Soziale Phobie - Freunde finden und behalten

Nicht jedem fällt es leicht, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, "einfach" mal jemanden kennenzulernen oder sich in Gruppen selbstsicher zu verhalten. Hier können Sie Erfahrungen dazu (sowie auch allgemein zum Thema "Selbstsicherheit") austauschen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
stinktier33
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 19
Beiträge: 8
Wohnort: Wien
Status: Offline

Soziale Phobie - Freunde finden und behalten

Beitrag Di., 27.08.2019, 19:52

Hallo liebes Forum!

Ich bin 19 Jahre alt und wohne in Wien. Ich bin ein sehr schweigsamer Mensch weshalb ich auch ein sehr kleines soziales Umfeld habe. Ich hatte auch noch nie eine Freundin/Freund (Bin mir bei meiner sexuellen Orientierung nicht 100% sicher aber denke das ich Frauen "bevorzuge").
Ich habe da so ein Problem, vielleicht kennt das jemand von euch und zwar, dass ich Angst habe mich mit Freunden/Bekannten zu treffen, aus Angst wieder einmal kein gescheites Gespräch zu führen, keinen Spaß zu haben, die anderen zu langweilen zu nerven etc...
Auf der anderen Seite habe ich aber auch Angst lange Zeit alleine draußen zu verbringen, aus Angst bekannte Leute zu treffen oder mich in der Öffentlichkeit komisch zu verhalten, weshalb ich mich oft zuhause isoliere.
Ich empfinde mich persönlich als langweiligen, ideenlosen und humorlosen Menschen, und ich weiß das dieses Selbstbild nicht gerade zur Lösung meiner Probleme führt, aber ich kann mir die Wahrheit auch selbst nicht verschweigen.

Ich würde so gerne neue Dinge wie zum Beispiel Sportarten ausprobieren doch traue mich dies nicht alleine. Ich würde mir hierzu am liebsten eine Person wünschen die vielleicht ähnliche Probleme hat, auch gerne neue Dinge ausprobieren würde, und mit welcher man sich über die Probleme austauschen könnte und sich versuchen könnte gegenseitig zu unterstützen. Falls hier im Forum jemand daran Interesse hätte, würde es mich sehr freuen, doch ich kann nicht garantieren das die Zeit mit mir Spaß macht. Außerdem würde ich zuerst lieber einmal eine Zeit lang schreiben, da ich vor einem Treffen schon noch Schiss hätte, und wahrscheinlich starke soziale Ängste hätte.
Ich freu mich über jeden/jede der/die schreibt! :-)
stinktier33

Benutzeravatar

tief_unten
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 35
Beiträge: 476
Wohnort: St. Pölten
Status: Offline

Beitrag Mi., 28.08.2019, 12:24

hallo,

Wieso nennst du dich denn "Stinktier"? Ich bin 20 Jahre älter als du, in deinem Alter hatte ich leider nicht die Möglichkeit in einer Großstadt zu wohnen. Je - nachdem was du für einen Musikgeschmack hast, hast du in Wien genug Möglichkeiten fortzugehen, wo soviele Leute sind, dass es nicht mal auffällt dass du dort alleine bist!

Und wenn du nur eine Stunde hingehst, ein cola oder auch was immer dort trinkst, einfach in der Masse mal untergehst,da verlierst du doch nix dabei!

U. was Sport angeht, ich gehe ins Fitnessstudio auch alleine hin, aber auch nur zu Zeiten -wo ich weiss, dass nicht viel los ist.

Rede dir da keine Sozialphobie ein!

Du kannst noch 15 Jahre mindestens deine Jugend genießen, WAS gibt es denn bitte Schöneres.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
stinktier33
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 19
Beiträge: 8
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Mi., 28.08.2019, 14:54

Hey tief_unten!
Danke dir für deine Antwort.
Ich nenne mich stinktier weil ich diese einerseits süß finde und mir zweitens kein besserer Name einfiel.
Das was du von der Großstadt erzählst ist einerseits richtig, und das mit dem in der Masse untergehen auch, ich bin mir aber bewusst das meine Bedenken nicht rational sind, sie sind aber trotzdem da. Das mit den Konzerten habe ich auch schon ein paar mal gemacht, es war für mich aber jedes mal eine Überwindung.
Ich hätte bei Konzerten wo man eine Eintrittskarte braucht (war ich denke ich noch nie alleine, nur auf Gratiskonzerten) dann den Gedanken: Der Kontrolleur muss sich grade irgendwas denken, weil ich alleine da bin, der denkt sicher ich habe keine Freunde, bin komisch etc...
Ich weiß das das ganze völlig nebensächlich ist aber solche Gedanken machen mich in solchen Situationen unruhig und ich denke ich kann dann zB das Konzert nicht richtig genießen.

