Arbeitskollegin flirtet mit mir auch nach ihrer Verlobung

Alle Themen, die in keines der Partnerschafts-Foren passen, bei denen es aber in weitestem Sinne um Beziehungen, soziale Kontakte usw. geht, Adoption, Pflege usw.
Benutzeravatar

Lilien
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 32
Beiträge: 46
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Re: Arbeitskollegin flirtet mit mir auch nach ihrer Verlobung

Beitrag So., 13.09.2020, 18:57

schuhlöffel hat geschrieben:
So., 13.09.2020, 13:17
@Lilien
Wieso sollte mein Lebensglück von ihrer Entscheidung abhängen ??
Ich hatte ja gesagt ( und davon bin ich total überzeugt ) das sie ohnehin heiraten wird .Die Frage ist immer nur wann ??
Aber warum ist Dir denn das "wann" überhaupt so wichtig? Vergeben war sie doch ohnehin einen Großteil der Zeit über. Ausschlaggebend ist doch nicht der Ring oder eine Hochzeit, sondern die Beziehung zum Partner, der ja schon die ganze Zeit über da war.

Ich denke, wenn Du damit abschließen willst, führt der Weg nur über eine wachsende Akzeptanz und einer damit einhergehenden Gleichgültigkeit in Bezug auf ihr Liebesleben. Heißt: eigentlich "sollte" es Dir wurscht sein, wann und wie sie heiratet. Und wenn es das jetzt noch nicht ist, dann wirst Du vermutlich daran arbeiten müssen. Ganz gleich, wie "flirty" und "touchy" sie um Dich herumtänzelt. Irgendwann würde sie es begriffen haben, es sei denn, Du bist mit Dir selbst nicht 100 % im Reinen und sendest unterschiedliche Signale.

Benutzeravatar

chrysokoll
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 45
Beiträge: 715
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag So., 13.09.2020, 21:44

schuhlöffel hat geschrieben:
So., 13.09.2020, 13:17

Ich hoffe ja , das dann Ruhe ist . Wenn nicht werde ich sie wohl darauf hinweisen müssen , das sie nun verheiratet ist und
sie sich entsprechend verhalten sollte.( Wie alle anderen verheirateten Kolleginnen auch ).
du kannst sie natürlich darauf hinweisen, aber was soll das bringen?
Wie konkret "sollte" sich denn eine verheiratete Frau verhalten?

Du kannst das Verhalten eines anderen Menschen nicht ändern, du kannst diesbezüglich auch nichts fordern.
Du kannst nur dein eigenes Verhalten und deine Einstellung ändern.
Und genau das rate ich dir in dem Fall dringend!

Benutzeravatar

Miss_Understood
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 43
Beiträge: 4144
Wohnort: Überall
Status: Offline

Beitrag Mo., 14.09.2020, 08:10

schuhlöffel hat geschrieben: Wenn nicht werde ich sie wohl darauf hinweisen müssen , das sie nun verheiratet ist und
sie sich entsprechend verhalten sollte.( Wie alle anderen verheirateten Kolleginnen auch ).
(...)
Mit ihr reden bringt nichts , also weiter ausschließlich als Kollegin behandeln !!
Wenn sie generell so drauf ist, wie du es schilderst, wird sie eine solche Aussage von dir womöglich als Frozzelei auffassen und so weitermachen.
Wenn sie es ernst auffassen würde, folgte dem möglicherweise ein überrascht genervtes Augenrollen 🙄 („Jesses, was ist Schuhlöffel aber spiessig geworden! Dabei hat der doch die ganze Zeit mitgefrozzelt, häää?!?“)

Ob so oder so, du schreibst es ja selbst, dass mit ihr reden nicht bringt. (Btw: warum eigentlich glaubst du das, wo du es noch nie ernsthaft probiert hast?)

