Wie treffe ich die richtige Entscheidung?

Das Leben ist wesentlich durch unsere Arbeit geprägt. Der Job kann jedoch auch Quelle von Ärger und Frustration sein, oder persönliche Probleme geradezu auf die Spitze treiben...
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
gg123
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 7
Wohnort: xxxxxxxx
Status: Offline

Wie treffe ich die richtige Entscheidung?

Beitrag Mo., 12.08.2019, 19:57

Habe ein großes Dilemma, ich arbeite seit über 10 Jahren bei der gleichen Firma und will einfach nur weg. 5 Jahre in Europa, 5 im Ausland.
Ich hasse meinen Job nur noch. Die Firma ist so klein, da gibt es keine Aufstiegsmöglichkeiten und ich fühle mich so unterfordert und gar nicht wert geschätzt. Jetzt kommt dazu, dass mein Chef gekündigt hat und ich fast nichts zu tun habe.
Letzte Woche habe ich dann von zu Hause gearbeitet und gleich ein E-Mail vom Geschäftsführer erhalten. In den 10 Jahren habe ich 2 Wochen von zu Hause aus gearbeitet. 0 die ersten 9 Jahre und nur jetzt 2 Wochen in 2019 und es wird gejammert. Andere haben es auch schon gemacht, aber bis auf eine nur einzelne Tage, nur weil es bei mir je 1 Woche am Stück war und ich am unteren Ast sitze, ist es ein Problem. Seit dem mein Chef weg ist, will der Geschäftsführer alles ändern und ich tue mir mit Veränderungen schwer.
Mein ex Chef hat mich immer in Ruhe arbeiten lassen, alles war eingespielt, jetzt soll sich alles ändern, aber für mich springt da nichts heraus. Fast vergessen, wir sollen dieses Jahr auch keinen Bonus bekommen, das erste Mal in 10 Jahren.

Mein Mann sagt, ich soll kündigen und ich muss keinen neuen Job annehmen, weil ich die Hausanzahlung gemacht habe, fast 50% und ich mich um seine Kinder am Nachmittag kümmern kann. Dachte auch daran Hunde zu züchten. Aber dann schlägt er mir andere Jobs vor. "Das ist doch etwas für dich" oder Jobs wo man kein Hirn haben muss. Mein Mann hat einen guten Job, verdient fast das dreifache wie ich, auch wenn er sagt er versteht mich, glaube ich nicht, dass er sich in meine Situation hineinversetzen kann. Habe Matura, aber mein Studium damals abgebrochen, also ist es nicht so einfach hier im Ausland etwas zu finden, besonders da ich mich beruflich verbessern will und die Jobs, die mich interessieren setzen einen Uni Abschluss voraus. Meinen Abschluss nachholen kommt nicht in Frage. Habe mich als Uber Fahrer angemeldet, weil ich nicht bei meinem Mann um Geld betteln will. Bis jetzt habe ich mich aber noch nicht getraut eine Fahrt anzunehmen, arbeite aber noch in meinem Job.

Trotz allem ist es nicht so einfach zu kündigen, habe es vor 7 Jahren schon einmal versucht, aber dann Panik bekommen und bin dann geblieben, wobei ich damals alleine war, also die Situation ist jetzt anders. Aber wenn ich daran denke hier weiter zu arbeiten wird mir schlecht. Egal wie ich die Situation betrachte mir gefallt das Ergebnis nicht. Ich weiß andere haben keinen Job und ich bin vielleicht undankbar, aber es sind noch viel zu viele Jahre bis zu meiner Pension und ich bin nicht glücklich. Habe mich bei anderen Jobs beworben, aber bis auf eine Absage keine Antwort erhalten, wobei ich nicht unbedigt irgendwo angestellt sein will. Mein Mann meinte auch ich soll meinen Job einfach wie bei "Alles Routine" angehen, nur das Notwendigste machen, naja, im Moment schwer, weil ich ja schon fast nichts zu tun habe.
Zur Not habe ich noch etwas Geld gesparrt.

Benutzeravatar

candle.
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 49
Beiträge: 11445
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 12.08.2019, 21:06

Hallo!

Was ist denn ein "Uber Fahrer"?

LG candle
Now I know how the bunny runs! Bild

Benutzeravatar

Schnuckmuck
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 49
Beiträge: 2094
Wohnort: Lieblingsplatz
Status: Offline

Beitrag Mo., 12.08.2019, 21:16

Naja, so gross sind die quärälen mit dem Chef ja nicht. Und wer oben ist, hat das sagen. Das ist nunmal so. Deren Brot ich esse, deren Lied ich singe.