Ich genieße es auch in Wien zu leben, das ist eine Stadt mit vielen Möglichkeiten, aber manchmal würde mir zum Beispiel das Land denke ich nicht schaden. Viel schöne Natur, wenig Menschen...

Ich versuche auch jeden Tag ein bisschen rauszugehen, treffe ab und zu Freunde aber es fühlt sich für mich nicht gerade leicht an.

Weshalb bist du denn hier angemeldet? Was hast du denn so für Probleme?

Benutzeravatar

tief_unten
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 35
Beiträge: 476
Wohnort: St. Pölten
Status: Offline

Beitrag Do., 29.08.2019, 09:26

Hallo!

Also ich habe 2-3 sehr spezifische soziale Phobien, also konkrete Situationen, die ich aber zumindest die letzetn Monate u. hoffentlich auch die nächsten sehr vermeiden kann! Ich kann darauf nicht näher eingehen, da diese mir sehr peinlich sind.

Eine Phobie die ich mal hatte - war diese eh schon typische "U-Bahn Phobie", ich meidete wirklich über 2 Jahre lang diverse Strecken, aber diese hatte einen konkreten Auslöser, ich steckte wirklich mal 15 Min. in einer U-Bahn fest, bzw. 20 Min. in einem Zug - in einem sehr langen Tunnel. Irgendwann verflog diese wieder.

Es ist also durchaus möglich, dass diese Ängste die du jetzt hast, von selbst wieder weniger werden!

Gibt es vlt. einen Auslöser für deine vlt. doch eher weitreichenden Phobien, "nach draußen gehen" ist ja eher etwas weitläufiger?

Ich weiss nicht ob Ängste wirklich immer komplett irrational sind?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
stinktier33
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 19
Beiträge: 8
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Fr., 30.08.2019, 15:39

Hallo!
Du wirst schon recht haben, dass Ängste nicht immer komplett irrational sind. Dennoch bin ich mir bewusst das ich an meinen Ängsten wahrscheinlich selber schuld bin.
Bezüglich deiner Phobien: Du musst dich dazu nicht äußern wenn dir diese peinlich sind, ich kann das verstehen mir sind meine auch peinlich und ich äußere sie hier nur anonym. Außerdem gibt es Dinge die würde ich hier auch nicht äußern.
Danke fürs Mut machen dass diese von selbst weniger werden könnten, darauf hoffe ich auch.

Auslöser wüsste ich keinen außer vielleicht das mein Vater ziemlich streng und ziemlich abwertend sein kann.

Gibt es für deine einen Auslöser, glaubst du?

Benutzeravatar

Averin
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 36
Beiträge: 5
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 01.09.2019, 16:09

Hallo Stinktier,

ich kenne das, was du beschreibst. Ging und geht mir oft genauso. Dieses Gefühl, dass mit einem irgendwas nicht stimmt, weil sich ja niemand bei einem meldet oder wenn Gespräche einfach nicht in Gang kommen wollen. Und man dann in der Gedankenspirale landet, dass der andere wohl eh desinteressiert ist und man einfach nur noch flüchten möchte...

Manchmal haben solche Gedanken dann so weit geführt, dass ich nicht mehr leben wollte. Dass du in dieses Forum schreibst, zeigt, wie sehr du dich damit beschäftigst und wie viel Druck auf dem Problem liegt.

