Ständiger Druck, mein Gewicht zu halten

Bulimie, Anorexie, Adipositas, EDNOS (mehr zur Unterscheidung finden Sie in meinen themenbezogenen Artikeln im Archiv, darüber hinaus finden Sie auf der Website auch Selbsttests zum Thema)

Thread-EröffnerIn
Tince
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 28
Beiträge: 2
Wohnort: Tirol
Status: Offline

Ständiger Druck, mein Gewicht zu halten

Beitrag So., 18.04.2021, 22:16

Hallo
Ich habe immer schon Probleme mit dem Essen gehabt, als Kind hatte ich nie Hunger, meine Mutter lief mir immer mit den Teller nach und hat es mit in den Mund gesteckt, bis ich ins Alter von 10 kam da hatte ich das Essen plötzlich entdeckt bzw. nach einer Operation den Gefallen am Essen gefunden...

Danach habe ich stark zugenommen bis ich in die Pubertät kam, daraufhin habe ich mich rubtergehungert um hübsch auszusehen, damit die Jungs mich attraktiv finden, 60 Kilo, als ich dann einen Freund hatte habe ich wieder richtig zugenommen bis ich 80 Kilo hatte, mir selber war es aber nie aufgefallen erst als seine Freunde angefangen haben über mich zu lachen.
Danach hatte ich eine schwere Zeit, weil mein damaliger Freund mich mit meiner Schwester betrogen hat, dann habe ich wieder um den Jungs zu gefallen abgenommen bis ich 65 Kilo hatte.

Das habe ich 2 Jahre gehalten.
Dann habe ich meinen jetzigen Freund kennengelernt und wurde nach 6 Monaten Beziehung schwanger, wobei ich niemals einen Kibderwunsch hatte. Habe in der Zeit nur noch gefressen bis ich bei der Geburt über 100 kg hatte......

Habe 2 Jahre gebraucht um den Kilos den Kampf an zu sagen, habe mit lowcarb und Sport ein Gewicht von Minimum 57 Kilo erreicht.

Heute habe ich das Problem normal zu essen, ich mache oft 16/8 und lowcarb dazu
Ich gerate immer wieder in fressattacken, habe oft kein Sättigungsgefühl egal wieviel ich esse, ich wiege mir mein Essen immer ab 300g oft bin ich danach aber nicht satt und stopf mich mit Schokolade voll bis ich so wütend bin das ich den Rest des Tages nicht mehr esse. Ich verwende oft seit 6 Monaten Abführmittel um das Gewicht zu halten....
Habe auch schon starke nierenschmerzen... vor meinen engsten Kreis verberge ich das oft.
Ich habe mich immer geschämt vor anderen zu essen, bis mir die Personen vertrauter waren....

Ich weis nicht wie es weitergehen soll ich habe angst zuzunehmen und wieder fett zu werden
Ich weis wenn ich fett bin hasse ich mich selber am meisten und ich weis das die anderen mich dann auch nicht mögen, mein Freund seine Mutter ...

Ich weis nicht was ich habe welche Störung das ist, aber ich weiß, das es nicht normal ist.
Ich wiege mich mehrmals am Tag.... wenn ich Kohlenhydraten höre kommt ein großes fettes X in meinem Kopf..... ich esse sie aber heimlich, wenn ich nicht mehr kann... ich sehe ja den anderen dabei zu, wie sie sie essen und denke mir dann sofort das sie sich nicht wundern brauchen wie sie ausschauen....

Ich hab ständig das Thema essen im Kopf und wie viel ich grad wiege und ob ich zugenommen habe

Benutzeravatar

MissingBonny
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 28
Beiträge: 21
Wohnort: Düsseldorf
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.04.2021, 14:00

Hallo Tince,

herzlich willkommen hier im Forum!

Das hört sich für mich so an, als würde das Thema Essen für dich inzwischen eine ziemliche Belastung darstellen, liege ich da richtig? Einige deiner Schilderungen deuten schon sehr auf eine "Essstörung" hin - dafür muss man nicht unbedingt extrem untergewichtig sein... An nichts anderes mehr denken können, sich selbst schlecht fühlen wenn die Waage wieder etwas mehr anzeigt, Kohlenhydrate verbieten, verwenden von Abführmittel, "Angst" in Gesellschaft anderer zu Essen - all das lässt mich wirklich hellhörig werden.

