[144 Beiträge]  Seite 1,2,3,4,5 ... 10  
Autor Nachricht
  lovely_2000
So., 05.04.2009, 22:27 
Forums-Insider
Benutzeravatar
lovely_2000's Beiträge 356
Wohnort wien
weiblich, 22


Offline
hi an alle..

wie einige von euch wissen,bin ich im freundes,-und bekanntenkreis mit dem thema drogen und medikamentenkonsum konfroniert. :roll:

doch kaum jmd hat mir sagen können,was an drogen (hart und weich) so "toll" ist?

viele sagen,dass es nach mehrmaligem gebrauch nicht mehr so ist wie am anfang?

aber spürt man nicht trotzdem noch die erwünschte wirkung?

das gefühl kann doch nicht einfach so ausgelöscht sein,oder?

was mich persönlich noch sehr interessiert: hat jmd,der über jahre hinweg clean ist,dass gleiche intensive gefühl wie am anfang,wenn er/sie wieder was konsumiert?

danke :)


Nach oben | |
  
 
  Schockokuchen
Mo., 06.04.2009, 11:56 
Forums-Insider
Benutzeravatar
Schockokuchen's Beiträge 185
Wohnort Österreich
weiblich, 27


Offline
hallo,...

ich kann und werde dir keine antwort geben,....es ist auch nicht vom vorteil hier im forum irgendwas zu verherrlichen oder irgendeinen zustand sich "schön" zu reden oder dir zu erklären wie es ist wenn man dies oder jenes konsumiert,....am besten du machst dir nicht wirklich darüber gedanken,....und es ist besser wenn du einfach diese erfahrungen nicht machst,.oder willst du früher oder später so wie einige hier an der nadel hängen,..willst du schon früh morgens aufstehen und dir stoff besorgen müssen weil der entzug so unerträglich ist?

ich will dir damit nur sagen das es besser ist manches im leben sein zu lassen und sich erst gar keine gedanken darüber macht,....mein leben wurde von drogen beinahe zerstört,...ich habe es grad noch geschafft und was ich mir teilweise mitgemacht habe wünsche ich echt keinen!!
pass auf dich auf !


Nach oben | |
  
 
  anarchistin
Mo., 06.04.2009, 14:48 
[nicht mehr wegzudenken]
Benutzeravatar
anarchistin's Beiträge 1902
Wohnort wien
weiblich, 27


Offline
gegenfrage: was ist so toll an zb Schokolade, Zigaretten, Bier?
ist ne schwere frage. wenn ich dir jetz auskünfte erteile und du NOCH neugieriger wirst als du ohnehin schon bist kann ich das echt nicht verantworten.
die frage müsste eigtl. richtig lauten: was machen drogen aus einem menschen...und ich denk das hast du eh vor augen...oder? also:
egal wie toll ein flash sich auch anfühlen mag, er übertüncht nicht das was drogen aus dir machen...
nämlich ein unfreies häufchen elend... :neutral:

____________________
Der Weg der Extreme führt zum Palast der Weisheit!


Nach oben | |
  
 
  lovely_2000
Mo., 06.04.2009, 16:29 
Forums-Insider
Benutzeravatar
lovely_2000's Beiträge 356
Wohnort wien
weiblich, 22


Offline
ihr habt da was falsch verstanden, ist jetzt nicht böse gemeint: ,-)

ich will/werde keine drogen nehmen,da ich selbst sehen und gesehen habe,was das aus menschen machen kann.

ich verstehe es halt nur nicht.

wie gesagt,mir reicht das was ich bis jetzt drüber weiss,das ist nicht viel..aber genug :kopfschuettel:


Nach oben | |
  
 
  jubu
Mo., 06.04.2009, 19:19 
Forums-Insider
Benutzeravatar
jubu's Beiträge 220
Wohnort wien
mnnlich, 24


Offline
Hi du :)
Das thema "drogen" und wirkung oder auswirkungen in der gesellschaft und geschichte ist gigantisch.
Ich fasziniere mich dafür seit meinen 14-15 lebensjahr, ich hab unmengen von büchern darüber gelesen und mit unzähligen leuten unendlich lange gespräche über ihre meinungen und erfahrungen geführt.