Ängste haben leider die dumme Angewohnheit, dich vom Auslöser möglichst fern zu halten (klar, hat von der Natur auch seinen Sinn, aber in der heutigen Zeit ist das manchmal hinderlich). Wenn man sich vom Auslöser fern hält, dann wird die Angst immer größer und größer. Die Einzige Möglichkeit da heraus zu kommen, ist: sich der Angst stellen. Das erfordert sehr viel Mut. Wenn du dich nicht traust, den Weg alleine zu gehen, such dir ein Coaching. Mir hat das damals sehr geholfen, Schritt für Schritt Selbstbewusstsein zu erlangen und auf Menschen zuzugehen. Noch heute wende ich Werkzeuge von damals an.

Konkret für dich heißt das: Überleg dir, was dir am meisten Angst macht - und tu dann genau das. In kleinen Schritten. Du wirst Rückschläge haben. Aber auch viele positive Erfahrungen. Versprochen :) und wenn es am Anfang nur ist, mal einen Plausch mit dem Briefträger übers Wetter zu halten. Oder so zu tun, als wärst du neu in der Stadt und dir ein Café in der Nähe empfehlen zu lassen. So kleine Dinge zuerst. Es wird dir immer leichter fallen. Später dann verabredest du dich mit einem festen Ende (z.B. auf ne Stunde) mit Freunden. So nach dem Motto "Hey, hast du Lust auf nen Kaffee? Ich muss leider in ner Stunde weg, aber ich würde mich freuen!" Oder du tust so als wenn du eine Nachricht bekommst und weg musst. Einfach, damit du möglichst gar nicht erst in den Modus kommst, dich komisch zu fühlen. Positive Erlebnisse lassen Ängste immer kleiner werden!

Ich selbst hatte oft Angst, irgendwo anzurufen. Hab mich bei einem Call-Center als Nebenjob angemeldet :D war am Anfang eeecht sch***, aber heute hab ich keine Angst mehr, irgendwo anzurufen. Null.

Ich hatte auch Angst, dass Menschen mich ablehnen. Keine Lust auf mich haben. Als das richtig schlimm wurde, hab ich allen Mut zusammen genommen und aus meinen facebook-Kontakten 5 Menschen angeschrieben die ich lange nicht gesehen hatte, und sie gefragt, ob sie Lust auf ein Treffen haben. Klar, es kam manchmal gar keine Antwort. Aber die Treffen, die ich dadurch hatte, die waren echt nett. Und haben meinen Freundeskreis wieder ein bisschen belebt. Und dann meldete sich sogar noch ein alter Freund von sich aus bei mir. Als wenn das Universum die Mutigen unterstützt :) trau dich. Es hilft wirklich.

Viel Erfolg!
Averin

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
stinktier33
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 19
Beiträge: 8
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Mo., 02.09.2019, 00:20

Hey Averin!
Danke für deine lieben und aufbauenden Worte, das ist nicht selbstverständlich.

Tut mir voll leid das dich die Gedanken an die Kippe des Lebens brachten, doch du scheinst eine tolle Person zu sein, sehr reflektiert und mit viel Lebenserfahrung. Gib nicht auf!

Deine Tipps könnten aufjedenfall hilfreich sein. Ich überlege mir mal so ein Coaching. Danke dir!

Mein Problem ist halt eher nicht zb. jemanden nach der Uhrzeit zu fragen oder über das Wetter zu quatschen, sondern eher die tiefere freundschaftliche oder Beziehungsebene!
Einfach das Gespräch was man bei so gut wie jedem anderen Mensch sieht, welcher nicht gerade alleine unterwegs ist, oder das lockere humorvolle interagieren und, und und.
Das sind einfach so Dinge, da habe ich das Gefühl, das fehlt mir komplett! Ich schaffe es nicht mit Leuten eine Beziehung aufzubauen die auch irgendwie langfristig ein Fundament hat wie zum Beispiel in erster Linie Spaß, ein gemeinsames Interesse oder eben auch Beistand(den ich versuche wen notwendig zu geben, bin aber denke ich oft auch nicht gerade die hilfreichste Person). Ich tue mir zum Beispiel extrem schwer einfach so einen Witz rauszuschießen weil mir irgendwie die Kreativität fehlt und ich auch schon so oft was sagte was einfach nicht lustig war, oder vielleicht manchmal sogar fehl am Platz. Einfach so Dinge die bei vielen Menschen ganz normal zu scheinen sein. Oder wenn Menschen mir erzählen, sie haben mit einem Menschen die halbe Nacht durchgequatscht, denke ich mir einerseits so: Wow! Voll schön! aber andererseits auch: Wie? Ich bringe wahrscheinlich nicht einmal fünf Minuten zustande. Ich bin einfach keine Person die wirklich lebt, ich bin kein Gestalter das ist das was mich an mir so stört, aber ich möchte aufjedenfall daran arbeiten.
Danke dir aufjedenfall für deine wertvollen Ratschläge . War auch wenn es vielleicht blöd klingt, und ich dir das natürlich absolut nicht wünsche schön zu sehen das ich damit nicht alleine bin, und ich habe mich in deinen Worten sehr verstanden gefühlt. Danke!
stinktier33

