Träume / Traumdeutung

Alle Themen, die in keines der obigen Foren zum Thema "Psychische Leiden und Beschwerden" passen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Georgine
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 10
Beiträge: 1095
Wohnort: Duitsland
Status: Offline

Träume / Traumdeutung

Beitrag Sa., 19.01.2008, 14:27

heute nacht hatte ich einen sehr wirren traum, der nicht mehr zu bedeuten hat, als dass einfach eindrücke des tages gestern und der letzten 3 wochen darin aneinander gereiht wurden.

ich sollte in eine andere stadt fahren (nach bremen). bremen war aber nur so weit wie potsdam von berlin entfernt und die fahrkarte für die s-bahn kostete 8-e. ich sagte zu hause (ich weiß nicht genau, was das für ein zu hause war), dass ich über nacht wegbleiben würde.

in der anderen stadt sollte ich drogen an einen mann um die 60 abgeben. ich kam in der stadt an und die dunklen backsteinhhäuser und engen gassen sahen tatsächlich so aus, wie ich die innenstadt von bremen in erinnerung habe.

ich fand das haus in dem der mann wohnte (es war ein für sich stehendes haus am rande der stadt) und wir machten uns zusammen auf den weg.
erst gingen wir zu einem rennstall, in dem viele junge attraktive menschen (so um die 20) in reitbekleidung sich um pferde kümmerten, die zur wärmung rückendecken in leuchtenden farben und scheuklappen trugen. es war kalt in der großen halle, auf deren boden heu auslag. überall ragten riesige heuballen in die höhe. aus den nüstern der rennpferde dampfte es.
der mann, dem ich die drogen in seinem haus schon übergeben hatte erledigte etwas, zu dem er an ein metallenes schließfach in einem der gänge des stalles gehen musste.

wir verließen das stallgelände und kamen wieder in die stadt. jetzt war die stadt mannheim. überall standen vor den häusern zootiere in gehegen. giraffen, elefanten...wir kamen an eienr querstrasse vorbei, die einen namen trug, der mich blitzartig an etwas erinnerte. "lass uns kurz hier reingehen", sagte ich zu dem mann (den ich duzte).
wir betraten ein haus in der mitte der gasse (die wieder eine bremer gasse war). wir betraten das treppenhaus und stiegen eine sehr breite sehr alte holztreppe hinauf in das dritte stockwerk. "hier wohnt nämlich uncleK", sagte ich nachdrücklich zu dem mann. vor der wohnungstür stand eine große porzellanvase mit strohblumen. in die tür war eine fensterscheibe eingelassen, durch die man auf einen flur sah, dessen boden mit schwarzen und weißen kacheln gewürfelt ausgelegt war.
die stadt, in der wir waren, war wien.

wir verließen das haus und die bremer gasse und waren wieder in mannheim. die sonne schien und anstelle von vorgärten befand sich vor jedem haus ein gehege mit zootieren. einmal kamen wir noch an einer anderen querstrasse vorbei (die wieder eine bremer gasse war), deren name mich an etwas erinnerte. "hier wohnt auch einer aus dem forum," sagte ich zu dem mann.....

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Georgine
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 10
Beiträge: 1095
Wohnort: Duitsland
Status: Offline

Beitrag Sa., 19.01.2008, 14:58

...mir ist noch eingefallen, dass die "jungen, attraktiven leute um die 20, die sich um die rennpfererde kümmerten", alle genau gleich aussahen, wie geklont. sie waren keine "leute", sondern männer, goldblond, schlank, groß, glatt und perfekt, wie der barby-ken sahen sie aus. sie kümmerten sich eifrig um die tiere, fast wie roboter in einer künstlichen welt (wie in brave new world).

Benutzeravatar

gompert
Forums-Insider
Forums-Insider
männlich/male, 99
Beiträge: 494
Status: Offline

Beitrag Sa., 19.01.2008, 15:33

Hmmm, dunkle Gässchen, Backsteinhäuser, sune? Kann auch woanders gewesen sein.. Der Zoo hieβ nicht zufällig Artis?
Staunend liest's der anbetroffne Chef......

