Kinderwunsch oder Trennung

Liebeskummer und Liebessorgen aller Art, sowie Eifersucht und Trennungen sind die zentralen Themen in diesem Forumsbereich (Beitrags-Haltedauer: 1 Jahr).
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
S3lm4
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 35
Beiträge: 17
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Kinderwunsch oder Trennung

Beitrag So., 08.05.2022, 11:20

Liebes Forum,
ich bin ü30 und seit 3 Jahren mit meinem Partner zusammen. Es geht für mich jetzt um alles oder nichts: Entweder möchte ich schwanger werden oder mich von ihm trennen! Ich bin eigentlich eine Ästhetin: ich habe immer sehr viel Wert auf geschmackvolle Einrichtung und ein gepflegtes Äußeres gelegt. Bis zum Beginn meiner aktuellen Beziehung war ich mein eigenes Hobbie: 3-5 mal pro Woche Sport, gesunde Ernährung, Selbsterfahrung in Form von Psychotherapie, eben alles, was dazu gehört. Für all das habe ich jetzt keine Zeit mehr: Ich bin beruflich extrem gefordert, arbeite Vollzeit und studiere seit 2 Jahren nebenbei (ein Fernstudium, das ich von Anfang an gehasst habe, aber es bringt mich beruflich weiter). Meine gesamte Freizeit investiere ich in meinen Partner und mein Studium. Ich habe keine Kraft mehr, mich um mich selbst zu kümmern. Für die Psychotherapie habe ich auf Grund des Studiums keine Zeit mehr. Für meinen eigenen Sport habe ich keine Zeit mehr, weil ich meine Freizeit mit meinem Partner verbringe: wir machen Sachen, die ich ganz ok finde, aber ich ziehe daraus keine Kraft! Freie (verlängerte) Wochenenden verplant mein Partner mit gemeinsamen Ausflügen, zu denen ich JA sage, weil ich Verlustangst habe. Insgeheim glaube ich, dass er gerne mit mir zusammen ist, weil ich eben alles mitmache...

Den größten Leidensdruck verspüre ich, weil ich seit Beginn eines Studiums 15 kg zugenommen habe und mittlerweile übergewichtig bin (BMI: > 27). Zuerst dachte ich, es läge an den Lockdowns. Ich bin eine emotionale Esserin. Ich habe keine Energie mehr, mit meinem Partner über meine/unsere Probleme zu sprechen und überlege, ob ich mich nicht einfach trennen soll. Für ihn kommt nur Gütertrennung in Frage, er ist für das Wohnen verantwortlich: d.h., dass ich in der Wohnung eigentlich nichts zu sagen habe, ich darf nicht renovieren oder schöne Dinge einbringen. Die ganze Wohnung ist sehr altmodisch eingerichtet (er hat die Wohnung von seinen Großeltern geerbt und es bleibt auch alles so, wie sie diese hinterlassen haben). Es muss für ihn alles praktisch und nachhaltig sein. Meine Sachen sind teilweise noch immer in Kisten, da es nicht nachhaltig wäre, die alten Möbel gegen neue Möbel einzutauschen. Die alten Möbel (teilweise sogar Erbstücke der Urgroßeltern) funktionieren ja noch.

Er ist sehr intelligent und mir rhetorisch überlegen. Wenn wir uns mal nicht einig sind und ich eigentlich im Recht wäre, bekomme ich kein Recht. Er ist ein Gewinner und ich bin eine Verliererin... Im Thema Familienplanung geht es z.B. immer darum, dass alles praktisch sein soll. Für ein Kind müsse man das Arbeitszimmer nicht frei machen, weil es ja auch im Wohnzimmer auf einer ausziehbaren Couch schlafen könne.... (Dass es am Anfang im Schlafzimmer mitschläft, wäre kein Problem für ihn). Im Arbeistszimmer müssten die alten Möbel gegen Kinderzimmermöbel ausgetauscht werden und das kommt für ihn auf keinen Fall in Frage. Eher würde er das Kind bei den Großeltern wohnen lassen, bevor auch nur eine Kleinigkeit ausgetauscht wird.