Ich konnte jetzt aus deinem Beitrag keine Fragestellung herauslesen - aber ich schätze, du suchst nach einer Erklärung oder einer Hilfestellung, wie es wieder anders werden könnte...

Ich würde dir raten, dich einmal an eine Beratungsstelle für Essstörungen zu wenden - die Leute dort sind meistens sehr nett, kennen sich mit der Problematik gut aus und können dir verschiedene Wege aufzeigen / Angebote machen. Oft ist auch eine anonyme Kontaktaufnahme per Telefon oder Chat/Mail möglich... Oder du vereinbarst mal unverbindlich einen Termin zu einer psychotherapeutischen Sprechstunde...

Ich hatte selber lange mit einer ES zu kämpfen, und kann dir nur den Tipp geben, dir rechtzeitig professionelle Hilfe zu suchen... Du musst damit nicht alleine fertig werden - aber ja länger man das mit sich herumschleppt, desto schwerer ist es auch wieder ein "normales" Leben führen zu können!

Melde dich gerne, wenn du noch Fragen hast! Alles Gute!
Lg


Thread-EröffnerIn
Tince
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 28
Beiträge: 2
Wohnort: Tirol
Status: Offline

Beitrag Do., 22.04.2021, 22:58

Vielen Dank für deine Nachricht ich werde drüber nachdenken.... ich habe nach einigen Hilfen gesucht jedoch kostet sowas ziemlich viel und 100€ für eine Stunde zu zahlen finde ich doch sehr viel... zumal ich es nicht besitze... ich hab ein Kind und muss für ihn stark sein aber der ständige Druck das Gewicht reduzieren zu müssen um von anderen ,,gesehen“ anerkannt gemocht oder geliebt zu werden werde ich bestimmt mein lebenslang mit mir tragen...


Thread-EröffnerIn
Tince
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
weiblich/female, 28
Beiträge: 2
Wohnort: Tirol
Status: Offline

Beitrag Do., 22.04.2021, 23:02

Ich denke das es allen Frauen so geht - die einen achten nicht darauf und die anderen wissen wovon ich spreche....

Essen ist immer in meinem Kopf... jede Stunde die ich länger aushalte nicht zu essen und die Waage dann weniger anzeigt ist immer ein Erfolgserlebnis wiederum wenn man diese fressattacken hat sehe ich keine andere Lösung als es durch Abführmittel schnell wieder heraus zu bekommen
Die einen kotzen es aus, für mich war dies nie eine Lösung es zu erbrechen....

Benutzeravatar

MissingBonny
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 28
Beiträge: 21
Wohnort: Düsseldorf
Status: Offline

Beitrag Do., 22.04.2021, 23:24

Hallo Tince,

leider kenne ich mich mit den Regelungen in Österreich nicht aus - aber die Therapie wird in der normalerweise (unter Bestimmten Umständen) von der Krankenkasse bezahlt... Vielleicht ist ja hier jemand im Forum, der dir diesbezüglich noch genauere Auskunft geben kann - oder du "googelst" einfach mal... ;-)
Tince hat geschrieben:
Do., 22.04.2021, 23:02
Ich denke das es allen Frauen so geht - die einen achten nicht darauf und die anderen wissen wovon ich spreche....

Essen ist immer in meinem Kopf... jede Stunde die ich länger aushalte nicht zu essen und die Waage dann weniger anzeigt ist immer ein Erfolgserlebnis wiederum wenn man diese fressattacken hat sehe ich keine andere Lösung als es durch Abführmittel schnell wieder heraus zu bekommen
Die einen kotzen es aus, für mich war dies nie eine Lösung es zu erbrechen....
Bei dieser Aussage muss ich dir leider deutlich widersprechen: So geht es sicherlich nicht allen Frauen! Es ist nicht normal, sich nach jedem Essen schlecht zu fühlen / ständig ans Essen zu denken etc.!

Ich hoffe wirklich, dass du einen Weg findest und Hilfe in Anspruch nimmst... Auch wenn du dir vielleicht momentan nicht vorstellen kannst, dass es anders sein kann! ;-)
lg