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Georgine
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 10
Beiträge: 1095
Wohnort: Duitsland
Status: Offline

Beitrag Sa., 19.01.2008, 15:54

haha, gompert und danke, dass du dich an einen "interpretationsversuch" herangewagt hast, aber ich muss dich leider enttäuschen, nein, DAS, war es nicht.
die sache mit den zootieren hatte etwas mit einem artikel zu tun, auf den ich gestern im netz stieß.
es ging um das neue eisbärenbaby, diesmal im nürnberger zoo, dass nun wieder mit der flasche aufgezogen wird.
nun ist raus, dass das eisbärenbaby flocke heissen soll.....und da ich mich darüber ärgerte und wunderte, dass nun wieder monatelang berichterstattung aus irgendwelchen betonmauern gesendet werden wird, durch die tausende von gaffern geschleust werden, um eingepferchte tiere zu bestaunen, habe ich mich ein bißchen weiter nochmal mit artikeln zu diesem thema beschäftigt .....

ich kann eigentlich alle sequenzen des traums interpretieren (bis auf die szene mit den junden klonmännern und dem rennstall).
der drogenkurierdienst hat etwas mit einem mann zu tun, einem bekannten, mit dem ich mich neulich getroffen habe und der mir erzählte, dass er neben seinem sehr guten offiziellen einkommen noch alle paar monate als pillenverkäufer in diversen clubs jobbt....

ich wollte euch nur von diesem traum berichten, weil ich zum ersten mal einen traum hatte, in dem das pt-forum drin vorkam - zumindest ist es der erste traum, an den ich mich am nächsten morgen noch erinnern konnte, in dem das pt-forum vorkam....

lg
sune

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Georgine
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 10
Beiträge: 1095
Wohnort: Duitsland
Status: Offline

Beitrag Sa., 19.01.2008, 16:39

ich hab mal ein bißchen recherchiert, in der traumdeutung....
also auf dem boden des stalles lag tatsächlich stroh und es waren strohballen in der halle ....
Stroh
Sie regen sich sinnlos über etwas auf oder hängen an Nebensächlichkeiten.
Wollen Sie einem ernsten Problem ausweichen?
Sehen Sie lieber den Tatsachen ins Auge.
Ausgedroschenes Stroh in Bündeln oder Haufen, symbolisiert, dass Sie durch andere um einen wohlverdienten Lohn gebracht werden.
reiter- bedeutet für eine frau eine heimliche liebelei...

mensch, das war grade superspannend...ich habe mal alle möglichen symbole nachgeschaut, die in meinem traum eine rolle spielten (treppe, giraffe, stadt, fenster, tresor, elefant, drogen...) da kann ich wirklich einiges rauslesen aus dem traum...
http://www.deutung.com/lilith/index.php

Benutzeravatar

gompert
Forums-Insider
Forums-Insider
männlich/male, 99
Beiträge: 494
Status: Offline

Beitrag Sa., 19.01.2008, 17:35

sune hat geschrieben:
reiter- bedeutet für eine frau eine heimliche liebelei...
Liebelei, das mit dem Reiter.... tja, so kann man's auch nennen.....
Staunend liest's der anbetroffne Chef......

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Georgine
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 10
Beiträge: 1095
Wohnort: Duitsland
Status: Offline

Beitrag Sa., 19.01.2008, 18:15

an was du gleich denkst, gompert.....

hm, schade finde ich allerdings, dass die fahrt nach bremen nur 8 e gekostet hat, denn
Preis
Jedes Ding hat seinen Preis.
Der Preis persönlicher Entwicklung hin zur Ganzheitlichkeit heißt Ausdauer, Beharrlichkeit, Demut und oft auch Entsagung.
Das ist ein Traum des Gegenteils, der Verluste durch Feilschen anzeigt.
Seien Sie auf der Hut, wenn etwas billig angeboten wird.
...und hier speziell...
Seien Sie auf der Hut, wenn etwas billig angeboten wird
allerdings, wenn die stadt, bremen von berlin nur so weit wie potsdam entfernt ist, wie in dem traum, dann sind 8 e aber wirklich ein teurer preis für die kurze s-bahn fahrt...
aber ich weiß noch, dass ich mich im traum über den niedrigen preis wunderte...
tja...
und, dass der blumenstrauss in der vase vor uncleK´s tür ein strohblumenstrauss war, ist bestimmt auch negativ zu deuten...

