Schematherapie, allgemeines

Hier können Sie Ihre Fragen rund um die Rahmenbedingungen von Psychotherapie (Methoden, Ablauf usw.) anbringen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Wandelröschen
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 50
Beiträge: 998
Wohnort: südlich der Nordsee
Status: Offline

Schematherapie, allgemeines

Beitrag Mi., 04.06.2014, 16:28

Da hier im Forum die Frage nach Schematherapie aufkam (und ich meine Therapie bei einem Schematherapeuten gemacht habe) stelle ich hier mal einige Infos dazu herein.

Es sind Infos, die für mich relevant sind/waren, aus verschiedensten Quellen (Bücher, Internet, verbale Infos meines Theras, befreundete Thera) von mir zusammengestellt. Sie sind mit Siherheit unvollständig, wer mehr wissen möchte, kann sich ja selber weiter informieren.

Schematherapie

Die Schematherapie wurde aus der Verhaltenstherapie zur Behandlung von Patienten entwickelt, die aufgrund ihrer Persönlichkeitsstörung mit den üblichen Therapien nicht therapierbar waren/nicht entsprechend drauf ansprachen. Sie zielt darauf ab, chronische emotionale Probleme zu lindern und dysfunktionale Lebensmuster zu durchbrechen, besonders im Hinblick auf schwer behandelbare Persönlichkeitsstörungen und andere komplexe Probleme (dissosiative Störungen, Borderline, PTBS, komplexe PTBS, narzistische PS, …). Damit bemüht sie sich genau um jene Schwierigkeiten, bei denen die klassischen Therapieformen wie Kognitive VT, Analyse, TFP häufig an ihre Grenzen stoßen.
Dazu hat der Begründer der Schematherapie, Jeffrey Young, die Kognitive Verhaltenstherapie um die Techniken anderer Therapiemethoden theoretisch und praktisch erweitert: So wurde z.B. das Störungsverständnis um die frühen Beziehungserfahrungen und die Grundbedürfnisse einbezogen, die Beziehungsgestaltung im Sinne einer Nachbeelterung persönlicher gestaltet, emotionsaktivierende Verfahren aus der Gestalttherapie sowie die Arbeit mit emotionalen Aktivierungen in der therapeutischen Beziehung einbezogen und Erkenntnisse und Techniken der psychodynamischen und bindungstheoretischen Konzepte integriert. Damit ist sie zu einem psychotherapeutischen Verfahren geworden, das bewältigungs- und klärungsorientierte Elemente miteinander verbindet, in die Tiefe geht und gleichzeitig die therapeutische Beziehung als zentralen Baustein des therapeutischen Prozesses auffasst.

Zu den bindungs- und traumabedingten Persönlichkeitsstörungen:
Da wichtige emotionale Schemata bereits in der frühen Kindheit angelegt werden, bevor sprachverbundene, kognitive Prozesse möglich sind, berücksichtigt die Schematherapie die frühen Beziehungserfahrungen.
In der Allgemeinbevölkerung haben etwa zwei drittel der Menschen sichere Bindungen, bei Psychotherapiepatienten überwiegen dagegen mit 80-90% die unsicheren Bindungen. Menschen mit einer unsicheren Bindung reagieren z.B. auf Trennung mit erhöhtem Stress, den sie durch spannungsreduzierende Verhaltensweisen bis hin zu Krankheitssymptomen aufzulösen versuchen. Die allgemeinen therapeutischen Techniken wirken nicht gezielt verändernd auf die Bindungsformen, so dass sich die hintergründigen dysfunktionalen Verhaltensmuster am Ende der Behandlung wieder durchsetzen und erneut Symptome hervorbringen können. Die Schematherapie versucht dagegen durch ihre besondere Form der Beziehungsgestaltung die Bindungsstörung zu beeinflussen und eine sogenannte erworbene sichere Bindung aufzubauen. Menschen mit einer erworbenen sicheren Bindung sind in Testverfahren zur Erfassung des Bindungsstils von Erwachsenen (dazu gibt es Studien) nicht von Menschen mit einer primär sicheren Bindung zu unterscheiden. Man könnte daher sagen, dass Schematherapie Bindungsstörungen „heilen“ kann.

