Ihr Wunsch nach mehr Distanz verunsichert mich

Alle Themen, die in keines der Partnerschafts-Foren passen, bei denen es aber in weitestem Sinne um Beziehungen, soziale Kontakte usw. geht, Adoption, Pflege usw.

Thread-EröffnerIn
April
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 32
Beiträge: 1
Wohnort: In der Nähe
Status: Offline

Ihr Wunsch nach mehr Distanz verunsichert mich

Beitrag Fr., 24.05.2019, 16:32

Hallo,

ich bin neu hier und hoffe ihr könnt mir irgendwie weiterhelfen.
Seit knapp einem Jahr gibt es eine Person in meinem Leben, die ich sehr schätze.
Nun ist es so, dass die Person geäußert hat, dass sie eine kleinere Rolle in meinem Leben spielen möchte, aus Angst bei mir in Fettnäpfechen zu treten. (Die Person weiß, dass ich schwierige Beziehungen hatte und dass die mir sehr zugesetzt hatten)Jetzt hatten wir eine Meinungsverschiedenheit, die wir nur schwer gemeinsam aus der Welt schaffen konnten. Sie möchte dementsprechend nur gut für mich sein und glaubt, dass das am besten klappt, wenn wir uns eingeschränkt treffen, da sie nicht möchte dass ich mich wegen ihr nochmal schlecht fühle.
Ich kann das nachvollziehen,auch wenn ich dass nicht ganz so sehe.
Was ich aber schwierig finde ist, dass diese Person aber über andere Medien sehr wohl den Kontakt hält und sogar fast schon forciert. Sie hat sogar geäußert dass sie über das Medium glaubt, besser in Kontakt mit mir bleiben zu können.
Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Mich verwirrt das sehr.
Sie will weniger persöhnlichen Kontakt, gleichzeitig aber über ein anderes Medium mehr.
Ich möchte sie auch nicht einengen, ich will ja, dass sie sich mit mir wohlfühlt.
Ich kann nur nicht mehr einschätzen woran ich bei ihr bin.
Gerade über die Medien, ist die Gefahr doch größer in Fettnäpfechen zu treten.
Wie seht ihr das?

April

(Hinweis Admin: Betreffzeile etwas präzisiert)

Benutzeravatar

candle.
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 49
Beiträge: 11464
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Fr., 24.05.2019, 17:17

Hallo April!

Willkommen im Forum!
April hat geschrieben:
Fr., 24.05.2019, 16:32
Mich verwirrt das sehr.
Mich gerade auch, denn ich weiß nicht was du da genau meinst, was daran liegen mag, dass du diese Sache einfach nicht gut beschrieben hast.

So ein bißchen Input wäre doch ganz nützlich um deine Geschichte zu verstehen.

Und ansonsten? Naja, du hast es doch in der Hand, ob sie dich in den Medien angeht.
Aber ganz ehrlich: Was ist das bloß für eine Type. Verletzen … naja hört sich schon etwas "krank" an, denn ohne geht es im Leben nicht oder man darf sich sozial gar nicht einlassen.

Viele Grüße!
candle
Now I know how the bunny runs! Bild

Benutzeravatar

spirit-cologne
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 2023
Wohnort: Köln
Status: Offline

Beitrag Fr., 24.05.2019, 17:33

Na ja, ich finde deine Frage auch ein bisschen zu allgemein, um was Konkretes dazu sagen zu können. Das einzige, was mir dazu einfällt, ist, dass bei medialer Kommunikation zwar die Fehlerquellen in der Kommunikation höher sind, aber gleichzeitig auch die emotionale Distanz größer. Deshalb gibt es ja auch medial mehr "Dramen" und Kontaktabbrüche, weil die Distanz und damit die Hemmungen, einen Kontakt abzubrechen (und neue Kontakte zu schließen) und das Ausmaß, darunter zu Leiden deutlich geringer sind, als im "richtigen Leben". Unverbindlicher eben.
It is better to have tried in vain, than never tried at all...


shesmovedon
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 25
Beiträge: 4321
Wohnort: Shumakom
Status: Offline

Beitrag Fr., 24.05.2019, 18:40

Kann deine Verwirkung nachvollziehen, weil direkter Kontakt sicher besser funktioniert, als Kontakt über Facebook, WhatsApp oder whatever.
Ich vermeide Kontakt mit engen Freunden auf diesem Wege, weil ich schnell paranoid werde. Mir ist der persönliche Kontakt wichtig und den halte ich auch zu Menschen, an denen mir viel liegt und das klappt auch gut.
Ich würde ihr vielleicht nochmal erläutert, dass Kontakt über irgendwelche Medien dich viel mehr verunsichert.


