Quietiapin vs Zopiclon

Erfahrungsaustausch zur Begleitmedikation zur Psychotherapie (Psychopharmaka und pflanzliche Mittel). Achtung: dient nicht zur gegenseitigen Medikamentenberatung, die ausschließlich Fachärzten vorbehalten ist. Derartige Beiträge werden aus dem Forum entfernt.
Benutzeravatar

alatan
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 45
Beiträge: 357
Wohnort: welt
Status: Offline

Re: Quietiapin vs Zopiclon

Beitrag Fr., 08.01.2021, 18:13

Z. B. Trazodon, Pipamperon, Promethazin, auch Mirtazapin, sehr niedrig dosiert (alles verschreibungspflichtig).

Benutzeravatar

chrysokoll
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 45
Beiträge: 957
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Fr., 08.01.2021, 22:54

Mit Promethazin (Atosil) zum schlafen hab ich sehr gute Erfahrungen gemacht.
Ich hab das immer als Notfallmedikament zum einschlafen da, nehme das manchmal ein halbes Jahr gar nicht, dann mal zwei- dreimal im Monat.

Mir reicht ja manchmal das Gefühl das parat zu haben.

Aber ja, auch Atosil ist ein Neuroleptikum, allerdings in niedriger Dosierung (mir reichen da 10 Tropfen) echt praktisch ohne Nebenwirkungen. Ausser Müdigkeit, aber das ist ja beabsichtigt.

Benutzeravatar

diesoderdas
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 80
Beiträge: 1107
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 08.01.2021, 23:20

Cool, dass das bei dir funktioniert.
Ich kenne Mirtazapin und Atosil. Hatte es aber vor Urzeiten bekommen und eigentlich nur zur Beruhigung bei Bedarf. Das zumindest hat kein bisschen funktioniert. Zum einschlafen hatte ich es gar nie ausprobiert.... Wusste nicht, dass das klappen kann.