Unmögliche Behandlung von einer Ärztin

Hier haben Sie die Möglichkeit, anderen Ihre Erfahrungen zur Verfügung zu stellen - oder sie nach deren Erfahrungen im Kontext von klinischer Psychotherapie, Psychiatrie und Neurologie zu fragen.

Thread-EröffnerIn
Markus3
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 25
Beiträge: 0
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Unmögliche Behandlung von einer Ärztin

Beitrag Mi., 01.07.2020, 14:07

Hallo.

Ich war vor einigen Monaten in einem Krankenhaus wegen akuten Suizidgedanken und habe dort mit einer Ärztin gesprochen. Die Ärztin hat mich Unmöglich behandelt und angeschrien und mir wurde nicht geholfen. Das ist jetzt schon einige Monate her aber es belastet mich immernoch, vor allem wenn ich bedenke das ich wegen ihr hätte sterben können. Aufgrund des Leidensdrucks und der Tatsache das sie möglicherweise auch andere Menschen so behandelt, habe ich mich dazu entschieden die Ärztekammer anzuschreiben. Das Problem ist dass die Ärztekammer den Namen des Arztes über den mann sich beschwert wissen möchte und ich kenne den Namen der Ärztin nicht. Ich weiß nur wie ihre Haare aussahen.

Deshalb meine Frage, ob jemand weiß wie man an den Namen der Ärztin kommen könnte. Ich habe überlegt ob ich von dem Krankenhaus meine Krankenakte anfordern könnte und ob da der Name der Ärztin stehen könnte aber da ich nur einmal zu einem Gespräch mit der Ärztin da war weiß ich nicht ob die überhaupt eine Krankenakte von mir haben und ob der Name der Ärztin dort dann drin steht.

Ich bin auf jeden Fall sehr verzweifelt und vielleicht wisst ihr ja was ich machen könnte...


kaja
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 80
Beiträge: 4770
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mi., 01.07.2020, 14:19

Einfach beim Krankenhaus deine Akte anfordern. Da müsste der Name drin stehen.
After all this time ? Always.

Benutzeravatar

Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 67
Beiträge: 5370
Wohnort: Ostallgäu
Status: Offline

Beitrag Mi., 01.07.2020, 14:50

Ich bin auf jeden Fall sehr verzweifelt und vielleicht wisst ihr ja was ich machen könnte...
Es war ein Gespräch, das für dich schlecht gelaufen ist.
Es ist Monate her.
Du lebst noch.

Was erhoffst du dir von einem Schreiben an die Ärztekammer?
Was genau macht dich verzweifelt?

Könnte es sein, dass das Ganze für etwas anderes steht?
Für eine Erfahrung, die du früher gemacht hast und die jetzt mit hineinmischt in das Erlebnis mit der Ärztin?

Welche Unterstützung hast du zur Zeit?

Um den Namen der Ärztin zu erfahren, könntest du auf die Homepage der Klinik schauen.
Oft stellen Kliniken ihr Team auf einer solchen vor.

Die Kliniken, die ich kenne, haben alle eine Beschwerdestelle.
Vielleicht erreichst du für dich an einer solchen mehr als durch ein Schreiben an die Ärztekammer?
Alles wird wieder gut.
Bild

Das Leben ist wie Fahrradfahren: um die Balance zu halten, muss man in Bewegung bleiben.


Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 80
Beiträge: 3753
Wohnort: home
Status: Offline

Beitrag Mi., 01.07.2020, 17:26

Ehrlich gesagt, ich würde das abhaken. Ist mies gelaufen, du lebst noch. Ich würde nicht so viel Energie in sie investieren. Ansonsten würde ich mal auf der Homepage des Krankenhauses schauen...
Hat sie denn im Computer was geschrieben, als du im Gespräch mit ihr warst? Wenn ja, dann sollte es eine Akte geben und da müsste dann auch die behandelnde Ärztin drin stehen.
"...that love, unlike matter or energy, was in endless supply in the universe. A germ which grows from nothingness, which cannot be eradicated even from the darkest of hearts..." (x-Files, Milagro)