Unterschreiben, bezahlen, essen - Angst vor Feinmotorik

Fragen und Erfahrungsaustausch zu Phobien, Zwängen, Panikattacken und verwandten Beschwerden.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
28yearslater
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 27
Beiträge: 9
Status: Offline

Unterschreiben, bezahlen, essen - Angst vor Feinmotorik

Beitrag Sa., 13.12.2014, 12:30

Hi,

der Text ist leider viel länger geworden als geplant, sorry.

Mein Kernproblem sind eigentlich Depressionen, mit denen ich seit Jahren zu tun habe, und weswegen ich gegenwärtig wieder in Therapie und auf AD bin.

Möchte aber eine Angst ansprechen, die mich seit der Jugend immer wieder überkommt. Und zwar geht es um feinmotorische Bewegungen wenn ich dabei beobachtet werde. Es gab ruhige Zeiten in denen ich es kontrollieren konnte, sogar über Jahre, aber letztendlich kommen solche Phasen immer wieder und nehmen an Intensität leider zu.

Ein paar Beispiele:
-Ich muss auf einem Amt, in der Bank oder im Geschäft unterschreiben
-Ich muss etwas bezahlen und jemandem Geld reichen oder Wechselgeld entgegen nehmen
-Wenn ich vor den Augen anderer z.b. Suppe essen, was eine ruhige Hand erfordert
-Wenn ich eine zu volle Tasse Kaffee an den Mund führen muss

Manchmal überkommt mich die Angst in solchen Fällen ohne Vorwarnung aber heftig; wenn mir bewusst wird, dass ich dabei beobachtet werde oder werden könnte. Es äußert sich in Herzrasen, Kehle schnürt sich zu, bekomme Angstschweiß und, was das schlimme ist, fange an zu zittern mit den Händen. Es ist mir dann furchtbar peinlich wenn mich jemand zittern sieht und ich z.b. die Unterschrift total verkrakele, mit zittriger Hand Wechselgeld annehme oder Kaffee verschütte.
Andere Male weiß ich schon vorher, dass es wieder schlimm wird und habe regelrecht Angst vor der aufkommenden Panik. Z.B. wenn ich auf dem Weg in ein Geschäft bin und an den Bezahlvorgang denke steigern sich meine Gedanken hinein, und meistens wird es dann richtig heftig, stehe dann in der Schlange, werde immer nervöser und will nur noch weg: meine Prophezeiung hat sich selbst erfüllt und die Angst vor der Angst war "berechtigt".

Mittlerweile habe ich auch mit Vermeidungsstrategien angefangen:
-Verlasse das Geschäft ohne etwas zu kaufen oder gehe gar nicht erst hin
-Suche Waren aus, zähle im Kopf schnell den Preis zusammen und schaue, dass ich das Geld auf den Cent passend habe. Dann kann ich es schnell auf den Tresen legen und muss nichts mit zittriger Hand jemandem überreichen oder entgegen nehmen.
-Gehe in einer Tankstelle einkaufen, in der man das Geld in einen Automat legt.
-Vermeide so gut es geht vor anderen zu essen wenn ich weiß, dass ich an dem Tag anfällig bin.
-Vermeide es zu unterschreiben vor den Augen anderer: Z.B. bei Handwerkern in der Wohnung gehe ich unter Vorwand in einen anderen Raum und Unterschreibe den Wisch dort. Auf der Arbeit drehe ich mich z.B. weg, wenn möglich. Im Geschäft zahle ich oft nur noch mit Karte, wenn ich weiß dass man dort mit PIN statt Unterschrift bezahlt, oder wenn ich sehr entspannt bin und weiß, dass es gut geht.
-Verberge was ich gerade tue mit meinem Körper, z.b. wenn jemand bei mir steht und ich die Haustür aufschließen will, wende ich der Person meinen Rücken zu, damit sie nicht sieht wie ich den Schlüssel ins Schloss führe. Würde sie es sehen, würde sie es sehen, könnte ich heftig anfangen zu zittern.

Die Sache ist die, dass ich durchaus zehnmal, zwanzig mal oder öfter ohne Probleme alle diese alltäglichen feinmotorischen Tätigkeiten bewältige, bis es dann bei dem einen mal wieder kracht. Manchmal habe ich Ruhe für Tage oder Wochen, dann kommt wieder eine Phase in der jede solche Tätigkeit eine Hürde ist. Immer und immer wieder.
Die erste Attacke war in der Jugend als ich auf das Amt musste um für meinen Personalausweis zu unterschreiben. Hatte bereits vorher Angst und dann auch angefangen zu zittern bei der Unterschrift, was mir sehr peinlich war. In den folgenden Jahren war das Unterschreiben die größte Schwierigkeit, bis ich es gut in den Griff bekommen habe. Es kam fast jedes mal eine kleine Panik auf, die ich mit durchatmen und innehalten für 2-3 Sekunden unterdrücken konnte. Heute funktioniert das in den entsprechenden Situationen nicht mehr. Es ist rein willkürlich, aber wenn die Panik kommt kommt sie heftig und nicht mehr kontrollierbar.


