Psychotherapie in Wien bei Richard L. Fellner

Selbsttest auf Psychopathie /
Narzisstische Persönlichkeitsstörung

[switch language: ]

Zeigen Sie entsprechende Symptome?

Dieser Selbsttest prüft auf Anzeichen der folgenden Persönlichkeitsstörungen:

Um so zuverlässige Ergebnisse wie möglich zu erreichen, verbindet dieser Selbsttest auf der Hare Psychopathie-Checkliste basierende Methoden (wird in der Forschung und klinischen Praxis verwendet, um auf Psychopathie zu prüfen) mit Prüfungen auf klinische Marker für narzisstische und histrionische Persönlichkeitsstörungen gemäß den diagnostischen Handbüchern DSM-IV und ICD-10. Der Test hat damit ein relativ hohes Potenzial, zuverlässige Ergebnisse zu erzielen, selbst wenn er über das Internet durchgeführt wird - auch wenn anzumerken ist, dass insbesondere für die hier getesteten Persönlichkeitsstörungen die Qualität des Ergebnisses niedriger sein kann, wenn die Fragen nicht ehrlich beantwortet werden oder die durchführende Person sich oder die Umwelt verzerrt wahrnimmt ... was jedoch beides Parameter sind, die besonders bei psychopathischen bzw. antisozialen Persönlichkeiten nicht unüblich sind.

Bei vielen Menschen existiert Verwirrung über die exakten Symptome und Unterschiede zwischen Psychopathie, Soziopathie, antisozialer und histrionischer Persönlichkeitsstörung, was besondere jene Menschen verunsichern kann, die Probleme in ihren Beziehungen zu anderen haben (sei es als selbst Betroffene oder Angehörige) und sich Orientierung darüber wünschen, worin diese Probleme ihre Ursache haben. Dieser Test versucht, bei eben dieser Orientierung zu helfen.
Doch aus den oben genannten Gründen und wegen der Grenzen dessen, was ein Online-Test leisten kann, sollte er nicht mit einem diagnostischen Test verwechselt werden: er kann keinen Ersatz für eine psychologische, psychotherapeutische oder psychiatrische Diagnose darstellen. Wenn am Ergebnis also auch nur der Funken eines Zweifels besteht oder aus bestimmten Gründen eine sichere Diagnose erforderlich sein sollte, wird dringend empfohlen, einen Psychologen, erfahrenen Psychotherapeuten oder Psychiater für eine zuverlässige und neutrale Diagnosestellung zu konsultieren.

Der Test beinhaltet 42 Fragen and dauert etwa 10-15 Minuten.
Nach dem Absenden wird eine detaillierte Auswertung angezeigt (völlig kostenlos).

Vertraulichkeit ist mir als Psychotherapeut besonders wichtig: Ihre Antworten werden für statistische Zwecke zwar protokolliert, aber ohne eindeutig personifizierbare Informationen.

Instruktionen und Anmerkungen

Manche der hier gestellten Fragen und Formulierungen können provokant klingen. Die Auswertung ist jedoch zuverlässiger, wenn Sie ehrlich antworten.

Antworten Sie spontan - angesichts der untersuchten Persönlichkeitsstörungen ist es aber empfehlenswert, bei den Antworten ein wenig zu überlegen, ob Ihre Selbsteinschätzung z.B. auch andere Personen teilen würden.