Die therapeutische Beziehung in der Schematherapie basiert auf dem Konzept der begrenzten elterlichen Fürsorge, wobei der Therapeut bemüht ist, die Kernbedürfnisse des Patienten zu erkennen und zu befriedigen. Nach Young gehören Wärme, Akzeptanz, Validierung von Wünschen, Bedürfnissen und Gefühlen, Gewährung von Autonomie ebenso zur begrenzten Elterlichen Fürsorge wie Grenzen setzen als Orientierungshilfe, und weitere differenzierte Zuwendungen, die sich an den hinderlichen Patientenschemata orientieren.
Der Therapeut spendet z.B. zu einem Zeitpunkt Zuwendung, Trost und Schutz, zu einem anderen beschränkt er überschießendes Verhalten (Grenzen setzen) und an anderer Stelle ist er Vorbild für gesundes erwachsenes Verhalten. Insbesondere bei schwersten Beeinträchtigungen von Patienten wird die ausgeprägte Bedürftigkeit anerkannt und akzeptiert. Im Kern steckt dahinter, dass eine als Kind erlebte negative Beziehungserfahrung nur durch eine positive Beziehungserfahrung geheilt werden kann. Gerade bei konventionellen Therapieformen, bei denen die Therapeutische Abstinenz großgeschrieben wird, kommt es oft bei Patienten mir schweren bindungs- bzw. traumabedingten Persönlichkeitsstörungen zu Therapieabbrüchen oder Symptomverschlechterung, oder die Therapien dauern ewig, da die distanzierte Haltung des Therapeuten (bzw. die wahrgenommen künstliche Beziehung) eher „altbekannte“ dysfunktionale Bindungsmuster antriggert als korrigierende gesunde Bindungsmuster bietet.

Diese besondere therapeutische Beziehung in der Schematherapie fordert allerdings auch besondere Anforderungen an den Therapeuten. Schematherapie verlangt ein hohes Maß von Abstraktionsfähigkeit, um die Muster und Lebensthemen identifizieren zu können. Der Therapeut darf sich nicht in Details verlieren und dabei den lebensüberspannenden Blick für das Ganze verlieren. So wie ein Detektiv muss er ganz verschiedene Puzzleteile in einen Rahmen einfügen können.
Flexibilität ist eine andere zentrale Eigenschaft. Ein Therapeut, der einen starren, strukturierten, vorhersagbaren Ablauf braucht und gerne einem vorgezeichneten Weg folgt, ist eher nicht der beste Kandidat, um Schematherapeut zu werden. Ein Schematherapeut muss sich dauernd flexibel dem sich ändernden Verhalten der Patienten anpassen können.
Essentiell ist außerdem eine außergewöhnlich gute Beziehungsfähigkeit. Wärme und Fürsorge müssen nicht nur vorhanden sein, sondern auch aktiv ausgedrückt werden können, um eine nachbeelternde Bindung aufbauen zu können. Er muss also auch ein authentisches Verhalten zeigen, aktiv in Beziehung gehen, er bringt sich persönlich als Mensch ein. Daher ist ein guter Zugang zu den eigenen Gefühlen wichtig.
Wichtig ist auch, dass die Therapeuten grundsätzlich bereit sind, Patienten in bestimmten Situationen zu berühren. Wenn sie sich das nicht zutrauen, könnte das ein Zeichen sein, dass sie auch allgemein Probleme mit Nähe haben und dem Zeigen ihrer Gefühle. Die Bereitschaft, Patienten auch zu halten ist ein wichtiges Merkmal, aber keine Voraussetzung. Die körperliche Berührung des Patienten in der Schematherapie ist keine essentielle, aber eine mögliche Option in der Therapie. Wenn der Therapeut nicht bereit ist, Patienten, die in der Kindheit sehr stark depriviert wurden und die anders nicht erreicht werden können, zu halten, werden diese sich nie genug auf eine Therapie eingelassen um sich zu verbessern.

