Trennung – fast keine Trauer danach?

Liebeskummer und Liebessorgen aller Art, sowie Eifersucht und Trennungen sind die zentralen Themen in diesem Forumsbereich (Beitrags-Haltedauer: 1 Jahr).
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Achat
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 40
Beiträge: 21
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Trennung – fast keine Trauer danach?

Beitrag So., 27.11.2022, 16:50

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich mit meinem letzten Freund lange eine On-Off-Beziehung hatte, hatte ich mich vorletztes Jahr schon von ihm getrennt. Dann kam er nach einem halben Jahr (als er merkte, mein Dating läuft an) wieder zu mir. Mit einem großen Plan, wie es zwischen uns funktionieren kann. Das hat mich beeindruckt. Und ich gab ihm noch eine letzte Chance. Erst funktionierte es relativ gut, aber die Grundproblematik (er ist ein vermeidender Beziehungstyp) löste sich nie in den Wurzeln. Er gab sich sehr viel Mühe, scheiterte aber oft an sich selbst. Wir hatten krasse Vertrauensprobleme, weil er oft A versprach, aber dann B tat. Oder mich anlog – wegen banalen Dingen. Da ich ihn trotzdem wahnsinnig liebte, wollte ich unbedingt, dass es funktioniert. Ich investierte alles was ich hatte. Ich half ihm, seine Schulden zu tilgen. Stand ihm bei seiner Depression bei. Freundete mich mit seinem Sohn aus erster Ehe an. Ich akzeptierte, dass ich mit ihm weder Haus, noch Fernreisen haben werden würde in den nächsten 5 Jahren.

Nachdem ich aber auch einen letzten Traum von mir aufgeben sollte (dessen Verfolgung er mir beim Neustart versprochen hatte, dann aber nicht mehr wollte), trennte ich mich erneut.

Bisher habe ich mich bei allen Trennungen in meinem Leben super schlecht gefühlt (obwohl ich jedes Mal diejenige war, die gegangen ist). Ich habe tagelang geweint, war verzweifelt, das ganze Programm, was man so kennt.

Dieses Mal: nichts. Ich habe nicht mal 30 min geweint. War 1 Tag später wieder zu scherzen aufgelegt und würde mich direkt bei den Dating apps anmelden, weiß aber, dass ich das nicht tun sollte, und deshalb lasse ich es.

Jetzt meine Frage: ist das normal, dass ich nach diesen eineinhalb Jahren keinen Schmerz empfinde? Wir hatten auch wahnsinnig schöne Zeiten miteinander. Wieso vermisse ich die nicht? Wieso bringt mich eine liebe Nachricht von seinem Vater zum weinen und seine emotionale "du warst die Liebe meines Lebens"-Nachricht nicht? Gibt es das, dass man direkt über eine Person hinweg ist? Oder verdränge ich die Gefühle nur, ohne es zu merken? Ich möchte ja heilen...und wenn es letzteres ist, wird das nicht funktionieren :neutral: sonst war ich bei jeder erneuten Trennung von ihm am Boden zerstört. Und jetzt einfach gar nichts? Ist das gesund? Ich bin nicht mal sauer. Es ist mir einfach komplett egal. Was stimmt nicht mit mir? :-( kann man die Gefühle irgendwie "lösen? Oder kennt ihr das mit der nicht vorhandenen Trauer auch?

Achat

Benutzeravatar

DiemitdemHundgeht
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 25
Beiträge: 44
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 27.11.2022, 17:59

Hast du vielleicht innerhalb der Beziehung einfach schon mit der Sache abgeschlossen, weil wieder zu viel schief lief?

Benutzeravatar

Sinarellas
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 1598
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag So., 27.11.2022, 18:00

Ja das ist normal, weil du dich gedanklich und emotional schon sehr viel früher getrennt hast. Nur manchmal dauert es noch Zeit X bis es auch ausgesprochen wird. So kann es für ihn schlimm(er) sein als für dich.
..:..

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Achat
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 40
Beiträge: 21
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 27.11.2022, 18:29

DiemitdemHundgeht hat geschrieben: So., 27.11.2022, 17:59 Hast du vielleicht innerhalb der Beziehung einfach schon mit der Sache abgeschlossen, weil wieder zu viel schief lief?
Das kann natürlich sein. Aber eigentlich ist das gar nicht meine Art, dann noch zu bleiben. Und auch nicht, unemotional zu sein. Selbst wenn ich nach dem 2. Date jemandem, der mir als Mensch ans Herz gewachsen ist, aber nicht für eine Beziehung taugt, einen Korb geben muss, heule ich mehr zu Hause.

Benutzeravatar

chrysokoll
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 45
Beiträge: 2537
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag So., 27.11.2022, 19:32

akzeptier es so wie es ist.
Ich denke auch dass du damit schon viel früher und häppchenweise abgeschlossen hast.
Du hast dich von ihm schon einmal getrennt, dich nochmal eingelassen, du wolltest unbedingt dass es funktioniert aber dann kamen viele viele Enttäuschungen. Das waren Mini-Trennungen, auf Raten.
Ich finde es sehr nachvollziehbar dass diese Trennung dich jetzt nicht mehr so groß belastet.