  • Bitte lassen Sie keine Frage unbeantwortet -
    eine Auswertung erfordert einen komplett ausgefüllten Fragebogen.
  • Bitte achten Sie auf die Formulierung der Fragen und antworten Sie so ehrlich wie möglich.
1. Ich kann sehr glatt, einnehmend, charmant und raffiniert sein. Ich kann sehr selbstsicher und überzeugend wirken und es ist schwierig, mich sprachlos zu machen - wenn nötig, kann ich jemand 'niederquasseln'.
2. Ich kann sehr selbstsicher, eigensinnig, ja sogar prahlerisch sein. Manchmal neige ich zur Überschätzung meiner Fähigkeiten.
3. Ich kann schlau, scharfsinnig, gerissen und listig sein - wenn erforderlich, kann ich Menschen durchaus auch täuschen, und mich skrupellos, manipulativ und unehrlich verhalten.
4. In meinem bisherigen Leben habe ich bereits wiederholt andere Menschen getäuscht, betrogen oder hereingelegt, um mir persönliche Vorteile zu verschaffen; um ehrlich zu sein, gebe ich häufig nicht besonders viel auf die Gefühle oder etwaiges Leiden anderer.
5. Mögliche Verluste oder das Leiden von Personen, die ich zurücklasse, sind mir meist nicht besonders wichtig. Im Grunde verdienten es manche auch nicht besser, da sie entweder schlicht unter meinem Niveau waren oder aufgrund der Art und Weise, wie sie sich mir gegenüber verhielten.
6. Mir wurde schon öfters gesagt, ich mich anderen gegenüber sehr kalt verhalten kann. Eigentlich kann ich sehr gesellig sein - das heißt aber nicht, dass ich besonders warme Gefühle für die Personen habe, mit denen ich mich umgebe. Wenn ich solche Gefühle empfinde, können sie ebenso rasch wieder vorbei sein oder auch rasch kippen (z.B. wenn meine Interessen bedroht sind).
7. Ich kann sagen, dass mir andere nur beschränkt wichtig sind; und ich weiß oder vermute, dass mich manche Menschen für kalt, rücksichtslos oder taktlos halten.
8. Wenn Probleme auftreten, übernehme ich nur selten die volle Verantwortung, sondern versuche eher, die Schuld auf jemanden anderen zu schieben oder die Sachverhalte so darzustellen, dass kein schiefes Licht auf mich fällt.
9. Manchmal habe ich ein starkes Bedürfnis nach Neuem, einem "Kick", Nervenkitzel und Stimulation ... mir wird leicht langweilig. Das führt mitunter auch dazu, dass ich Risiken eingehe oder Bestehendes aufs Spiel setze. Dinge 'bis zum bitteren Ende' durchzuziehen, oder in einem bestimmten Job länger zu verbleiben, fällt mir in der Regel schwer.
10. Relevante Teile des Geldes, das ich in meinem Leben verdient habe, erwarb ich durch die gezielte Ausnutzung oder Manipulation anderer. 'Klassische' Formen der Arbeit reizen mich meist zu wenig, oder es mangelt mir an der nötigen Selbstdisziplin - auch, meine jobmäßigen Verantwortungen bis in alle Details zu verfüllen.
11. Es gibt Zeiten, in denen ich es nicht vermeiden kann, gereizt, lästig, ungeduldig zu sein, anderen zu drohen, oder zu körperlicher oder verbaler Gewalt zu greifen. Ich fand mich bereits mehrmals in Situationen, in denen ich meine Emotionen nicht mehr kontrollieren konnte, was zu ernsthaften Konflikten, Verbannung/Ausschlüssen, dem Bruch von Freundschaften oder dergleichen führte.
12. Schon mehrmals gelang es mir nicht, langfristige Pläne und Ziele zu definieren und dann auch durchzuziehen. Man könnte sagen, dass ich ein "nomadenhaftes" Leben führe und es mir an Orientierung für mein Leben fehlt.
13. Fallweise finde ich mich in unvorhergesehenen Situationen wieder, da ich zu wenig vorausplante oder potenzielle Probleme nicht genügend in meine Überlegungen einbezog. Es fällt mir schwer, Versuchungen, Frustrationen oder Provokationen zu widerstehen. Ich neige dazu, einigermaßen unbesonnen, sprunghaft und leichtsinnig zu handeln.
14. Es kann mir sehr schwer fallen, Verpflichtungen und Vereinbarungen einzuhalten, z.B. Rechnungen oder Kreditraten zu zahlen, die konstante Qualität meiner Arbeit sicherzustellen, oder vertragliche Verpflichtungen einzuhalten.
