Mit neuen Menschen Sachen klären lassen

Nicht jedem fällt es leicht, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, "einfach" mal jemanden kennenzulernen oder sich in Gruppen selbstsicher zu verhalten. Hier können Sie Erfahrungen dazu (sowie auch allgemein zum Thema "Selbstsicherheit") austauschen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Wolfgang99
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 20
Beiträge: 8
Wohnort: Graz
Status: Offline

Mit neuen Menschen Sachen klären lassen

Beitrag Di., 29.10.2019, 16:40

Hallo,

Ich bin Student und bin noch von meinen Eltern abhängig. Ich hatte letztes Semester einige Leute von einer Gruppe kennengelernt und sie haben mich bei ihrer Facebook-Gruppe eingeladen. Ich will nicht dass meine Eltern das sehen, weil sie diese Art von Menschen nicht akzeptieren. Die Gruppe ist geheim und andere Leute können nicht sehen, dass ich Mitglied bin, außer sie selbt Mitglieder sind oder wenn sie auf meinem Profil angemeldet sind. Danach hat mir ein Mitglied der Gruppe eine andere Gruppe empfohlen, weil sie mehr für mich geeignet ist, und ich hatte das akzeptiert. Ich habe mich gar nicht beleidigt gefühlt und ich glaube gar nicht, dass jemand von der Gruppe, mit der ich gesprochen habe mich nicht als Freund wollen. Ich hatte aber viel zu lernen und hatte keine Zeit mich um dieses Problem zu kümmern.

Außerdem bin ich introvertiert. Normalerweise habe ich kein Problem mit Leuten, die ich schon lange kenne, zu reden. Es gibt bestimmte Sachen worüber ich generell oder in bestimmten Momenten nicht reden will, aber mit Bekannten zu reden, das alleine ist normalerweise nicht schwer für mich. In meinem Leben habe ich mit Leuten außerhalb der Familie und Verwandschaft nicht besonders enge Beziehungen gehabt. Ich hatte zwar einige Freunde, aber der Kontakt zu ihnen wurde mit der Zeit geringer. Ich komme aus Rumänien und studiere jetzt in Österreich und finde ich sollte erst neue Menschen kennenlernen bevor ich über ältere Freunde denke. Ich habe aber wenig Zeit und bin introvertiert. Weil ich viel zu tun habe, werde ich müde und darum habe ich noch weniger Lust andere kennen zu lernen. Mein Papa kann sehr impulsiv sein und weil ich vorsichtig mit ihm reden muss werde ich manchmal müde.
In den Sommerferien war ich bei meinen Eltern und habe die Anmeldedaten von meinem Facebook-Account an meinem Desktopcomputer gespeichert aber nach einiger Zeit ist der Computer kaputt geworden und konnte nicht mehr ausgeschaltet werden. Da ich Angst hatte, dass meine Eltern ihn reparieren werden und sehen können, dass ich Mitglied der erwähnten Gruppe war, bin ich aus der Gruppe ausgetreten. Ich wollte sowieso aus dieser Gruppe heraustreten, aber ich habe den anderen Mitglieder das nicht gesagt. Ich finde ich sollte mich bei der Gruppe entschuldigen, ich fühle aber keine besonders große Scham und bezweifle, dass jemand auf mich geärgert ist.
Wenn jemand doch mit mir unzufrieden ist, finde ich, dass es sein Problem ist. Trotzdem kann ich mich nicht dazu bringen, mit der Gruppe zu sprechen. Wenn ich über die Situation nachdenke, finde ich keinen Grund das nicht zu tun, aber ich fühle mich blockiert.
Ich habe schon einen Termin bei der Studienberatung fixiert, sollte ich über dieses Problem reden?
Danke sehr
Zuletzt geändert von Pauline am Do., 31.10.2019, 20:27, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Absätze für bessere Lesbarkeit angebracht.