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Georgine
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 10
Beiträge: 1095
Wohnort: Duitsland
Status: Offline

Beitrag So., 20.01.2008, 16:54

traumsequenz von letzter nacht...
bei blauem himmel befinde ich mich mit anderen menschen auf einem kurzgemähten sehr grünen rasen, wie auf dem rasen eines sportstadions. musik spielt, die wohl aus lautsprechern kommt, die ich aber nicht bewusst sehe.
ich und die anderen menschen tragen lange weiße gewänder mit weiten ärmeln. jeder steht neben einem weißen aufrechtstehenden länglichen karton, in zwei reihen. manche haben noch jeweils ein kind neben sich stehen. die frauen haben sehr lang wallendes offen getragenes haar. ich auch. meine ponysträhnen sind jeweils links und rechts zu einem dünnen zopf geflochten. beide zöpfe werden am hinterkopf mit einem zopfgummi zusammen gehalten. wie walküren sehen die frauen aus oder wie einem jugendstildruck entnommen. entfernt erinnern die menschen auch an eine bekannte irische musikerfamilie....an hippies oder an die protagonisten einer wagneroperinszenierung. walhalla? (oh gott.)
auch ich habe einen kleinen jungen bei mir (etwa 6 jahre alt). er steht neben mir und ich habe meinen arm um seine schulter gelegt. auch er trägt ein weißes schlichtes langes gewand und ist blond.
eben verklingen die letzten töne eines songs (ähnlich einem abba-song) zu dem sich jeder neben seinem karton noch im takt wiegt.
nach einer sehr kurzen pause beginnt ein neues lied. es hört sich an wie ein pogues-song. diese lied als programmpunkt hatte ich bestimmt. jeder bewegt sich neben seinem karton zur musik in einer formation. d.h., alle breiten die arme neben dem kopf aus, alle schlagen die gestreckten arme über dem kopf zusammen, alle hüpfen einmal mit geschlossenen beinen in die höhe etc., etc. .....
wir feiern. aber nur für uns selbst, es ist keine performance und es gibt auch keine zuschauer.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Georgine
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 10
Beiträge: 1095
Wohnort: Duitsland
Status: Offline

Beitrag Mo., 21.01.2008, 13:02

danke, unclek, übrigens, für den beitrag im musik-thread, "den walkürenritt" aus der wagneroper "die walküre"....
genau die stimmung, die diese musik auslöst, haben auch die träume ungfähr beinhaltet!

es ist schon eigenartig, seit ich den thread hier eröffnet habe, konnte ich mich jeden morgen an meinen traum von letzter nacht erinnern.
das habe ich früher auch schon bemerkt, wenn ich mir vor dem schlafengehen oder tagsüber vorgenommen habe, mich am morgen an die träume zu erinnern, dann tat ich das auch.
diese nacht war es eben auch schon wieder so, aber damit will ich euch nicht länger langweilen (nur soviel: ich befand mich auf einem riesigen segelbot, das ohne gesetzte segel, aber auch ohne motor aus einer höhle heraus in eine bucht fuhr. das wasser war grün und trüb, überall schwammen...usw., usw.).
interessant wäre es ja schon mal, wie man auf sowas dann im schlaf kommt. allerdings weiß ich nicht, ob ich an traumsymbolik glauben soll.
ich glaube eher, dass diese traumsymbole nicht zu verarchetypisieren sind und ein segelboot mit ungesetzten segeln oder ein sechsjähriger blonder junge doch von träumer zu träumer und von traum zu traum etwas anderes symbolisieren.
fragen euch eigentlich eure therapeuten manchmal nach euren träumen, oder sind diese per se heute kein bestandteil von analyse oder psychotherapie mehr?

Benutzeravatar

atomo
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 40
Beiträge: 43
Wohnort: austria
Status: Offline

Beitrag Mi., 23.01.2008, 14:15

hallo träumer!

mich haben träume schon immer fasziniert. vor vielen jahren hatte ich auch eine phase, in der ich viel zu dem thema gelesen habe (beginnend von freud bis zu romanen über träume)

@sune: weil ich deine frage, ob therapeuten heute auch noch auf träume zu sprechen kommen, gelesen habe, wollte ich mal antworten. meine therapeutin fragt immer wieder einmal nach meinen träumen und in den fällen, in denen ich mich an meine träume erinnern kann, reden wir auch drüber. wobei ich mich aber manches mal gegen ihr archetypisieren ein wenig zur wehr stelle.
interessanterweise hatte ich im letzten jahr eine zeit, in der ich sehr schlecht geschlafen habe (das war dann auch der grund, dass ich meinen hausarzt konsultiert habe, der dann eine sehr positive entwicklung meiner geschichte angestossen hat) und in dieser zeit war ich auch traumlos. ich glaube einfach, dass ich nie mehr in die traumphase gekommen bin. das hat mich sehr irritiert, da ich immer schon ein träumer war, auch einer, der sich in vielen fällen an die träume erinnern konnte.

lg
atomo

Benutzeravatar

expat
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 68
Beiträge: 1161
Status: Offline