Benutzeravatar

tief_unten
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 35
Beiträge: 476
Wohnort: St. Pölten
Status: Offline

Beitrag Do., 05.09.2019, 12:15

Ich denke, wenn man einen Beruf hat, den man zu 80% mag, der mit Interesse u. Begabung passt, können die Leute gar nicht so schlimm sein. Da kann es gar nicht zu Sprachlosigkeit kommen.

Zu Sprachlosigkeit, Desinteresse kommt es dann, wenn man mit Leuten zu tun hat - die Interessen nicht teilen, u das hat NULL mit einer Sozialphobie zu tun, es ist NUR das falsche Umfeld.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
stinktier33
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 19
Beiträge: 8
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Fr., 06.09.2019, 18:53

Hey tief_unten!
Ja du hast Recht das wenn man gemeinsame Interessen hat ein Gespräch deutlich leichter sein kann. Dennoch bin ich häufig auch einfach ein ja und ok-Sager der einfach oft langweilige Standardmäßige Antworten gibt um nichts dummes zu sagen, was mir aber sehr oft im Weg stand um ein spannendes heiteres, lustiges Gespräch in Gang zu bringen.
Ich sehe ja auch oft wie andere Leute miteinander kommunizieren, da jagt ein Schmee den nächsten es wird gelacht, man ist sich nahe man hat sich einfach gern und hat Spaß, und das Gespräch gerät so gut wie nie ins stocken, und falls doch dann ist es in dieser Situation auch angebracht. Oft bin ich auch mit Leuten unterwegs(geh zum Beispiel grad zu Fuß neben derjenigen Person her, und sage nichts, weil ich nicht weiß was) .
Außerdem würd ich mir in den nächsten Jahren mal eine Beziehung (mach mir da keinen Druck) wünschen, aber habe Angst das ich nichts bieten kann, und das sehr schnell einschläft....
Außerdem habe ich null Plan wie man auf Signale reagiert, habe auch null Erfahrung, und wüsste zum Beispiel nicht wann der Moment wäre an dem ich eine Person beim "innigen Kennenlernen" das erste mal küssen "dürfte". Ich würde ja auch nicht so gerne von einer Person geküsst werden die ich nicht so mag, und hätte das Gefühl das mir falls ich so etwas jemals versuche passieren könnte. Ich weiß voll peinlich das ich noch keine Erfahrungen hab, bin auch noch Jungfrau, aber was soll's. Ist auch nicht das wichtigste im Leben.

Ein großer Wunsch von mir wäre aber das ich wenigstens mit Menschen irgendwie näher kommunizieren könnte so das man sich gegenseitig sympatisch findet.
Danke für deine Tipps
stinktier33

Benutzeravatar

Pianolullaby
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 2023
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Fr., 06.09.2019, 21:26

naja, es ist halt so Stinktier, dass wenn Du von Dir nichts preisgibst, du auch nicht erwarten kannst, dass es andere tun.
Ist nun mal so, also getraue Dich einfach, tiefer einzusteigen, dich auch verletzlich zu machen.
Erst das kann Menschen nahe zusammen bringen. Small talk bringt keine Freundschaften.
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
stinktier33
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 19
Beiträge: 8
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Sa., 07.09.2019, 13:01

Hey pianolullaby!