Ich würde mich ernsthaft um einen neuen Job kümmern, der deiner Ausbildung e entspricht. Was du nicht hast, hast du nicht, also scheiden auch die Jobs aus. Es bringt dir nix, dich daran zu bewerten.

Und eine Woche Homeoffice? Ohne Absprache? Da schaut wohl jeder mal genauer hin. Zumal es ja bei dir nicht üblich ist.

Also alles überschaubare Differenzen. Und der Bonus? Auch das ist ja nach wirtschaftlicher Lage des untwrnehmens durchaus üblich.

Benutzeravatar

rainyday
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 39
Beiträge: 297
Wohnort: below the waves
Status: Offline

Beitrag Mo., 12.08.2019, 23:47

Grüß dich,

mir scheint, deine Berufstätigkeit ist dir sehr wichtig.
Aber die Situation mit deinem Mann wird mir nicht klar. Er ist einverstanden, dass du deine Berufstätigkeit dauerhaft aufgibst und schlägt es sogar selbst vor. Warum hast du dann das Gefühl, bei ihm um Geld "betteln" zu müssen? Vielleicht macht er dir die Jobangebote nur, weil er merkt, dass dir Arbeit wichtig ist? Kläre das doch mal mit ihm!
Vielleicht findet ihr einen Kompromiss und er finanziert dir eine Weiterbildung, so dass du etwas arbeiten kannst, was dich zufriedener macht? Vielleicht auch nicht in Vollzeit, dass dir Zeit für die Kinder bleibt?

Und du möchtest Aufstiegsmöglichkeiten, aber keine Veränderung?

Mit leicht verwirrten Grüßen
rainy

@ candle: Uber ist eine Taxi-App.
Would he walk upon the water
If he couldn't walk away?
And would you carry the torch for me?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
gg123
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 7
Wohnort: xxxxxxxx
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.08.2019, 14:44

kA mein Mann hat Schlafprobleme, glaube es ist seit dem ich ihm gesagt habe, ich will nicht mehr arbeiten. Er sagt nein. Auf Papier sieht alles gut aus, aber Ungewissheiten bereiten ihm Stress. Bin total Planlos, Weiterbildung will ich keine machen.

Benutzeravatar

Anna-Luisa
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 39
Beiträge: 1392
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.08.2019, 15:03

gg123 hat geschrieben:
Mo., 12.08.2019, 19:57
Habe ein großes Dilemma, ich arbeite seit über 10 Jahren bei der gleichen Firma und will einfach nur weg. 5 Jahre in Europa, 5 im Ausland.
Ich hasse meinen Job nur noch. Die Firma ist so klein, da gibt es keine Aufstiegsmöglichkeiten und ich fühle mich so unterfordert und gar nicht wert geschätzt. Jetzt kommt dazu, dass mein Chef gekündigt hat und ich fast nichts zu tun habe.
gg123 hat geschrieben:
Mo., 12.08.2019, 19:57
Meinen Abschluss nachholen kommt nicht in Frage.
gg123 hat geschrieben:
Mo., 19.08.2019, 14:44
Bin total Planlos, Weiterbildung will ich keine machen.
Du hasst deinen Job, wünschst dir Aufstiegschancen, möchtest aber weder deinen Abschluss nachholen, noch dich weiterbilden? Da solltest du deine Prioritäten noch einmal überdenken.
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.
(Konfuzius)

Benutzeravatar

Pianolullaby
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 2037
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.08.2019, 18:36

Was willst Du dann? Meinst Du es kommt Dein Traumjob ohne Weiterbildung oder iwas angeflogen?
Dass Dein Mann das nicht gut findet, kann ich extrem gut nachvollziehen. Fände ich auch nicht.
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
gg123
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 7
Wohnort: xxxxxxxx
Status: Offline

Beitrag Di., 20.08.2019, 15:11

Mein Mann sagt immer: ich habe nie lange in einer Position gearbeitet, ich wurde immer schnell befördert. Mein Problem ist, dass es hier keine anderen Jobs gibt, weil die Firma so kein ist. Ich lebe im Ausland und durfte durch meine Arbeitserlaubnis nicht anderswo arbeiten. Dass hat sich jetzt aber geändert. Und ich habe immerhin 13 Jahre Berufserfahrung. Ich will einen Job wo ich im mittleren Level einsteigen und mich dann hocharbeiten kann.