Unterschied zur Analyse/Analytiker als Schematherapeut:
Jedes Therapiemodell hat seine Stärken, aber die meisten Therapieformen nutzen im Wesentlichen nur ein oder zwei Modalitäten. Schematherapie ist breiter, sowohl konzeptuell als auch bei dem Einsatz von Techniken. Im Vergleich zur Psychoanalyse geht Schematherapie ebenso „tief“ und fokussiert auf Gedanken und Gefühle außerhalb des aktuellen Bewusstseins, aber sie geht dabei viel aktiver vor und nutzt und setzt verschiedene Techniken ein. Schematherapie geht bei der Einschätzung der Patienten strukturierter vor und führt den Therapeuten gezielt zu den zentralen Themen. Der typische Analytiker verhält sich viel distanzierter und deutet Bedürfnisse, gibt aber keine Handlungsimpulse, wie die unerfüllten Bedürfnisse erfüllt werden können, während die sog. begrenzte elterliche Fürsorge in der Schematherapie zunächst viele Bedürfnisse durch den Therapeuten erfüllt, später zum eigenständigen Handels Lösungsansätze aufzeigt.
Während die meisten Schematherapie-Therapeuten Verhaltenstherapeuten sind, gibt es aber auch Analytiker, die sich zum Schematherapeuten weitergebildet haben. Sie hatten das Gefühl, dass das, was sie bisher getan hatten, irgendwie nicht ausreichend funktioniert. Ihre
Grundvoraussetzung für die Weiterbildung war, dass sie unzufrieden mit der Psychoanalyse waren und aktiver und veränderungsorientierter werden wollten.
Ein anderer Punkt ist der Wille, den Patienten näher zu kommen. Im Konzept der Neutralität drückt sich das Bedürfnis nach Distanz zum Patienten aus und viele wählen die Psychoanalyse gerade aus diesem Grund. Ideal ist also, wenn in einem Analytiker der Wunsch nach mehr Nähe zum Patienten entsteht und er sich durch das Neutralitätskonzept eingeengt fühlt. Für ihn wird die Schematherapie wie eine Prise frischer Luft sein, die ihm erlaubt, so zu arbeiten, wie er immer wollte. Diese Analytiker können tatsächlich ausgezeichnete Schematherapeuten werden. Es ist für Analytiker sicher schwerer zu wechseln, aber es ist definitiv möglich.

weitere Einsatzmöglichkeiten
Allerdings ist die Schematherapie nicht nur eine hervorragende Therapie bei Bindungsstörungen, sondern auch und gerade bei den verschiedenen anderen dysfunktionalen Schemata, die den Patienten in die Therapie bringen. Um das alles darzustellen, auch was Schamata überhaupt sind (grob gesagt: bei diesen oder jenen äußeren Anlass [Trigger] reagiert Mensch nach Schema F), würde das hier den Rahmen sprengen. Dazu gibt es diverse Bücher (z.B. vom deutschsprachigen „Schematherapie-Papst“ Eckhard Roediger: Was ist Schematherapie?) und Seiten im Internet, durch die man sich informieren kann.

Nur noch kurz: einige der häufigsten negativen Schemata

Verlassenheit: Fehlt es in der Kindheit an Stabilität und Sicherheit, ist das emotionale Klima in der Familie kalt, kann sich das Schema Verlassenheit entwickeln. Menschen, die sich in dieser Lebensfalle befinden, haben ständig Angst, allein gelassen zu werden. Deshalb bleiben sie entweder isoliert oder klammern.

Misstrauen: Dieses Schema entwickelt sich, wenn frühere Beziehungen als unzuverlässig oder sogar als missbrauchend erlebt wurden. Es äußert sich in der Erwartung, dass andere einen verletzen oder missbrauchen. Diese Menschen gehen oft schädigende Beziehungen ein, in der Überzeugung, nichts Besseres verdient zu haben.

Abhängigkeit: Die übertriebene Fürsorge der Eltern ließ dem Kind keine Chance, ein Gefühl für seine eigenen Fähigkeiten zu entwickeln und sich als autonom und unabhängig zu erleben. Wer in diesem Schema gefangen ist, hat das Gefühl, unfähig zu sein, sein Alltagsleben nicht ohne Unterstützung von anderen bewältigen zu können.

Emotionale Entbehrung: Menschen, die dieses Schema entwickelt haben, haben das Gefühl: "Es ist nie genug". Sie glauben, für niemanden auf der Welt wirklich wichtig zu sein. Ein tiefes Gefühl der Leere führt zu hohen Ansprüchen an andere. Was immer diese anbieten, es reicht nicht. Der Ursprung liegt in der fehlenden Fürsorge zu Beginn des Lebens. Die Bezugsperson war zwar anwesend, hat sich aber nicht angemessen um das Kind gekümmert.

Unzulänglichkeit: Wer darunter leidet, hat das Gefühl, minderwertig und unerwünscht zu sein, nichts wert zu sein, nicht geliebt zu werden. Diese Lebensfalle entsteht durch ein Elternhaus, in dem man sich nicht geliebt oder geachtet fühlte und ständig kritisiert wurde.