Was sagt ihr zu seinen Einstellungen? Meine Freunde geben mir keine Impulse; weil die meisten nur mehr mit ihren eigenen Kindern beschäftigt und nicht mehr in der Lage sind, normale Gespräche, die nicht auf ihre eigenen Kinder bezogen sind, mit mir zu führen. Meine Ursprungsfamilie ist auch nicht besonders hilfreich, weil sie um jeden Preis wollen, dass ich mit ihm Nachwuchs produziere, weil er so intelligent ist (gute Genetik). Ich wünsche mir nichts mehr als ein Baby, mein FA sagt, dass mein leichtes Übergewicht meinem Kinderwunsch nicht im Weg steht, er würde in der SS darauf schauen, dass die Gewichtszunahme im Rahmen bleibt. Ich bin halt schon Mitte 30, das wäre jetzt vielleicht meine einzige Chance auf Nachwuchs. Der Gedanke alleinerziehend zu sein, schreckt mich aber zu sehr ab!

Wie verändern sich Männer, wenn Kinder unterwegs sind? Er möchte unbedingt welche, hat selbst viele Gewschister, die von den Großeltern großgezogen wurden, während die Eltern Karriere gemacht haben und Hotel Mama genießen durften. Sein KIWU ist noch größer als meiner, aber seine Vorstellungen sind extrem realtätsfremd. Urlaube mit mir (im Wochenbett), während das Baby bei meiner Mutter sein soll. Kinder im Wohnzimmer schlafen lassen. Ein Babybett sei uneffizient, daher möchte er ein Reisebett, das zuhause, aber auch auf Urlaub und bei den Großeltern effiizient genutzt werden könne. Ich habe keine Energie mehr, ihm zum hundertsten Mal zu erklären, dass man sich beim ersten Kind an die Vorgaben der Hebammen und Ärzte halten sollte und sich einfach mal anschauen soll, wie andere Jungeltern das alles bewältigen. Er ist immer davon überzeugt, dass alle anderen Leute dumm seien und er bessere Lösungen habe. In den meisten Punkten stimmt das, aber eben nicht, wenn es um Kinderplanung geht....

Benutzeravatar

münchnerkindl
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 8689
Status: Offline

Beitrag So., 08.05.2022, 11:40

Er lässt dich nicht mal dein Kisten auspacken in SEINER Wohnung, aber andererseits sollst du für ihn doch bitteschön Kinder bekommen.

Ganz ehrlich, nimm die Beine in die Hand und renn. Ob jetzt mit oder ohne Kind, die Situation ist wirklich destruktiv für dich!

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
S3lm4
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 35
Beiträge: 17
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag So., 08.05.2022, 11:59

münchnerkindl hat geschrieben: So., 08.05.2022, 11:40 Er lässt dich nicht mal dein Kisten auspacken in SEINER Wohnung, aber andererseits sollst du für ihn doch bitteschön Kinder bekommen.

Ganz ehrlich, nimm die Beine in die Hand und renn. Ob jetzt mit oder ohne Kind, die Situation ist wirklich destruktiv für dich!

Liebes Münchnerkindl, danke für deine Antwort! Der Begriff "destruktiv" trifft es wirklich. Möchte nur anmerken, dass er darauf gedrängt hat, dass ich schnell bei ihm einziehe. Er ließ mich sehr wohl meine Kisten auspacken, aber ich kann meine Sachen nicht so verstauen, wie es mir gefallen würde, weil er die Möbel nicht ändern möchte.

Ich war wirklich bis über beide Ohren in ihn verliebt, wir passen körperlich sehr gut zusammen, sind nach außen hin ein Traumpaar, aber ich habe noch nicht so viel Erfahrung mit Beziehungen. In meinen Zwanzigern (in meiner Studienzeit) hatte ich eine Beziehung, bei der einiges ähnlich war auf Grund von mangelndem Geld (bin als Vollzeitstudentin mit Nebenverdienst bem Ex eingezogen und das Zusammenwohnen hat mir auch nicht gefallen).

Ich hadere einfach so mit mir: Dann sitze ich wieder alleine in einer hübschen Wohnung, in der ich mich pudelwohl fühle, aber ohne Partner und diesmal sogar ohne Freunde, weil die alle mit sich selbst beschäftigt sind... Und wenn der nächste Partner auftauchen sollte, passiert wieder das Selbe.... Ich weiß wirklich nicht mehr weiter! Heutzutage will ja niemand mehr, sich gemeinsam etwas aufbauen... D.h. einer muss sich immer an den anderen anpassen?

Benutzeravatar

münchnerkindl
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 8689
Status: Offline

Beitrag So., 08.05.2022, 12:08

S3lm4 hat geschrieben: So., 08.05.2022, 11:59
Ich hadere einfach so mit mir: Dann sitze ich wieder alleine in einer hübschen Wohnung, in der ich mich pudelwohl fühle, aber ohne Partner und diesmal sogar ohne Freunde, weil die alle mit sich selbst beschäftigt sind.

