Meine Schwester zerstört sich selbst

Alle Themen, die in keines der Partnerschafts-Foren passen, bei denen es aber in weitestem Sinne um Beziehungen, soziale Kontakte usw. geht, Adoption, Pflege usw.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
BraveDefence
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 33
Beiträge: 4
Wohnort: Belgrade
Status: Offline

Meine Schwester zerstört sich selbst

Beitrag Di., 31.08.2021, 21:59

Wie der Titel schon sagt, zerstört sich meine Schwester selbst, und ich weiß nicht, was ich tun soll. Wir sind Zwillinge, beide 26 Jahre alt. Schon als wir Kinder waren, fiel es meiner Schwester schwer, mit schwierigen Situationen umzugehen. Ich weiß noch, wie sie einen Wutanfall bekam, weil sie einmal den Schulbus verpasst hatte. Obwohl sich nicht viel geändert hat, hoffte ich, dass sie mit dem Alter ein stabilerer Mensch werden würde.

Vor 2 Jahren lernte sie ihren jetzigen Ex-Freund kennen. Er ist ein solider Typ, fürsorglich, klug, fleißig. Er war ihr Ein und Alles... bis ihr Ex vor 2 Monaten auftauchte. Verwöhnt wie sie ist, hat meine Schwester mit ihrem Ex rumgemacht. Der Freund fand es heraus, machte mit ihrem Schluss, und ab da ging alles den Bach runter. Sie hat sich komplett abgeschottet. Ich konnte sie eine Woche lang nicht erreichen. Es stellte sich heraus, dass sie in einen Zug nach Ulm gestiegen war (wir wohnen in Stuttgart) und es niemandem erzählt hatte. Als ich sie erreichte, klang sie nicht wie sie selbst. Sie war nicht dramatisch, wie sie es in solchen Situationen immer ist. Stattdessen hat sie diese ruhige Art, die ziemlich beängstigend ist.

Noch wichtiger ist, dass sie nach Ulm gefahren ist, um bei einem problematischen Freund zu sein. Er ist viel älter als wir, und ich weiß, dass er Drogen nimmt. Als wir das letzte Mal miteinander sprachen, hat sie 20 Minuten damit verbracht, mich zu überreden, Spielautomaten zu spielen. Ich glaube, sie spielt auch. Meine Nachrichten explodieren mit Links wie ............
Ich habe vor, mir eine Auszeit von der Arbeit zu nehmen und nach Ulm zu fahren, aber ich weiß nicht, was ich tun soll, wenn ich dort bin. Soll ich sie zur Rede stellen? Soll ich sie dazu bringen, mit mir nach Hause zu kommen? Was ist hier der richtige Schritt?
Zuletzt geändert von Pauline am Mi., 01.09.2021, 04:50, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar

wind of change
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 47
Beiträge: 1649
Wohnort: Norddeutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 31.08.2021, 23:15

Hey, ich fürchte, die meisten werden dir hier sagen, dass du da gar nicht viel tun kannst und das hauptsächliche Wollen/der Antrieb von deiner Schwester ausgehen muss. Mir fällt da leider auch nichts gegenteiligen zu ein. Vielleicht bringt deine Liebe (auch, dass du auch unter der Situation leidest) wenn du zu ihr fährst, sie dazu, da etwas "umzudenken" (auch wenn das jetzt etwas kitschig klingt), vielleicht verstärkt es aber auch nur ihr "abschotten" oder "nicht wollen" oder auch "nicht sehen (wollen)". Das ist bestimmt schwer für dich. Du kannst ihr noch "gute Gedanken schicken (beten)", wenn das nicht völlig abwegig für dich ist, ihr vielleicht einige Erfahrungsberichte geben über Menschen, die spiel- und/oder drogensüchtig wurden (auf youtube gibt es einiges, was mich auch abgeschreckt hat, Interviews mit Einwilligung der betroffenen Personen), aber vielleicht entsteht da auch schnell bei ihr ein "zu viel" oder "zu aufdringlich" oder "jetzt erst recht". Du kannst ihr auf jeden Fall signalisieren, dass sie sich an dich wenden kann wenn sie nicht weiterweiss (und auch sonst), dass die Tür bei dir "offen steht". Ansonsten wirst du jetzt nicht allzuviel machen können, fürchte ich, da muss sie ihre Erfahrungen und Schlussfolgerungen selber machen. Ansonsten würde ich auch "auf mich selbst gucken" (also dass du auf dich selbst achtest und dir möglichst auch Unterstützung holst, vielleicht können dich auch Freunde etwas unterstützen oder dir Halt geben), damit du stark bist/bleibst, für dich selbst und auch für deine Schwester, weil es ja auch dein Wunsch ist, sie zu unterstützen.
Alles Gute für Euch!
...... ja, ich würde sie vielleicht direkt "zur Rede stellen", vielleicht sorgt ein "Überraschungsangriff" dafür, dass sie einfach ganz ehrlich antwortet (aus der (notwendigen) Spontanität heraus) und ihr auf diese Art am besten und offensten miteinander sprechen könnt

Benutzeravatar

wind of change
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 47
Beiträge: 1649
Wohnort: Norddeutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 11.10.2021, 15:38

Versteh ich auch nicht, wenn TE hier erst eine Anfrage stellen und dann nach Antworten nicht mehr reagieren/antworten. "Egal" !