Ich hoffe, dir gelingt es deine Verknalltheit loszulassen.
:!!: :!!: :!!:

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
schuhlöffel
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 36
Beiträge: 46
Wohnort: wien
Status: Offline

Beitrag Mo., 14.09.2020, 09:21

@Lilien
Doch , für mich macht das schon einen Unterschied ob sie nun verheiratet ist oder nicht.
Das ist schon - wie bei einem abgepfiffenen Fußballspiel - etwas endgültiges mit dem man arbeiten kann und vielleicht
besser damit abschließen kann. Entweder man hat gewonnen oder verloren, es ist nichts mehr zu ändern.
Zwar war ihr Freund ( Verlobter ) schon eine ganze Zeit da , theoretisch hätte die Beziehung aber nur noch oberflächlich
bestehen können so wie sie sich verhalten hat.
Mit der Verlobung ( Heirat ) hat sie schon klar gemacht das dem nicht so ist und klar Position bezogen .
Was es mir schon schwer macht ist , das sie ein kollegiales Verhalten von meiner Seite nur schwer akzeptieren kann ( will )
wie ich vor ihrem Urlaub feststellen musste.
Vielleicht hat sie in Ihrem Urlaub auch mal ein bisschen nachgedacht und ändert ihr Verhalten nun .

Benutzeravatar

chrysokoll
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 45
Beiträge: 715
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Mo., 14.09.2020, 09:33

schuhlöffel hat geschrieben:
Mo., 14.09.2020, 09:21
wie ich vor ihrem Urlaub feststellen musste.
Vielleicht hat sie in Ihrem Urlaub auch mal ein bisschen nachgedacht und ändert ihr Verhalten nun .
du denkst immer noch SIE müsse nachdenken (und zwar in deinem Sinne) und SIE müsse ihr Verhalten ändern.
Muss sie aber nicht.
Der einzige der etwas ändern kann bist DU. Bleib bei dir, grenz DU dich ab.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
schuhlöffel
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 36
Beiträge: 46
Wohnort: wien
Status: Offline

Beitrag Mo., 14.09.2020, 14:09

@chrysokoll
Mach ich schon die ganze Zeit und werde das auch weiterhin so handhaben.
Vielleicht sucht sie sich schon einen anderen während ich im Urlaub bin !!?
Auswahl hat sie bei uns genug.

Benutzeravatar

Lilien
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 32
Beiträge: 46
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 14.09.2020, 14:55

schuhlöffel hat geschrieben:
Mo., 14.09.2020, 09:21
@Lilien
Doch , für mich macht das schon einen Unterschied ob sie nun verheiratet ist oder nicht.
Das ist schon - wie bei einem abgepfiffenen Fußballspiel - etwas endgültiges mit dem man arbeiten kann und vielleicht
besser damit abschließen kann. Entweder man hat gewonnen oder verloren, es ist nichts mehr zu ändern.
Zwar war ihr Freund ( Verlobter ) schon eine ganze Zeit da , theoretisch hätte die Beziehung aber nur noch oberflächlich
bestehen können so wie sie sich verhalten hat.
Mit der Verlobung ( Heirat ) hat sie schon klar gemacht das dem nicht so ist und klar Position bezogen .
Was es mir schon schwer macht ist , das sie ein kollegiales Verhalten von meiner Seite nur schwer akzeptieren kann ( will )
wie ich vor ihrem Urlaub feststellen musste.
Vielleicht hat sie in Ihrem Urlaub auch mal ein bisschen nachgedacht und ändert ihr Verhalten nun .
Da haben wir es: Du schreibst selbst, sie habe ihre Position klar gemacht. Sie hat der Verlobung zugestimmt. Und wird vielleicht demnächst irgendwann einmal heiraten.

Es verletzt Dich vermutlich, weil Du ihr bewusst oder unbewusst die Schuld daran gibst, dass Du mehr hineininterpretiert und Dich verliebt hast: so nach dem Motto: Hättest Du mir nicht so schöne Augen gemacht, wäre das niemals passiert. Und jetzt zur Krönung, anstatt, dass Du mit mir durchbrennst, hast Du Dich sogar verlobt und wirst bald heiraten! Ich bleibe mit meinen Gefühlen alleine zurück, während Du mit einem anderen Mann glücklich bist.

