PT-Blog: Der soziale Preis der Covid-Maßnahmen

Die neuesten Psychologie- und Psychotherapie-relevanten Artikel und Veröffentlichungen in Presse und Internet
Benutzeravatar

saffiatou
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 3289
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 25.11.2021, 16:49

Nun, erstens mutiert das Virus und dann muss doch auch bei der Influenza und den meisten anderen Infektionskrankheiten in regelmäßigen Abständen die Immunisierung wiederholt werden.

Statt zu jubeln, dass so schnell ein Impfstoff hergestellt werden konnte kommen nur klagen, weil er nicht glitzert.. :kopfschuettel:
never know better than the natives. Kofi Annan


Jenny Doe
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 52
Beiträge: 3960
Wohnort: Deutschand
Status: Offline

Beitrag Do., 25.11.2021, 18:04

Statt zu jubeln, dass so schnell ein Impfstoff hergestellt werden konnte kommen nur klagen, weil er nicht glitzert..
Wenn er nicht glitzert, dann sollten Politiker den Menschen nicht Gold versprechen.
Wir müssen das Leben loslassen, das wir geplant haben, damit wie das Leben leben können, das uns erwartet (Joseph Campbell). Manche Leute glauben, Durchhalten macht uns stark. Doch manchmal stärkt uns gerade das Loslassen (Hermann Hesse).

Benutzeravatar

saffiatou
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 3289
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 25.11.2021, 18:10

Tja, so funktioniert Wissenschaft, das ist doch mal ganz spannend, zu sehen, was sich Menschen, die da vorher keinen intensiven Kontakt hatten, darunter vorstellen, wie da gearbeitet wird und wie die Wissenschaftler zu ihren Erkenntnissen gelangen. Anders als häufig im Tv gezeigt.
never know better than the natives. Kofi Annan

Benutzeravatar

reddie
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 53
Beiträge: 110
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Beitrag Do., 25.11.2021, 23:25

Tja, ich bin keine Naturwissenschaftlerin, jedoch promovierte Sozialwissenschaftlerin und hab über meinen Ex, der Professor an meiner Uni war, sehr viel über den Wissenschafts-Betrieb mitbekommen.

Ich nehme schon an, dass es gerade in der Impfstoff-Forschung um Schnelligkeit und natürlich Reputation geht.
"Man" will ja der erste und am besten der einzige sein, der liefert. Ob da das Menschenwohl oder Moral weit oben stehen?

Praktische Erfahrungen bezüglich Medizin habe ich mit schweren Langzeitfolgen nach Chemo und Bestrahlung, teilweise erst nach 10 Jahren aufgetreten und erhebliche Störungen des ZNS durch Psychopharmaka. Interessiert sich jetzt auch kein Mediziner oder Forscher mehr für.

Mein Motto: Überleben ist verdammt nochmal nicht alles, die Menschenwürde sollte immer an erster Stelle stehen.
Tut sie das bei den Forschern?

Den meisten Politikern muss ich nur ins Gesicht sehen und jegliches Vertrauen ist dahin. Vor diesen Gestalten habe ich keinerlei Respekt.

Sind die Suizidstatistiken von 2020 eigentlich endlich veröffentlicht worden?

Benutzeravatar

reddie
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 53
Beiträge: 110
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Beitrag Do., 25.11.2021, 23:47

Meine Empfehlung


Jenny Doe
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 52
Beiträge: 3960
Wohnort: Deutschand
Status: Offline

Beitrag Fr., 26.11.2021, 04:03

Wer sind die 100.000 Corona-Toten? Für wen Corona gefährlich ist, das ist für mich die relevante Frage und nicht "Wieviele Menschen bekommen eine Grippe?"
Wenn man weiß, für wen Corona gefährlich ist, dann kann man versuchen explizit diese Gruppe zu schützen (und zu impfen) und den anderen Menschen, die "nur" eine Grippe ohne schweren Verlauf kriegen, ihre Persönlichkeitsrechte lassen.