15. Ich kann mich erinnern, schon vor meinem 13. Lebensjahr gelogen, gestohlen, geschwindelt/betrogen, jemanden tyrannisiert, Feuer gesetzt oder Dinge bewußt zerstört zu haben. Im Alter von 13 war ich auch schon ein oder mehrere Male betrunken, machte Erfahrungen mit Drogen, hatte das erste Mal Sex und/oder riß von zu Hause aus.
16. Zwischen meinem 13. und 18. Lebensjahr hatte ich Probleme mit Kriminalität, Betrug bzw. Ausbeutung, Aggression, gezielter Manipulation oder ich hatte ein Lebewesen gezielt getötet.
17. Ich mußte in meinem Leben bereits die Erfahrung machen, dass eine mir gegebene "Bewährungsprobe" scheiterte - aus Gründen neuerlicher Regelverletzungen, Fahrlässigkeit, Unachtsamkeit oder weil ich nötige Termine nicht wahrnahm.
18. Es fällt mir schwer, langfristige Beziehungen einzugehen. Verglichen mit anderen sind sie relativ unbeständig, und ich bin offen gesagt relativ unzuverlässig und unverläßlich.
19. Es fällt mir schwer, mich auf langfristige Liebesbeziehungen einzulassen (oder ich möchte diese auch gar nicht). Ich hatte mehrere oder viele kurze Beziehungen und Affären, und die Wahl meiner sexuellen Partner/innen kann mitunter sehr wahllos sein - ganz nach momentaner Stimmungslage und den sich bietenden Möglichkeiten. Ich kann mehrere Beziehungen zur selben Zeit unterhalten - und bin nicht wirklich schüchtern, wenn es darum geht, über meine sexuellen Eroberungen zu sprechen. Wenn ich einen entsprechenden Drang verspüre, kann ich sehr verführerisch und überzeugend sein und andere zu sexuellen Aktivitäten mit mir verleiten.
20. In meinem Leben habe ich bereits mehrmals Dinge getan, die von Gerichten vermutlich als kriminell eingestuft würden, auch wenn ich vielleicht noch nie verhaftet oder verurteilt wurde. Wie auch immer: wenn ich etwas "anstelle" und ich ohne Konsequenzen davonkomme, gibt mir das meist einen positiven "Kick".
21. Ich glaube, dass ich ein recht gutes Gespür für Schwachpunkte in unserer Gesellschaft und unserem System habe. Manchmal kommt mir diese Fähigkeit gelegen, wenn ich mir dadurch einen Vorteil verschaffen kann.
22. Ich übertreibe häufig meine Erfolge und Talente. Und ich erwarte von Leuten, mir mit Respekt zu begegnen (meist sogar, mir zu folgen), ungeachtet meines tatsächlichen Erfahrungshorizontes.
23. Manchmal fantasiere ich über riesigen Erfolg, unendliche Macht, Genialität, Attraktivität oder die ideale Liebe.
24. Ich halte mich für sehr "speziell", außergewöhnlich, ja einzigartig. Ich bevorzuge es, mich mit Leuten zu umgeben, die eine zumindest ähnliche Stellung im Leben haben oder bei denen ich annehmen kann, dass sie jemanden wie mich verstehen und mir geistig folgen können.
25. Offen gesagt kann ich von Bewunderung und Anerkennung niemals genug bekommen. Manchmal suche ich sogar gezielt danach und fühle mich schlecht, wenn ich sie dann nicht (oder zu wenig davon) erhalte.
26. Ich kann sehr enttäuscht oder sogar ärgerlich sein, wenn mich jemand nicht so behandelt, wie ich es erwarte, oder wenn die Dinge anders verlaufen, als mir das vorschwebte.
27. Ich kann sehr neidisch auf andere sein, und manchmal kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass andere neidisch auf mich sind.
28. Ich weiß von mir selbst, dass ich mitunter sehr arrogant und stolz bzw. hochmütig sein kann.
29. Mein Verhalten oder die Art, wie ich mich fühle, unterscheiden sich von dem, was in der Kultur, in der ich aufwuchs, gemeinhin erwartet oder akzeptiert wurde, in zumindest 2 der folgenden Bereiche:
a) der Art, in der ich Dinge, Menschen und Ereignisse wahrnehme und interpretiere
b) dem Spannungsbogen und/oder der Intensität meiner Gefühle oder der "Angemessenheit", in der ich sie ausdrücke
c) Kontrolle über meine Impulse oder Befriedigung meiner Bedürfnisse
