Probleme mit Zeitarbeit

Das Leben ist wesentlich durch unsere Arbeit geprägt. Der Job kann jedoch auch Quelle von Ärger und Frustration sein, oder persönliche Probleme geradezu auf die Spitze treiben...

Thread-EröffnerIn
Nyuktuo
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 37
Beiträge: 2
Wohnort: Køllund
Status: Offline

Probleme mit Zeitarbeit

Beitrag So., 31.03.2019, 21:17

Hallo, ich bin damals auch mit viel Euphorie in die Zeitarbeit eingestiegen habe jedoch jetzt gut nach 1 Jahr gekündigt. Warum? Weil:
Man kriegt zwar Fahrtkosten und Verpflegung diese werden jedoch nur die ersten 3 Monate steuerfrei bezahlt danach besteuert.
Fahrtkosten decken die eigentlich entstandenen Fahrtkosten nicht im geringsten ab. Somit zahlt man schön aus der Tasche Beträge im dreistelligen Bereichen je nach Entfernung.
Man lebt aus dem Koffer heraus. Unterkünfte ohne Küche oder ohne Geschirr und Unterbringung direkt am Arbeitsplatz. Fast food und Fertigprodukte gehen mit der Zeit ans Gesundheit und Gewicht.
Man kommt immer zu den Einrichtungen wo der Haussegen enorm schief hängt. Nicht selten sondern sehr oft steht man bereits am ersten Arbeitstag komplett alleine da (in der ganzen Einrichtung einzelne Fachkraft usw. etc) Oder man macht den Mädchen für alles (Putzen, Betten machen mindestens 12 Leute in 90 Minuten versorgen und Fachaufsicht neben der Dokumentation etc. (Kann mich gut an ein Gespräch mit einer Heimleitung errinnern wo ich sagte dass ich nicht einen Examen gemacht habe um Tätigkeiten auszuüben die ohne Qualifikation auch durchgeführt werden können).
Der Grundlohn liegt bei 12,24Euro die Stunde im Westen laut IGZ Tarifvertrag bei einer PFLEGEFACHKRAFT, die Zeitarbeitsunternehmen stocken pro Einsatz zusätzlich Stundenlohn auf und bei Krankmeldung wird nur der Grundlohn bezahlt. Ergo- dürfen sie niemals krank werden, da sie sonst weniger Lohn erhalten bei der Gehaltsfortzahlung in den ersten 6 Wochen als ein ungelernte Helfer ab dem 1. Tag der Arbeitsunfähigkeit. (habe es am eigenen Leib erlebt).
Einsatzorte werden bundesweit ausgelegt sofern die Disposition keinen Einsatz hat oder aber auch es nicht möchte. Auch wenn mündlich Märchen erzählt werden von Umkreis etc, und es ist selbstverständlich dass sie ein Tag vor Dienstbeginn evtl zwischen 6-8Stunden Fahrtzeit haben was Ihnen nicht vergütet wird! Sie erhalten erst Lohn ab dem ersten Einsatztag am Einsatzort. Somit geht immer 1 Tag von frei komplett für die Fahrt drauf und das meistens an einem Sonntag.
Arbeitskleidung sollte man meistens zu Einsatzorten mitbringen da bei dem meisten Auftraggeber keine Arbeitskleidung zur Verfügung steht. Man hat jedoch keine Möglichkeit 500km von zu Hause weg, Wäsche zu waschen.
Stellen Sie sich drauf ein dass sie in einem Kinderbett oder Patientenbetten schlafen. Zu manchen Einsatzorten müssen sie sogar ihre Bettwäsche mitbringen.
Ohne Führerschein und Auto ist es jedesmal ein riesen Abenteuer zu den Einsatzorten mit der Bahn mit dem Gepäck hinzukommen. Mit dem eigenen Auto ist der Verschleiß so hoch, dass es sich nicht rentiert.
Also man sieht viele neue Orte oder ist an einem Einsatzort mehrere Monate eingesetzt und macht neue Erfahrungen.
Sie benötigen sehr gutes Namensgedächtnis und müssen innerhalb von ersten 24 Stunden so drin sein als würden sie Jahre für das Unternehmen arbeiten.
Sie müssen körperlich fit sein und benötigen gute Kondition und müssen unter enormer Zeitdruck standhalten. Wie oben erwähnt 12 schwer pflegebedürftige Bewohner müssen morgens zur Frühstück innerhalb von 90 Minuten versorgt werden und sie müssen Fachkraft Tätigkeiten noch nebenbei erledigen.
Sie sind zwar gern gesehen, da sie der lückenfüller sind, aber sie gehören nicht zum Team. Sie haben auch keine Aufstiegschanchen. Sie bringen Geld für das Leihunternehmen und wenn sie sich doch entschließen bei einem Einsatzort zu bleiben verdient das Leihunternehmen noch mehr.
Es ist gut um neue Erfahrungen zu machen und aus dem Alltag zu entfliehen, jedoch ist es nichts für mich. Nicht mehr. Und ich kann mir nicht vorstellen bis zur Rente so zu arbeiten. Und jetzt wo ich weiß dass ich nur noch diese 4 Wochen durchstehen muss, fühle ich mich leer und allein. Und bin traurig.
Zuletzt geändert von Tristezza am Mo., 01.04.2019, 11:08, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Thema "Was mir gerade so durch den Kopf geht" präzisiert und in passendes Unterforum verschoben