mio
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 44
Beiträge: 9771
Wohnort: Norddeutschland
Status: Offline

Beitrag Sa., 25.05.2019, 14:33

April hat geschrieben:
Fr., 24.05.2019, 16:32
Wie seht ihr das?
Ich würde das so auffassen, dass Du der Person im "persönlichen Kontakt" zu "anstrengend" bist die Person aber auf den "Kontakt" zu Dir auch nicht verzichten will (würde ich eher als sehr "selbstbezogen" interpretieren und weniger als: "Ich will doch nur dass es Dir gut geht..." Das kommt mir eher vorgeschoben vor.).

Was wäre denn Dein Wunsch? Wie geht es Dir mit dem rein "medialen" Kontakt?


Thread-EröffnerIn
April
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 32
Beiträge: 1
Wohnort: In der Nähe
Status: Offline

Beitrag Sa., 25.05.2019, 17:40

Danke!

Ich finde beides ok. Sowohl Medial, wie auch der persönliche Kontakt.
Wir hatten eine Meinungsverschiedenheit, die sie ausgelöst hatte, obwohl sie meinen Hintergrund kannte. Daher das Fettnäpfchen.
Es war anstrengend, das aus der Welt zu schaffen, aber wir haben es hinbekommen.
Nun möchte sie aber nicht, resultierend aus dem Konflikt, mit Anderen über einen Kamm geschert werden. Was ich zwar nachvollziehen kann, aber mir in dem Moment nicht gut gelang.
Ihr ist es wichtig, dass sie gut für mich ist und ich mich nicht, durch ihr Verhalten, schlecht fühle.
Darum möchte sie sich aus den persönlichen Kontakt mehr heraus ziehen, aber gleichzeitig mehr Kontakt über Messenger.
Sie wirkt über dem Weg lockerer.
Dennoch verwirrt es mich. Weniger Kontakt auf der einen Seite, dafür mehr, auf der anderen Seite.
Mir ist generell der persönliche Kontakt viel lieber. Gerade weil man dann Missverständnisse besser zusammen besprechen kann.
Vielleicht bin ich ihr zu anstrengend. Aber das könnte sie mir ja auch einfach sagen.
Jetzt habe ich eher den Eindruck dass ich ihr, für ihre Rücksichtnahme dankbar sein müsste.
So nach dem Motto, ich entscheide es so, damit es dir mit mir gut geht.
Ich will ihr ja nichts vorschreiben, aber es fühlt sich halt komisch an.


theweirdeffekt
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
anderes/other, 57
Beiträge: 521
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Sa., 25.05.2019, 19:21

Ich find's leider immer noch sehr verwirrend. Wenn du persönlichen kontakt mit ihr haben möchtest, würde ich ihr das sagen. Wenn der Konflikt noch nicht ordentlich bearbeitet wurde und nachhängt, würde ich auch das nochmal thematisieren.

Alles Gute
Kopf hoch... Sonst kannst du die Sterne nicht sehen


mio
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 44
Beiträge: 9771
Wohnort: Norddeutschland
Status: Offline

Beitrag Sa., 25.05.2019, 19:33

April hat geschrieben:
Sa., 25.05.2019, 17:40
Vielleicht bin ich ihr zu anstrengend. Aber das könnte sie mir ja auch einfach sagen.
Jetzt habe ich eher den Eindruck dass ich ihr, für ihre Rücksichtnahme dankbar sein müsste.
So nach dem Motto, ich entscheide es so, damit es dir mit mir gut geht.
Ich will ihr ja nichts vorschreiben, aber es fühlt sich halt komisch an.
Es gibt auch Menschen die können sowas nicht direkt sagen oder haben kein Interesse daran, weil sie keine Lust darauf haben sich wirklich mit DIR auseinanderzusetzen.

Ich würde eher sagen: Sie entscheidet so, damit es IHR gut gehen kann mit Dir. Nun musst Du entscheiden ob es Dir auch mit ihr auf diese Art und Weise gut geht.

Und wenn es das nicht tut, dann würde ich den Kontakt auf der Ebene die Deine 2.Wahl ist minimieren und mir neue Leute suchen mit denen ich Kontakt auf der Ebene haben kann, die ich bevorzuge bzw. halt eher den Kontakt zu solchen Leuten pflegen und auf sie nur reagieren, wenn Dir wirklich danach ist (also nach diesem "medialen").