Das erste was ich darüber sagen möchte ist, droge ist nicht gleich droge, man hört ja gerne "der nimmt drogen" und das ist gleich mal "böse und schlecht".. drogen sind verdammt verschieden, es gibt solche und solche und nicht jeder substanz gebührt die mediale und gesellschaftliche verteufelung und ächtung so wie es aber meistens der fall ist.

Sucht ist ein thema das natürlich stark mit drogen in verbindung steht, aber nicht mit jeder.. es gibt sogar drogen auf die man nicht "süchtig" werden kann. Auch groß ist der unterschied zwischen psychischer und körperlicher abhängigkeit.

Du fragst quasi "warum" man drogen nimmt und was das besondere daran ist.

Also "warum".. das können viele gründe sein, der gesellschaftliche typische grund warum man eine droge nimmt ist natürlich gleich weil man mit sich selber probleme hat und etwas verdrängen will und sich betäuben.


Nach oben | |
  
 
  jubu
Mo., 06.04.2009, 19:20 
Forums-Insider
Benutzeravatar
jubu's Beiträge 220
Wohnort wien
mnnlich, 24


Offline
Das machen auch viele leute (deine freundin z.b die ich aus einem anderen wahnsinnsbeitrag kenne.. :(, die beliebtesten drogen um sich zu betäuben und von seiner umwelt abzukapseln sind benzodiazepine (schlaf/beruhigungsmittel) und opiate (heroin/morphium) also diese substanzen eignen sich perfekt dazu.. heroin z.b macht einen egal wie down man ist wieder euphorisch und man fühlt sich psychisch dadurch sehr stark und denkt man kann jedes problem locker meistens anders benzodiazepine die einen einfach seicht machen.. einen ist alles egal und man denkt über probleme nichtmal nach, man ist meistens total schläfrig und schlendert wie ein halbtoter herum bzw die erste zeit pennt man auch einfach weg. Diese drogen sind leider perfekt um sich vor problemen zu "drücken".. das ist leider extrem mistig weil eben genau diese drogen machen körperlich sehr sehr stark abhängig und dazu.. ist der rausch vorbei und man wird mit der realität wieder konfrontiert wird alles nur noch schlimmer, mehr depris mehr unwohlfühlen.. dazu kommen sicherlich immer geldsorgen.. noch ein problem mehr und die dosis dieser drogen muss ständig gesteigert werden damit sie wirken.. besonder heroin wirkt eigentlich nur am "anfang" irgendwann braucht man es nur noch um sich normal zu fühlen und nicht in den entzug zu kommen, der tagesaufwand an geld wird dabei enorm.. ich hatte am ende meiner nur "kurzen" sucht nen tagesaufwand von ugf 60 euro, meine freundin war mit mir süchtig die brauchte etwas weniger aber ich brauchte quasi 100 euro/TAG !.. ich konnte es mir leisten weil ich geld auf der seite hatte.. fast alles ist futsch. ich hab das ganze aber noch auf die reihe bekommen und konsummiere auch kein heroin mehr und werde es nie wieder, das geht denke ich weil ich nur sehr kurz drauf war.. trotzdem werde ich mein lebenlang in gefahr sein wieder rückfällig zu werden.
ALLERDINGS, ich hab heroin nicht aus der motivation heraus konsummiert weil ich probleme hatte. im gegenteil das leben war sogar supertoll als ich angefangen habe..tja mit heroin fühlt man sich dann noch toller.. nicht so toll fühlte ich mich dann als ich abhängig wurde.


Nach oben | |
  
 
  jubu
Mo., 06.04.2009, 19:21 
Forums-Insider
Benutzeravatar
jubu's Beiträge 220
Wohnort wien
mnnlich, 24


Offline
Dann gibt es die typischen "feierdrogen" xtc,speed,kokain(zähle ich mal dazu).
Also ich hab zum feiern ab und an gerne mal was davon genommen, speed macht einen halt hellwach und man labert und laabert und wird nicht müde, xtc macht starke feelings also ich werde nach dem konsum wahnsinnig menschenlieb muss alle umarmen und könnte vor glück weinen.. es verstärkt positive gefühle sage ich mal so banal und am nächsten tag bin ich so depressiv das meine umgebung zum schwarzen loch wird *g* deswegen hab ich keine lust mehr darauf. koks ? naja ich finde koks total doof, also durch die nase das erste mal musste ich echt lachen weil ich mir die wirkung extrem vorgestellt habe.. also, das ist z.b eine droge die durch medien übertrieben wird das es kracht.. also in ihrer wirkung, nasal ist das ein witz.. spürt man kaum, jedenfalls das in unseren breiten, allerdings psychisch.. wenn man da der falsche typ mensch ist wird man sehr schnell darauf psychisch abhängig und beim spritzen von koks ist die wirkung 100mal heftiger, ich selber habe es nie probiert aber ich habe mal kokain base geraucht das ist ähnlich und mir persönlich ist das zu heftig.. also davor hab ich angst, aber diese "kick" macht manche personen sau süchtig und sie versetzen alles was sie haben dafür.. sehr gefährlich.

