Heroin Entzug

Dieser Bereich dient zum Austausch über Entzug, Entwöhnung und Therapie von substanzbezogenen Abhängigkeiten (wie Alkohol, Heroin, Psychedelische Drogen, Kokain, Nikotin, Cannabis, Zucker,..)
Benutzeravatar

Sam1803
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 5
Wohnort: Thüringen
Status: Offline

Beitrag Di., 26.10.2021, 20:06

Malia hat geschrieben: Di., 26.10.2021, 08:00
Könnt ihr mir irgendwas empfehlen?
Ja, zu einem Arzt gehen und in eine Beratungsstelle - aber dafür reicht die Zeit wohl nicht, weil ich gelesen habe, dass du "clean" werden muss für einen Test.
Ein Arzt würde mich nur substituieren und das will ich nicht, wenn ich erstmal auf supputex bin komm ich ja garnich mehr runter...

Benutzeravatar

Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 68
Beiträge: 3745
Wohnort: hier
Status: Offline

Beitrag Di., 26.10.2021, 20:13

Könnt ihr mir irgendwas empfehlen?
Du meinst Medikamente?
„Wissen und nichts tun ist wie nicht wissen.“
Dalai Lama


Jedes Elend beginnt mit einer Abwertung.

Benutzeravatar

Sam1803
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 5
Wohnort: Thüringen
Status: Offline

Beitrag Di., 26.10.2021, 20:14

Ja gerne auch Medikamente damit ich trotzdem irgendwie funktioniere, allerdings muss der Urin sauber sein...

Also Entgiftung kommt nicht in Frage durch die Arbeit, ich denke NOCH komm ich so aus der Sache raus. Und ja, es gab Probleme wegen Führerschein....
Mein Kind bekommt davon nichts mit, ich gehe meinen "Kaffee" trinken in der Küche und säubere alles danach. Finanziell siehts bei uns auch nicht schlecht aus, da ich das Zeug einfach zu billig bekomme...es ist eher der Kopf und die psyche die mich immer wieder schwach werden lassen, weil ich momentan einfach echt viele Probleme habe, natürlich werden die durch das Gelumpe nicht weniger aber ich seh alles viel entspannter. Natürlich will ich alles dafür tun wieder klar zu werden, das Kind wird ja nun auch immer älter...man merkt halt echt an der Arbeit wie sehr das alles schlaucht, eigentlich brauch ichs nur um zu funktionieren

Benutzeravatar

chrysokoll
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 45
Beiträge: 1708
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Di., 26.10.2021, 21:25

ich lese bei dir keinerlei Problembewusstsein, dafür jede Menge typisches Suchtverhalten.
Eigentlich findest du ja alles in Ordnung, ist ja nur doof wegen dem Führerschein und eigentlich brauchst du das ja nur um zu funktionieren...
Ja, dann musst du es so probieren wie du es geplant hast. Du bist da noch nicht weit genug unten.

Nur so viel: Nein, nichts ist in Ordnung wenn jemand Heroin konsumiert.
Und natürlich merkt dein Kind das, red dir doch da nichts ein

Benutzeravatar

Sam1803
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 5
Wohnort: Thüringen
Status: Offline

Beitrag Di., 26.10.2021, 21:46

Ja vielleicht kommt das so rüber, ich bin mir durchaus im klaren das ich ein Suchtproblem habe und mich jeden Tag aufs Neue belüge und Gründe suche warum ichs noch einen Tag länger mache, immer noch einen Tag dann fang ich den Entzug an... Das geht mittlerweile schon wieder ne Woche so 🙄 noch einen Tag, einmal noch funktionieren weil dies das jenes passiert ist und ich noch sonstwas erledigen muss... Ich bin mir dessen bewusst, das sollte in meinem Beitrag nicht so "runtergespielt" klingen.
Allerdings konsumieren ich erst seit einem Jahr... Mit einigen Pausen, jetzt erst wieder zwei Wochen, aber es fängt doch langsam schon wieder an frühs weh zutun...