Unterwerfung: Personen, die in frühester Kindheit dieses Schema entwickelt haben, haben gelernt, dass ihre eigenen Wünsche und Ideen nicht gefragt sind. Auch im Erwachsenenalter werden dann eigene Bedürfnisse und Sehnsüchte geopfert, um anderen zu gefallen.

Überhöhte Standards: Bei wem dieses Schema ein Rolle spielt, versucht ohne Unterbrechung den extrem hohen Erwartungen an sich selbst gerecht zu werden. Diese Menschen glauben, wenn sie sich nur genug anstrengen, könnten sie perfekt sein – und würden dann endlich die Anerkennung bekommen, nach der sie sich so sehnen. Die Ursprünge dafür liegen in einem überzogenen Leistungsanspruch der Eltern.

Anspruchshaltung/Grandiosität: Diese Menschen haben das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Es fällt ihnen schwer, sich zu disziplinieren. Wer in seiner Kindheit keinerlei Grenzen respektieren musste, wer im Übermaß verwöhnt wurde, der hat später als Erwachsener möglicherweise Schwierigkeiten, die Interessen anderer ausreichend zu respektieren.

Quellen:
Gruß
Wandelröschen

Wann, wenn nicht jetzt. Wo, wenn nicht hier. Wer, wenn nicht ich.

Benutzeravatar

Marzipanschnute
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 24 via
Beiträge: 789
Wohnort: Germany
Status: Offline

Beitrag Mi., 04.06.2014, 16:58

Sehr ausführlicher und informativer Beitrag für alle die noch nie was von Schematherapie gehört haben.

Hat es dir denn gut geholfen? Für mich war es am Anfang sehr schwierig diesen Schemata überhaupt als vorhanden zu akzeptieren als dass dann aber einmal geschafft war ging es dann leichter und jetzt arbeite ich ja weiter mit meinem Therapeuten daran.
“Das Schöne an der Zeit ist, das sie ohne Hilfestellung vergeht und sich nicht an dem stört, was in ihr geschieht.” Juli Zeh

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Wandelröschen
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 50
Beiträge: 998
Wohnort: südlich der Nordsee
Status: Offline

Beitrag Mi., 04.06.2014, 18:39

Ja, auf jeden Fall, war das Beste, was unsereins in Punkto Therapie gemacht habe. Es sind sogar Ziele erreicht worden, die ich nie formuliert hatte. Die Beziehungsgestaltung war viel intensiver als bei den anderen Theras zuvor. Als die stand war der sichere Rahmen für die Traumabearbeitung gegeben. Und bei dem, was unsereins alles mitbrachte, das alles so in ca. 2,5 Jahren. Er hat uns längst auf Augenhöhe, wir sind aus der Opferrolle draußen, sind von den Warum- zu den Wozu-Fragen gekommen. Unsereins funktioniert nicht mehr auf sehr hohem Niveau sondern wir leben.
Unsere Therapie ist jetzt zu Ende, ein paar sporadische Stunden nehmen wir noch zur Reflexion. Etliche Früchte der Arbeit sind schon geerntet worden, anderes ist am Wachsen und Werden, im Fluss.
Gruß
Wandelröschen

Wann, wenn nicht jetzt. Wo, wenn nicht hier. Wer, wenn nicht ich.

Benutzeravatar

ENA
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 42
Beiträge: 9578
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mi., 04.06.2014, 18:52

Wo ist denn der Unterschied und die Verbindung zur klassischen Verhaltenstherapie?

Kommt die Schematherapie auch mit 80 Sitzungen aus?
Zuletzt geändert von ENA am Mi., 04.06.2014, 18:56, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

sandrin
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 33
Beiträge: 3263
Status: Offline

Beitrag Mi., 04.06.2014, 18:53

Finde ich super. Ich hab ja auch schon etliches zu diesem Thema gelesen, zuletzt den Schematherapie-Ratgeber "Andere Wege gehen" und finde das Konzept echt interessant.
Was mich erstaunt, ist, dass sich die VT da so weiterentwickelt hat. Wäre, denke ich, vor zwanzig Jahren so nicht denkbar gewesen.

Benutzeravatar

peppermint patty
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 80
Beiträge: 1808
Status: Offline

Beitrag Mi., 04.06.2014, 19:11

Hey Wandelröschen,

vielen Dank für Deinen Beitrag. Der Bericht zeigt mir einmal umso mehr, dass ich für eine "normale" Therapie denkbar ungeeignet bin. Das war noch mal gut zu lesen.