Statistik gibt Aufschluss: Wer sind die 100.000 Corona-Toten?
https://www.n-tv.de/wissen/Wer-sind-die ... 40154.html
(...)
Was man über die mehr als 100.000 Todesopfer weiß: Ein Großteil war bereits sehr alt. Die Hälfte von ihnen war 84 Jahre und älter. Denn Covid-19, das stellte sich schnell heraus, ist eine Krankheit, die vor allem für Ältere gefährlich ist. Das zeigt auch die Fallsterblichkeit je Altersgruppe, die angibt, für wie viele Menschen eine nachgewiesene Infektion tödlich endet: Bei den über 90-Jährigen traf das auf jeden Vierten zu, auch jeder Sechste im Alter zwischen 80 und 89 Jahren starb. Andersherum waren von den mehr als 100.000 Toten nur 0,03 Prozent jünger als 20 Jahre. Das Risiko für einen 20-Jährigen, an Corona zu sterben, ist mehr als 1000-fach geringer als für einen 80-Jährigen.
(...)
Vorerkrankungen erhöhen das Risiko eines tödlichen Verlaufs von Covid-19, was für alle Geschlechter gilt. So zeigte auch eine Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) aus dem Frühjahr, dass die meisten von 735 obduzierten Corona-Todesfällen mindestens eine Vorerkrankung hatten - im Schnitt waren es sogar drei. Zu den häufigsten Leiden zählten Bluthochdruck, chronische Niereninsuffizienz, Diabetes Mellitus oder eine chronische Lungenerkrankung. 20 Prozent waren krankhaft übergewichtig.
(...)
Wer arm ist, für den endet Corona häufiger tödlich - das jedenfalls legen zwei Studien des RKI nahe, die den sozialen Status der Todesopfer berücksichtigen.
(...)
Die Statistik sagt klar, für wen Corona gefährlich ist.
Wie jetzt argumentiert wird, da kann ich nur den Kopf schütteln und mich darüber wundern, dass sich so viele Menschen von "Autoritäten" manipulieren lassen.
Jetzt hört man den Spruch "Zum Glück ist der (junge) Coronakranke (ohne Vorerkrankung) geimpft. Wäre er nicht geimpft, dann hätte er einen schweren Verlauf, würde das Gesundheitssystem belasten und sterben".
Das ist Angstpolitik, die jungen Menschen und Menschen ohne Vorerkrankung, suggeriert, dass sie nur deshalb nicht gestorben sind, weil sie sich haben impfen lassen.

Und was ist mit dem Argument, junge Menschen und Menschen ohne Vorerkrankung sollen sich impfen lassen, um die Gefährdeten zu schützen?
Die sollen auch nach der Impfung Abstand halten und Masken tragen.
(...)
Der effektive Schutz vor einer Übertragung des Virus durch Geimpfte kann individuell höher oder niedriger ausfallen. Entscheidend dafür sind vor allem die Zeit, die nach der zweiten Dosis vergangen ist und um welches Vakzin es sich handelt. So schreiben die Wissenschaftler, beim Astrazeneca-Wirkstoff sei nach drei Monaten kaum noch ein Unterschied zu Ungeimpften feststellbar gewesen. Auch beim Biontech-Vakzin habe der Übertragungsschutz in dieser Zeit deutlich abgenommen.
(...)
Unterschied zu Ungeschützten: Wie ansteckend sind Geimpfte tatsächlich?
https://www.n-tv.de/wissen/Wie-anstecke ... 41681.html
(...)
Zudem lässt der Impfschutz über die Zeit nach und die Wahrscheinlichkeit, trotz Impfung PCR-positiv zu werden, nimmt zu. Das Risiko, das Virus möglicherweise auch unbemerkt an andere Menschen zu übertragen, muss durch das Einhalten der Infektionsschutzmaßnahmen zusätzlich reduziert werden. Daher empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) auch nach Impfung die allgemein empfohlenen Schutzmaßnahmen (Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Alltag mit Maske, Corona-Warn-App nutzen und Lüften) weiterhin einzuhalten.
(...)
Können Personen, die vollständig geimpft sind, das Virus weiterhin übertragen?
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID ... ssion.html
Wir müssen das Leben loslassen, das wir geplant haben, damit wie das Leben leben können, das uns erwartet (Joseph Campbell). Manche Leute glauben, Durchhalten macht uns stark. Doch manchmal stärkt uns gerade das Loslassen (Hermann Hesse).

Benutzeravatar

Klein-Ida
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 56
Beiträge: 714
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Sa., 27.11.2021, 21:53

Gehe nie davon aus, dass du an dem hängen bleibst, wie die Dinge gerade sind.
Das Leben verändert sich jeden Moment, und du kannst das auch. - Andy Warhol.