Reflux durch Psychopharmaka wie Trittico

Die Psyche spielt eine zentrale Rolle bei der Aufrechterhaltung des körpereigenen Abwehrsystems: immer mehr Krankheiten werden heute als 'psychosomatisch' und damit ggf. psychotherapeutisch relevant betrachtet.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Anabel91
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 21
Beiträge: 16
Status: Offline

Reflux durch Psychopharmaka wie Trittico

Beitrag So., 04.07.2021, 14:24

Hallo ihr Lieben,

an sich geht es hier nicht unbedingt um ein psychosomatisches Problem, sondern eher um die mögliche Nebenwirkung eines anticholinergen Psychopharmakons.

Nehme es (Trittico) nun schon seit sehr vielen Jahren und leide seit fast ebenso lange an nun immer schwerer werdendem Reflux mit Speiseröhren- und Rachenentzündungen.

Nun bin ich auf die Tatsache gestoßen, dass dies eben auch an Anticholinergika wie Trittico oder auch Trizyklika liegen kann...diese können den Speiseröhrenmuskel am Mageneingang schwächen und damit den Rückfluss der Magensäure fördern. Ebenso wird durch die Einnahme das regelmäßige Schlucken in der Nacht reduziert, was Säure stets wieder aus der Speiseröhre spülen soll.

Nach zwei Gastroskopien wurde ein Zwerchfellbruch nun für meine Beschwerden ausgeschlossen.
Hat hier vielleicht jemand ebensolche Probleme oder Erfahrungen mit einer Besserung solcher Beschwerden durch das Absetzen von Psychopharmaka?
Möchte Trittico nun in Absprache mit meinem Facharzt langsam absetzen und hoffe, dass der Reflux dann besser wird.

Alles Liebe, Anabel

Benutzeravatar

saffiatou
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 2858
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag So., 04.07.2021, 14:45

Ich habe trittico jahrelang ohne irgendwelche Nebenwirkungen (außer Alpträume) eingenommen, was aber nicht bedeutet, dass du auch keine bekommst.

Reflux kann! auch psychische Ursachen haben. Es gibt Magenschutzmittel, wenn du einen empfindlichen Magen hast, die kannst du dir nach Abklärung und Absprache mit deinem Arzt verschreiben lassen.
never know better than the natives. Kofi Annan

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Anabel91
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 21
Beiträge: 16
Status: Offline

Beitrag So., 04.07.2021, 16:31

saffiatou hat geschrieben: So., 04.07.2021, 14:45 Ich habe trittico jahrelang ohne irgendwelche Nebenwirkungen (außer Alpträume) eingenommen, was aber nicht bedeutet, dass du auch keine bekommst.

Reflux kann! auch psychische Ursachen haben. Es gibt Magenschutzmittel, wenn du einen empfindlichen Magen hast, die kannst du dir nach Abklärung und Absprache mit deinem Arzt verschreiben lassen.
Ja, es ist natürlich bei jedem individuell, das ist ganz klar. Nehme schon seit Jahren PPI, aber ist auf Dauer halt auch nicht so gesund...
Naja, probiere jetzt einmal den Weg mit Phytopharmaka

Benutzeravatar

Candykills
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 80
Beiträge: 4267
Wohnort: Shumakom
Status: Offline

Beitrag So., 04.07.2021, 17:46

Mir hilft Kaisernatron (in Tablettenform) gut bei Sodbrennen. Aber das ist auch nichts ür jeden Tag, weil es das Milieu auch verändert.
Meiner Meinung nach hilft da nur das Wechseln des Medikaments auf lange Sicht.
Love, Death + Robots

༼ つ ◕_◕ ༽つ

Benutzeravatar

stern
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 99
Beiträge: 19051
Wohnort: unwesentlich
Status: Offline

Beitrag So., 04.07.2021, 18:15

Evtl. lässt sich auch etwas über die Ernährung ausrichten. Dazu habe ich kürzlich einen Beitrag gesehen:

https://m.youtube.com/watch?v=WvwVi2x_cv0


Ist halt die Frage, ob es wirklich nur das Medikament ist. Könnte auch eine körperlich-funktionale Ursache haben. Aber sicherlich könnte man das dadurch etwas eingrenzen, wenn man einen Wechsel des Medikaments anregt. Von Natron wurde abgeraten, da es auf lange Sicht eher zur Verschlechterung fûhrt.
Liebe Grüsse
stern 🐸
»Oh je. Auf diesem Niveau kommen wir nicht ins Gespräch«
(C. Drosten)
Lesen auf eigene Gefahr

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Anabel91
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 21
Beiträge: 16
Status: Offline

Beitrag Mo., 05.07.2021, 10:13

Candykills hat geschrieben: So., 04.07.2021, 17:46 Mir hilft Kaisernatron (in Tablettenform) gut bei Sodbrennen. Aber das ist auch nichts ür jeden Tag, weil es das Milieu auch verändert.
Meiner Meinung nach hilft da nur das Wechseln des Medikaments auf lange Sicht.
Danke, es ist auch immer mein Begleiter gewesen, manchmal hilft es mir zumindest kurzfristig ganz gut.
Aber ja, ich muss noch mehr an der Wurzel ansetzen.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Anabel91
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 21
Beiträge: 16
Status: Offline

Beitrag Mo., 05.07.2021, 10:15

stern hat geschrieben: So., 04.07.2021, 18:15 Evtl. lässt sich auch etwas über die Ernährung ausrichten. Dazu habe ich kürzlich einen Beitrag gesehen:

https://m.youtube.com/watch?v=WvwVi2x_cv0


Ist halt die Frage, ob es wirklich nur das Medikament ist. Könnte auch eine körperlich-funktionale Ursache haben. Aber sicherlich könnte man das dadurch etwas eingrenzen, wenn man einen Wechsel des Medikaments anregt. Von Natron wurde abgeraten, da es auf lange Sicht eher zur Verschlechterung fûhrt.
Danke dir für den Tipp, ja ernährungstechnisch hab ich an sich schon fast alles unternommen..
ein Zwerchfellbruch wurde ausgeschlossen, denke es ist v.a. die Psyche und die dadurch gesteigerte Magensäureproduktion.