Warum bist du so darauf fixiert einen Partner zu haben?

Was der Mensch braucht ist ein grundlegender Sinn im Leben. Das ist etwas das ein Lebenspartner nicht leisten kann. Wenn das Leben eine Torte ist, dann ist die gut laufende Beziehung die Sahne auf der Torte. Torte ohne Sahne ist immer noch eine ganz nette Sache, aber Sahne ohne Torte essen bringt es ja wohl eher nicht.

Und ganz ehrlich, bevor ich mir so einen Typen ans Bein binde würde ich eher ins Kloster gehen.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
S3lm4
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 35
Beiträge: 17
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag So., 08.05.2022, 12:26

Hat dir schon mal jemand gesagt, dass du sehr weise bist? Sahne ohne Torte... Das beschreibt meine Situation so unglaublich gut.

Manchmal stelle ich mir vor, wie ich mir mein Leben wieder so einrichte, wie es mir gefällt... Erstmal vorübergehend in eine WG, um wieder Zeit für mich zu finden (Self care, wie es von früher kenne) und dann eine Wohnung suchen.

Ich war wirklich blind vor Liebe!! Das kannst du dir nicht vorstellen. Ich war damals nicht auf Partnersuche, ein zufriedener Single, glückliche als je zuvor. Aber als ich ihn zum ersten Mal sah: Es war Verliebtsein auf den ersten Blick - sein Aussehehen, sein Blick, sein Charisma, seine Rhetorik... Das Zusammensein mit ihm, seine Präsenz, und wie er meine Gefühle erwidert hat - ich hatte wirklich keine eigenen Bedürfnisse mehr gespürt, weil das Zusammensein so betörend war. Es war wie in einem DIsneyfilm ("Die Schöne und das Biest" oder "Aladdin" würden mir einfallen): ich war die selbstbewusste, unabhängige und zugleich liebliche Prinzessin, die von ihm, dem intelligenten Außenseiter, erobert wird... So ein Mist...

Es ist das passiert, wonach sich so viele Erwachsene sehnen! Aber ich sag´s dir: das brauche ich nicht noch mal.

Benutzeravatar

münchnerkindl
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 8689
Status: Offline

Beitrag So., 08.05.2022, 12:35

S3lm4 hat geschrieben: So., 08.05.2022, 12:26Es war Verliebtsein auf den ersten Blick - sein Aussehehen, sein Blick, sein Charisma, seine Rhetorik... Das Zusammensein mit ihm, seine Präsenz, und wie er meine Gefühle erwidert hat - ich hatte wirklich keine eigenen Bedürfnisse mehr gespürt, weil das Zusammensein so betörend war. Es war wie in einem DIsneyfilm ("Die Schöne und das Biest" oder "Aladdin" würden mir einfallen): ich war die selbstbewusste, unabhängige und zugleich liebliche Prinzessin, die von ihm, dem intelligenten Außenseiter, erobert wird... So ein Mist...


Kann es sein dass er ein Narzisst ist und das was du da am Anfang erlebt hast die Show die er abzieht um sich ein neues Opfer einzufangen? Narzissten sind ja gerne mal oberflächlich charmant, und weil sie sehr auf ihr Äusseres und ihr Image fixiert sind und viel dafür tun können sie nach Aussen sehr attraktiv wirken.

Hast du den Begriff "lovebombing" schon mal gehört?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
S3lm4
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 35
Beiträge: 17
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag So., 08.05.2022, 13:50

münchnerkindl hat geschrieben: So., 08.05.2022, 12:35
S3lm4 hat geschrieben: So., 08.05.2022, 12:26Es war Verliebtsein auf den ersten Blick - sein Aussehehen, sein Blick, sein Charisma, seine Rhetorik... Das Zusammensein mit ihm, seine Präsenz, und wie er meine Gefühle erwidert hat - ich hatte wirklich keine eigenen Bedürfnisse mehr gespürt, weil das Zusammensein so betörend war. Es war wie in einem DIsneyfilm ("Die Schöne und das Biest" oder "Aladdin" würden mir einfallen): ich war die selbstbewusste, unabhängige und zugleich liebliche Prinzessin, die von ihm, dem intelligenten Außenseiter, erobert wird... So ein Mist...


Kann es sein dass er ein Narzisst ist und das was du da am Anfang erlebt hast die Show die er abzieht um sich ein neues Opfer einzufangen? Narzissten sind ja gerne mal oberflächlich charmant, und weil sie sehr auf ihr Äusseres und ihr Image fixiert sind und viel dafür tun können sie nach Aussen sehr attraktiv wirken.

