Erfahrungen Traumatherapie (VT) mit EMDR gesucht

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Psychotherapie (von der es ja eine Vielzahl von Methoden gibt) gesammelt? Dieses Forum dient zum Austausch über die diversen Psychotherapieformen sowie Ihre Erfahrungen und Erlebnisse in der Therapie.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Hausdrache1984
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 36
Beiträge: 22
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Erfahrungen Traumatherapie (VT) mit EMDR gesucht

Beitrag Mi., 04.11.2020, 20:10

Hallo liebes Forum,

ich würde gern wissen, wie eure Erfahrungen mit Traumatherapie (VT) und speziell EMDR sind.

Ich fange eine solche an und zwar zum 1.Mal in meinem Leben. Bisher habe ich nur ambulante Therapien gemacht, die ausschliesslich symptombezogen waren (Eßstörung, Depressionen,Angst) und eine stationäre Traumatherapie 2012.

Nun ist meine soziale Situation leider nicht die Beste. Ich habe weder Partner, noch Freunde, noch Familie. Meine beiden Kinder (5 J. und 18 Monate) erziehe ich allein. Stationäre Aufenthalte, weder geplant noch zur Krisenintervention, sind also undenkbar, da die Kinder dann in Obhut des Jugendamtes kämen.

Nun beinhaltet meine ambulante Traumatherapie Expositionssitzungen unter EMDR.

Natürlich geht der Exposition eine Stabilisierungsphase voraus. Die Angst zu dekompensieren ist allerdings dennoch sehr gross. Ich hätte also zum einen keine Hilfe, wenn ich z.B. von Flashbacks überschwemmt werde oder Suizidgedanken entwickle - einfach, um Beispiele zu nennen, muss aber andererseits zwei kleine Kinder versorgen, die komplett von mir abhängig sind.

Es ist einmal mein Wunsch endlich diese PTBS-Symptome los zu werden, die natürlich auch zwischenmenschliche Beziehungen und Sexualität erschweren und zum anderen stehe ich unter dem grossen Druck zu funktionieren, da es eben keine Entlastung gibt (ausser die wenigen Stunden, die die Kinder in der KIta sind, wenn diese weiterhin auf bleibt).

Hat jemand von Euch auch schon mal unter solchen erschwerten Bedingungen (alleinerziehend ohne soziales Netzwerk) eine Traumatherapie gemacht?

Danke Euch!

Benutzeravatar

Kirchenmaus
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 45
Beiträge: 342
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Mi., 04.11.2020, 21:09

Hallo!

Aus meiner langjährigen Erfahrung mit Traumatherapie wird extrem auf äußere Stabilität geachtet, um wirklich am Trauma zu arbeiten. Meine Behandler*innen hätten unter den Umständen, die du beschreibst, niemals einer Konfrontation bzw. Bearbeitung mit EMDR zugestimmt.

Aus meiner Erfahrung mit EMDR hat sich nach den Sitzungen immer noch viel gezeigt, was teilweise sehr schwer auszuhalten war. Ich hätte da niemals ein Kind versorgen können (aber ich habe auch keins), denn es war schon schwer, für mich selbst zu sorgen.

Also, nein, ich habe unter solch erschwerten Bedingungen nicht am Trauma gearbeitet. Es gab immer wieder sehr belastende Phasen in meinem Leben, in denen wir gar nicht an die Traumatisierungen gegangen sind, weil das viel zu viel gewesen wäre.

Viele Grüße
Kirchenmaus

Benutzeravatar

chrysokoll
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 45
Beiträge: 958
Wohnort: Bayern
Status: Offline

Beitrag Mi., 04.11.2020, 22:25

möchtest du denn überhaupt EMDR?
Nicht jede ist dafür geeignet, nicht bei jeder klappt das.
Und: In deiner Situation halte ich das nicht für die richtige Form.

Hast du wirklich gar niemand, kannst du auch niemand aufbauen oder die Betreuung verlängern lassen oder notfalls Hilfe ins Boot holen?

