Tägliche Übelkeit

Die Psyche spielt eine zentrale Rolle bei der Aufrechterhaltung des körpereigenen Abwehrsystems: immer mehr Krankheiten werden heute als 'psychosomatisch' und damit ggf. psychotherapeutisch relevant betrachtet.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
whyme
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 34
Beiträge: 9
Wohnort: Dortmund
Status: Offline

Tägliche Übelkeit

Beitrag Mo., 09.07.2018, 15:13

Hallo zusammen,

ich versuche mich sehr kurz zu fassen. Schön wäre es, wenn es hier "Gleichgesinnte" geben würde, oder auch Leute, die gleiches durchgemacht haben und wissen, wo man noch ansetzen könnte.

Ich bin männlich und mittlerweile 34 Jahre alt. Alles begann vor ca. 1 Jahr. Auf einer Grillparty überkam mich ganz plötzlich Übelkeit. Diese steigerte sich bis ins unermessliche. Ich musste mich nicht übergeben, war allerdings ganz kurz davor.

In den nächsten Monaten und Wochen tauchte diese Übelkeit immer häufiger auf bis sie mein täglicher Begleiter wurde. Ich möchte darauf hinweisen, dass viele Leute, die von "ständiger Übelkeit" reden, oftmals ein leichtes Unwohlsein meinen. Ich meine tatsächlich eine massive Übelkeit mit dem Gefühl sich jeden Moment übergeben zu müssen.

Ich hatte zuvor auch ab und an Übelkeit, nach einer MCP gings aber wieder. Ebenso scheine ich an irgendeiner Unverträglichkeit zu leiden, ich vermute Lactose und Süßungsmittel. Hierbei bekomme ich ca. 30 Minuten nach dem Verzehr heftige kolikartige Schmerzen (lokalisiert im mittleren Darmbereich) und Durchfall. Natürlich versuche ich das zu meiden, das seltsame - ab und an vertrage ich es und dann wiederum gar nicht.

Aber zurück zu meiner Übelkeit. Medizinisch wurde alles untersucht, Magenspiegelung, Blut, Ultraschall, CT des Abdomes. Keine Erklärung und nach kurzer Zeit wurde alles "auf die Psyche geschoben". Ich lebe seit diesem Tag Lactose frei, eine Unverträglichkeit auf Fructose konnte im Selbstversuch nicht nachgewiesen werden und Sprue wurde durch einen Bluttest ausgeschlossen.

Die Übelkeit ist völlig unabhängig von Situationen oder Nahrungsaufnahme, wenngleich sie sich "unter Menschen" verstärkt. Ebenso habe ich sehr oft Druck im Magen, heftigen Druck.

Ich sollte noch erwähnen, dass ich seit Jahren enorme Probleme mit dem Durchschlafen habe und Nachts oftmals aufwache und einen absoluten Heißhunger auf was Süßes habe. Eine Pilzerkrankung wurde aber durch einen mehrmaligen Stuhltest ausgeschlossen.

Ich erkenne in mir die Züge eines Emetophobikers.

Kennt jemand ähnliches Phänomen? Irgendwas muss doch dahinter stecken.

Vielen Dank fürs lesen.

Benutzeravatar

saffiatou
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 1718
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 09.07.2018, 16:44

Hallo Whyme,

Ich kenne diese ständige Übelkeit auch, bei mir haben sich auf diese Weise die Depression bemerkbar gemacht. Wie du hatte ich einen Diagnose Marathon hinter mir,, bis ich bereit war die Depressionen anzunehmen. Durch eine Therapie würde es dann besser, diese Übelkeit kommt immer mal wieder, wenn ich etwas belastendes bearbeiten muss, oder erinnere.

Alles gute,
Saffia
never know better than the natives. Kofi Annan

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
whyme
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 34
Beiträge: 9
Wohnort: Dortmund
Status: Offline

Beitrag Mo., 09.07.2018, 17:04

Hey, danke für deine Antwort. Eine Depression als solche würde ich eher verneinen, auch hat bisher kein Therapeut in diese Richtung etwas geäußert.

Aber, hast du Medikamente genommen?

Benutzeravatar

saffiatou
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 1718
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 09.07.2018, 17:24

Medis gegen die Übelkeit?

Habe damals “alles” versucht, und nichts hat geholfen, dann hat ein Arzt ein Neuroleptikum verschrieben, das half, als Einziges.

Du machst eine Therapie? Warum?

Saffia
never know better than the natives. Kofi Annan

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
whyme
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 34
Beiträge: 9
Wohnort: Dortmund
Status: Offline

Beitrag Mo., 09.07.2018, 17:45

Wir haben noch nicht so recht herausgefunden was mir fehlt. Mein Therapeut und ich forschen gerade in alle Richtungen.

