Depressiver Bruder was tun?

In diesem Forumsbereich können Sie sich über Schwierigkeiten austauschen, die Sie als Angehörige(r) oder Freund(in) von psychisch Erkrankten bzw. leidenden Personen konfrontiert sind.
Benutzeravatar

Gunnar
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 52
Beiträge: 7
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Re: Depressiver Bruder was tun?

Beitrag Di., 11.02.2020, 17:13

Rosalila hat geschrieben:
So., 26.01.2020, 15:12
Ich glaube einmal die Woche werde ich ihn besuchen. Ich will nicht dass er sich alleine fühlt auch wenn er das nicht will.
Hallo Rosalia,

versuche doch mal die Welt aus seinen Augen zu sehen. Nur du kannst einschätzen, wie sehr du ihn mit deiner für mich durchaus verständlichen Fürsorglichkeit einengst, daß er aber auch dich ablehnt. Er hat vielleicht gänzlich andere Wertvorstellungen als du, vielleicht nervt es ihn, daß du ihm deine Angedeihen willst, vielleicht hängt ihm auch unser ganzes gesellschaftliches Getue zu Hals raus. Interessiere dich für ihn und das was er macht, Verständnis dafür zu bekommen, setzt Verständigung und ein ehrliches Interesse voraus, ohne den anderen verändern zu wollen. Wenn das gelingt resultiert daraus vielleicht wieder die Nähe, die du dir wünschst.

LG Gunnar
"Liebe ist die Hermetik, die sich nur durch Analogien beweisen läßt."

Benutzeravatar

Nico
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 56
Beiträge: 10249
Wohnort: D/A/CH
Status: Offline

Beitrag Di., 11.02.2020, 18:21

Du kannst ohnehin nix machen, ging einem guten Freund von mir mit seinem Bruder genau so.
Der hat wegen seinem depressiven, suizidgefährdeten Bruder alle Hebel in Bewegung zu setzen versucht, ist aber überall abgeblitzt.
Im Endeffekt hat’s sein Bruder dann getan.

Man kann niemanden zwingen seine Medis zu nehmen oder sich behandeln zu lassen......
Wenn ich alt bin, möchte ich nicht jung aussehen, sondern glücklich!