Zerissenheit/Anders fühlen, innere Anteile?

Fragen und Erfahrungsaustausch zu Persönlichkeitsstörungen und Schizophrenie, Bipolaren Störungen ('Manisch-Depressives Krankheitsbild'), Wahrnehmungsstörungen wie zB. Dissoziationen, MPS, Grenzbereichen wie Borderline, etc.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Marlena
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 33
Beiträge: 577
Wohnort: Wien
Status: Offline

Zerissenheit/Anders fühlen, innere Anteile?

Beitrag Mi., 17.02.2021, 17:35

Hallo ihr lieben,
Mich würde mal interessieren, wer das von euch noch so fühlt wie ich.
Ich befinde mich ja seid 2 Jahren in Therapie, habe seid 11 Jahren Bulimie und fühle mich sehr oft hin und hergefetzt zwischen meinen inneren Anteilen?! Ich sitze in der Therapie und erzähle ihm etwas und wenn ich dann raus gehe fühle ich mich komplett anders, schäme mich was ich gesagt habe und denke mir, dass das doch völliger Blödsinn ist.
Dann ein paar Stunden später oder am nächsten Tag kippe ich wieder in ein völlig anderes Gefühl und denke wieder anders über die Situation. Mal fühle ich mich total erwachsen, mal wie ein trotziges Kleinkind, mal wie ein Teenager und dann wieder mal so und so :kopfschuettel: ich finde das extrem anstrengend und durch die Therapiebeziehung fällt mir das immer stärker auf. Kennt das wer? Ich erlebe bzw andere erleben mich auch als sehr widersprüchlich und ich merke das oft gar nicht so. Sind damit die inneren anteile gemeint? Und habt ihr effektiv mit der Therapie dran gearbeitet? Mein Therapeut sagt immer nur ich habe unterschiedliche Zustände aber manchmal halt ich das gar nicht mehr aus. Entscheidungen treffen geht kaum, sobald ich mich entscheide, fühlt es sich wieder falsch an und das habe ich bei ALLEM, Arbeit, Wohnung, Kinder, Kleidung, Beziehungen..... Erlebt ihr das auch so und ist das das emotional instabile?

Danke schon mal für eure Erfahrungen.

Benutzeravatar

LovisTochter
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 46
Beiträge: 364
Wohnort: irgendwo in NRW
Status: Offline

Beitrag Do., 18.02.2021, 16:37

Du köntest Dich mal mit dem Konzept der strukturellen Dissoziation beschäftigen. Dieses erklärt, finde ich, ganz anschaulich und verständlich wie es zu solchen Empfindungen kommen kann.
Google spuckt da viel zu aus, wenn Du nach:Strukturelle Dissoziation; suchst.
An Büchern kann ich Dir: Dss verfolgte Selbst; Van der Hart, Nijenhuis, Steel, empfehlen.
Wer nicht auf seine Weise denkt, denkt überhaupt nicht. (Oscar Wilde)