Es hat nicht direkt etwas mit Geld zu tun. Meine Beispiele sind einseitig, aber wenn ich z.b. ein paar Hustentropfen vor den Augen anderer nehme, besteht das gleiche Problem: Es ist eine feinmotorische Bewegung und ich könnte dabei beobachtet werden.

Noch ein kleines Beispiel wie weit das reicht: Ich kann mir gut vorstellen meine Freundin einmal zu heiraten, wenn zwischen uns alles gut läuft in den nächsten Jahren. Wenn ich dran denke ist diese Vorstellung aber mit Angst verbunden: Ich muss auf dem Standesamt vor den Augen von X Gästen die Urkunde unterschreiben. Der Gedanke macht mich jetzt schon nervös, obwohl es vielleicht noch Jahre bis dahin sind. Das überschattet alles und wäre sogar ein Grund *nicht* zu heiraten oder wenn, nur im extrem kleinen Kreis.


Kennt jemand von euch diese Form der sozialen Phobie?
Was macht ihr dagegen?
Typische Konfrontationstherapie bringt mir gar nichts. Ich bin tagtäglich in diesen Situationen und es wird eher schlimmer und häufiger als besser.

--
(Hinweis Admin: Artikel-Tipp mit weiteren Informationen: http://www.psychotherapiepraxis.at/arti ... obie.phtml )

Benutzeravatar

Chancen
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 32
Beiträge: 675
Status: Offline

Beitrag Sa., 13.12.2014, 17:01

Hallo 28yearslater!

Ich kenne zwei Personen, die dieselbe bzw. ähnliche Ängste in sozialen Situationen haben oder hatten. Sie kommen mittlerweile damit klar, indem sie es nicht zu verstecken versuchen, sondern indem sie vor Anderen so tun als hätten sie eine Krankheit, bei der sie zittern und unwillkürliche Bewegungen machen.

Menschen in Geschäften oder Banken, oder auch Handwerker kennen dich ja nicht. Wenn sie dich zittern sehen, könnten sie denken: "Ach, der hat wohl Parkinson oder sowas". Und dann denken sie nicht mehr darüber nach, sondern widmen sich dem nächsten Kunden.

Die beiden, die ich kennen, haben das so versucht und einfach auch in Situationen, in denen sie gar nicht zittern bzw. sich bewegen mussten, mit Absicht Bewegungsstörungen (z.B. hinken oder unwillkürliche Bewegungen mit dem Arm) gezeigt, sodass sie gleich allen zeigen konnten: "ich habe Probleme mit Bewegungen".

Also du zeigst dein (absichtliches) Zittern schon im Geschäft, bevor du zahlen musst.

Das ist so wie bei Blinden. Die haben ja diese Blindenschleife mit den 3 Punkten damit jeder weiß: Achtung, bitte Vorsicht!

Wenn du durch absichtliche Bewegungen zeigst, dass du ein Problem mit der Bewegung/Feinmotorik hast, dann werden die meisten Leute Rücksicht nehmen und sich nichts weiter dazu denken.

Bei der Situation mit dem Schlüssel also würdest du mit Absicht das Schlüsselloch nicht treffen, sodass die Person, die dir vielleicht zusieht, weil sie hinter dir steht, merkt: "Ach, der Arme hat wohl eine neurodegenerative Erkrankung."

Wenn du das mal ausprobierst, dann wirst du auch sehen (so war es zumindest bei den beiden, die ich kenne), dass die Angst weg geht.

Vielleicht wär das ja eine Möglichkeit für dich?

Chancen

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
28yearslater
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 27
Beiträge: 9
Status: Offline

Beitrag Sa., 13.12.2014, 19:11

Hi Chancen,

danke für deine Antwort.
Aber dein Vorschlag ist glaube ich nicht das richtige für mich.

