Angst vor dem Tod

Hier können Sie sich über Belastungen durch eigene oder fremde schwere Erkrankungen, aber auch den Umgang mit Tod und Trauer austauschen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Laiko
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 34
Beiträge: 3
Wohnort: Wien
Status: Offline

Angst vor dem Tod

Beitrag Mi., 29.07.2020, 01:03

Hallo!

Ich habe folgendes Problem:

Ich habe mit 34 noch immer keine eigene Familie gegründet. Trotz abgeschlossenem Studium schleppende Eigeninitiative für einen besseren Job.

Ich habe in letzter Zeit immer mehr Angst vor dem Tod. Insbesondere den meiner Eltern. (81 und 71 Jahre alt) mein Vater hat mehrere Herz OPs hinter sich, sonst gut. Mutter ok, aber vergesslich geworden. Sucht oft nach Wörtern.

Aber beide eigentlich top klar im Kopf.

Sie leben zwar in einem anderen Land, aber ich liebe sie sehr. Beide stehen immer mit Rat und Tat zur Seite bei jedem Problem.

Ich habe zwar eigentlich einen sehr guten Freund aber leider ist dieser auch nicht so oft im Land. Wir haben sonst viel Spaß übers Telefon.

Mir geht es immer schlechter. Ich fühle mich seelisch sehr einsam. Ich gehe viel spazieren. Das tut mir gut. Aber ich habe kein Ziel dabei.

Ich finde nur mehr schwierig Begeisterung für Dinge die ich früher spannend fand.

Ich habe große Angst vor der Zukunft. Ich weiß manchmal nicht ob ich das überhaupt noch meistern kann.

Ich hoffe auf input.

Vielen dank

Benutzeravatar

~~~
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 25
Beiträge: 848
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mi., 29.07.2020, 23:32

Laiko hat geschrieben:
Mi., 29.07.2020, 01:03
Ich habe in letzter Zeit immer mehr Angst vor dem Tod.
(...)
Mir geht es immer schlechter. Ich fühle mich seelisch sehr einsam.


Hallo!

Ich habe mich gefragt vor was genau du Angst hast: Vor dem Tod an sich, vor der Einsamkeit, vor dem Sterben an sich, vor dem Unktrollierbaren, vor dem Ausgeliefertsein, vor dem seelischen Schmerz durch den Verlust der Eltern oder etwas ganz anderem?

VG

~~~
"You cannot find peace by avoiding life."
Virginia Woolf

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Laiko
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 34
Beiträge: 3
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Do., 30.07.2020, 20:35

den seelischen Schmerz des verlustes und der Einsamkeit !

Benutzeravatar

Sinarellas
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 35
Beiträge: 1224
Wohnort: ♄ Saturn ♄
Status: Offline

Beitrag Do., 30.07.2020, 20:47

Du schwurbelst dich direkt in eine Depression rein, aufpassen, je länger du abwartest, desto weniger Motivation und Energie hast du um dich dagegen noch gut zu wehren, geh zu deinem Allgemeinarzt, er soll mit dir darüber sprechen, auch was es für weitere Möglichkeiten gibt.

Deine Eltern werden alt, sie werden sterben, diese Tatsache ist schwer verdaulich, beginne sie aussprechen zu lernen und beginne auch den gedanken was passiert wenn sie tot sind zu Ende zu denken. Das hilft die Angst davor etwas zu nehmen.

Suche dir eine Aktivität, geh mti wem zusammen joggen, frag in deiner nachbarschaft ob wer mti dir zusammen spazieren gehen will (gitb auch communitys dafür), kümmere dich um dich. Sei dir mehr wert.
Bild

Benutzeravatar

sgtmax1
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 28
Beiträge: 54
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Mi., 05.08.2020, 07:07

Hallo Laiko,

Sinerella hat so ziemlich alles schon gesagt.
Ein Tipp von mir, mache etwas woran du dich immer noch erfreust, vielleicht findest du dadurch auch neue Freunde.

mfg max

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Laiko
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 34
Beiträge: 3
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Mo., 10.08.2020, 21:38

Danke ich versuche mich aufzuraffen.

Benutzeravatar

Janette2020
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 31
Beiträge: 11
Wohnort: Hamburg
Status: Offline

Beitrag Mi., 12.08.2020, 09:38

Ich denke du bist zu versteift auf das Thema "Kinder bekommen", vor allem weil du denkst, dass deine Eltern ihre Enkelkinder gar nicht mehr zu Gesicht bekommen. Du musst jetzt aber nicht bei deinem Partner bleiben, um ihnen unbedingt noch vor ihrem Tod ein Enkelkind zu bescheren. Denn für mich hört es sich so an, als ob du auch nicht mehr ganz so glücklich bist in deiner Partnerschaft, aber die Kinderwunsch-Sache der Grund ist, warum du diese nicht beenden willst.

Vielleicht solltest du deine Eltern wieder ein Mal besuchen, denn Fakt ist der Tod ist nicht umgänglich, sie werden sterben. Genieße jetzt noch die Zeit mit ihnen.

Auf keinen Fall solltest du jetzt aber alleine sein, suche dir eine Gruppe mit denen du dich sowohl austauschen kannst als auch etwas mit ihnen unternehmen kannst, einfach nur mal um dich abzulenken.

Benutzeravatar

Klettersteig02
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 25
Beiträge: 15
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Di., 18.08.2020, 13:00

Mein Tipp: Lebe im Moment und in der Gegenwart. Denk nicht zu viel nach sondern mach das, was dir noch Freude bereitet.
Sorgen und Ängste enden in einer Negativspirale - man verliert immer mehr Freude. Tust du aber das, was dir Freude bereitet kannst du in eine positive Spirale kommen - und Freude zurück oder neue Freuden gewinnen.

Machen die Spaziergänge richtig Spass? oder tun sie einfach gut? Was macht dir Spass?

Der Moment ist wichtig - deine Eltern werden irgendwann sterben, das gehört zum leben dazu. Aber jetzt daran denken bringt nicht viel. Denn: Du kannst nicht jetzt damit umgehen lernen, dass ein Elternteil nicht mehr da ist, weil sie ja noch da sind. Aber du kannst ihnen auch kein ewiges Leben schenken.
Kurzum: du kannst die Zukunft nicht leben und auch die Gefühle nicht erfahren, die du in Zukunft (wenn sowas eben passiert) fühlen wirst. Aber du kannst gewisse Dinge auch nicht ändern. Darum führen diese Zukunftsgedanken und Ängste in eine Sackgasse, die in Depressionen und Antriebslosigkeit führen.

Ich habe mein Vater früh verloren (mit 22, er war 60) habe ihn sehr geliebt. Aber weisst du, das Leben geht weiter und es will gelebt werden! Es gibt sehr viele Dinge die mir Freude machen und je mehr ich davon mache, desto näher bin ich ihm.