Ich mache zwar keine Schematherapie werde aber auch mächtig bemuttert. Zum allerersten mal in meinem Leben.

LG,
pp

Benutzeravatar

Tupsy71
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 42
Beiträge: 781
Status: Offline

Beitrag Mi., 04.06.2014, 19:37

Danke Wandelröschen für deine präzisen Ausführungen. Ich finde die SChematherapie voll interessant und naja glaub meine Thera arbeitet auch damit. Genau weiß ich es aber nicht, doch kommt mir hier vieles bekannt vor, was ich so lese.
Danke nochmal
Tupsy71

Benutzeravatar

Echolotin
Forums-Insider
Forums-Insider
weiblich/female, 33
Beiträge: 438
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mi., 04.06.2014, 22:14

Ich habe das Buch "Raus aus den Lebensfallen" und dort wird schon davo ausgegangen, dass die Schematherapie in 80 Stunden zu schaffen ist. Kann wenn es gewünscht wird auch de Stundenansatz für die verschiedenen Phasen noch raussuchen.

Meine Therapheutin hat leider ungefähr erst bei Stunde 60 angefangen schematherapeuthisch zu arbeiten. Es fällt mir leichter als die normalen kognitiven Strategien der Verhaltenstherapie. Die zielen ja sehr auf Veränderung der Gedanken ab, das ist zwar logisch nachvollziehbar aber für mich nicht im Herzen, da ruft immer jemand, ja schon klar ABER.
Die Schematherapie geht zwar auch davon aus, dass sich die Gedanken/Verhaltensweisen ändern müssen aber durch die Einbeziehung von wo kommt es her, welchen Sinn hatte es damals, hat es heute Sinn, behindert es mich in der Gegenwart, was brauche ich jetzt, wer spricht jetzt in mir - da kommt bei mir das Gefühl zum Verstand.

Benutzeravatar

Solage
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 48
Beiträge: 2075
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mi., 04.06.2014, 23:11

Tja, ich habe leider die Kehrseite der Medaille erlebt.

Mein analytischer Therapeut hat erst meine Hände genommen, dann haben wir uns umarmt, regelmäßig gekuschelt, uns geküsst, Hautkontakt gehabt. Zuletzt hat er mir sexuellen Kontakt angeboten.

Er nannte das "Nachbeeltern"! Ich wäre ja so ein bedürftiger Säugling und würde das alles brauchen. Das hat mich aber auch sehr abhängig von ihm gemacht!!!
Er gibt mir doch nur das, was ich brauche. Dabei habe ich auch sehr deutlich gespürt, wie bedürftig er ist und was er braucht. Wir waren total miteinander verstrickt.

Die Grenzen waren fließend.

Mir hat das alles nicht gut getan. Allerdings war dieses Verhalten wohl auch nicht professionell. Er hat eine evtl. gut gedachte therapeutische Methode einfach missbraucht. Es ist aber ungleich schwerer dies zu erkennen, wenn die Grenzen in der therapeutischen Beziehung, z. B. durch körperliche Berührungen, schon aufgeweicht sind.

Seitdem bin ich sehr vorsichtig und auch misstrauisch geworden.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Wandelröschen
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 50
Beiträge: 998
Wohnort: südlich der Nordsee
Status: Offline

Beitrag Do., 05.06.2014, 00:12

Hallo Solange,

es tut mir leid, was dir in deiner Therapie passiert ist. Das ist einfach Missbrach.
Deine Erlebnisse haben weder etwas mit Schematherapie noch mit Nachbeelterung zu tun.
Ich hoffe doch sehr für dich, dass du eine Möglichkeit gefundenhast, z.B. in einer anderen Therapie deine negativen Erfahrungen/Erlebnisse aufzuarbeiten.
Gruß
Wandelröschen

Wann, wenn nicht jetzt. Wo, wenn nicht hier. Wer, wenn nicht ich.


CrazyChild
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 53
Beiträge: 2496
Wohnort: die Berge im Blick
Status: Offline

Beitrag Do., 05.06.2014, 09:49

Hallo Wandelröschen,

vielen Dank für Deine Informationen.

Ich versuche schon seit einiger Zeit eine/n Schematherapeut/in zu finden. Bisher ohne Erfolg. Im Internet für meine Stadt nicht wirklich was zu finden - ein einziger - bei einem Institut zur Ausbildung von Schematherapeuten gibt es auch kein Verzeichnis für praktizierende Schematherapeuten in meiner Stadt und der Anruf bei der Kassenärtzlichen Vereinigung war auch Fehlanzeige.