Hast du den Begriff "lovebombing" schon mal gehört?
Ja, er ist narzistisch, weil er so erzogen wurde... am meisten macht mir sein Geiz zu schaffen. lovebombing betreibt er sogar mit meinen Eltern. Sie wissen, dass ich unter seinem Geiz leide, aber meine Mutter glorifiziert ihn, weil sie ein Enkelkind von ihm möchte. Mein Vater ist auch begeistert, weil er so wohlhabend ist. Allerdings blieb mir am Ende des Monats noch nie so wenig Geld übrig... mein wohlhabender Partner, bei dem ich mitwohne, kommt mir teurer als eine arbeitslose Affaire. Ich zahle nämlich alles abgesehen von der Erhaltung seiner geerbten Wohnung (also zahle ich 3x so viel wie er). Das stört mich in Hinblick auf meinen Kinderwunsch....

Benutzeravatar

münchnerkindl
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 8689
Status: Offline

Beitrag So., 08.05.2022, 14:51

S3lm4 hat geschrieben: So., 08.05.2022, 13:50 Sie wissen, dass ich unter seinem Geiz leide, aber meine Mutter glorifiziert ihn, weil sie ein Enkelkind von ihm möchte. Mein Vater ist auch begeistert, weil er so wohlhabend ist.

Sie wollen ihn also als Zuchthengst für das von ihnen gewünschte Enkelkind und dich als die Mutterstute die das liefern soll. Und Geld soll er auch noch in die Familie bringen.

Ganz ehrlich? Wenn sie sich so einseifen lassen dass sie sich quasi auf seine Seite und gegen dich stellen obwohl du ihnen erzählst dass du unter seinem Verhalten leidest, dann solltest du dich nciht nur sofort von diesem Mann trennen sondern auch mehr Abstand zu deinen Eltern suchen weil die dir auch nicht gut tun und mehr ihre Pläne im Sinn haben und dein Wohlergehen ihnen ziemlich egal ist.

Du hast ja schon vor diesem gruseligen Typen eine Therapie in Anspruch genommen, es scheint ja wohl Gründe zu geben dass diese überhaupt erst nötig geworden bist. Zeit die ungesunden Einflüsse alle aus deinem Leben zu entfernen.

Benutzeravatar

leuchtturm
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 49
Beiträge: 1963
Status: Offline

Beitrag So., 08.05.2022, 15:50

was um alles in der Welt hält sich bei diesem Mann?

Falls es wirklich das Gefühl ist, nicht alleine sein zu wollen: w a r u m???

Was kannst du dir selbst nicht bieten, das er dir nicht bietet? Anders gefragt:
was hast du von so einem Partner? Ganz ehrlich?

Benutzeravatar

Philosophia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 37
Beiträge: 4114
Wohnort: auf der Erde
Status: Offline

Beitrag So., 08.05.2022, 17:25

Ich denke nur: Das arme Kind, sollte aus euch beiden eines entstehen. Sorry... so viel Wert auf Äußerlichkeiten, dann diese mangelnde Wertschätzung zwischen euch. Ein Kind wird nicht dazu beitragen, dass ihr mehr Zeit habt, eure Konflikte zu lösen - im Gegenteil. Es wird die Situation verschärfen. Und wer ist dann der größte Leidtragende: das Kind. Ich habe auch den Eindruck, dass ihr beide was narzistisches habt - andere als dumm zu bezeichnen (und du stimmst ihm ja auch zu meistens, wie du schriebst)...
"Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen." - Albert Schweitzer

Benutzeravatar

lisbeth
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 80
Beiträge: 3417
Wohnort: bin unterwegs
Status: Offline

Beitrag So., 08.05.2022, 18:25

S3lm4 hat geschrieben: So., 08.05.2022, 13:50 Ich zahle nämlich alles abgesehen von der Erhaltung seiner geerbten Wohnung (also zahle ich 3x so viel wie er). Das stört mich in Hinblick auf meinen Kinderwunsch....
Wenn dich vor allem DAS stört und nicht die folgenden Warnzeichen:
- er will das Kind ein paar Tage nach der Geburt bei den Großeltern abstellen, dh das Kind wird von Anfang an "sehr gute" Chancen auf seine ganz eigene Bindungsproblematik haben.
- er will mit DIR ein paar Tage nach der Geburt in den Urlaub fahren (habe zwar selbst nie ein Kind geboren kann mir aber ziemlich konkret vorstellen, dass mir kurz nach einer Geburt nicht nach einem Romantik-Urlaub zu zweit ohne Kind wäre.
- er ist nicht bereit, Einschränkungen oder Veränderungen in seinem Leben hinzunehmen, die so ein Kind bedeuten würden. Große Überraschung: Kinder bedeuten idR dass man sich von bisherigen Plänen und Vorstellungen verabschieden kann.