d) der Art, in der ich mich anderen gegenüber verhalte und in zwischenmenschlichen Situationen agiere.
30. Die in Frage #29 beschriebenen Abweichungen fühlen sich für mich aber entweder vollkommen berechtigt an - oder wenn sie das nicht tun, fällt es mir alles andere als leicht, ein andere Sichtweise einzunehmen oder mein Verhalten entsprechend anzupassen. Dies bezieht sich nicht nur auf eine einzelne, das Problem typischerweise auslösende Situation, sondern auf eine ganze Reihe von persönlichen und sozialen Situationen.
(wenn Sie bei Frage #29 mit "trifft nicht zu" antworteten, wählen Sie hier die gleiche Antwort).
31. Bezogen auf #30: es stört, ärgert und frustriert mich, dass meine Beziehungen zu anderen und/oder bestimmte Situationen in meinem Leben so stark durch meine Anpassungsschwierigkeiten negativ beeinflusst werden. Und/oder: mein persönliches Umfeld hat unter meinem entsprechenden Verhaltens zu leiden.
32. Meine ersten Erinnerungen an mein "Anders sein" oder "Anders fühlen" (wie in Frage #29 beschrieben) gehen zurück bis in meine Kindheit oder Pubertät.
33. Ich leide nicht an diagnostizierten organischen Erkrankungen, Verletzungen oder Fehlfunktionen meines Gehirns
34. Um mich in einer Gruppe wohlzufühlen, brauche ich Aufmerksamkeit - ich fühle mich unwohl, wenn ich längere Zeit nur jemandem zuzuhören habe.
35. Meine Interaktionen mit anderen haben häufig einen sexuell verführerischen oder provokativen Unterton (manche würden wohl sagen: unpassend!).
36. Meine Stimmungen und Emotionen können sprunghaft wechseln - vielleicht deshalb, weil sie üblicherweise nicht besonders tief sind.
37. Um positive Aufmerksamkeit zu erhalten, investiere ich viel Aufmerksamkeit und Energie in mein körperliches Erscheinungsbild.
38. In meinen Gesprächen dominieren Emotionen und Eindruck über Details.
39. Ich neige dazu, meine gezeigten Gefühle zu dramatisieren und zu übertreiben, und kann mich dabei ziemlich dramatisch und theatralisch verhalten.
40. Bestimmte Umstände oder Personen haben starken Einfluß auf mich, und das kann sogar dazu führen, dass ich meine Pläne oder Lebensziele ändere. Ich würde mich als relativ leicht beeinflußbar bezeichnen.
41. Manchmal bin ich mir nicht sicher, ob meine Beziehungen wirklich so vertraulich und intim sind, wie ich das üblicherweise annehmen würde. Allerdings bin ich mir auch gar nicht sicher, ob ich große Tiefe in Beziehungen wirklich benötige - wenn ich mich nicht wohlfühle, kann ich genausogut weiterziehen, um mich mit Menschen zu umgeben, die mich mehr wertschätzen ... und tue das letztlich dann zumeist auch.
42. Ich bin allgemein hungrig nach Aufregung und guter Unterhaltung, und um ehrlich zu sein, ich liebe Situationen, in denen ich im Mittelpunkt stehe.

Geschlecht:   männlich   weiblich   anderes

Alter:  

Ich lebe in:
Lebensstatus:
Haben Sie im Moment persönliche Probleme, die Sie belasten?
Wenn Sie bei der vorigen Frage ("Persönliche Probleme") mit "JA" geantwortet haben:
Meinen Sie, haben Sie Probleme durch eine Persönlichkeitsstörung:
...im Job (0=keine Probleme durch eine Persönlichkeitsstörung im Job 3=große Probleme durch eine Persönlichkeitsstörung im Job):
...privat (Partnerschaft, Freundschaften) (0=keine privaten Probleme durch eine Persönlichkeitsstörung 3=große private Probleme durch eine Persönlichkeitsstörung):

Befinden Sie sich im Moment in Psychotherapie oder anderwertiger psychologischer Beratung? ja   nein

Welche der folgenden Kategorien beschreibt am besten Ihre hauptsächliche Tätigkeit?
Meine Selbsteinschätzung, möglicherweise an einer psychopathischen/antisozialen, narzisstischen oder histrionischen Persönlichkeitsstörung zu leiden:


Klicken Sie auf "Auswerten", danach wird (sofern der Fragebogen vollständig beantwortet wurde) die Auswertung angezeigt.

Zurück zum Anfang .