Benutzeravatar

Sydney-b
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
anderes/other, 50
Beiträge: 502
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 26.10.2021, 22:11

Erstmal finde ich es absolut super, dass du vom Heroin loskommen möchtest.
Ein bisschen Problembewusstsein hast du.

Ich schreibe extra: ein bisschen!

Weil im Grunde deines Herzens weißt du, dass du noch nicht wirklich so weit bist.
Du möchtest nur auf schnelle Art und Weise deinen Führerschein zurück.
Wenn du den hast - kann ja alles so weiter laufen - wie seither.

Warum ich das denke?
Wir müssen alle jeden Tag "funktionieren" .
Täglich warten neue Probleme und Herausforderungen auf uns alle.
Im Job, mit dem Kind, der Partnerin, Freunden und Verwandten.

Trotzdem brauchen die meisten Menschen keine Drogen, um den Alltag - das normale Leben - zu bewältigen.

Du findest ein Jahr Konsum kurz?
Ich finde es als ein Jahr zu lang.

Bitte suche dir professionelle Hilfe, sei es dir und deinem Kind wert.

Du machst dir nämlich komplett was vor.

Natürlich spürt dein Kind deine Veränderungen durch die Drogen.
Es wird dich mal so und dann wieder völlig anders erleben.
Es kann es aber nicht verstehen!
Dies lässt ein Kind ratlos zurück, weil es keine Ahnung und Vorstellung hat, warum du manchmal so ganz anders reagierst.
Dies kann zu großer Verunsicherung und zu Ängsten führen.
Das Kind fängt dann an, an seiner Wahrnehmung zu zweifeln.

Daraus resultieren Probleme, die das ganze weitere Leben deines Kindes beeinträchtigen können.
Du versaust also das Leben deines Kindes, auch wenn ihr nach außen die-heile -Welt -Fassade aufrecht erhalten könnt.

Du trägst die Verantwortung für ein Kind!
Also komm endlich in die Pötte!
Der Führerschein kann warten.
Für die anderen Verkehrsteilnehmer ist es eh sicherer, wenn du erst wieder Auto fährst, wenn du bereits eine ganze Weile clean bist.

Deshalb rate ich dir zu einem stationären Entzug, du kannst ja deinen Urlaub dazu benutzen

Benutzeravatar

chrysokoll
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 45
Beiträge: 1708
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Mi., 27.10.2021, 10:42

danke Sidney für diesen sehr differenzierten Beitrag, das sehe ich genau wie du !

@ Sam 1803: mach dir klar dass dein Kind natürlich etwas mitkriegt.
Es geht nicht nur um den Führerschein, und ganz ehrlich, mir graut es wenn jemand wie du bedröhnt Auto fährt. Auch wenn mir klar ist dass das hunderttausendfach vorkommt.

Auch das Thema Job ist eine Ausrede. Wenn der Job so stressig ist dass du den nicht ohne harte, illegale Drogen durchhältst dann stimmt gravierend und auf mehreren Ebenen was nicht. Das gilt es anzugehen.
Und mach dir bitte nicht vor dass ein Entzug nicht geht. Wie lange glaubst du kannst du einen Job unter Drogen ausüben?

Ich finde ein Jahr Drogenkonsum sehr lang und wünsche dir dass du dich der Realität stellen und dir Hilfe holen kannst

Benutzeravatar

Sam1803
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 30
Beiträge: 5
Wohnort: Thüringen
Status: Offline

