Verdrängung

In diesem Forumsbereich können Sie sich über Schwierigkeiten austauschen, die Sie als Angehörige(r) oder Freund(in) von psychisch Erkrankten bzw. leidenden Personen konfrontiert sind.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Wurstel
Forums-Insider
Forums-Insider
männlich/male, 58
Beiträge: 210
Wohnort: Ein kleines Dorf (A)
Status: Offline

Verdrängung

Beitrag Fr., 13.11.2020, 06:23

Wurstel


Vorgeschichte (2003 - 2008)
Es geht um die Frau, die ich als meine Freundin bezeichne, welche um vier Jahre jünger ist als ich. Ich lernte sie 2003 kennen und dann auch lieben. Sie war sicher ein sehr problematischer Mensch und ein Freund sagte mir, daß mich diese Frau nur ausnutzt, denn ich habe sie immer eingeladen und dreimal in der Woche heimgefahren (sie kellnerte bis 2 Uhr früh). Es war aber so, daß sie die erste Frau in meinem Leben war. Wir hatten aber keinen "richtigen" Sex miteinander (ich bin trotz meiner 58 Jahre noch männliche Jungfrau). Dann wollte sich Ende 2007 ein damals guter Freund (der mir noch 70.000 Schilling schuldig war) weitere 5.000 Euro ausborgen, was ich abgelehnt habe. Woraufhin diese Frau den Kontakt zu mir abbrach. Als ich dann das ihr geborgte Geld zurückverlangte, drohte sie mir eine Anzeige wegen Stalking an. Es kam dann 2008 zu Gerichtsverhandlungen, ich stand vor dem Strafrichter und wurde zum Glück freigesprochen. Dieser "Freund" hat gleichzeitig gegen mich intrigiert, und ich wurde aus der Rockband, in der ich Mitglied war, und auch bei anderen Produktionen auf sein Betreiben rausgeschmissen. 2009 wurde ich bei der Rockband (weil sich herausstellte, daß dieser "Freund" Lügen erzählt hatte) rehabilitiert; allerdings stand durch diese ganze Geschichte meine eigene Rockband unter keinem guten Stern.

Die spätere Situation (2011 - jetzt)
Im Jahr 2011 kam es zu einem von mir angeleierten Treffen wegen der Gemeinschaftskonten, die wir beide miteinander hatten. Jeder von uns hatte eine Vertrauensperson dabei - sie hat sich (wie üblich) zu diesem Termin stark verspätet. Ich wollte mich langsam an das Problem herantasten, und habe zuerst ein paar andere Dinge mit ihr geklärt. Das ging meiner Vertrauensperson dann zu langsam, und er ergriff das Wort und begann, von den Gemeinschaftskonten zu reden. Da blockte sie ab, machte zu und sprach nur mehr über die Kleidung irgendwelcher Personen. Da ging dann meine Vertrauensperson entnervt, und ich mußte auch gleich los, um den letzten Zug zu erwischen.

Jahre später trafen wir uns mehr oder weniger (angeleiert von einer Bekannten) "zufällig" in einem Lokal. Da hat sie mir verziehen. Weiteren Kontakt gab es dann jahrelang nicht. 2014 rief sie mich an und sagte, daß wir als Nebendarsteller in einem Kinofilm spielen können. Dann gab es einen geringen Kontakt dergestalt, daß sie in einem Lokal kellnerte und ich als Gast in das Lokal ging. 2018 hörte sie zum Kellnern auf und begann, in einer Firma zu arbeiten. Im Februar 2019 hatte ich einen schweren Unfall, war in Krankenhaus, Pflegeheim, Reha-Zentrum. Ich habe sie dann nur einmal gesehen, da stand sie auf der Bühne, aber wir stehen über WhatsApp in Kontakt.

Ich habe nun versucht, das damalige Problem, das es zwischen uns beiden gegeben hatte, zu lösen und habe ihr erklärt, wie ich die Sache gesehen habe. Sie hat mir ja kurz vorher mitgeteilt, daß sie da, als sie Strafanzeige gegen mich erstattet hat, etwas mißverstanden hat bzw. etwas danebengegangen ist. Ich bin ja überzeugt, daß ihr damals jemand eingeredet hat, daß sie mich anzeigen soll, das war jedenfalls nicht auf ihrem Mist gewachsen, denn das ist überhaupt nicht ihre Art.

