Kränkungen durch Therapeuten

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Psychotherapie (von der es ja eine Vielzahl von Methoden gibt) gesammelt? Dieses Forum dient zum Austausch über die diversen Psychotherapieformen sowie Ihre Erfahrungen und Erlebnisse in der Therapie.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Henryette
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 37
Beiträge: 164
Wohnort: Wonderland
Status: Offline

Kränkungen durch Therapeuten

Beitrag Mo., 03.06.2019, 20:14

Hallo,
wollte mal fragen, ob ihr schon mal Kränkungen von eurem/eurer Therapeuten/in erfahren habt und wie ihr damit umgeht? Habt ihr in solchen Momenten manchmal Lust alles hinzuwerfen? Wie geht ihr mit Fristration um?
Freue mich über alle Antworten!
Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße.
Martin Johannes Walser

Benutzeravatar

Pianolullaby
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 2058
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Mo., 03.06.2019, 20:28

Was heisst für Dich Kränkung? Vllt kannst Du es an Beispielen erläutern.
Ein Therapeut ist schliesslich nicht dafür da, dir den Himmel auf Erden zu ermöglichen,
manchmal muss auch mal ein hartes Wort oder Satz ausgesprochen werden, wenn es therapeutisch wichtig ist.
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum


shesmovedon
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 25
Beiträge: 4321
Wohnort: Shumakom
Status: Offline

Beitrag Mo., 03.06.2019, 20:37

Ja, meine Therapeutin hat auch schon kränkende, unbedachte Kommentare von sich gegeben. Ich bin hart im Nehmen und habe das nicht überbewertet oder sie direkt darauf angesprochen, worauf sie normal dann revidierte. Aber ich kann mir vorstellen, dass so manch einer echt verletzt gewesen wäre bei dem, was sie schon sagte.
Allerdings kam das sehr, sehr selten vor. Und darunter habe ich es auch abgehakt. Und ich weiß auch gar nicht, ob ihr das dann jeweils vorher bewusst war, dass das für mich kränkend sein könnte.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Henryette
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 37
Beiträge: 164
Wohnort: Wonderland
Status: Offline

Beitrag Mo., 03.06.2019, 20:56

Weiß gar nicht wo ich da anfangen soll. Ich habe eigentlich eine sehr gute Beziehung zu meinem Therapeuten. In den letzten Wochen wird es immer tiefer. Ich bin inzwischen seit zwei Jahren bei ihm und war vor ca 10 Jahren schon mal 4 Jahre da. Ich mache bei ihm eine tiefenpsychologische Therapie inclusive Traumatherapie. Vor einigen Wochen ist er für knapp 3 Wochen in Urlaub gegangen und da bin ich einmal komplett abgestürzt. In der Stunde davor habe ich nur geweint deswegen und er hat mich zum Abschied in den Arm genommen. Nähe, vor allem körperliche kann ich aufgrund meiner Geschichte kaum ertragen, aber bei ihm geht es inzwischen. Seit er wieder da ist machen wir Näheübungen und reden viel darüber.
Nun haben wir letzte Woche eine Übung gemacht, bei der sich unsere Hände berührten. Für mich war das soo angenehm und sicher und warm. Voller Geborgenheit und irgendwie schön. So ein so gut. Er beendete die Übung und fragte mich wie es mir damit geht. Ich war wie stumm. Ich schaffe es nicht zu sagen dass ich es so schön finde. Ich schäme mich für meine Gefühle und denke permanent sie sind zu viel...ich bin zu viel. Nun hatten wir dieses Thema schon einige Male mit zu viel sein oder eben nicht. Er hat auch gesagt, dass diese Gefühle völlig in Ordnung sind und ich sie doch einfach mal genießen könnte
Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße.
Martin Johannes Walser


shesmovedon
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 25
Beiträge: 4321
Wohnort: Shumakom
Status: Offline

Beitrag Mo., 03.06.2019, 21:00

Und wo genau hat er dich jetzt gekränkt?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Henryette
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 37
Beiträge: 164
Wohnort: Wonderland
Status: Offline

Beitrag Mo., 03.06.2019, 21:07

.Heute hat er dann auch gesag, dass er durchaus merkt, dass ich solche Gefühle das erste Mal habe und es für mich alles völlig neu ist, was auch die Intensität der Gefühle erklären würde. Mit Übertragung und alles das ist mir alles klar kognitiv verstehe ich das alles, aber gefühlsmäßig kriege ich es einfach nicht hin. Naja und ich habe ihm dann letzte Woche einen Brief in seinen Briefkasten geworfen in der Praxis, in dem ich Dinge aufgeschrieben habe, die ich nicht sagen kann. Heute hatte ich dann meine Stunde und irgendwie weiß ich gar nicht mehr wie ist dazu kam das wir uns auf einmal so gestritten haben. Er sagte Dinge wie ich stelle meine Gefühle ständig in Frage und etikettiere sie, anstatt sie einfach mal zu zu lassen und zu genießen, ich würde ständig irgendein Drama um sie machen oder eine Geschichte um sie bauen. Ich würde ihn dazu missbrauchen ihn in diese Geschichten mit rein zu ziehen (also zum Beispiel in dem ich ihm einen Brief in den Briefkasten werfe). Irgendwie saß sich völlig stumm da und hab nur geweint und konnte irgendwie gar nichts sagen. Er hat mehrmals nachgefragt was mich denn jetzt genau so gekränkt hat, aber ich blieb total stumm. Für mich fühlt es sich einfach nur an die Ablehnung und eben doch zu viel sein. Er meinte halt das es ihm zu viel ist wenn es über die 50 Minuten in der Woche hinaus geht und dass er ja von einem erwachsenen Menschen erwarten könnte einen angemessenen Umgang mit seinen Gefühlen zu finden und nicht da zu sitzen wie ein kleines bockiges Kind. Das hat alles ziemlich gesessen. Ich haderte die ganze Zeit zwischen aufstehen und gehen oder einem Gewitter los lassen.