Beitrag Do., 28.10.2021, 18:40

Danke erstmal für eure ehrlichen Antworten. Natürlich ist mir mein Kind wichtiger als irgendwelche Drogen oder der Führerschein das ist Fakt und es heißt auch nicht das falls ich den wieder bekomme ich weiter konsumieren, ich möchte dem Zeug ein für alle mal den Rücken kehren und würde auch nicht nochmal anfangen wollen... Mal zu der Vorgeschichte ich war damals schonmal Meth abhängig, polytox sagt man glaube, also alles reingepfiffen um der Realität zu entfliehen... Habe es geschafft aus dem Sumpf rauszukommen, weit vor meiner Schwangerschaft. Also ich hatte damals schon Suchtpotenzial, war dann 8 Jahre komplett clean bis auf ab und an mal Alkohol und diverse Tabletten die ich vom Psychodoc verschrieben bekommen habe aufgrund von Panikattacken usw. Als meine Mutter dann die Krebsdiagnose bekommen hatt und mein Partner mich betrogen hatt bzw rauskam das er mich 4 Jahre immer mal wieder betrogen hatt bin ich einfach in ein Tiefes Loch gefallen, klar entschuldigt sowas kein Drogenkonsum aber einfach mal damit ihr die Hintergründe kennt, ich bin eigentlich eine starke Frau und habe schon vieles durch aber irgendwann kann ein Mensch gewisse Sachen einfach nicht mehr verarbeiten, darum der Rückfall. Ich als alleinerziehende Mutter habe das nicht einfach so aus Spaß an der Freude gemacht, ich wollte einfach mal vergessen...die Arbeit hilft mir auch sehr gut mich abzulenken, desswegen möchte ich diese auch unter keinen Umständen verlieren, allerdings is es mittlerweile einfach so das ich das gelumpe brauche um zu funktionieren. Das meinte ich mit "funktionieren" natürliche habe ich die Arbeit vorher auch ohne Stoff geschafft und werde ich auch wieder schaffen nur momentan brauch der Körper das halt einfach.
Auch wenns vielleicht nicht den Eindruck macht, ich bin mir dessen bewusst was ihr geschrieben habt und will sicher nicht nur clean werden wegen meinen Fleppen. Ich will von ganzem Herzen clean werden und das für mich und mein Kind!!!

Benutzeravatar

Pianolullaby
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 2093
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Do., 28.10.2021, 18:49

Dann mach es richtig !
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum


engeldeluxe
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 40
Beiträge: 0
Wohnort: Köln
Status: Offline

Beitrag Mo., 22.11.2021, 12:16

Ich habe nach 4jahren clean sein srit 3 monaten einen Rückfall und ich habe mich endlich dazu entschieden aufzuhören aber da ich natürlich Angst vorm entzug habehane
Ich Codein Tabletten ohne zusatz anderer Medikamente besorgt die haben 15 mg codeinsulfat und ich habe zusätzlich auch 4 mg methadict. Ich habe meinen Konsum auf 0.2 gramm reduziert. Und möchte ab morgen am liebsten loslegen und absitent bleiben ich dachte mir ich werde die ersten zwei Tage je 1 mg methadict nehmen und bei Bedarf mcp, bzw ibuprofen gegen die schmerzen. Danach wollte ich einen Tag 0.75 methadict nehmen und einen Tag 0.5 den letzten dann eben mit 0.25 methadict und falls ich am anderen Tag entzug habe ( habe ich leider schon Heftig com methadict) wollte ich eben das ganze mit codein auffangen. Mit wie viel mg codein sollte ich starten?
Leider ist es aus persönlichen Gründen nicht möglich in eine Klinik zu gehen. Ich wäre dankbar für jeden Rat.

Benutzeravatar

Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 68
Beiträge: 3745
Wohnort: hier
Status: Offline

Beitrag Mo., 22.11.2021, 12:31

Hier gibt es keine Medikamenten-Tipps, engeldeluxe.
Hilfreich wäre wohl, den Entzug von einem Facharzt begleiten zu lassen und sich Unterstützung in einer Suchtberatungsstelle zu besorgen.
„Wissen und nichts tun ist wie nicht wissen.“
Dalai Lama


Jedes Elend beginnt mit einer Abwertung.