Dass du noch ernsthaft darüber nachdenkst, mit diesem Menschen ein Kind zu zeugen und gemeinsam groß zu ziehen (davon gehe ich jetzt mal aus..) schockiert mich ehrlich gesagt.

Du scheinst aber auch selbst sehr auf Äußerlichkeiten und Oberflächlichkeiten fixiert zu sein. Insofern ergänzt ihr euch vielleicht sogar? Nur dass du deine Zeit jetzt (unfreiwillig?) in deinen Partner investierst als in dich selbst.
Aber: Zu solchen Konstellationen gehören ja immer zwei Menschen. Eine Person die es macht und eine, die es mit sich machen lässt.

Ich frage mich, was dich neben "Ästhetik" so richtig in Begeisterung versetzt. Was treibt dich an im Leben, was sind deine Ziele, deine Werte? Also auch etwas, was du eventuell auch deinem Kind später mal vermitteln wollen würdest?

Wenn du mit der aktuellen Situation unzufrieden bist dann fange an, Dinge zu verändern. Eins nach dem anderen. Und, mit diesen Veränderungen musst du bei dir und deinem Verhalten anfangen. Wenn du wartest, dass er sich verändert, dann wirst du auch noch mit 88 Jahren darauf warten, fürchte ich. Aber auf keinen Fall benutze ein gemeinsames Kind, um Veränderungen herbeizuführen. Das wird so nicht klappen und ist dem Kind gegenüber absolut nicht fair.

Was ich mich auch frage: Worüber hast du in deiner Psychotherapie gesprochen? Gab es solche Themen und Beziehungskonstellationen früher auch schon in deinem Leben?
When hope is not pinned wriggling onto a shiny image or expectation, it sometimes floats forth and opens.
― Anne Lamott

Benutzeravatar

chrysokoll
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 45
Beiträge: 2537
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag So., 08.05.2022, 19:15

als Mutter kann ich nur sagen: Ein Kind verändert das Leben sehr sehr nachdrücklich und mehr als man sich das vorstellen kann.
Vor allem schrottet dir ein Kind jede noch so schöne Designerwohnung, jede Ordnung. Und es verändert nunmal den Körper.
Ein Kind spuckt dir auf die Seidenbluse, malt dir teure Möbel an etc.
Und ein paar Tage nach der Geburt in Urlaub fahren? Ääääähh....
Ganz ehrlich, von einem erwachsenen Mann erwarte ich dass er so ganz grundlegende, banale Dinge irgendwie schon mal gesehen, gelesen, gehört hat. Mit Mitte 30 hat man doch Menschen mit Kindern im Umfeld, beobachtet das und ordnet das ein wenig ein.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
S3lm4
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 35
Beiträge: 17
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag So., 08.05.2022, 19:26

lisbeth hat geschrieben: So., 08.05.2022, 18:25
S3lm4 hat geschrieben: So., 08.05.2022, 13:50 Ich zahle nämlich alles abgesehen von der Erhaltung seiner geerbten Wohnung (also zahle ich 3x so viel wie er). Das stört mich in Hinblick auf meinen Kinderwunsch....
Wenn dich vor allem DAS stört und nicht die folgenden Warnzeichen:
- er will das Kind ein paar Tage nach der Geburt bei den Großeltern abstellen, dh das Kind wird von Anfang an "sehr gute" Chancen auf seine ganz eigene Bindungsproblematik haben.
- er will mit DIR ein paar Tage nach der Geburt in den Urlaub fahren (habe zwar selbst nie ein Kind geboren kann mir aber ziemlich konkret vorstellen, dass mir kurz nach einer Geburt nicht nach einem Romantik-Urlaub zu zweit ohne Kind wäre.
- er ist nicht bereit, Einschränkungen oder Veränderungen in seinem Leben hinzunehmen, die so ein Kind bedeuten würden. Große Überraschung: Kinder bedeuten idR dass man sich von bisherigen Plänen und Vorstellungen verabschieden kann.

