Missbrauch in der Psychotherapie

Kliniken u.a. in Deutschland (keine generellen Fragen)
Benutzeravatar

stern
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 99
Beiträge: 17886
Wohnort: unwesentlich
Status: Offline

Re: Missbrauch in der Psychotherapie

Beitrag Mi., 26.06.2019, 11:52

Eine Verführung sehe ich auch nicht... sondern eher eine Art von Übertragungsliebe (die in x Therapien vorkommt... und damit auch eine gewisse Empfänglichkeit). Du hast leider ein Exemplar erwischt, das das ausnutzte und missbrauchte, indem er seine sexuellen Fantasien, die gehörig mit ihm durchgingen, in die Tat umsetzte. Er versucht sich jetzt herauszuwinden, ... so dass das direkt sprachlos macht. Solche Konstruktionen, in denen ein Ende zum Schein gestaltet wird, um Sanktionen zu umgehen, werden m.W. nicht so ohne weiteres gebilligt. Trotzdem ist wohl immer die Frage, wie gut man in einem Setting (in dem es keine Zeugen gibt) als Patient etwas nachweisen kann. Aber es klingt in der Tat nicht sonderlich plausibel, dass erst eine Therapie sehr dringend gewesen sein soll und dann plötzlich beendet werden musste. Ich hoffe, dass das erkannt wird.
In der Mitte der Therapie erfragte er bereits meine sexuellen Vorlieben, er meinte, dass wäre Teil der Therapie. Ich weiß nicht mehr, was Teil der Therapie ist und war oder sein muss.
Nun, wenn das ein Anliegen des Patienten ist, sollte das besprechbar sein (z.B. weil es irgendwelche Probleme gibt). Wenn das (ohne Veranlassung) vom Therapeuten aufgegriffen wird, so ist das mindestens fragwürdig (für was soll das relevant sein?). Wenn ein Therapeut intime Vorlieben erfragt, um seine eigene Neugierde zu befriedigen oder sich sexuell aufzugeilen, dann wäre das wohl eher als Grenzverletzung einzustufen. Im Grunde zeigt das umso mehr, wie er für seinen Teil, die Therapie sexualisierte. Ein Strafrichter kann v.a. den Missbrauch ahnden... ich glaube aber gut und gerne, das noch mehr war, das ethisch nicht korrekt war und das für die Berufsaufsicht relevant sein könnte. Ich drücke auf jeden Fall die Daumen und wünsche viel Kraft! Gut, dass du Unterstützung hast!
Liebe Grüsse
stern 🐸
»Wenn Aufregung helfen würde, würde ich mich aufregen«
(A. Merkel zugeschrieben)
Lesen auf eigene Gefahr


theweirdeffekt
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
anderes/other, 57
Beiträge: 589
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Mi., 26.06.2019, 14:07

Oh Mann oh Mann, auch mir tut es leid, dass dir sowas passiert ist. Und auch ich wünsch dir ganz viel Kraft!
Kopf hoch... Sonst kannst du die Sterne nicht sehen

Benutzeravatar

_be_happy_
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 5
Wohnort: Düsseldorf
Status: Offline

Beitrag Mi., 26.06.2019, 14:08

Danke, dass ihr mir Mut macht.

Ich hab gerade mal mehrere Zeilen der Meldung verfasst. Das war schwer, aber ich will auch einfach nichts auslassen und natürlich hat man wahnsinnige Angst, dass einem nicht geglaubt wird...

Mein Partner unterstützt mich sehr. Wir haben uns nach der Geschichte kennengelernt und ich habe ihm das zum vierten Date offengelegt und er sagte direkt: "Das war Missbrauch, das hätte der nie machen dürfen." Da wurde mir dann einiges klar.

Benutzeravatar

Solage
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 48
Beiträge: 2017
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 30.06.2019, 22:34

_be_happy_ hat geschrieben:
Mi., 26.06.2019, 09:36
Hallo zusammen,

Mein ehemaliger Therapeut hat mich so manipuliert, dass ich am Ende mit ihm geschlafen habe. Danach war direkt der völlige Abbruch der Therapie und er meinte, dass ich ihn verführt hätte und er so nicht mehr mit mir arbeiten kann und ich eine Person wäre, welche nur auf sexueller Basis kommunizieren kann. Er hat den Geschlechtsverkehr sogar bereits zugegeben, aber behauptet, dass die Therapie zu dem Zeitpunkt bereits beendet war, was nicht stimmt. Vier Wochen vor dem Vorfall wurde die Langzeittherapie beantragt und auch genehmigt.

Viele Dinge habe ich verdrängt, schäme mich und bin immer noch oft davon überzeugt, dass ich ihn verführt habe. Aber ich habe mich auch nicht gewehrt, ich habe ihm vertraut, empfand eine Art Übertragungsliebe, was er auch wusste...

Kann man irgendwann annehmen, dass man keine Schuld hat? Oder wird man immer denken, dass man sich hätte wehren können und vor allem, wann höre ich auf zu glauben, dass ich ihn verführt habe?