Dann gibt es noch psychodelika "lsd,meskalin,pilze,naturdrogen"

Diese drogen sind in ihrer "wirkung" finde ich persönlich die stärksten überhaupt, sie verändern die optik akkustik und realität, bei hohen dosen verliert man das "ich" bewusstsein (sehr schwer zu erkären). Das sind in meinen augen auch die drogen die für den menschen ganz sicher eine bereicherung sein können, man kann mit ihnen sehr viel erleben wenn man sie richtig verwendet und sich vorbereitet.. das sind auch drogen die man nicht "so" mal zum feiern einwirft.. die meisten die das machen bekommen einen "horrortrip" hierbei hat man sehr negative halluzinationen schizophrene zustände.. verfolgungswahn, ich hab schon öfters welche bei menschen beobachten können.. keine schöne sache, viele sitzen weißblass schwitzend nervös umherschauend in einer ecke und weinen.. das sind drogen von denen man respekt haben muss und sie bedacht verwenden.. sonnst bekommt man die rechnung eines horrortrips.. und das zurecht.
Die gefahr bei diesen drogen ist eben ganu das, wenn man eine schlummernde psychische krankheit hat kann 1. diese ausgelöst werden und durch horrortrips kann man wirklich auch psychische schäden "ticks" davontragen, das nennt man im volksmund dann "hängenbleiben".. also verfolgungswahn etc.
"nachtschattengewächs" also giftige pflanzen können solch einen rausch auch herbeiführen.. das dumme ist nur die dosis in solchen pflanzen schwank um bist zu 1000%.. kurz: undosierbar und saugefährlich.. durch soeine vergiftung kann man auch sterben und das ist auch oft passiert.

also "besonders" an drogen ist einfach das man durch eine substanz einen zustand, gefühl, realität verändert. Wiegesagt die drogen zum abschalten, andere drogen um sich selber besser kennenzulernen und erfahrungen zu machen.
Die motivationen zum drogenkonsum sind vielseitig, neugier,dummheit,selbstzerstörung,flucht,angst,gruppenzwang.

Mein fazit im endeffekt ist.. ich hätte opiate NIEMALS anrühren dürfen, ich habe in meinen leben schon oft drogen genommen aber immer mit abständen, ich war niemals wirklich auf etwas süchtig.. heroin hat mir gezeigt das ich selber keine kontrolle über das ganze habe, aber ich sage schon.. hätte ich heroin nicht probiert wären drogen nie wirklich ein thema gewesen.. nicht jede droge macht abhängig und ist von grundauf "schlecht"... es gibt leute die "gegen" drogen sind und sogar über leute herziehen die welche nehmen.. die meisten dieser leute sind typen die sich jedes wochenende wie schweine besaufen und sich prügel und blödsinn machen.


Nach oben | |
  
 
  jubu
Mo., 06.04.2009, 19:22 
Forums-Insider
Benutzeravatar
jubu's Beiträge 220
Wohnort wien
mnnlich, 24


Offline
In meinen augen ist die liste der gefährlichkeit und abhängigkeit diese.

1.benzos
2.heroin/morph
3. alkohol...
alles was dannach kommt sind substanzen die sicherlich wenn man sie sehr selten mal nimmt.. sich nicht gleich negativ auf das ganze leben auswirken, es kommt immer auf den typ mensch drauf an.