Benutzeravatar

~~~
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 25
Beiträge: 848
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 29.10.2019, 23:31

Hi!

Du schreibst ja nicht um welche Artnvon Gruppe es sich handelt.

Aber normalerweise kenn ich dasss so, dasa diese Gruppen relativ unverbindlich sind. Menschen kommen und gehen.
Man kennt sich ja auch gar nicht richtig, da man sich noch nie getroffen hat.

Deshalb finde ich es etwas übertrieben, sich entschuldigen zu wollen.

Ich finde das ist auch gar nicht das Problem.

Sondern vielleicht eher die fehlenden sozialen Kontakte im realen Leben und die emotionale Abhängigkeit von deinen Eltern.

Was genau ist das für eine Studienberatungsstelle?

VG

PS: Äbsätze würden helfen den Text etwas leichter zu lesen ;)
"You cannot find peace by avoiding life."
Virginia Woolf

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Wolfgang99
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 20
Beiträge: 8
Wohnort: Graz
Status: Offline

Beitrag Mi., 30.10.2019, 13:48

Hi!

Danke für deine Antwort. Die Gruppe, von der die Rede ist, ist eine für Transmänner und die Mitglieder treffen sich auch im realen Leben. Ich bin genderfluid (manchmal bin ich in einer männlichen Phase) und ein Mitglied hat mir empfohlen zu einer Gruppe für nichtbinäre Leute zu gehen. Wegen Zeitmangel, Introversion und Stress von meinem Papa habe ich mich aber blockiert gefühlt. Ich spüre keine Angst mit neuen Menschen kennenzulernen aber ich fühle mich blockiert.

Die Studienberatunstelle ist für psychische Beratung.

VG

Benutzeravatar

~~~
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 25
Beiträge: 848
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mi., 30.10.2019, 17:44

Hi!

Ok, jetzt verstehe ich es etwas besser. Wenn man sich auch im realen Leben schon gesehen hat usw., ist es natürlich etwas anderes.
Jetzt verstehe ich das auch mit deinen Eltern. Das wäre natürlich ein sehr großer Schritt ihnen davon etwas mitzuteilen. Dazu muss man natürlich bereit sein.

Scheinbar möchtest du ja gar kein Teil mehr von der Facebook-Gruppe sein oder?
Obwohl ich es theoretisch immer,ganz gut finde, wenn man,im realen Leben Menschen hat mit denen man sich austauschen kann...

Ich würde es auf jeden Fall in der Beratungsstelle ansprechen. Was soll schon passieren? Die haben dort Schweigepflicht. Ich könnte mir vorstellen, dass sie dir dort vielleicht etwas weiter helfen können.

VG
"You cannot find peace by avoiding life."
Virginia Woolf

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Wolfgang99
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 20
Beiträge: 8
Wohnort: Graz
Status: Offline

Beitrag Do., 31.10.2019, 18:29

Hi,

Danke sehr, ich werde das bei dem Beratungstherapie diskutieren.

Ich habe noch einige Probleme

Mein Papa hat ernsthafte Probleme. Er kann sich nicht gut kontrollieren und missbraucht mich psychisch. Wenn ich einen Fehler mache übertreibt es und fragt mich unendliche Male ob ich es ernst nehme, ob ich ihn respektiere und und gedroht mich, nicht mehr in Graz studieren zu lassen (ich komme aus Rumänien und meine Eltern wohnen dort noch) oder kein Geld mir zu geben. Eigentllich meint er die Bedrohungen nicht ernst, er will nur überprüfen, ob ich trotz den Bedrohungen weitermachen will. Mama wünscht sich, dass ich ihn weiter aushalten, damit ich mir keine Sorgen um einen Job machen muss, aber ich finde das Gegenteil ist richtig.

Ich will mir einen Job suchen, damit ich nicht mehr von meinen Eltern abhängig sein muss.

Ich habe wenige Freunde und selbst die, die ich habe kenne ich nicht besonders gut und finde ich sollte dieses Problem mit Hilfe von anderen Leuten lösen oder mindestens die Sicherheit haben, dass ich nicht allein bin.

Ich besitze ein Appartment in Wien, das ich vermiete, aber meine Eltern sind die, die mit Mieter gefunden haben und ich habe mit ihm nur ein bisschen auf Facebook gesprochen. Ich will in der Zukunft mich alleine um die Vermietung kümmern, aber ich weiß nicht womit ich beginnen soll.

VG