Der WhatsApp-Kontakt wurde immer besser, und sie bestätigte meine aufgestellten Vermutungen über die Beweggründe ihres Verhaltens in bestimmten (weniger wichtigen) Dingen. Dann begann ich ihr zu erzählen, daß ich in diversen Internetforen über die Probleme, die ich mit ihr gehabt hatte, diskutiert habe, das aber natürlich anonym und ohne Nennung ihres Namens. Dann kam eine Zeitlang nichts von ihr, aber dann schrieb sie mir, daß sie mir nicht böse ist und ich ihr alles sagen kann.

Zur Verdrängung:
Ich teilte ihr mit, was wir erlebt haben. Da meinte sie, daß ich einen Klopfer habe, und daß das nicht stimmt, was ich ihr aus meiner Erinnerung erzählt habe. Ich habe dann viele Details genannt. Sie bestritt das und sagte, daß das nicht stimmt. Ich weiß aber, daß ich recht habe. Sie hat mir vor ein paar Jahren auch mitgeteilt, daß sie eine Therapeutin hat - als ich ihr mitgeteilt habe, daß ich vor einigen Tagen die erste Stunde bei meiner neuen Therapeutin hatte und sich dabei herausgestellt hat, daß dies zufällig ihre Therapeutin ist (!) und deshalb meine neue Therapeutin die Therapie sofort abgebrochen hat, hat mir diese Frau, die ich meine Freundin nenne, gesagt, daß sie nie eine Therapeutin hatte. Daraufhin habe ich sie gefragt, ob sie das alles verdrängt hat. Ich habe ihr dann noch ein paar Details geschrieben, die sie bestritten hat. Mittlerweile hat sie ihre Bestreitungen gelöscht und nichts mehr geantwortet.

Ich habe ihr dann nur mehr eine längere Nachricht geschickt, in der ich ihr empfohlen habe, sich eine Therapeutin zu suchen, weil ich den Eindruck habe, daß sie Hilfe braucht und ich ihr aber nicht helfen kann und daß sie endlich ihre Probleme lösen soll.

Wie gehe ich mit ihr um?


Wurstel

Benutzeravatar

Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 14
Beiträge: 5994
Wohnort: unterirdisch
Status: Offline

Beitrag Fr., 13.11.2020, 13:02

Ich wünsch dir, dass du deine Vergangenheit bald loslassen und im Hier und Jetzt leben kannst.
"Alt werden ist nichts für Feiglinge"
Mae West

"Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt.
Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt."
Aldous Huxley

Benutzeravatar

captcha
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 29
Beiträge: 482
Status: Offline

Beitrag Sa., 14.11.2020, 08:59

Es scheint, dass das alles eine sehr verwirrende, verworrene und sicherlich auch schmerzliche Erfahrung mit ihr war.
Du hast da wohl über viele Jahre mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt.
Es scheint, dass du dir über Manches klar geworden bist, manches auch mit ihr klären konntest und da auch zum richtigen Schluss gelangt bist: Dass sie selbst hier viele Schwierigkeiten hat, die sie selbst in sich lösen muss und dass du ihr da nicht helfen kannst und ich halte es für sehr klug und einsichtig von dir, dass du das erkannt hast.
Vielleicht hilft es auch, dass Verdrängen häufig ein Schutzmechanismus ist, vielleicht schützt sie sich da einfach. Wichtig ist, dass du erkannt hast, wie es damals war. Dass du das verarbeiten kannst oder es schon hast.

Manchmal ist es gut, wenn man sich von einer Person distanziert, hier scheint mir das der richtige Weg zu sein.

Was an Heilung und Klärung noch nötig ist in DIR selbst, das ist sicher gut, wenn du das in dir machst, mit Hilfe, wie es hier im Forum zu schreiben und auch mit einem Therapeuten oder einer guten Selbsthilfegruppe.
Machst du auch Therapie?