Danke erstmal für deine Tipps. Damit hast du natürlich absolut recht. Mein Problem ist nur, ich habe sogar Menschen denen ich tiefere Probleme anvertraut habe, diese akzeptieren diese auch (ob sie diese weitererzählen, kann ich leider nicht kontrollieren), und trotz alledem habe ich oft sehr wenig flüssige Gespräche mit diesen Menschen. Es ist halt für mich da mehr dran als tieferes von mir zu erzählen, wie zum Beispiel, wie unterhalte oder beschäftige ich mich überhaupt mit einer Person auf einer mehrstündigen Zugfahrt, wenn diese die Unterhaltung nicht leitet. Ich weiß klingt blöd, aber ich kann das oft nicht gut. Ich stelle schon Fragen und so, aber oft wahrscheinlich keine interessanten, und ich tue mir schwer etwas lang und breit von mir zu erzählen.

Es sind Dinge die den meisten Menschen wahrscheinlich als ziemlich normal vorkommen, ich bin halt leider in diesem Bezug anders.

Außerdem gibt es viele Menschen mit denen ich beim Small Talk bereits merke, dass diese zu einigen Thematiken sehr oberflächlich eingestellt sind, oder es vielleicht auf mich so ausstrahlen, und vermeide da erst recht tiefere Dinge von mir preiszugeben um Angriffsfläche zu vermeiden.
Danke für deine Tipps.
stinktier33

Benutzeravatar

inhell
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 40
Beiträge: 49
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Di., 10.09.2019, 12:56

Hallo!

Vlt. helfen Dir die Begrifflichkeiten - Selbstbild, Fremdbild, weiter? Ich bin 20 Jahre älter als du, habe keine Freunde.
Hin u. wieder besuche ich Vernissagen, u. muss da alleine hin, oder will alleine hin. Da muss ich dann durch, u gehe alleine rein, mir ist das peinlich, weil alle in Gruppen sind u. reden. Es ist natürlich für mich unangenehm, dann reinzugehen, alleine, ja u. natürlich wird man registriert. Das letzte Mal hat mich jemand von sich aus angeredet u hat gemeint, dass er es toll fand wie "selbstbewusst" ich dort in diese Veranstaltung hineinging, obwohl ich mir selbst dachte, dass es mir unangenehm sei. Daher, was man selbst über sich denkt, seine Ausstrahlung, oder einredet, kann vlt. ganz anders wirken!

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
stinktier33
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 19
Beiträge: 8
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Do., 12.09.2019, 18:34

Hey inhell!
Danke dir für deine liebe Antwort.
Ich finde es toll das du Vernissagen besucht, auch wenn es nicht immer leicht für dich ist.
Und wie du sagst andere sehen einen manchmal völlig anders. Damit hast du vollkommen recht und ich versuche mir das auch ab und zu ins Gedächtnis zu holen, muss das aber glaub ich öfter tun um in bestimmten Situationen entspannter zu sein.
Ich bin mir auch sicher, obwohl es vielleicht etwas egoistisch ist: Das wichtigste ist zuerst einmal, das einem selbst gut geht, dann kommen die anderen. Ab und zu vergesse ich das aber auch manchmal ein wenig.
Es muss dir nicht peinlich sein, das du allein diese Veranstaltungen besuchst, ich würde das auch als selbstbewusst und stark bezeichnen. Ich kenne aber das Gefühl absolut und vermeide daher oft Dinge und Gelegenheiten wo es mir im Nachhinein leid tut.

Danke für deine Tipps und bleib weiterhin so mutig!

Benutzeravatar

aut89
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 30
Beiträge: 27
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag So., 22.09.2019, 20:49

ich wollte dir eine pn schicken, geht aber leider noch nicht da ich ganz neu hier bin.
bin auch aus wien lg

Benutzeravatar

Regina Reinhold
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 33
Beiträge: 5
Wohnort: Hamburg
Status: Offline

Beitrag Mi., 02.10.2019, 05:15

Was die Sache mit der Beziehung angeht bist du vielleicht nur noch nicht bereit für etwas festes. Das habe ich schon bei manchen meiner Freunde erlebt. Du solltest dir damit Zeit lassen und dich nicht unter druck setzen dann kommt das mit den Freunden und/oder der Freundin ganz von allein.