Benutzeravatar

Kaonashi
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 46
Beiträge: 1046
Wohnort: Süddeutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 10.07.2018, 13:04

Es kann ein Signal des Unterbewussten sein, welches sich darüber beschwert, dass etwas unangenehm ist oder du häufig unangenehme Dinge tun musst oder du überfordert bist, und du darauf keine Rücksicht nimmst oder nehmen kannst. Dann äußert es sich so über Umwege.
So kenne ich das von mir zwar nicht mit Übelkeit, aber mit Würgegefühl. Vielleicht ist es bei dir ähnlich.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
whyme
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 34
Beiträge: 9
Wohnort: Dortmund
Status: Offline

Beitrag Di., 10.07.2018, 18:10

Hey, danke für die Antwort. Wie bist du denn an dein Unterbewusstsein gekommen? Ich Mein, das was in deinem Unterbewusstsein Ist, ist dir ja nicht bewusst. Was hast du unternommen?

Benutzeravatar

Kaonashi
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 46
Beiträge: 1046
Wohnort: Süddeutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 10.07.2018, 23:17

Die Psychiaterin hat mich drauf gebracht. Ich versuche seither, wenn das Würgegefühl auftritt, darauf zu achten, was ich gerade in dem Moment dachte oder tun wollte und versuche das Gefühl wahrzunehmen, das ich dabei habe.

Benutzeravatar

R.L.Fellner
Psychotherapeut
männlich/male
Beiträge: 648
Wohnort: 1010 Wien
Status: Offline

Beitrag Do., 12.07.2018, 15:34

Lieber whyme,

derartige Übelkeits-Anfälle können (sofern nicht einfach körperlich verursacht) z.B. folgende Ursachen haben:

- soziale Ängste
- Zwangsstörung
- allgemeine Stress-/Überlastungsreaktion

Am häufigsten handelt es sich meiner Erfahrung nach um soziale Ängste, wenn man ganz genau hinsieht ... sie dürften sich an eine ähnliche Vermutung annähern. Gehen Sie ihr nach, im Interesse einer bestmöglichen Lebensqualität im Laufe Ihrer Lebenszeit am besten möglichst bald auch therapeutisch unterstützt!

Freundliche Grüße und alles Gute,
R.L.Fellner

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
whyme
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 34
Beiträge: 9
Wohnort: Dortmund
Status: Offline

Beitrag Do., 12.07.2018, 16:01

Hallo Herr Fellner,

herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich bin in therapeutischer Betreuung.

Eine Sozial Phobie? Ich weiß, dass es bei der Angst sich zu Erbrechen nicht automatisch um eine Emetophobie handelt, sondern auch eine sozial Phobie dahinter stecken kann.

Allerdings weiß ich auch, dass ich eine Sozial Phobie ausschliesen möchte. Ich würde nur zu gern das machen, was vor meiner Übelkeit für mich normal war. Mit meinen Freunden treffen und Spaß haben, im Beruf tolle neue Leute kennenlernen. Außerdem ist diese Übelkeit immer da, auch wenn ich allein zuhause bin. Das wäre doch sicherlich untypisch, oder?

Viele Grüße


TG_BG
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 27
Beiträge: 2
Wohnort: 1160
Status: Offline

Beitrag Di., 24.07.2018, 14:57

Hallo,

hast du auch schon deinen Kopf/Hirn untersuchen lassen?

Ich möchte dich nicht beunruhigen, aber ständige Übelkeit und Schlafstörungen können ein Anzeichen eines Hirntumors sein.

Viele Grüße

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
whyme
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 34
Beiträge: 9
Wohnort: Dortmund
Status: Offline

Beitrag Di., 24.07.2018, 15:18

Hallo,

Du meinst sicherlich ein MRT vom Kopf. Ich habe mir hierzu mehrere Meinungen von Ärzten geholt. Alle hielten eine neurologische Ursache für ausgeschlossen da es dann noch andere nicht so diffuse Symptome geben würde.


TG_BG
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 27
Beiträge: 2
Wohnort: 1160
Status: Offline

Beitrag Di., 24.07.2018, 15:23

ja genau, das hatte ich gemeint.
Schade, dass Deine Symptome den Ärzten nicht für ein Kopf MRT "ausreichen".

Ich wünsche Dir alles Gute!


Eremit
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 80
Beiträge: 9208
Wohnort:     
Status: Offline

Beitrag Di., 24.07.2018, 17:04

whyme, konsumierst Du blähende Speisen und Getränke?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
whyme
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 34
Beiträge: 9
Wohnort: Dortmund
Status: Offline

Beitrag Di., 24.07.2018, 17:29

Hey, schon lange nicht mehr. Getränke ausschließlich Mineralwasser (still) und ich bin froh wenn ich irgendwas essen kann. Heute nur ein halbes Brötchen zum Frühstück und ein Kürbiskern Brötchen heute Mittag. Das Wetter macht mir aber schon immer zu schaffen. Ich HASSE Hitze.