Trauma NET Sitzung

Hier können Sie Ihre Fragen rund um die Rahmenbedingungen von Psychotherapie (Methoden, Ablauf usw.) anbringen.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
goody27
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 30
Beiträge: 12
Wohnort: bern
Status: Offline

Trauma NET Sitzung

Beitrag Fr., 29.06.2018, 18:56

Ist es normal / gut, das man die erste NET Sitzung unterbricht und zu einem späteren Zeitpunkt wieder fortsetzt oder sollte man das auf jeden Fall in einem Stück machen?
Zuletzt geändert von goody27 am Fr., 29.06.2018, 19:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

Sinarellas
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 35
Beiträge: 1230
Wohnort: ♄ Saturn ♄
Status: Offline

Beitrag Fr., 29.06.2018, 19:39

wovon redest du?
Bild

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
goody27
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 30
Beiträge: 12
Wohnort: bern
Status: Offline

Beitrag Fr., 29.06.2018, 19:42

Narrative Expositionstherapie


Maskerade
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 50
Beiträge: 2562
Wohnort: D-B.-W.
Status: Offline

Beitrag Fr., 29.06.2018, 20:12

Ups, was ist das denn ?
Liebe Grüße, Maskerade

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Atmen - Durchhalten - Sein

C by me

Benutzeravatar

spirit-cologne
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 2184
Wohnort: Köln
Status: Offline

Beitrag Sa., 30.06.2018, 00:26

goody27 hat geschrieben:
Fr., 29.06.2018, 18:56
Ist es normal / gut, das man die erste NET Sitzung unterbricht und zu einem späteren Zeitpunkt wieder fortsetzt oder sollte man das auf jeden Fall in einem Stück machen?
Das ist pauschal schwer zu beantworten, sondern hängt vom Einzelfall ab. Die Gründe für eine Unterbrechung können sowohl rein organisatorischer Art sein (es ist nicht immer eine Verlängerung der Stunde oder eine Doppelstunde realisierbar), aber auch inhaltlich begründet, entweder weil die Erzählung des Patienten zu umfangreich und komplex ist, oder weil z.B. der Patient zu dekompensieren droht. Es gibt sicherlich noch weitere Gründe, aber ob die tragfähig sind, ist halt nur für den jeweiligen Einzelfall zu entscheiden.

Grundsätzlich finde ich, dass man sich für eine Traumaexposition immer Zeit lassen und lieber eine Doppelstunde einkalkulieren sollte, aber in der Realität ist das halt nicht immer möglich.
It is better to have tried in vain, than never tried at all...

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
goody27
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 30
Beiträge: 12
Wohnort: bern
Status: Offline

Beitrag So., 01.07.2018, 12:52

Es macht mir ziemliche Mühe, das meine Therapeutin nur eine knappe Stunde dafür eingeplant hat, die Sitzung dann abgebrochen hat und dann erst mal eine Woche in einem Seminar war ......

Das schafft nicht gerade Vertrauen, eher im Gegenteil.

Benutzeravatar

spirit-cologne
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 51
Beiträge: 2184
Wohnort: Köln
Status: Offline

Beitrag So., 01.07.2018, 15:12

@goody27

Das kann ich verstehen und finde ich auch von der Planung her nett formuliert suboptimal. Wenn du dir das in deinem jetzigen Zustand zutraust, würde ich das deiner Therapeutin auch genau so sagen. Eine Therapeutin kann natürlich nie genau wissen, was in einer Exposition passieren wird, aber für den äußeren Rahmen ist sie verantwortlich. War das im Rahmen eines Klinikaufenthaltes oder in einer ambulanten Behandlung? Im Klinikalltag könnte ich das vielleicht noch verstehen, da sind die Therapeuten auch vielen äußeren Zwängen ausgesetzt und müssen manchmal Kompromisse schließen, die ihnen selbst nicht gefallen, nach dem Motto: Entweder ich quetsch den Patienten da noch zwischen 2 Termine, oder ich muss es ganz bleiben lassen." In der ambulanten Behandlung würde ich das aber so nicht gelten lassen. Da gibt es immer Spielräume, um eine Doppelstunde einzuplanen, wenn man wirklich will, ist halt ein wenig aufwendiger.

Hinweis Admin: Fullquote (unnötiges Komplettzitat) entfernt
It is better to have tried in vain, than never tried at all...

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
goody27
sporadischer Gast
sporadischer Gast
männlich/male, 30
Beiträge: 12
Wohnort: bern
Status: Offline

Beitrag So., 01.07.2018, 15:39

Es war ambulant und ich habe es ihr auch deutlich in der letzten Stunde gesagt aber es fällt mir einfach unglaublich schwer da noch mit zu machen. Sie hat gesagt, das sie das auf jeden Fall versteht und gut nachvollziehen kann, aber das reicht mir irgendwie nicht.

Mal schauen wohin das noch führt, ich habe schon mit meiner letzten Therapeutin schlechte Erfahrung gemacht, z.B. hat ganz oft fast eine Minute lang niemand etwas gesagt (!) und sie hat ständig wirklich dumme Fragen gestellt, obwohl mir die Fähigkeit zu differenzieren auch gegeben ist und ich offen für eine Therapie bin, auch wenn es schwer ist.

Ich habe einfach keine Lust mehr auf diese Therapien die mir nichts bringen, weil jemand überfordert ist mit der Tharapie einer KPTBS, dann sollen sie es doch einfach sagen und nicht so viel Zeit verschwenden, oder Energie rauben ...


Naja, danke für die Antwort, ich werde sie so oder so noch einmal darauf ansprechen, warum sie denkt, man könne da nicht eine Stunde dran hängen, schließlich arbeitet sie ja auch nur 40% oder so (natürlich relativ)... Vielleicht hatte sie ja einen guten Grund dafür, wenn nicht, werde ich die Therapie abbrechen, und mir eine neue Therapeutin suchen, doer es einfach sein lassen. :hamsterrad: