Tagestherapie und gleichzeitig arbeiten?

Hier können Sie Ihre Fragen rund um die Rahmenbedingungen von Psychotherapie (Methoden, Ablauf usw.) anbringen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
L-a-l-a
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 24
Beiträge: 11
Wohnort: Köln
Status: Offline

Tagestherapie und gleichzeitig arbeiten?

Beitrag Mo., 19.03.2018, 17:35

Hallo Zusammen,

Ich bin neu hier und habe das Problem, dass mir meine Therapeutin eine Teilzeit stationäre Behandlung vorgeschlagen hat, was mir auch zuspricht.
Ich bin grad jedoch mit dem Studium fertig und mache verschiedene Praktika (natürlich unbezahlt und nicht länger als 3 Monate), um mir das zu finanzieren hab ich verschiedene Minijobs.
Für die Behandlung würde ich kein neues Praktikum beginnen, brauche aber dennoch einen Nebenjob.
So lange Rede kurzes Sinn, wäre es möglich einen Nebenjob (abends/nachts) zu machen und am Tag die Therapie?
Meine Therapeutin meinte nicht, da ich ja offiziell krank geschrieben bin.
Aber fällt es auf, wenn ich trotzdem arbeite?
Kennt sie da jemand aus? Kein Job zu haben ist keine Alternative, da leider essen und eine Wohnung brauche :)

Benutzeravatar

Pianolullaby
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 2199
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.03.2018, 17:51

Naja kommt es raus, bist Du wegen Betrugs dran,
und meinst du man merkt nicht, dass du nebenher noch anderes tust.
Tagesklinik ist nicht einfach pille palle, du wirst auch recht k.o. sein und dann noch arbeiten?
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum

Benutzeravatar

Philosophia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
anderes/other, 36
Beiträge: 5264
Wohnort: auf der Erde
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.03.2018, 17:56

dann muss es halt kurfristig mal das Jobcenter sein. Du kannst nicht arbeiten, wenn du krankgeschrieben bist - wenn dir was auf Arbeit passiert ist das dann nämlich schwierig. Und Piano hat recht - das ist doch kein Kindergarten so ne Tagesklinik.
"Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen." - Albert Schweitzer


montagne
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 99
Beiträge: 4766
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.03.2018, 20:51

Rein rechtlich ist es schon nicht möglich.

Und von der Sache her, müsstest du halt auch schauen, was du willst, in der Therapie, in der Tagesklinik. Der Tag hat nur 24h, Schlafen musst du auch mal und die Entwicklung wird Energie kosten über die Zeit in der Tagesklinik hinaus. Wenn du meinst die Energie wegsparen zu können, was willst du dann in der Tagesklinik?

Wenn du krank bist, bist du krank.
Es wird auch niemand wegen Bandscheibenvorfall zur Reha in die Tagesklinik und nebenher als Lagerist arbeiten.
ad astra per aspera

Benutzeravatar

ENA
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 42
Beiträge: 10366
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.03.2018, 20:59

Bekommst Du kein Krankengeld, während Du in der Klinik bist?

Soweit ich weiß, bist Du nicht versichert, wenn Du arbeiten gehst, obwohl Du krank geschrieben bist.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
L-a-l-a
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 24
Beiträge: 11
Wohnort: Köln
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.03.2018, 21:07

Danke für die schnellen Antworten, dann muss die Tagesklinik doch noch paar Jährchen warten :)

Benutzeravatar

ENA
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 42
Beiträge: 10366
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.03.2018, 22:06

Wenn Du solange durch hälst,.... .


Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 67
Beiträge: 5626
Wohnort: Ostallgäu
Status: Offline

Beitrag Mo., 19.03.2018, 22:58

Ich hatte während meiner Behandlungen in der Tagesklinik 2 Nebenjobs am Nachmittag, die ich mit Wissen der Therapeutin weiter gemacht habe.
Da ich mitbestimmen konnte, an welchen Therapien ich teilnehmen wollte, nahm ich an den Nachmittagen eben frei.
War kein Problem.

Wenn du ein Vorgespräch hast, kannst du das dabei abklären.
"Alt werden ist nichts für Feiglinge"
Mae West

"Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt.
Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt."
Aldous Huxley

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
L-a-l-a
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 24
Beiträge: 11
Wohnort: Köln
Status: Offline

Beitrag Di., 20.03.2018, 07:04

ENA, hab ja leider keine andere Wahl, wie schon gesagt man braucht leider auch Geld zum Leben.
Große Schwester, vllt versuche ich nochmal mit jemandem zu Reden. Muss ich überhaupt, dafür krankgeschrieben werden. Ich meine ich hab ja keinen festen Job, also wer braucht meine Krankmeldung denn?


Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 67
Beiträge: 5626
Wohnort: Ostallgäu
Status: Offline

Beitrag Di., 20.03.2018, 09:32

Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist ja für den Arbeitgeber, damit man bei Ausfall weiterhin Geld bekommt und nach Ablauf von 6 Wochen Anspruch auf Krankengeld von der KK hat.
Brauchst du beides nicht, erübrigt sich eine Bescheinigung.
"Alt werden ist nichts für Feiglinge"
Mae West

"Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt.
Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt."
Aldous Huxley

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
L-a-l-a
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 24
Beiträge: 11
Wohnort: Köln
Status: Offline

Beitrag Di., 20.03.2018, 10:40

Also würde es denn nicht doch gehen, wenn ich am Wochenende arbeite? Es ist ein Minijobs, ich arbeite demnach nur 48 h in Monat.
Dann verstehe ich nicht wieso es Betrug wäre ( Piano?). Kann man nicht selbst entscheiden, ob man arbeitet oder nicht?


Malia
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 67
Beiträge: 5626
Wohnort: Ostallgäu
Status: Offline

Beitrag Di., 20.03.2018, 13:38

Du beziehst keinerlei Sozialleistungen und wenn du dich trotz der Minijobs auf die Therapie einlassen kannst, entsteht niemandem ein Schaden.
Wenn du so unsicher bist, könnte es helfen, in der Klinik offen damit umzugehen und dazu zu stehen, dass du das Geld brauchst.
Wie kann eine Behandlung helfen, wenn man finanzielle Probleme und zusätzliche Sorgen dadurch hat?
"Alt werden ist nichts für Feiglinge"
Mae West

"Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt.
Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt."
Aldous Huxley

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
L-a-l-a
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 24
Beiträge: 11
Wohnort: Köln
Status: Offline

Beitrag Di., 20.03.2018, 14:00

Dann Versuch ich mal ein Platz zu bekommen. Danke Große Schwester :)

Benutzeravatar

ENA
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 42
Beiträge: 10366
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 20.03.2018, 14:19

Mir ging es bei meinem Gedanken auch ums Krankengeld. Ist man nicht automatisch arbeitsunfähig, wenn man längere Zeit in einer Klinik ist und bezahlt die Krankenkasse den Klinikaufenthalt, wenn man während dessen arbeiten geht? Das wären für mich so die Fragen, die zu klären wären. Wenn die es nicht tun, wärst Du in dem Fall, wo etwas passiert, vermutlich nicht versichert. Ich denke, es macht Sinn, sich diesbezüglich darüber zu informieren.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
L-a-l-a
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 24
Beiträge: 11
Wohnort: Köln
Status: Offline

Beitrag Di., 20.03.2018, 15:06

Aber, ENA, ich bekomme ja kein Krankengeld. Hab ja keinen festen Job. Oder meinst du, dass sie die Therapie, von der Krankenkasse bezahlt wird?
Aber ist das eigentlich nicht gut, dass man sein Leben, trotzdem weiter führen kann und sollen doch froh sein, das sie mir sonst nichts zahlen müssen- außer der Therapie