Müdigkeit, Abgeschlagenheit

Die Psyche spielt eine zentrale Rolle bei der Aufrechterhaltung des körpereigenen Abwehrsystems: immer mehr Krankheiten werden heute als 'psychosomatisch' und damit ggf. psychotherapeutisch relevant betrachtet.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Roland150
Forums-Insider
Forums-Insider
männlich/male, 29
Beiträge: 396
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Müdigkeit, Abgeschlagenheit

Beitrag Di., 16.10.2018, 22:41

Hallo,
ich leide seit mehreren Jahren unter Müdigkeit und Abgeschlagen. Von einigen Ärzten und Therapeuten bekomme ich oft die Frage gestellt, wann ich am vorherigen Tag ins Bett gegangen bin ("Wann sind Sie gestern ins Bett gegangen?"). Ich beantworte diese Frage meistens, dass ich um 23 oder 24 Uhr in Bett gegangen und das Licht ausgeschaltet habe. Dann sagen sie meistens mit einem Lächeln, dass ich zu spät ins Bett gehen würde und dies die Ursache für meine belastenden Beschwerden seien.
Sie sagen dann, dass ich um 19 oder 20 Uhr das Licht aus machen sollte. Frage: Sind dies professionelle bzw. berechtigte Fragen bzw. Diagnosen? Ab wann ist es relevant, wann man ins Bett gegangen ist bzw. in der Regel ins Bett geht?
Danke.
LG
Roland

Benutzeravatar

spirit-cologne
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 2023
Wohnort: Köln
Status: Offline

Beitrag Mi., 17.10.2018, 01:03

Ab da, wo du Schlafstörungen hast, bzw. über Müdigkeit klagst? ;)

Zwingt dich ja keiner, dich dran zu halten, aber wenn du jahrelang darunter leidest und alles, was du bisher ausprobiert hast, nichts bringt, wäre es ja vielleicht wenigstens mal einen Versuch Wert (von wegen Biorhythmus und so..)?
It is better to have tried in vain, than never tried at all...

Benutzeravatar

Kaonashi
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 46
Beiträge: 1046
Wohnort: Süddeutschland
Status: Offline

Beitrag Mi., 17.10.2018, 11:18

Hängt auch davon ab, wie lange man morgens ausschlafen kann. Wichtiger als der Zeitpunkt ist ja die Dauer des Schlafes. Um 20 Uhr könnte ich z.B. nicht einschlafen. Da würde ich nur stundenlang im Bett wach liegen und bekäme eine negative Einstellung zum Schlafengehen. Am besten geht man dann schlafen, wenn man müde ist.
Fördern kann man den Schlaf dadurch, dass man sich abends keinem weißen Licht mehr aussetzt (Lampen, Fernseher, Computerbildschirm). Vielleicht eher noch ein Buch lesen.
Aber das mache ich auch nicht.... bzw. erst, wenn ich dann tatsächlich nicht einschlafen kann.


Eremit
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 80
Beiträge: 9208
Wohnort:     
Status: Offline

Beitrag Do., 18.10.2018, 08:45

Roland150 hat geschrieben:Frage: Sind dies professionelle bzw. berechtigte Fragen bzw. Diagnosen?
Frage: Was bringt es Dir, immer wieder solche Threads aufzumachen? Noch dazu, da Du ja prinzipiell nie auf das eingehst, was Dir User schreiben, da die von Dir gestellten Fragen nur rhetorische sind?