Auf der Suche nach einem Kassentherapieplatz

Spezielle Fragen zur Lage in Österreich
Benutzeravatar

Federball
sporadischer Gast
sporadischer Gast
anderes/other, 80
Beiträge: 9
Wohnort: Welt
Status: Offline

Re: Auf der Suche nach einem Kassentherapieplatz

Beitrag Mi., 30.10.2019, 15:19

Danke sehr!

Benutzeravatar

Federball
sporadischer Gast
sporadischer Gast
anderes/other, 80
Beiträge: 9
Wohnort: Welt
Status: Offline

Beitrag Mi., 30.10.2019, 15:29

Ta_Ra hat geschrieben:
Do., 25.05.2017, 15:12
Leider ist auch mit dem "VAP" und dem "WGVP" (das ist der zweite Verein in Ö) rein gar nichts anzufangen.
Die Erfahrung habe ich leider auch gemacht.

Benutzeravatar

Enot
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 48
Beiträge: 73
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Mo., 14.09.2020, 15:13

liebe nulla,
da hast du viel glück, einen vollfinanzierten kassenplatz in Ö erhascht zu haben.
mir gelang das 1x in den nullerjahren, mit wirklich mühsamer und demütigender beantragung für noch-dazu eine völlig falsche therapieform. das setting in dem das ablief hat mich eigentlich eher traumatisiert (die konditionen, unter denen es kasse-pur war).
bei ängsten bräuchte ich jahrelange verhaltenstherapie, gelangte aber in eine systemische familientherapie.

gruppen fallen mir enorm schwer - jedoch konnte ich unlängst die möglichkeit einer kleinen und wirklich professionell angeleiteten gruppe finden, wo wir auch den babyelefanten (dank corona) einhalten. das erleichtert mir die soziale situation. neu für mich in der hier nicht näher angeführten institution ist, dass die kostenübernahme durch kasse KOMPLETT automatisch geschieht. ich brauche nur wöchentlich hingehen und hab dort meine gruppe. wir sind mindestens 2 klientinnen, höchstens 7. denn ein selbstbehalt von 40-70 euro oder noch mehr pro stunde wäre auch für mich undenkbar. hab ich doch wie viele durch corona die teilzeitarbeit verloren.
Wiener SHG für Asperger Autist(inn)en & HSP