Ich bin kein drogen "verherrlicher" .. aber ich verteufele auch nicht gleich alles.. es ist eine streitfrage die endlos diskutierbar ist.. was ist "schlimmer" einen abend saufen oder ein xtc.. ist saufen schlimmer als kiffen... endlos *g*

Ich bin der meinung das viele drogen wenn man sie selten nimmt harmloser sind als alkohol und alkohol weit untertrieben wird und die drogen stark übertrieben.. ist halt meine meinung.
Ganz Ganz sicher ist.. es gibt drogen die kein mensch anrühren sollte weil sie auch kein mensch kontrollieren kann.. das opiat ist z.b etwas.. keiner kann das kontrollieren, der einmalige konsum davon kann schon der erste schritt in eine lange harte sucht voller qualen sein und ein ganzes leben einfach zerstören.. mich hätte es fast erwischt, ich hoffe ich hab die kurve noch gekratzt.

Ein weiterer punkt ist z.b das viele auf drogen süchtig sind und das garnicht mitbekommen weil der artzt sie ihnen verschreibt !Benzos! Rohypnol,Praxiten,Somnuben,Halcion,Temesta.. also in meinen augen sind diese der wahre seelenkiller.. schlimmer als opiate, viele bekommen sie verschrieben und die werden missbraucht das es kracht, davon sollte man unbedingt die finger lassen, der entzug davon ist die hölle und psychisch eine qual und die machen sau schnell abhängig.

Das war meine meinung

lg


Nach oben | |
  
 
  lovely_2000
Mo., 06.04.2009, 22:13 
Forums-Insider
Benutzeravatar
lovely_2000's Beiträge 356
Wohnort wien
weiblich, 22


Offline
@jubu:

wie gehts dir jetzt?

schaffst du es "nein" zu sagen,falls dir jmd was anbietet?

einerseits bin ich deiner meinung,dass va. leute die saufen gehen,etwas gegen drogen haben,obwohl alkohol die schlimmste droge von allen ist :-((

ich hab auch erfahrungen mit einigen sachen,aber die sind minimalst im gegensatz zu anderen in meinem umfeld.

ab und zu was geraucht,zu viel getrunken und früher ab und zu mit benzos übertrieben :anonym:

aber sonst..gott sei dank nichts ;-)

ich weiss,das reicht eh schon.

es wäre gelogen,wenn ich sagen würde,dass mich bestimmte "dinge" nicht interessieren würden

!!!aber nehmen würd ichs nicht..da kenn ich zu viele abschreckende bsp.e,aber auch welche die mit ill./leg. substanzen gut umgehen können.

wenige,aber es gibt sie ,-)


Zuletzt geändert von lovely_2000 am Mo., 06.04.2009, 22:20, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben | |
  
 
  candle
Mo., 06.04.2009, 22:17 
[nicht mehr wegzudenken]
Benutzeravatar
candle's Beiträge 6386
Wohnort Zuhaus
weiblich, 42


Offline
             lovely_2000 schrieb:
ich hab auch erfahrungen mit einigen sachen,aber die sind minimalst im gegensatz zu anderen in meinem umfeld.

Das widerspricht dem ersten Posting.

Was willst Du eigentlich wissen? So grob weiß man doch was es macht, oder? :-((

candle

____________________
Es ist besser ein Kerze anzuzünden, als über die Dunkelheit zu klagen.
Sommer-Stumpenhorst


Nach oben | |
  
 
  jubu
Di., 07.04.2009, 05:36 
Forums-Insider
Benutzeravatar
jubu's Beiträge 220
Wohnort wien
mnnlich, 24


Offline
             lovely_2000 schrieb:
@jubu:

wie gehts dir jetzt?

schaffst du es "nein" zu sagen,falls dir jmd was anbietet?


HI

Also wenn die sich die situation ergeben würde das mir wer heroin vor die nase legt und sagt "zieh is gratis" könntei ich vllt nicht nein sagen, wenn ich das behaupten würde... hm glaube ich müsste ich lügen und das will ich nicht, in so einer extremen situation könnte ich schwach werden, aber die ergibt sich nichtmehr, die was es von mir wissen sollen wissen es und da würde mir keiner was anbieten und fremde machen das nicht, ein freund würde mir nix anbieten sonnst wäre er kein freund.. also die situation ergibt sich garnicht erst denn davor beschütze ich mich selber (ist aber nicht schwer ich habe keinen wirklichen szenekontakt, hab mein h nie auf der straße gekauft und karlsplatz etc.. ist mir fremd). Anonsten bin ich denke ich auf dem rechten weg clean zu bleiben.. aber clean bleiben heißt für 10 jahre und länger eigentlich ein leben lang.. ob ich das schaffe weiß ich nicht, ich bin mir recht sicher das ich behaupten kann.. "ich werde niemehr drauf sein".. also dauerkonsum... aber fix is nix *g*