Ich denke, daraus resultiert Dein Frust und Deine Verletzung.

Du wusstest aber von Anfang an, dass da ein zweiter Mann ist und hast Dich ja irgendwie trotzdem darauf eingelassen. Verlobung hin oder her. Insofern liegt es jetzt an Dir, Grenzen zu setzen und für Dich zu schauen, wie Du Dich da emotional wieder herausholst.

Führe Dir vor Augen: Du bist ein erwachsener Mann von 36 Jahren. Du bist erfahren genug, den Kontakt auf respektvolle Art und Weise auf eine kollegiale Schiene zu lenken, selbst, wenn ihr das am Anfang nicht passen sollte. Solange Du es auch wirklich willst. Du hast es in der Hand. Sie kann nicht weiter als Du es letztendlich zulässt.

Benutzeravatar

captcha
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 29
Beiträge: 460
Status: Offline

Beitrag Di., 15.09.2020, 11:10

Lilien hat geschrieben:
Mo., 14.09.2020, 14:55
Es verletzt Dich vermutlich, weil Du ihr bewusst oder unbewusst die Schuld daran gibst, dass Du mehr hineininterpretiert und Dich verliebt hast: so nach dem Motto: Hättest Du mir nicht so schöne Augen gemacht, wäre das niemals passiert.
Naja, also ich finde, sie hat auch eine Verantwortung wie sie sich verhält.

Wenn mich ein Arbeitskollege die ganze Zeit anflirtet über Wochen, dann frage ich mich auch, ob der mehr für mich empfindet. Vor allem, wenn ich nicht weiss, wie seine Beziehung läuft, ob er dort glücklich ist. Und dass man, wenn man selbst nicht abgeneigt ist, da auch mal eine Zeit lang mitmacht um zu schauen wohin das führt, finde ich auch normal.

Und auch dass man die Arbeitskollegin drauf anspricht und seine Grenzen verbal deutlich macht: "Ich will nicht, dass du mich die ganze Zeit anflirtest" finde ich vollkommen legitim.
Ich denke, am einfachsten ist es, sich zunächst mal anders zu verhalten und das Flirten nicht zu erwidern, vielleicht ein paar Wochen, einfach freundlich, höflich aber distanziert und zu hoffen, dass sie darauf reagiert und ihr Flirten einstellt.
:)
Zuletzt geändert von captcha am Di., 15.09.2020, 11:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

chrysokoll
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 45
Beiträge: 715
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Di., 15.09.2020, 11:11

schuhlöffel hat geschrieben:
Mo., 14.09.2020, 14:09
Vielleicht sucht sie sich schon einen anderen während ich im Urlaub bin !!?
Auswahl hat sie bei uns genug.
und schon wieder bist du nur bei ihr statt bei dir.
Es ist völlig egal was sie tut, es muss vor allem für dich (!) völlig egal sein.
Sie darf tun was sie will, das geht dich nichts an, das solltest du auch nicht beobachten und vor allem nicht dauernd drüber nachdenken.
Du wirst da nur für dich eine Lösung finden können und ich wiederhole: Du wirst nicht sie ändern

Und dabei ist es völlig egal ob sie ein Biest ist, ob sie naiv ist, ob sie wirklich was für dich fühlte oder oder

Benutzeravatar

chrysokoll
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 45
Beiträge: 715
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Di., 15.09.2020, 11:15

captcha hat geschrieben:
Di., 15.09.2020, 11:10

Naja, also ich finde, sie hat auch eine Verantwortung wie sie sich verhält.
zunächst mal hat jeder Verantwortung für sich selbst.
Also im legalen Rahmen.
Er wird die Kollegin nicht ändern, er kann nur sich ändern, seine Einstellung, sein Verhalten.