Beitrag Mi., 23.01.2008, 14:30

Wir verdrängen im Schlaf noch mehr als im wachen Zustand. Daher sind die Geschichten auch verrückter in der Nacht. das Ziel ist, uns von den wirklichen Ursachen für die Träume abzuhalten. Die Inhalte sind daher wohl wirklich Schäume oder Schall und Rauch. Was wirklich wesentlich bei Träumen ist, das sind die Gefühle: Angst, Hilflosigkeit, Verlorenheit, Unfähigkeit, Schwachheit, Verworfenheit, Trostlosigkeit und so weiter sind die wahren Inhalte von Träumen. Alle anderen Traumdeutungen anhand der Inhalte sind Firlefanz, dem sogar Herr Freud aufgesessen war. Wo ein Kugelschreiber zum Erektionssymbol wird, hat sich lediglich der Analytiker analysiert.
Das war's
Wo jeder Widerspruch gelöscht wird, scheint alles klar.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Georgine
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 10
Beiträge: 1095
Wohnort: Duitsland
Status: Offline

Beitrag Mi., 23.01.2008, 14:45

@expat
Die Inhalte sind daher wohl wirklich Schäume oder Schall und Rauch.
woher nimmst du dein wissen? soweit ich gelesen habe, geht die forschung an dieser stelle sehr weit ausseinander in ihrer meinung.

Benutzeravatar

atomo
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 40
Beiträge: 43
Wohnort: austria
Status: Offline

Beitrag Mi., 23.01.2008, 15:13

hi,

dann meld ich mich auch noch mal.
Wir verdrängen im Schlaf noch mehr als im wachen Zustand.
das glaub ich nicht ganz so. wir verarbeiten vielmehr im traum geschehnisse, personen, bilder und probleme aus dem alltag. zweifellos ist der traum etwas, das wissenschaftlich schwerlich fassbar ist, aber als schall und rauch würde ich es auch nicht bezeichnen. hier ein beispiel, das ich vor einigen wochen geträumt habe.

in meiner heimatstadt zeichnete sich eine sintflutartige überschwemmung ab. irrwitzigerweise flüchteten die menschen nicht in das mittelgebirge oder auf die berge, sondern suchten unterschlupf in kellern, in u-bahnen (obwohl es in dieser stadt keine u-bahn gibt ) und flüchteten mit der bahn nach frankfurt (das war noch irrwitziger, da es sich um eine globale überschwemmung handelt und was macht man dann in frankfurt (vielleicht um ins himalaya fliegen?) auf jeden fall flüchtete ich dann, als es wirklich brenzlig wurde, auf die berge und das ganz alleine. das war ein sehr eindringlicher und auch sehr spannender traum, den ich auch meiner therapeutin erzählt habe. sie hörte meiner erzählung aber nur zu, ohne zu interpretieren.

atomo

Benutzeravatar

expat
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 68
Beiträge: 1161
Status: Offline

Beitrag Mi., 23.01.2008, 16:21

sune hat geschrieben:@expat
Die Inhalte sind daher wohl wirklich Schäume oder Schall und Rauch.
woher nimmst du dein wissen?
Ich habe beinahe alle Bücher von Arthur Janov gelesen. Das System von ihm leuchtet mir ein.
Das war's
Wo jeder Widerspruch gelöscht wird, scheint alles klar.

Benutzeravatar

Torsade_de_pointes
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 33
Beiträge: 775
Status: Offline

Beitrag Do., 24.01.2008, 14:12

hallo!

da ich zeit meines lebens intensiv träume, kam ich letztendlich auch zu dem schluß, daß es nicht die bilder sind um die man sich genau kümmern muß, sondern um die gefühle die nach einem traum zurückbleiben.

zb habe ich heute nacht ein faschiertes damenbein zum essen angeboten bekommen, von einem fremdne, behinderten mann, bei dem ich vorübergehend wohnte. zuerst ekelte ich mich, dann dachte ich mir, naja, solange das nur aus schweinefleisch hergerichtet ist, was solls......
dann war der traum aus.

was blieb, ein gewisser ekel und eine gewisse angst.

und darüber denke ich heute nach. die bilder kann ich bei gott mit nix realem assoziieren. die gefühle sind allerdings gut zuzuordnen.

aber träume sind ja sowas geniales......... und man sagt ja auch, daß man durch träume schon einiges auflösen kann - dabei bin ich mir nicht sicher. was denkt ihr, ist das möglich dass man durch die träumerei vlt sogar ängst abbaut? oder entwicklungsschritte macht?

lg u