Gibt es eine Seite auf der Schematherapeuten gelistet sind ? Wie rechnen diese über die Kasse ab ? Als VT'ler ? Wenn es so wäre könnte ich das eh schon wieder vergessen - ich habe grade mal noch 20 h VT offen und dann gibt es erst mal nichts mehr, da ich dann schon 120 h hatte.

Ich bräuchte also einen Verfahrenswechsel um das finanziert zu bekommen - sprich ich suche einen Analytiker/TFP der die Schematherapie über dieses geänderte Verfahren auch abrechnet.
LG, CrazyChild

***stay strong***

Benutzeravatar

ENA
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 42
Beiträge: 9578
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Do., 05.06.2014, 09:59

@Echolotin

Danke Dir für Deine Antwort, Echolotin. Ich finde es faszinierend, dass sich diese Methode aus der VT entwickelt hat, weil sie, für mich, im Moment so vollkommen anders klingt, eben weniger auf Übungen und auf das Denken bezogen.
Danke, dass Du mir meine Frage beantwortet hast.

Hinweis Admin: Fullquote (unnötiges Komplettzitat) entfernt - bitte lesen Sie die Netiquette (Benutzungsregeln) des Forums! Siehe Link rechts auf dieser Seite. Danke.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
Wandelröschen
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 50
Beiträge: 998
Wohnort: südlich der Nordsee
Status: Offline

Beitrag Do., 05.06.2014, 15:53

Hallo CrazyChild,

ich hatte damals alle Ausbildungsinstitute in Deutschland angemailt, nicht nur das in der Nähe, und dann von einigen (auch aus weiter Ferne) Rückmeldungen über Theras hier in der Nähe bekommen.
Meiner hatte seine Fortbildung auch nicht hier in der Nähe gemacht.
Und wenn du dann jemanden hast, der aber keinen Platz hat (oder doch nicht fahrtechnisch zu erreichen), kannste den wenigstens nach Kollegen fragen, die auch die Fortbildung gemacht haben.
Außerdem darf sich erst dann ein Therapeut Schematherapeut nennen, wenn er nach Teilnahme an allen Lehrgängen eine gewisse Anzahl an dokumentierten eigenen Stunden (mit Videoaufzeichnung) nachweisen kann. Das konnte meiner zu dem Zeitpunkt, als ich ihn fand, noch nicht. Also fragen, frage, frage.
Gibt es für dich ev. noch eine andere Finanzierungsquelle für Therapie? OEG oder Fond sM?
Gruß
Wandelröschen

Wann, wenn nicht jetzt. Wo, wenn nicht hier. Wer, wenn nicht ich.


CrazyChild
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 53 via
Beiträge: 2496
Wohnort: die Berge im Blick
Status: Offline

Beitrag Do., 05.06.2014, 20:39

Danke für Deine Info. Ich hatte heute diesem einen in meiner Nähe eine Email geschickt, aber noch keine Antwort bekommen. Und gut, dann werde ich das auch machen, die Ausbildungsinstitute zu kontaktieren.

sind Schematherapeuten so dünn gesät oder warum ist das so schwierig ? die Dame heute bei der KV wusste gar nicht wirklich von was ich spreche....

weiter Finanzierungsmöglichkeiten wird es keine geben. Ich warte zwar immer noch auf Antwort vom Fond, aber ich konnte ja bis heute die Ablehnung der KK nicht einreichen, weil die KK ja letztes Jahr unvorhersehbar nochmal 20 h, also nun 120 h gesamt, genehmigt hatte, wo ich doch eine Ablehnung erwartet hatte. Und nun hat doch zu allem Überfluß meine Thera mir die Therapie abgebrochen.

Nun habe ich übrige, aber trotzdem zuwenig Stunden um was Neues anzufangen. ist echt doof.

Es bliebe nur ein Verfahrenswechsel.

Na ja, mal schauen.
LG, CrazyChild

***stay strong***

Benutzeravatar

peppermint patty
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 80
Beiträge: 1808
Status: Offline

Beitrag Do., 05.06.2014, 20:49

CrazyChild hat geschrieben:Und nun hat doch zu allem Überfluß meine Thera mir die Therapie abgebrochen.
Wieso das denn? Und so plötzlich? Puh!