. Das ist Gesetz!

Benutzeravatar

Solage
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 48
Beiträge: 2020
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 27.11.2020, 23:44

Weil er sein Einkommen versteuern muss. Das ist Gesetz!
In Deutschland ist es auch möglich, in bestimmten Fällen umsonst zu behandeln. Da gibt es Ausnahmen, da ist Not und kein Geld zur Verfügung.
Schwarzarbeit ist nun einmal illegal.
Das würde mit mir als Patientin sehr wohl etwas machen.

Benutzeravatar

Solage
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 48
Beiträge: 2020
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 27.11.2020, 23:48

Weil andere Psychotherapeuten es gut finden schwarz zu arbeiten, ist es doch deswegen nicht wirklich gut.
Wenn die helfen wollen, wirklich helfen wollen, dann können sie es umsonst machen oder eine Rechnung stellen, die sie halt versteuern müssen. Meine Meinung.

Benutzeravatar

Solage
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 48
Beiträge: 2020
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 27.11.2020, 23:51

Und noch etwas Wichtiges. Wenn dein Therapeut am Finanzamt vorbei arbeitet und du weißt das, dann machst du dich mitschuldig.
Das finde ich eben gar nicht therapeutisch, weil du dann in was reingezogen wirst...

Benutzeravatar

Solage
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 48
Beiträge: 2020
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 27.11.2020, 23:56

Zum Abschluss noch.
Mein Therapeut hat mir einen vergünstigten Tarif angeboten mit einer ordentlichen Rechnung, die ich bei meiner Einkommensteuererklärung abrechnen konnte.
Er muss seine Einnahmen versteuern und ich kann die Rechnung selbst in meiner Steuererklärung absetzen.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
JanaNanushka26
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 26
Beiträge: 44
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Sa., 28.11.2020, 02:43

Solage ich bin anderer Meinung als du. Ich finde nicht dass er ein schlechter Therapeut ist weil er schwarz arbeitet. Auch wenn es Gesetz ist. Es ist so einfach der einfachste Weg. Und es machen eben viele. Und ich mag gar nicht diskutieren wofür auch? Du vertrittst hier sehr stark deine Meinung das Schwarzarbeit schlecht ist das hab euch ja schon längst verstanden. Es wird niemand merken und gut ist.

Benutzeravatar

Shukria
Forums-Insider
Forums-Insider
anderes/other, 38
Beiträge: 236
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Sa., 28.11.2020, 06:24

Also ob schwarz oder nicht dazu hast du ja eine klare Meinung, du sagst nur die Aussage deiner Freundin hat dich verunsichert.

Was genau macht dich unsicher. Ihre Aussage zur schwarzarbeit kann es nicht sein, da bist du doch klar? Oder ist es eher ihr abweisendes Verhalten, das die grad keinen Kontakt mit dir will und dich quasi links liegen lässt was dich so verletzt?