Viele liebe Grüße an Euch!
be happy
Hallo be happy,

das sind typische Aussagen von Menschen die manipulieren und übergriffig sind.
Da ist Dein Therapeut also Dein Opfer, welches Du verführt hast und du bist jemand der nur auf sexueller Basis kommunizieren kann. Aha!
Also hast Du den Therapeuten völlig willenlos gemacht, der konnte gar nicht anders.
DAS IST VICTIM BLAMING! Die Beschreibung für ein Vorgehen, das die Schuld für einen Übergriff beim Opfer selbst sucht.
Ist ja wohl so, dass der Therapeut auf sexueller Basis tätig war, trotz seines therapeutischen Wissens um Übertragung, Abhängigkeit, Verliebtheit usw. Umso perfider also, weil so ein Verhalten ja seinem Behandlungsauftrag widerspricht.
Der weiß wohl um Abhängigkeiten, die in Therapien entstehen können.
Dir wird von Deinem Therapeuten Schuld GEMACHT, die er eigentlich selbst tragen müsste.

Aber wenn das Offenbaren von emotionaler Empfindungen schon verführen ist? Er meinte noch, dass ich ja im Sommer auch immer so kurze Kleider getragen hätte und ihn auch so angeschaut habe, als würde ich das von ihm wollen. Er hätte mir ja nur gegeben was ich brauche. Er hat sich nach dem GV mit vielen Sachen um Kopf und Kragen geredet und ist richtig geflüchtet und ich saß da und fühlte mich schuldig. Er meinte noch, dass ich schuld sei, wenn er jetzt Existenzprobleme bekäme und das ich, wenn mir wirklich soviel an ihm liegt, nichts gegen ihn unternehme. Dann wisse er auch, dass ich ein ehrlicher Mensch bin und nur so kann er das positive Bild von mir behalten.
Sehr perfide und verdreht, was der Therapeut da von sich gibt.
Ja klar, Dein kurzes Kleid ist schuld. Wird ja heute noch bei Vergewaltigungen behauptet, dass es nur passierte, weil die Frau einen kurzen Rock getragen hat. Heißt, dass Männer wohl nur Opfer ihrer tierischen Triebe sind und nichts dafür können. Keinen Willen und Verstand haben und Frauen sich deshalb am besten vermummen sollten.
Und natürlich die Blicke, die Du ihm zugeworfen hast, die er selbstverständlich so aufgefasst hat, dass Du es ja willst. Natürlich, da bist Du selber Schuld usw.

Und ja klar, Du bist Schuld, wenn er jetzt Existenzprobleme bekommt, weil ER mit Dir geschlafen hat, was er nicht durfte. Und dann kommt, dass Du nichts gegen ihn unternehmen sollst, damit ER Dich als ehrlichen Menschen positiv im Gedächtnis haben kann. Dabei ist dieser Therapeut sehr verlogen, übergriffig, manipulativ und lagert dies auf Dich aus.

Ich war jetzt bewusst ironisch um aufzuzeigen, wie dieser Therapeut sein Handeln so verdreht, um Dir die Schuld zu geben.
Auch wenn du verliebt warst, ihn verführen wolltest usw., was ja in Therapien vorkommen kann, heißt es doch nicht, dass Du jetzt Schuld bist, dass er mit Dir geschlafen hat. Ist doch seine Verantwortung, was er tut.

Ich wünsche Dir, dass Du Dich irgendwann nicht mehr schuldig fühlst und drücke Dir die Daumen, dass Deine Wehrhaftigkeit Erfolg zeigt.


Hummi
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 75
Beiträge: 27
Wohnort: Erde
Status: Offline

Beitrag Di., 02.07.2019, 14:20

Bin zufällig über einen Artikel, eine Rezension, gestolpert:
Werner Tschan: Missbrauchtes Vertrauen

https://www.nzz.ch/article89V3Q-1.409134

Kenne das Buch selbst nicht!

Benutzeravatar

Marone
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 10
Wohnort: Germany
Status: Offline

Beitrag Sa., 09.01.2021, 13:47

Hallo @all,
nach langer Zeit möchte ich mich nochmal melden und allen danken, die mir mit Ihren Antworten geholfen haben. Damit meine Anfrage von damals nicht „leer“ endet, möchte ich Euch schreiben, dass ich mich letztlich für eine Anzeige gegen meinen ehemaligen Therapeuten wegen sexuellen Missbrauchs entschieden habe. Das Verfahren war sehr anstrengend, aber es war für mich der richtige Weg und hat mir bei der Verarbeitung nochmal unfassbar viel geholfen. Das liegt sicher auch daran, dass es zu einer der wenigen Verurteilungen gekommen ist.

Für mich war es sehr wichtig und hilfreich gut vorbereitet in den Prozess zu gehen und da waren auch Eure geschilderten Erfahrungen ein Teil von und ließen mich besser einschätzen, was auf mich zukommen wird. Es ist ja leider gar nicht so leicht sich mit anderen zu diesem Thema auszutauschen, da bin ich sehr froh, dass durch dieses Forum die Möglichkeit dazu besteht!

Seid herzlich gegrüßt, Marone

Benutzeravatar

chrysokoll
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 45
Beiträge: 949
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Di., 12.01.2021, 12:18

Danke für diese Rückmeldung.
Ich finde es bewundernswert dass du diesen Weg gegangen bist und freue mich sehr dass du die Kraft hattest und wie es ausging.
Das ist ein Zeichen und das gibt wirklich Hoffnung (ich habe ähnliches erlebt)