Dass du noch ernsthaft darüber nachdenkst, mit diesem Menschen ein Kind zu zeugen und gemeinsam groß zu ziehen (davon gehe ich jetzt mal aus..) schockiert mich ehrlich gesagt.

Du scheinst aber auch selbst sehr auf Äußerlichkeiten und Oberflächlichkeiten fixiert zu sein. Insofern ergänzt ihr euch vielleicht sogar? Nur dass du deine Zeit jetzt (unfreiwillig?) in deinen Partner investierst als in dich selbst.
Aber: Zu solchen Konstellationen gehören ja immer zwei Menschen. Eine Person die es macht und eine, die es mit sich machen lässt.

Ich frage mich, was dich neben "Ästhetik" so richtig in Begeisterung versetzt. Was treibt dich an im Leben, was sind deine Ziele, deine Werte? Also auch etwas, was du eventuell auch deinem Kind später mal vermitteln wollen würdest?

Wenn du mit der aktuellen Situation unzufrieden bist dann fange an, Dinge zu verändern. Eins nach dem anderen. Und, mit diesen Veränderungen musst du bei dir und deinem Verhalten anfangen. Wenn du wartest, dass er sich verändert, dann wirst du auch noch mit 88 Jahren darauf warten, fürchte ich. Aber auf keinen Fall benutze ein gemeinsames Kind, um Veränderungen herbeizuführen. Das wird so nicht klappen und ist dem Kind gegenüber absolut nicht fair.

Was ich mich auch frage: Worüber hast du in deiner Psychotherapie gesprochen? Gab es solche Themen und Beziehungskonstellationen früher auch schon in deinem Leben?
Ich habe in meiner Therepie sogar über meine letzte Beziehung gesprochen. Sogar das erste Jahr dieser Beziehung wurde therapeutisch begleitet. Ich habe vieles vom oben Genannten in der Therapie gesprochen, aber ich habe nicht wirklich Resonanz bekommen und daher nach 2 Jahren die Therapie beendet. Ich habe manches an meinem Partner schon am Anfang nicht verstanden, aber die Therapeutin hat eigentlich nur zugehört (sie ist ja keine Hellseherin) und manchmal EMDR mit mir gemacht. Weil emdr nichts für mich ist, würde ich das nächste Mal eine andere Therapieform wählen.

Benutzeravatar

münchnerkindl
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 8689
Status: Offline

Beitrag So., 08.05.2022, 19:29

Du hast EMDR gemacht?

Bedeutet, du hast eine Traumafolgestörung?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
S3lm4
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 35
Beiträge: 17
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag So., 08.05.2022, 19:37

chrysokoll hat geschrieben: So., 08.05.2022, 19:15 als Mutter kann ich nur sagen: Ein Kind verändert das Leben sehr sehr nachdrücklich und mehr als man sich das vorstellen kann.
Vor allem schrottet dir ein Kind jede noch so schöne Designerwohnung, jede Ordnung. Und es verändert nunmal den Körper.
Ein Kind spuckt dir auf die Seidenbluse, malt dir teure Möbel an etc.
Und ein paar Tage nach der Geburt in Urlaub fahren? Ääääähh....
Ganz ehrlich, von einem erwachsenen Mann erwarte ich dass er so ganz grundlegende, banale Dinge irgendwie schon mal gesehen, gelesen, gehört hat. Mit Mitte 30 hat man doch Menschen mit Kindern im Umfeld, beobachtet das und ordnet das ein wenig ein.
In seiner Familie wachsen Kinder bei Großeltern auf, seine Mutter hasst es zB, wenn Frauen in Karenz gehen...
Wenn wir bei Bekannten mit Kindern zu Besuch sind, ist er immer umso dankbarer, dass er aus seiner Familie stammt, wo alles besser funktioniert hat (dank Oma & Opa). Seine Mutter hat sich zwar auf die Karriere konzentriert, war nie in Karenz, hat kein Kind gestillt, aber die Kinder haben eine gute Bindung zu ihr. Sie hat eben ein Vermögen aufgebaut und die Kinder sind alle versorgt und stehen Dank ihrer harten Arbeit jetzt als Erwachsene auf eigenen Beinen. Sie haben es sicher besser als die meisten Leute.
Aber das war eben eine besondere Konstellation. Ich kann und möchte nicht von meinen Eltern abhängig sein in Pukkto Kinderbetreuung... Ich würde mich auf die Zeit mit meinem kleinen Zwerg freuen und möglichst vieles selber machen wollen. Niemals würde ich auf die Idee kommen, im Wochenbett zu verreisen.