lg

Ps: und ja meistens sind die leute die drogen verteufeln genau die was sich am we kaputtsaufen.. also echt anti drogen aussagen von solchen leuten zeugen für mich von recht geringer intelligenz.. für mich ist legal/illegal was drogen betrifft einfach total nullaussagend es sind definitiv dinge verboten die es nicht sein sollten und alkohol erlaubt.. und alk ist einfach ne hammer droge vorallen in der wirkung ist kein rausch so undkontrolliert wie der auf alkohol.. besonders gewalt ist da ein thema..


Nach oben | |
  
 
  anarchistin
Di., 07.04.2009, 07:29 
[nicht mehr wegzudenken]
Benutzeravatar
anarchistin's Beiträge 1902
Wohnort wien
weiblich, 27


Offline
ah, ok. na gut ich glaub dir jetzt mal und sag dir warum ich zu drogen gegriffen hab:
ich wollte nichts mehr spüren und für niemanden mehr greifbar sein. :neutral:

das war der grund. und als ich gemerkt hab das ich süchtig bin, war es eigtl. schon zu spät und ich sah für mich selbst keienn ausweg mehr ad sucht (ich dachte den entzug pack ich eh nicht und "ohne drogen-kein leben"... :roll: )

____________________
Der Weg der Extreme führt zum Palast der Weisheit!


Nach oben | |
  
 
  jubu
Di., 07.04.2009, 08:35 
Forums-Insider
Benutzeravatar
jubu's Beiträge 220
Wohnort wien
mnnlich, 24


Offline
             anarchistin schrieb:
ah, ok. na gut ich glaub dir jetzt mal und sag dir warum ich zu drogen gegriffen hab:
ich wollte nichts mehr spüren und für niemanden mehr greifbar sein. :neutral:


Jo, das ist ein grund der halt die meisten leute zu opiate und benzos greifen lässt, eher noch benzos dann, gutes h macht eigentlich nicht so gedämpft.. die holländer und die liefern normal den hauptteil am markt haben aber kapiert das die druffi´s meistens eben "dicht" aber nicht "high" sein wollen .. so wird dann auch das h versetzt.. ich hatte mal kontakt mit den typischen straßenheroin.. also das ist auch kein heroin mehr, sieht auch anders aus, ich hab keinen schimmer was die da alles reinpampen und will es garnicht wissen aber das zeug ist einfach giftig. Aber soweit ich weiß zumindest in wien hat ja substi heroin sogut wie vom markt verdrängt, voll org eigentlich.. ein medikament das sorgfältig ausgegeben werden sollte verdrängt eine schwarzmarktdroge.. bam ist unser staat am versagen das es kracht was das betrifft, ich bin neugierig wie das weitergeht, aber in manchen städten wird ja bereits gegen das substitol gearbeitet, wenn das von heute auf morgen verschwindet ist die hölle los.

Meistens sind es auch die leute was wirklich schnell in eine sucht abrutschen, also die mit drogen abschalten wollen und wie du sagst "nichts spüren", die droge wird da zum selbst verabreichten antidepressiva.. und so fängt der teufelskreis an einnahme->depression einnahme.... Aber auch ich der drogen aus einem j4fun grund konsummiert hat rutschte ab, ich habs solange genommen bis mein körper anfing süchtig zu werden weil durch opiate die realität in gewissen sinne verschleiert wird.. man denkt einfach nicht negativ und alles ist ja "kein problem", aber mir kam halt die einsicht das ich hier echt blödsinn mache recht schnell, zum glück, aber bei den wenigsten kommt die erkenntnis früh.
Ich bin fest der meinung das wirklich jeder mensch unter einen gewissen umstand in eine substanzabhängigkeit geraten könnte.. manche droge macht einfach happy und lässt einen sorgen vergessen und auch wenn es einen eh gut geht.. es geht einen damit halt noch besser und das streben nach mehr glück und frieden und ruhe das schlummert in jeden menschen, ausnahmslos jeder strebt dannach, deswegen mag ich leute die über drogensüchtige sofort negativ urteilen nicht.. unter gewissen umständen wären sie selber drauf.