Benutzeravatar

Pianolullaby
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 2093
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Mo., 22.11.2021, 19:47

Keine Medikamententipps, wende Dich an einen Arzt !
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum


engeldeluxe
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 40
Beiträge: 0
Wohnort: Köln
Status: Offline

Beitrag Do., 02.12.2021, 13:08

Ich könnte mich selber wirklich in den Arsch treten das ich nicht mehr Kraft hatte durch zu halten ..
Hatte es geschafft immerhin 33 Stunden ohne Heroin zu bleiben nach dem ich 3 Monate einen Rückfall hatte, habe auch nicht super hoch dosiert konsumiert 0.2 bis 0.5 gramm am tag .Davor war ich einige Jahre komplett clean.
Ich hatte mir extra etwas Methadict besorgt aber da ich weiss ich vertrage es nicht gut habe ich nur 15mg genommen dachte es würde mir das ganze erleichtern, aber das hat es nicht. Für mich hat sich nun bestätigt das ich Methadict absolut nicht vertrage, mir wird übel, die schmerzen steigern sich, ich heule stundenlang rum und ich schwitze aber nicht wie man normal auf metha schwitzt ich kann nach 30 min mein shirt ausfringen.
Es ist fast so als löst das Medikament den entzug so richtig aus..
Das ist je höher die Methadict Dosis ist auch schlimmer also habe ich mir dann doch wieder was geholt ( könnte mich selber treten), aber ich möchte mich dem heroin nicht geschlagen geben und trotzdem wieder einen neuen Anlauf machen.
Ich war früher bevor ich clean wurde im Subutex programm und damit kam ich auch gut zu recht, jetzt habe ich da aber zwei drei fragen wo ich mich nicht auskenne
Wie lange muss ich warten nach dem letzten Heroin konsum bis ich das erste mal Subutex nehmen kann?
Da ich wirklich grosse Panik ( auch vom Arzt bestätigte "brechpfhobie" ) habe versuche ich natürlich einen Weg zu finden wo es etwas einfacher ist ohne brechen wisst ihr ob man codein im Körper haben darf wenn ich auf Subutex einstellen lasse also könnte ich die "wartestunden" damit überbrücken oder würde es auch den super Entzug auslösen?`
Wie hoch sollte die erste Dosis Subutex dann sein wenn mein Konsum zwischen 0,2 und 0,5 gramm am Tag in 3 Monaten lag?

Ich habe natürlich auch schon einige Ärzte besucht, bzw um Hilfe gebeten aber ausser das sie mich direkt ganz ins Methadon Programm stecken wollten oder in die Entgifgtung was echt im Moment aus persönlichen gründen nicht in Frage kommt.
Kein Arzt hier in Köln war bereit mir dabei zu helfen anders zu entgiften zb mit Medikamenten die es erleichtern ( aber klar nicht weg machen)

Benutzeravatar

Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 68
Beiträge: 3745
Wohnort: hier
Status: Offline

Beitrag Do., 02.12.2021, 13:43

Du hattest ja schon einen ähnlichen Beitrag hier im Forum.
Es werden keine Medikamenten -Tipps gegeben.
Hast du es schon mal einem Drogen/Sucht-Forum probiert?
„Wissen und nichts tun ist wie nicht wissen.“
Dalai Lama


Jedes Elend beginnt mit einer Abwertung.

Benutzeravatar

chrysokoll
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 45
Beiträge: 1708
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Do., 02.12.2021, 16:18

engeldeluxe hat geschrieben: Do., 02.12.2021, 13:08
Ich habe natürlich auch schon einige Ärzte besucht, bzw um Hilfe gebeten aber ausser das sie mich direkt ganz ins Methadon Programm stecken wollten oder in die Entgifgtung was echt im Moment aus persönlichen gründen nicht in Frage kommt.
Kein Arzt hier in Köln war bereit mir dabei zu helfen anders zu entgiften zb mit Medikamenten die es erleichtern ( aber klar nicht weg machen)
vielleicht solltest du dich selbstkritisch fragen warum kein Arzt dazu bereit ist.
Wende dich dringend an eine Suchtberatung und komm weg von den Ausreden dass ja eine Entgiftung für dich nicht in Frage kommt.