Citalopram Einnahme 20 mg

Erfahrungsaustausch zur Begleitmedikation zur Psychotherapie (Psychopharmaka und pflanzliche Mittel). Achtung: dient nicht zur gegenseitigen Medikamentenberatung, die ausschließlich Fachärzten vorbehalten ist. Derartige Beiträge werden aus dem Forum entfernt.

Thread-EröffnerIn
Help79
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 39
Beiträge: 144
Wohnort: @ home
Status: Offline

Citalopram Einnahme 20 mg

Beitrag Fr., 14.02.2020, 01:43

Hallo an Euch,

nehme seit letztem Jahr März wo ich stationäre Psychotherapie gemacht habe Citalopram erst 10 dann 20 mg...mir geht es mit dem Medikament soweit gut. Wobei ich sagen muss das das Wetter über Herbst/Winter mich ganz schön runterzieht. Und ich auch zuhause mich aufrappeln muss etwas zu machen. Ich esse sehr viel. Habe dadurch auch 5 Kilo zugenommen. Und gehe auch weiterhin zur ambulanten Psychotherapie. Zumal ich nach der stationären Psychotherapie gemerkt habe, das ich für mich nicht wirklich was gutes tun konnte. Und ich zuhause mich mit meinem Krankheitsbild..eher allein bin. Wollte ich fragen kann man die Tabletten irgendwann absetzen oder was ausprobieren, wo ich nicht mehr soviel in mich reinstopfe. Habe Diabetes Typ 2 und Binge Eate Stoerung.

Benutzeravatar

Coriolan
Forums-Insider
Forums-Insider
anderes/other, 80
Beiträge: 433
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 14.02.2020, 10:58

Jegliche Änderung der Medikation solltest du mit dem Arzt besprechen, der sie dir auch verordnet hat. Der kann dir dann unter Umständen (wenn gewünscht) auch was anderes verschreiben.

Deswegen nur kurz: Du solltest es auf keinen Fall abrupt absetzen, wenn du es nicht mehr nehmen möchtest.

Welche Nebenwirkungen bei welchem Medikament auftreten, kann dir im Voraus niemand sagen. Das Citalopram ist jetzt nicht unbedingt dafür bekannt, eine Gewichtszunahme zu verursachen, was aber natürlich trotzdem sein kann.

Ich denke, man kann auch nicht unbedingt immer sagen, ob die Gewichtszunahme wirklich von dem Medikament selbst kommt - v. a. wenn man eh schon eine Essstörung und Depressionen hat. Beide Erkrankungen bringen es ja häufig mit sich, dass das Gewicht ansteigt.

Letztendlich entscheidest du, welche Nebenwirkungen (so denn welche da sind) du tolerieren kannst und welche nicht und ob der Nutzen oder der Schaden (u. U. durch Nebenwirkungen) des Medikamentes überwiegt.
Je größer der Dachschaden desto besser der Blick auf die Sterne


Sehn-Sucht
Forums-Insider
Forums-Insider
männlich/male, 60
Beiträge: 165
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 14.02.2020, 20:59

Ich nehme seit langen Jahren Citalopram, 30 mg. Hab keine nennenswerte Gewichtsveränderung registriert. Dieses AD gehört zu denjenigen, die am seltesten gravierende Gewichtserhöhung verursachen.

Wenn es dir also grundsätzlich gut geht mit diesem SSRI, sei zufrieden und wechsle nicht, wäre mein Rat. Die Gewichtszunahme ist wohl eher auf solche Standardprobleme wie mangelnde Essdisziplin (hab ich auch, speziell bei Süssigkeiten) und zu wenig Bewegung zurückzuführen.


Thread-EröffnerIn
Help79
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 39
Beiträge: 144
Wohnort: @ home
Status: Offline

Beitrag Fr., 14.02.2020, 22:00

Ja bei mir sind es derzeit genau diese Probleme Heisshunger auf Süsses und Antriebsstörungen dazu das Wetter. Ich komme mir manchmal vor als hätte ich zusätzlich was zum schlafen eingenommen. Weil ich oft auch müde bin.


Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 80
Beiträge: 3021
Wohnort: שומקום
Status: Offline

Beitrag Fr., 14.02.2020, 22:08

Du könntest es mal mit Cipralex (Escitalopram) probieren. Ist im Grunde das gleiche nur die Nebenwirkungen sind meist geringer und man kann etwas niedriger dosieren.
Ein Leben ohne Katze ist möglich...aber sinnlos.

Benutzeravatar

Coriolan
Forums-Insider
Forums-Insider
anderes/other, 80
Beiträge: 433
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 14.02.2020, 22:17

Es kann natürlich sein, dass es Nebenwirkungen sind aber normalerweise treten die nicht erst nach so langer Zeit auf. Wenn du also prinzipiell denkst, dass es mit dem Medikament soweit gut ist, würde ich es nicht absetzen und erst recht nicht eigenmächtig. Die Suche nach einem passenden Antidepressivum kann ja sehr langwierig sein und wenn du es mal abgesetzt hast, kann es sein, dass es dir beim erneuten Ansetzen nicht mehr so gut hilft.

Ich will dir sicher keine Angst machen - es ist und bleibt immer ein Abwägen zwischen Wirkung und Nebenwirkung.

Es ist natürlich auch immer schwer, abzuwägen, wie es einem wohl "ohne" gehen würde - aber ich denke, deine Psychotherapeutin und auch dein Arzt können dir da mehr dazu sagen, wie sie dich wahrnehmen und was sie in der Hinsicht für sinnvoll halten.

Mit deinen Erkrankungen sind Heißhungerattacken halt leider auch nicht wirklich ungewöhnlich. Sowohl ein Diabetes Typ 2 als auch die Binge-Eating-Störung plus Depressionen sind natürlich auch nicht gerade förderlich für ein gesundes Essverhalten.
Je größer der Dachschaden desto besser der Blick auf die Sterne


Thread-EröffnerIn
Help79
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 39
Beiträge: 144
Wohnort: @ home
Status: Offline

Beitrag Sa., 15.02.2020, 01:08

Candykills hat geschrieben:
Fr., 14.02.2020, 22:08
Du könntest es mal mit Cipralex (Escitalopram) probieren. Ist im Grunde das gleiche nur die Nebenwirkungen sind meist geringer und man kann etwas niedriger dosieren.

Hallo

ich denke das das Cipralex bzw Escitalopram nicht bei Diabetes Typ 2 zu empfehlen ist. Deswegen ist es ja auch mit meinem Heisshunger auf Süsses sehr blöd von mir dem derzeit soooo nachzugeben. Zudem kann ich manchmal essen ohne satt zu werden, ist nicht immer so. Manchmal eben. Das schockiert mich etwas. Bei ner Schwangerschaft ok. Aber so einfach da schäme ich etwas.