Du hast vollkommen recht, dass mich die Leute ja nicht kennen. Also die Leute in Banken, Geschäften oder Handwerker. Und ja, ich könnte mir einreden, dass diese Leute es entweder nicht wahrnehmen würden, oder andernfalls einfach nur denken würden, ich hätte Parkinson oder sowas in der Art. Wahrscheinlich denkt nie jemand etwas schlechtes über mich, wenn ich zitternd da stehe. Ok vielleicht denken die Leute sich ihren Teil.
Das Problem ist, es hilft mir nicht und löst meine Angst nicht. Ich möchte diese verdammte Angst und Panik loswerden.

Es wird langsam an vielen Tagen zur Qual einkaufen zu gehen. Es wird einfach zur Qual täglich ausweichen zu müssen und alles vermeiden zu müssen.

Vielleicht bin ich auch einfach noch nicht so entspannt wie deine Freunde, um das einfach zu akzeptieren und es einfach hinzunehmen.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
28yearslater
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 27
Beiträge: 9
Status: Offline

Beitrag Sa., 13.12.2014, 19:27

Aber du bringst mich zum nachdenken.


Gibt es weitere Meinungen?

Benutzeravatar

hypercam2
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 28
Beiträge: 3
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Beitrag Fr., 01.11.2019, 00:31

Hi,

5 Jahre zu spät, aber vielleicht beschäftigt dich das Thema immernoch und du bekommst eine E-Mail, dass jemand deinen Beitrag kommentiert hat.

Nach googlen bin ich auf deinen Beitrag gestoßen, weil ich genau dasselbe seit jetzt etwa 10 Jahren habe. Das ganze begleitet von Depersonalisation/Derealisation und chronischem Stress, den ich einfach nicht loswerde (hatte auch sehr intensive Panikattacken). Der wirklich allergrößte Stress ist allerdings für mich die alltägliche Angst vor feinmotorischen Dingen und z.B. Augenkontakt halten.
Mich stresst es wahnsinnig, mit meinen Kollegen in der Mensa zu sitzen und ein normales Gericht zu essen. Das ist bei mir jeden Tag der Fall und es gibt 0 Ausnahmen. An Suppen schlürfe ich wirklich am wenigsten gerne, ich kenne das Problem allzu gut. Vermeidungsstrategien habe ich auch wenige, allerdings zwinge ich mich meistens in die Lage, trotz Beobachtung solche Dinge zu tun. Das hat einfach den Grund, dass ich mich i.d.R. allen meinen Ängsten stelle, koste es was es wolle. Es bereitet mir aber auch weiteren Stress zu und das ganze ist eben ein Teufelskreis. Je gestresster, desto größere Ängste, desto mehr Stress.

Ich habe auch keine wirklichen Lösungsansätze. Was @Chancen geschrieben hatte finde ich jedenfalls schonmal einen guten Ansatz. Z.B. tendiere ich immer mehr dazu, das Zittern und meine Ungeschicklichkeit (der Begriff ist untertrieben) trotzdem zu zeigen, weil dies schließlich sowieso unvermeidbar ist und Leute diesen "Tick" ohnehin rauskriegen. Außerdem fällt einem ein Stein vom Herzen, wenn Leute sich an einen gewöhnen und man sich nicht mehr verstellen muss.

Jedenfalls bin ich selber ratlos. Ich war eine Zeit in tiefenpsychologischer Behandlung, was ich mittlerweile für Bullshit halte. Der Mann wusste noch nicht einmal, was er mit meiner Angst vor feinmotorik anfangen sollte. Letztendlich ging es dann nur um die Beziehung zwischen mir und meinen Eltern. Klar, also ein Faktor (und wahrscheinlich der wichtigste) ist schonmal der Stress. Je mehr Stress, desto Schlimmer solche Symptome. Aber jeder hat nun mal Stress, nur jeder reagiert anders darauf. Wir haben eben die Arschkarte gezogen, weil eine solche Angst den Alltag ziemlich einschränkt und man an jeglichen Aktivitäten einfach keinen Spaß mehr hat. Bei mir hat das in der Schulzeit beim Fußballspielen angefangen, als ich von einem Tag auf den anderen auf einmal nicht mehr wusste, wie ich normal renne. Ich hatte und tue mich immernoch beobachtet fühlen.. konstant. Und das sogar ziemlich stark, wenn ich gar nicht beobachtet werde und alleine bin. Es fühlt sich eben an, wie eine Art motorische Störung, obwohl es rein psychisch ist. Wenn man nicht aktiv über eine feinmotorische Bewegung nachdenkt, läuft sie auch in der Regel normal ab. Das ist das bescheuerte.

