ist privat finanzierte Therapie besser

Hier können Sie Ihre Fragen rund um die Rahmenbedingungen von Psychotherapie (Methoden, Ablauf usw.) anbringen.
Benutzeravatar

chrysokoll
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 45
Beiträge: 1652
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Fr., 08.10.2021, 18:38

von einer derartigen Frist habe ich noch nie etwas gehört und jetzt auch beim googeln nichts gefunden.
Erkundige dich bitte genau sowohl beim Therapeuten als auch bei der Kasse was da warum genau gemeint ist und auf welcher Grundlage das so geregelt ist (oder sein soll...)

Wie viele kassenfinanzierte Stunden hast du denn noch übrig?

Eventuell würde es für dich ja sinnvoll sein, jetzt mit selbst bezahlten Stunden einzusteigen.

Benutzeravatar

Sadako
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 50
Beiträge: 761
Wohnort: Nordlicht
Status: Offline

Beitrag Fr., 08.10.2021, 20:01

Ich glaube mit 6Monatsfrist ist gemeint, dass man beim Wechsel zu einem anderen Therapeuten 6 Monate Zeit hat, um wieder anzufangen. Wenn man länger als 6 Monate pausiert verfallen die schon genehmigten Stunden und die Therapie gilt als beendet.

Benutzeravatar

chrysokoll
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 45
Beiträge: 1652
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Fr., 08.10.2021, 20:05

stimmt Sadako, das könnte sein.
Aber das ist natürlich was ganz anderes. Das heisst ja nicht dass man sechs Monate pausieren MUSS

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Charlie Foxtrott
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 45
Beiträge: 158
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 11.10.2021, 10:05

chrysokoll hat geschrieben: Fr., 08.10.2021, 18:38 von einer derartigen Frist habe ich noch nie etwas gehört und jetzt auch beim googeln nichts gefunden.
Erkundige dich bitte genau sowohl beim Therapeuten als auch bei der Kasse was da warum genau gemeint ist und auf welcher Grundlage das so geregelt ist (oder sein soll...)

Wie viele kassenfinanzierte Stunden hast du denn noch übrig?

Eventuell würde es für dich ja sinnvoll sein, jetzt mit selbst bezahlten Stunden einzusteigen.
6 Monate Maximum, nicht Minimum.
Tja, wo erkundigen? Therapeut hat Funkstille, Kasse hat eine Sachbearbeiterin, die total schwimmt und selbst zugibt, dass sie noch in der Einarbeitung ist. Kassenärztliche Vereinigung und Psychotherapeutenkammer verweisen mich an die Terminservicestelle, die telefonisch nicht erreichbar ist (fliege immer wieder aus der Warteschleife), und die Unabhängige Patientenberatung ist ebenfalls telefonisch nicht erreichbar, online antworteten sie mir, dass ich die Kasse fragen soll. Darum frage ich ja Euch.
Ich habe noch genug Stunden (> 20) und jmd. gefunden, die mit mir innerhalb der 6-Monatsfrist anfangen würde. Nur ist das ja Russisch-Roulette. Denn wenn dann der Wechsel doch nicht genehmigt wird, stehe ich ganz ohne da.

Benutzeravatar

diesoderdas
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 80
Beiträge: 2044
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 11.10.2021, 10:18


Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Charlie Foxtrott
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 45
Beiträge: 158
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 11.10.2021, 11:14

Auf der Seite war ich schon. Ich intepretiere das leider als Kann-Bestimmung. Die Kasse hätte ich lieber nicht fragen sollen. Die stellt sich bei jeder Anfrage querer.