Ein wenig würde ich an deiner Stelle dennoch warten mit neuen Dates. Aber eher Wochen statt Monate, also vielleicht bis ins neue Jahr oder so. Ein wenig verdauen ist dann schon hilfreich
Auch um dir klar zu werden was dir wirklich wichtig ist, für dich, und auch in einer Beziehung

Benutzeravatar

peppermint patty
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 80
Beiträge: 1867
Status: Offline

Beitrag Mo., 28.11.2022, 13:08

Ich schließe mich den userinnen hier an, die Trennung und die damit verbundenen Gefühle wurden schon ein Stück weit gelebt. Wenn eine Beziehung das erste mal scheitert, sind die Emotionen vermutlich stärker.
Vielleicht wärst du ohne seinen überzeugenden „Schlachtplan“ nicht mehr mit ihm zusammengekommen. Insofern war da auch Überzeugung notwendig, dich überhaupt wieder auf ihn einzulassen. Das bedeutet für mich, dass da eine gewisse Vorbelastung in die neue Beziehungsphase mitgenommen wurde. All das reduziert natürlich die folgenden Emotionen, wie Wut, Trauer, Schmerz oder Verlustgefühle bei einer weiteren Beendigung der Beziehung.
Hinzu kommt, dass dein Partner wohl nicht sonderlich ehrlich mit dir war, so dass seine Statements dadurch an Gewicht verlieren. So würde es mir zumindest gehen.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Achat
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 40
Beiträge: 21
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 28.11.2022, 23:06

Danke euch allen :-) dann werde ich das mal so annehmen.
Es fühlt sich trotzdem sehr komisch an. Aber vielleicht ist das auch ein gutes Zeichen, dass es dieses Mal anders ist, vielleicht kann ich jetzt wirklich mit dieser On-Off-Geschichte abschließen.

Benutzeravatar

Sydney-b
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 50
Beiträge: 2322
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 29.11.2022, 01:20

Achat hat geschrieben: Mo., 28.11.2022, 23:06
Aber vielleicht ist das auch ein gutes Zeichen, dass es dieses Mal anders ist, vielleicht kann ich jetzt wirklich mit dieser On-Off-Geschichte abschließen.
Ehe du dich wieder ins Dating stürzt, wäre es da vielleicht eine gute Idee, mal deine Muster genauer anzugucken?
Es hat ja einen Grund, warum du über lange Zeit eine On/Off Beziehung geführt hast.
Glücklich machen solche (toxischen) Beziehungen ja nie.
In solchen Beziehungen kommt es nach einer kurzen, - aber sehr glücklichen Zeit - meistens zum Drama. Mit Enttäuschungen, Streitereien und Herzschmerz.

Diesem Grund würde ich mal nachspüren.
Was hat dich so lange gehalten?

Sonst könnte es dir passieren, dass sich deine nächste Partnerschaft wieder in die gleiche Richtung entwickelt.

Auf jeden Fall ist es gut, dass du diese Partnerschaft beendet hast.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Achat
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 40
Beiträge: 21
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 29.11.2022, 11:15

Sydney-b hat geschrieben: Di., 29.11.2022, 01:20
Ehe du dich wieder ins Dating stürzt, wäre es da vielleicht eine gute Idee, mal deine Muster genauer anzugucken?
Es hat ja einen Grund, warum du über lange Zeit eine On/Off Beziehung geführt hast.
Glücklich machen solche (toxischen) Beziehungen ja nie.
In solchen Beziehungen kommt es nach einer kurzen, - aber sehr glücklichen Zeit - meistens zum Drama. Mit Enttäuschungen, Streitereien und Herzschmerz.

Diesem Grund würde ich mal nachspüren.
Was hat dich so lange gehalten?

Sonst könnte es dir passieren, dass sich deine nächste Partnerschaft wieder in die gleiche Richtung entwickelt.
Ja, das habe ich. Schon mit ihm zusammen. Wir hatten die klassische ängstlich-vermeindend-Kombi, die nur zu Schmerz auf beiden Seiten führt. Das hatten wir erkannt und versucht, uns entgegen zu kommen. Wobei ich (das fand er auch) eher Richtung sicher tendiere und nur Ansätze der ängstlichen Bindung habe. Ich habe viel an mir gearbeitet und kann sagen, dass ich einen großen Schritt weiter bin. Ich lese auch sehr viel dazu.

Leider habe ich immer noch große Angst, "die falschen" Männer anzuziehen. Denn auch wenn einem bewusst ist, was das Problem ist und man die unpassenden Menschen früh aussortieren kann, heißt das ja nicht, dass der Körper dann auf "die richtigen" anspringt. Ich bin sehr ratlos was ich dafür tun kann, dass sich das ändert. Außer weiter an mir selbst zu arbeiten.