Mir ist auch in meiner familie und umkreis aufgefallen das wirklich jeder irgendwas für die psyche bekommt, also echt jeder, das stärkste mein vater der bekommt diazepam.. also der ist eigentlich zeitweise "drauf".. weiß aber so eigentlich nicht das er da eine sogar recht harte droge zu sich nimmt, aber mein vater sagt die leute vorm karlsplatz gehören weggesperrt.. welch dämliche ironie das wenn sein artzt ihm sein rezept nichtmehr gibt er vllt sogar dorthin gehen würde um sich das illegal zu besorgen, die leute wissen einfach viel zu wenig über substanzen bescheid und auch ärtzte klären einen genau 0 auf.. besonders mit hypnotika und seditativa wird herumgeworfen und die ärtzt tanzen um einen mit totenkopf und rassel herum statt den patienten aufzuklären.

Super beispiel: meine oma lag im spital mit lungenentzündung und konnte tagelang nicht schlafen, keiner wusste warum bis die draufgekommen sind das die am tag 5 schlafpulver (ein benzo) zu sich nimmt und die halt im kh nicht bekommt.. also körperlich süchtig war und kein mensch wusste was davon weil sie das rezept einfach laufend bekommen hat seid jahren, irrsinn ist das echt.
Damit will ich nur sagen das so mancher suchtkrank ist und es selber eigentlich garnicht weiß oder realisiert. Das selbe macht auch wer durch der mit heroin anfängt und es durchgehend nimmt..durch das ständige hochgefühl realisiert man eigentlich nicht was da gerade passiert.. erst wenn man mal damit aufhört merkt man was man seiner psyche antut und wiesehr es einen verändert und zu sagenhaften selbstbetrug verleitet.

Meine meinung durch drogen hat sich seit heroin wirklich sehr geändert, ich hielt mich immer für stark und ich hab ja den "durchblick" .. heroin hat mir gezeigt das man den einfach schnell verliert.

lg


Nach oben | |
  
 
  lovely_2000
Di., 07.04.2009, 17:38 
Forums-Insider
Benutzeravatar
lovely_2000's Beiträge 356
Wohnort wien
weiblich, 22


Offline
@jubu: welche freundin meinst denn? :neutral:

hast du einen entzug gemacht?
oder einen gespürt?

ich denke auch dass es unterschiedlich ist,aus welchem grund man drogen konsumiert,aus spass,neugier oder weil man probleme hat :-(

ich sehe das bei einem freund von mir.

der nimmt benzos und subst.med. und macht gerade einen entzug der ziemlich schwer ist :roll:


hoffe,dass er das ganze übersteht,aber wirklich helfen kann ich ihm nicht,ausser zu zuhören,wenn er mich braucht

ich habe mir sagen lassen,dass selbst nach jahrelanger abhängigkeit ein rückfallrisiko besteht und dass die gefahr immer besteht. nur verringert sie sich von zeit zu zeit ::?


Nach oben | |
  
 
  anarchistin
Mi., 08.04.2009, 07:30 
[nicht mehr wegzudenken]
Benutzeravatar
anarchistin's Beiträge 1902
Wohnort wien
weiblich, 27


Offline
sucht ist eine krankheit die sich durch (einmaligen) konsum selbst nach langer abstinenz einfach wieder so fortsetzen kann...und selbst wenn man clean ist:
"Psychisch" bleibt man ein junk...

____________________
Der Weg der Extreme führt zum Palast der Weisheit!


Nach oben | |
  
 
 
[144 Beiträge]  Seite 1,2,3,4,5 ... 10     

Ähnliche Themen im Forum:

Werbung:
Was ist Euch bei einem Partner/in besonders wichtig?
in Forum Umfragen
(17 Antworten, 1032 Zugriffe)
 

Wer ist online?

User: Bing [Bot], CommonCrawl [Bot], Exabot, Google [Bot], Google Adsense [Bot]

 


Das PT-Forum unterstützen: durch eine Mini-Spende oder eine Bestellung bei Amazon -> 5% des Bestellwertes fließen aufs Serverkonto!
Amazon Startseite, Bücher, Musik, DVD, Elektronik & Foto, Software oder Suchen in: nach: