Majoran stellt sich vor

Wer sich zwecks besserem Austausch über das User-Profil hinausgehend noch ein wenig ausführlicher vorstellen (wer bin ich und was tue ich?, Hobbies, Interessen etc.) möchte, kann dies hier tun. Bitte keine identifizierbaren Personenangaben!
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Majoran
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 32
Beiträge: 7
Wohnort: Hamburg
Status: Offline

Majoran stellt sich vor

Beitrag Sa., 22.08.2020, 10:24

Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich war hier vor 10 Jahren schon mal angemeldet und hatte jetzt wieder
das Bedürfnis nach Austausch, zumal ich es hier immer sehr respektvoll fand und
viele Leute Ahnung hatten und Rat geben konnten.

Da ich schon gute Erfahrungen mit Yoga und Meditation gemacht habe, gehe ich
diesen Weg und es hilft mir psychisch ungemein. Ich habe auch gute Erfahrungen
mit geistiger Heilung gemacht.
Diagnosen sind für mich nur ein kleiner Teil der Lebensreise, ein Abschnitt, ein
Ausdruck, dass die Psyche einfach in Bewegung ist, dass sich etwas tut, Richtung Heilung.
Heil-Sein als Urzustand, als wahre Essenz des Menschen.
Jeden Tag sage ich mir: Ich bin nicht meine Gefühle, ich bin nicht meine Gedanken.

Ja also das ist meine Selbst-Therapie. Ich könnte mir auch vorstellen mal ein Coaching in
Anspruch zu nehmen. Aber für mich hat Psychotherapie nicht den gewünschten Effekt gehabt,
ich habe mich oft unverstanden und abgestempelt gefühlt und keine wirkliche Hilfe bekommen.
Ist ja klar, Therapeuten sind auch nur Menschen.

Grundsätzlich denke ich, die Seele macht hier diese Erfahrungen auf der Erde und das
Ziel ist wieder heil zu werden. Wieder mit der Ur-Ezzenz (Gott?Quelle? Sein?) verbunden zu sein.
Das ist so der Weg den ich weiter gehen möchte.
Auch LOSLASSEN von den Gedanken, dass die Eltern oder die Kindheit oder die Gene "schuld"
sind, dass es einem nicht gut geht. Einfach annehmen und weitergehen...nicht hadern, nicht
kämpfen...nur verstehen wollen, nur Erfahrungen sammeln.
Liebe und Mitgefühl kultivieren, sich nicht mehr als Opfer sehen, sondern als göttliche Essenz,
die einfach Erfahrungen macht in diesem Körper auf dieser Erde.

Vielleicht klingt das für manche allein schon "verrückt", aber ich bin so und kann es auch nicht anders
sehen, ich habe schon als Kind an Gott geglaubt und an Widergeburt und wusste irgendwie, da gibt es
noch mehr.
Hatte früher Bulimie, immer wieder depressive Phasen, dann eine Diagnose auf
emotional instabil. Tja und jetzt...übe ich mich in Selbstannahme, Mitgefühl mit
mir selbst und mit den anderen.

Ich hoffe trotz nicht so großer Therapiegläubigkeit hier willkommen zu sein.

Liebe Grüße,
Majo