Zwangsgedanken und Toleranz

Fragen und Erfahrungsaustausch zu Phobien, Zwängen, Panikattacken und verwandten Beschwerden.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Hilfesuchende01
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 31
Beiträge: 30
Wohnort: Salzburg
Status: Offline

Zwangsgedanken und Toleranz

Beitrag Sa., 10.07.2021, 17:43

Zitat aus dem Buch Tyrannen in meinem Kopf: " Das Ziel besteht also darin die Angst (die Gedanken) besser ertragen zu können und nicht sie völlig zu beseitigen. So gilt als hinreichend erwiesen, dass nicht der Wille zur Beseitigung der Angst (der Gedanken) sondern die Fähigkeit und Bereitschaft zur Toleranz eine langfristige und dauerhafte Besserung bewirkt."

Meine Frage wie übt ihr diese Toleranz , gelingt es euch denn gut?

Benutzeravatar

Fairness
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 37
Beiträge: 1376
Wohnort: ‎‎‎‎Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 11.07.2021, 10:53

Liebe Hilfesuchende,

ich denke, es geht unter anderem auch darum, dass die Zwangsgedanken erstmal als ein Mechanismus in einem selbst akzeptiert werden könnten. Dass man sie dann auch als das sieht, was sie sind: eigene Gedanken. Ich glaube, dadurch kann das Leid stark gemildert werden...

Und sich klar machen, dass sie noch keine Realität sein müssen, sondern diese anders sein kann, als man glaubt. Oder sie auch keine Umsetzung in der Realität haben müssen - dass man sich für oder gegen bestimmtes Handeln selber entscheidet.

Ich habe keine Erfahrung mit lang anhaltenden Zwangsgedanken, jedoch habe sie selber in einer akut belasteten Phase meines Lebens kurzzeitig gehabt. Ich ließ sie in mir wertfrei laufen und fragte mich viel mehr, was ich tun könnte, um mir so entgegen zu kommen, dass ich keine mehr brauche... es ging darum, mir selbst zu helfen, anstatt darum, ob ich "gut" oder "böse" bin, weil ich so dachte. Ich denke, solche Bewertungen sind es, welche es erschweren könnten, toleranter zu sein...

Lieben Gruß,
Fairness
Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

Benutzeravatar

Democracy Coma
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 41
Beiträge: 3
Wohnort: Österreich
Status: Offline

Beitrag Di., 03.08.2021, 14:33

Zwangsgedanken habe ich auch manchmal. Soll man diese besser akzeptieren anstatt dagegen anzukämpfen?

Benutzeravatar

Sydney-b
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
anderes/other, 50
Beiträge: 504
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 03.08.2021, 15:55

Wenn du mal wieder Zwangsgedanken hast kannst du es ja mal so ausprobieren:

Du lächelst innerlich (auch äußerlich) und redest mit dem Zwangsgedanken.

"Hallo Zwangsgedanke, schön dass du hier bist!"
Gibt es irgendwas, was du mir sagen möchtest, für was du stehst "?

Dann mal in dich reinhören, vielleicht bekommst du ja eine Idee, für was die Zwangsgedanken als Ersatz herhalten müssen?
Das kannst du endlos wiederholen, dann verlieren die Gedanken eventuell an Brisanz.

Deshalb würde ich keinesfalls dagegen ankämpfen.