Allerdings ist mir auch aufgefallen, dass die Stimmung einen riesen Unterschied macht. Je glücklicher ich bin, desto selbstsicherer fühle ich mich und desto weniger habe ich das Bedürfnis, etwas zu verheimlichen. Dadurch werden die Bewegungen auch sicherer und verlaufen auch normal. D.h. ich finde es ist wichtig, dass man bewusst drauf achtet, was einen stresst und wie man diesen Stress vermeiden kann. Genauso wichtig ist es aktiv Dinge zu genießen, wie z.B. einen gemütlichen Tag mit gutem Essen, usw.
Mein Bruder meinte letztens was ziemlich schlaues (vielleicht ist es trivial, jedenfalls find ich es cool sich das so vorzustellen): Stress akkumuliert quasi. Jede kleinste stressige Handlung trägt zum allgemeinen Stresspegel bei. Wenn du also nichts an den kleinen Dingen veränderst wird dein Stresspegel ansteigen und genau solche Angst-Symptome werden verstärkt. Schließlich ist die Angst vor der Feinmotorik nicht das Problem an sich, sondern eher ein Symptom eines anderen Problems (dem Stress), zumindest bei mir. Naja, manchmal entsteht auch Stress dadurch, dass ich über die Angst vor der Feinmotorik nachdenke.. das ist halt ein schrecklicher Teufelskreis.

[...]

Benutzeravatar

hypercam2
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 28
Beiträge: 3
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Beitrag Fr., 01.11.2019, 00:34

[...]

Noch etwas, und was du bestimmt auch immer probierst: ich weiß nicht wie das bei dir ist, aber in dem Zeitraum seitdem ich diese Angst habe achte ich auch generell mehr auf kleine Details anstatt zu versuchen, einen Kontext zu verstehen (z.B. bestimmte Techniken im Sport, Mathematik, kein ganzes Lied sondern eher der Sound an sich, usw.). Vielleicht hilft es einfach, manchmal die Dinge mehr in Kontext zu setzen und das ganze zu betrachten. Wenn man z.B. eine Suppe isst, ist es normal für den Menschen, dass man die Suppe an sich betrachtet und an Dinge denkt wie dessen Geschmack, was andere Leute evtl. davon halten, wie die Suppe vergleichbar mit sonstigen Suppen ist, usw. Sich selber zu analysieren, wie man die Suppe isst, ist eben auch nur die Angst vor der Angst. Man muss aber versuchen mental bei der Sache zu bleiben und nicht immer in solche Phantasien/depressive Denk-Loops zu geraten. Z.B. wird auch oft gesagt, dass genau bei solchen negativen Gedankengängen Depersonalisation/Derealisation eigentlich gefördert wird (ich bin mir ziemlich sicher, dass du sowas ähnliches hast.. eben eine Angststörung begleitet von einem ziemlich komischem Gefühl des "sich von außen betrachten", "alles als unecht wahrnehmen", usw. so wie bei mir).

Naja, letztendlich kann man seinen Kopf ja nicht ausschalten, aber gedanklich bei der Sache bleiben, die eigentlich in deiner unmittelbaren Umgebung stattfindet, ist schonmal der richtige Weg. Das ganze dann am besten so, dass du darauf achtest, die Dinge zu genießen. Wenn man tatsächlich merkt, wie gut man es eigentlich hat und dass alles halb so wild ist, wie man sich einbildet, nimmt das einem den meisten Stress.

Nur mal ein paar Gedanken. Ich bin auch hart am strugglen und kämpfe wirklich sehr mit dieser Angst. Ich hatte erst heute einen Vortrag vor einer ganzen Arbeitsgruppe, habe ihn aber gut gemeistert (auch das halten des Laserpointers und mit dem Finger auf etwas zeigen, usw), weil ich mich auf das Thema konzentriert habe.

Falls du das liest würde ich mich freuen, wenn man sich vielleicht mal austauscht.

VG :)


sine.nomine
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 33
Beiträge: 1382
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag So., 03.11.2019, 13:28

Heutzutage wechseln die Leute ja ihre Handynummern und auch E-Mail-Adressen wie die Unterwäsche. Unwahrscheinlich dass der noch mitliest.

Benutzeravatar

hypercam2
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 28
Beiträge: 3
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Beitrag Fr., 08.11.2019, 21:20

sine.nomine hat geschrieben:
So., 03.11.2019, 13:28
Heutzutage wechseln die Leute ja ihre Handynummern und auch E-Mail-Adressen wie die Unterwäsche. Unwahrscheinlich dass der noch mitliest.
War ein Versuch Wert. Außerdem sind vielleicht noch andere Leute betroffen :)
Meine E-Mail ist zumindest schon so alt.