Er hat auch viele liebe Dinge gesagt, wie zum Beispiel, dass er meine Entwicklung die ich gemacht habe seit dem er mich kennt für unglaublich hält und da große Achtung vor hat, oder dass er mir nicht alles geben kann was ich als Kind nicht bekommen habe und so gebraucht hätte, auch wenn er es gerne würde.
Naja irgendwie mag ich ihn so sehr und es tut nur weh. Und aus dem Grund denke ich mir manchmal es wäre besser einfach zu gehen den Schmerz auszusitzen und dann ist es irgendwann vorbei.
Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße.
Martin Johannes Walser

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Henryette
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 37
Beiträge: 164
Wohnort: Wonderland
Status: Offline

Beitrag Mo., 03.06.2019, 21:09

Der Rest fehlte noch. Er sagt halt ich soll meine Gefühle mal annehmen und sie einfach so sein lassen wie sie sind. Ich verstehe schlicht nicht was er damit meint. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Manchmal habe ich das Gefühl ich bin vielleicht einfach zu blöd es zu verstehen. Obwohl ich eigentlich nicht dumm bin.
Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße.
Martin Johannes Walser


shesmovedon
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 25
Beiträge: 4321
Wohnort: Shumakom
Status: Offline

Beitrag Mo., 03.06.2019, 21:10

Ich würde das nächste stunde versuchen zu klären und nicht stumm da sitzen, sondern sagen, wie das für dich war und herausfinden, wie es zu diesem "Zoff" kommen konnte und dann klären. Wenn du natürlich nix sagst, kann nix geklärt werden...

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Henryette
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 37
Beiträge: 164
Wohnort: Wonderland
Status: Offline

Beitrag Mo., 03.06.2019, 21:17

Ich verstehe das auch gar nicht warum ich vor ihm so stumm bin. In meinem Privatleben bin ich die letzte die den Mund hält! Ich bin eigentlich jemand der sich gut artikulieren kann und auch kontern kann und seine Meinung vertreten kann. Das sind auch Dinge die er sehr an mir schätzt, sagte er mir. Aber umso näher er mir kommt, umso mehr setzt es bei mir aus in solchen Situation. Ich verstehe mich einfach selber nicht mehr. Und dieses Thema Gefühle annehmen besprechen wir die zwei Jahren und ich kapiere nicht was er will, es ist manchmal als spreche er Chinesisch! Ich höre seine Worte, aber ich verstehe sie nicht!!!
Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße.
Martin Johannes Walser


shesmovedon
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 25
Beiträge: 4321
Wohnort: Shumakom
Status: Offline

Beitrag Mo., 03.06.2019, 21:20

Kannst du ihm das vielleicht auch einfach so sagen? Dass es für dich Chinesisch ist und er vielleicht nicht weiter auf diesem Thema rumreitet.Ich denke, wenn man irgendwo nicht weiterkommt, sollte man vielleicht mal an andere Themen gehen und schauen, ob es irgendwann vielleicht besser geht mit dem ersten Thema.

Ich verstehe darunter übrigens "genießen und mal nicht in Frage stellen", es gibt natürlich noch andere Interpretationsmöglichkeiten von "Gefühle annehmen".

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Henryette
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 37
Beiträge: 164
Wohnort: Wonderland
Status: Offline

Beitrag Mo., 03.06.2019, 21:25

Für mich ist es aber total hohl sowas zu genießen wenn ich weiß, dass es irgendwann sowieso wieder vorbei ist, spätestens dann wenn die Therapie zu Ende ist. Das tut doch dann nur noch mehr weh. Und dagegen wehre ich mich eben mit aller Kraft offensichtlich ...😓
Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße.
Martin Johannes Walser


shesmovedon
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 25
Beiträge: 4321
Wohnort: Shumakom
Status: Offline

Beitrag Mo., 03.06.2019, 21:33

Nö. Letztendlich ist ja alles vergänglich, dann d+rfte man ja nichts genießen.
Ich denke, da solltest du deine Einstellung vielleicht mal überdenken.
Denn du merkst ja selbst: so fährst du nicht besonders gut...

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Henryette
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 37
Beiträge: 164
Wohnort: Wonderland
Status: Offline

Beitrag Mo., 03.06.2019, 21:36

Aber er ist mein Therapeut?! 😳
Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße.
Martin Johannes Walser


shesmovedon
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
männlich/male, 25
Beiträge: 4321
Wohnort: Shumakom
Status: Offline

Beitrag Mo., 03.06.2019, 21:48

Du sollst ihn ja nicht heiraten.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Henryette
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 37
Beiträge: 164
Wohnort: Wonderland
Status: Offline

Beitrag Mo., 03.06.2019, 21:54

Krass das du das so locker siehst 😳 hm...
Meine Gedanken dazu sind eher immer: ich will ihn nicht mehr vermissen, ich will ihn nicht so gern haben, ich will nicht mehr, dass es so weh tut…
Wenn wir früher mal so eine Auseinandersetzung hatten konnte ich den Schalter immer relativ gut umlegen zu Wut. Ich war einfach nur wütend und in Rage und hab auf hassen um geschalten, dass war recht einfach. Jetzt geht das irgendwie nicht mehr. Egal wie sehr ich ihn verteufeln möchte, es ist mir immer präsenter, dass ich ihn unwahrscheinlich gern habe. Das nervt ...!
Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße.
Martin Johannes Walser