Benutzeravatar

Anna-Luisa
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 39
Beiträge: 1392
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Status: Offline

Beitrag Di., 20.08.2019, 15:23

gg123 hat geschrieben:
Di., 20.08.2019, 15:11
Und ich habe immerhin 13 Jahre Berufserfahrung. Ich will einen Job wo ich im mittleren Level einsteigen und mich dann hocharbeiten kann.
Das kannst du ohne Abschluss und der Bereitschaft dich weiterzubilden direkt vergessen.
Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben.
(Konfuzius)

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
gg123
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 7
Wohnort: xxxxxxxx
Status: Offline

Beitrag Di., 20.08.2019, 18:38

Echt eine Schande wie negativ und herablassend manche Leute hier sind.

Benutzeravatar

Miss_Understood
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 41
Beiträge: 3750
Wohnort: Überall
Status: Offline

Beitrag Di., 20.08.2019, 20:30

Das ist ein klassisches Thema für ein Berufscoaching. Weil es wichtig ist, was du konkret kannst. In welchen Inhalten du besser (effektiver, schneller, neue Inhalte oder Wege gefunden, mehr /Personal/Budget/Sicherheitsverantwortung erhalten etc. usw.) geworden bist in dem Zeitraum, wo du da warst. DANN macht eine Beförderung Sinn.

Du solltest dir auf jeden Fall schonmal genauestens aufschreiben, was du gelernt, gemacht, verantwortet hast in der Zeit und dir ein sehr detailliertes und qualifiziertes Arbeitszeugnis geben lassen.

In Deutschland ist es so, dass nun mal das Papier zählt. Mach Abschlüsse ggf nach, ich denke, da führt kein Weg dran vorbei.

Für mich wäre an deiner Stelle die nächste Frage: Wie komme ich an ein Coaching?
:!!: :!!: :!!:

Benutzeravatar

Pianolullaby
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 2037
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Di., 20.08.2019, 21:19

Nun, ist nun halt mal so, dass es halt ganz schön arrogant klingt, wenn jemand sagt.
Ich will keine Weiterbildung machen, keine Ausbildung nachmachen, aber eine guten Job, gutes Geld,
und das am besten bitte sofort.
Andere reissen sich den ar*** auf, um weiter zu kommen, da klingt deines halt naja. .....
Gott sei Dank, zählen hier meistens nur die Papiere
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum

Benutzeravatar

~~~
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 25
Beiträge: 633
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 20.08.2019, 21:29

Ich finde man kann die Situation nicht richtig beurteilen, weil es ja darauf ankommt was du genau für Berufserfahrung hast usw.
Das wäre ja wichtig um deine Marktwert überhaupt einschätzen zu können. Es gibt tatsächlich Branchen und Berufzweige da gibt es sehr viel Konkurrenz und da wird sehr viel wert auf den passenden Abschluss, Weiterbildungen gelegt, weil man genug Bewerber hat, die diese Anforderungen erfüllen. Da hat man nach meiner Erfahrung wirklich nur damit eine Chance.

Dann gibt es Branchen die sehen es etwas lockerer oder legen mehr wert auf Berufserfahrung als auf irgendwelche Abschlüsse. Da kann man das dann so ausgleichen.


Ich persönlich denke, dass man nie vorher weiß, ob eine Entscheidjng richtig oder falsch ist. Kein Mensch kann in die Zukunft schauen. Finde ich Quatsch sich diese Frage zu stellen. Wenn das Bauchgefühl sagt: machen, dann macht man es eben. Man lebt nur einmal...
In 100 Jahren erinnert sicn sowieso kein Mensch mehr an einen, also so what. Is doch nicht so wichtig.
Viel wichtiger finde ich, dass man sich mal kurz Gedanken über alle möglichen Konssquenzen einer Entscheidung macht und wie man damit umgehten will. Ganz konkret. Das ist das einzige, was man vielleicht berücksichtigen sollte. Aber meistens kommt eh alles anders als man denkt und deshalb sollte man sich da auch nicht so reinsteigern.
Solange finanziell durch deinen Mann alles einigermaßen safe ist....
Aber ichn finde man muss in so einer Situation auch mal berufliche Umwege gehen und etwas flexibel sein...
Viellicht findet man nicht sofort DEN Job, aber dann sucht man eben weiter....

Ich mein die letzten Jahr hattest du ja auch die Entscheidung getroffen, dich deinen Ängsten zu unterwerfen und nicht zu kündigen. Und dann eben mit den Konsequenzen gelebt. Wenn du jetzt da bleibst ist das ja auch eins Entscheidung.
Dann musst du eben mit der Unzufriedenheit leben...

Ich persönlich könnte das nicht.... weil ich mich Unzufriedenheit auf der Arbeit zu unglücklich macht.....
Ich kenne aber viele Menschdn, die gehen nur arbeiten um Geld zu verdienen und finden das völlig ok... also es hängt auch stark davon ab wie man persönlich so gestrickt ist...
"You cannot find peace by avoiding life."
Virginia Woolf