Und klar kann man da finden oder drauf hinweisen dass sie Verantwortung hat.
Aber wenn sie das nicht so sieht oder sich nicht so verhält?

Benutzeravatar

candle.
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 49
Beiträge: 11874
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 15.09.2020, 11:45

captcha hat geschrieben:
Di., 15.09.2020, 11:10
Und auch dass man die Arbeitskollegin drauf anspricht und seine Grenzen verbal deutlich macht: "Ich will nicht, dass du mich die ganze Zeit anflirtest" finde ich vollkommen legitim.
Natürlich ist das legitim und notwendig, wenn man dem Ganzen ein Ende setzen will. Aber passiert ist es wohl noch nicht.

candle
Now I know how the bunny runs! Bild

Benutzeravatar

chrysokoll
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 45
Beiträge: 715
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Di., 15.09.2020, 12:24

natürlich kann und sollte man was sagen.

Aber was wenn sie sagt "wieso ich flirte doch gar nicht" ?
Oder nur kichert?
Oder ganz ernsthaft zuhört, Besserung gelobt und dann doch weiter macht?

Will er dann zum Chef gehen und sagen "Herr Müller, die Chantal flirtet immer mit mir..." ??

ER und nur er kann dem ganzen ein Ende setzen.

Benutzeravatar

candle.
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 49
Beiträge: 11874
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 15.09.2020, 12:33

Das ist doch egal was sie sagt, das ist der springende Punkt.
Now I know how the bunny runs! Bild

Benutzeravatar

Lilien
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 32
Beiträge: 46
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 15.09.2020, 14:15

captcha hat geschrieben:
Di., 15.09.2020, 11:10


Naja, also ich finde, sie hat auch eine Verantwortung wie sie sich verhält.
Da stimme ich Dir vollumfänglich zu. Trotzdem liegt es jetzt an schuhlöffel, da weiter klare Grenzen zu ziehen. Das ist seine Verantwortung und eine Möglichkeit, die Misere für ihn zu beenden, zumindest nach und nach eine andere Einstellung dazu zu erlangen. Er ist unglücklich verliebt und er hat nun des Öfteren erwähnt, dass er eine bestimmte Vorstellung davon habe, wie sich eine "verlobte Frau" zu verhalten habe (muss man nicht teilen). Klingt für mich so, als hätte er da durchaus Prinzipien.

Ich glaube allerdings wirklich nicht, dass wir ihm helfen, indem wir hier auf "Ja, schuhlöffel, so wie sich Deine Kollegin verhält, es quasi darauf anlegt, Dich zu verführen, kannst Du ja gar nicht anders als Dich ihr hinzugeben oder zumindest still vor Dich hinzuleiden!" machen.

Dass ihn das irritiert und verletzt, sie vielleicht sogar womöglich nur ihr Ego an ihm stillt oder tatsächlich in ihn verliebt ist (wissen wir ja nun wirklich nicht), ich kann die Verwirrung diesbezüglich absolut nachvollziehen. Ich sehe da auch beide Seiten. Trotzdem gibt er in dem Moment alle "Macht" an sie ab und begibt sich damit selbst in die Opferrolle. Da gehört er als gestandener Mann, der mit beiden Beiden im Leben steht, aber doch gar nicht hin!

Ich habe ohnehin den Eindruck (das ist jetzt absolut keine Behauptung, nur eine Vermutung!!!), dass schuhlöffel den Thread hier eröffnet hat, in der Hoffnung, jemand könne ihm bestätigen, dass seine Kollegin in Wirklichkeit ihn, nicht aber ihren derzeitigen Lebenspartner liebt. Denn wie sonst käme sie als verlobte Frau auf die Idee weiterhin mit ihm zu flirten? So oder so ähnlich stelle ich mir gerade schuhlöffels Gedankengänge vor. Es ging vielleicht weniger um eine echte Problemlösung, sondern primär um Bestätigung.

Aber... irren ist ja bekanntlich menschlich! ;-)