Es gibt ansonsten wesentlich kleinteiligere, sanftere Methoden der Traumabearbeitung statt EMDR
Da hättest du mehr Kontrolle und könntest das leichter in den Alltag integrieren.
Und auch dann ist es noch hart genug!

Aber am Anfang steht sowieso lange Zeit stabilisieren und das ist schon sehr viel !

Benutzeravatar

Sadako
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 50
Beiträge: 463
Wohnort: Nordlicht
Status: Offline

Beitrag Do., 05.11.2020, 04:59

Eine der ersten Anliegen meiner Therapeutin war, dass ich ein stabiles Unterstützungsnetzwerk aufbaue (sowohl privat als auch professionell) um direkt an Traumasachen arbeiten zu können.
Spricht in deinem Fall etwas dagegen, dies auch zu tun?
Hier vor Ort gibt es sogar spezielle Unterstützung für traumatisierte Frauen mit Kindern... um das was du ansprichst abfedern zu können. So wie du das im Moment schilderst, kann ich mir nicht vorstellen, dass Traumaexposition funktionieren würde, der Druck auf jeden Fall funktionieren zu müssen für deine Kinder und die Angst, dass die Kinder in Obhut genommen würden, wenn du zusammen brichst, würde mir an deiner Stelle die Luft nehmen.

Benutzeravatar

alatan
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 45
Beiträge: 358
Wohnort: welt
Status: Offline

Beitrag Do., 05.11.2020, 05:17

Hallo Hausdrache,
aus deinen Worten geht hervor, dass du vermutlich an komplexen Traumafolgestörungen leidest.
Bei einer solchen Symptomatik ist eine Behandlung durch Therapeuten, die traumtherapeutisch lediglich EMDR gelernt haben (das sind 3 Wochenendkurse) nicht empfehlenswert. Es sollte ein Therapeut sein, der eine umfassende Traumatherapieausbildung der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie durchlaufen und entsprechende Erfahrungen gesammelt hat. Anderenfalls ist die Gefahr von anhaltenden Verschlechterungen, Alltagsdekompensationen und Retraumatisierung nicht zu unterschätzen.
Gruß Altan

Benutzeravatar

Shukria
Forums-Insider
Forums-Insider
anderes/other, 38
Beiträge: 237
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 05.11.2020, 06:16

Ich hab Emdr mit Kleinkind und ohne soziale Unterstützung gemacht. Hatte damals 1Partner aber die Kinderbetreuung lag ausschließlich bei mir, keine Freunde, keine Familie, keine finanzielle Absicherung...

Es war gut weil es mir nach dem EMDR relativ schnell besser ging, innerhalb weniger Tage heftigsten Srimmungsschwankungen weg waren, die Bilder, die Flashbacks und Alpträume.
Die Entlastung war sehr groß und die Allragsbelastung plötzlich viel geringer.

Ohne hätte sich dieser quälende Zustand nur weiter gezogen. Meine Therapeutin hat damals nur drauf geachtet das wir die Exposition frühestens 6Monate nach der Schwangerschaft machen.

Klinik war damals als Rückversicherung keine Option, ich wäre nicht gegangen mit so einem kleinen Kind und hätte es auch nicht ab/weggegeben.

Vielleicht besprichst du Deine Sirgen/Ängste VORHER mal mit deiner Therapeutin, ohne Vertrauen in sie und dich wird es dir schwer fallen die Emotionen zu den Bildern noch mal ohne Vermeidung bewusst anzuschauen.

Und du könntest dich auch fragen was dich mehr an Kraft kostet, das stetige wegschieben (da sind die sowieso, täglich) oder einmal bewusst anschauen und weglegen können danach?

Im Bild :
In einem unaufgeräunten Schrank fallen einem ständig ungewollt Sachen raus/entgegen, einen aufgreäumten entscheidest du, was du wann rausnimmst und ansehen willst, wieder weglegst.