Videoaufnahmen

Hier können Sie Ihre Fragen rund um die Rahmenbedingungen von Psychotherapie (Methoden, Ablauf usw.) anbringen.

Thread-EröffnerIn
Yavuz
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 45
Beiträge: 2
Wohnort: Frankfurt
Status: Offline

Videoaufnahmen

Beitrag So., 02.12.2018, 09:57

Herzliches Hallo erstmal an alle, dies ist mein erster Beitrag.

Bei mir wurden in einer Gesprächstherapie einer Unieinrichtung Videoaufnahmen gemacht.

Leider ist das länger als 10 Jahre her und ich habe keinerlei Namen oder Daten mehr. Auch weiß ich nicht mehr, was ich damals unterschrieben habe.

Mich interessiert, ob jemand weiß, ob diese Aufnahmen damals auch anderen, ich meine z.B Studenten gezeigt werden konnten? Ist dies rechtlich möglich und/oder auch Gang und Gebe vei Therapiesitzungen mit Videoaufzeichnung?

Benutzeravatar

Pianolullaby
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 2058
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag So., 02.12.2018, 12:35

Ich weiss nicht ob Studenten, mit grosser Sicherheit aber zur Supervision
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum

Benutzeravatar

diesoderdas
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 80
Beiträge: 614
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 04.12.2018, 01:23

Ich habe mal von einer Therapeutin gehört, dass Videoaufnahmen ohne Erlaubnis des Patienten in der Supersivion gezeigt werden dürfen. Dieselbe Therapeutin hat ihre eigene Aussage dann aber wieder zurück genommen und wurde unsicher. Sie meinte: "Naja, falls in der Supersivion zufällig ihr Nachbar sitzt, dann erkennt er Sie ja und somit wären sie nicht mehr anonym." Und dahin wäre die Schweigepflicht.
So wirklich wusste sie es wohl nicht, was da das Gesetz sagt.

Ich fände es ein ziemliches Unding, wenn Videos ohne Genehmigung einfach so gezeigt werden, selbst innerhalb der Supersision/Intervision. Immerhin ist man dann nicht mehr anonym, man kann z.B. auf der Straße erkannt werden.

Was da jetzt wirklich Sachen ist, würde mich auch interessieren.


Thread-EröffnerIn
Yavuz
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 45
Beiträge: 2
Wohnort: Frankfurt
Status: Offline

Beitrag Di., 04.12.2018, 13:50

Ich weiß leider gar nicht mehr, was ich da unterschrieben habe. Nur Videoaufnahmen waren glaube ich Voraussetzung. Mich würde es sehr stören, wenn es Studenten gezeigt wurde. Man kann sich fragen, wieso mich das erst nach 24 Jahren beschäftigt. Es hat mich schon immer beschäftigt, aber ich hatte es immer verdrängt. Ich war damals leider sehr krank und jung und habe solche Sachen gar nicht bedacht.

Benutzeravatar

diesoderdas
Forums-Gruftie
Forums-Gruftie
weiblich/female, 80
Beiträge: 614
Wohnort: Deutschland
Status: Offline

Beitrag Di., 04.12.2018, 13:57

Naja, was damals mit den Aufnahmen passiert ist, das kannst du ja eh nicht mehr rückgängig machen.
Ich denke auch nicht unbedingt, dass so alte Aufnahmen, sofern sie noch existieren, heute noch Studenten gezeigt werden würden. Aber das könntest du ja raus bekommen. Du könntest dich ja an der Unieinrichtung melden. Da müsstest du ja eigentlich noch bekannt sein. Falls du damals etwas unterschrieben hast, könntest deine Einwilligung ja zurück ziehen.

Benutzeravatar

lisbeth
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 80
Beiträge: 2756
Wohnort: bin unterwegs
Status: Offline

Beitrag Di., 04.12.2018, 15:22

Ich war kürzlich in einer Klinik. Dort wurde bei der Erledigung der Formalitäten (also von der Verwaltung und nicht von der Therapeutin selbst) gefragt, ob man mit Videoaufzeichnungen einverstanden sei. Fand ich erstmal sinnvoll, dass das von der Therapie-Beziehung abgekoppelt war.
Hier wurde unterschieden zwischen a) Supervision und b) Aus- und Weiterbildungszwecke. Womit man nicht einverstanden war, wurde durchgestrichen. Man konnte also auch nur für Supervision zustimmen und das andere durchstreichen. Man konnte die Aufzeichnung auch komplett ablehnen, ohne Konsequenzen für die Therapie. Aufbewahrungsdauer der Videoaufzeichnungen war glaube ich max. 2 Jahre.

Aber das war 2018 und nach dem Inkrafttreten der DSGVO, vor 10 oder mehr Jahren sah das sicherlich anders aus. Wenn das länger als 10 Jahre her ist, sind deine Unterlagen (und auch die Aufzeichnungen) höchstwahrscheinlich inzwischen vernichtet.

Interessanter als die Frage, ob die Aufzeichnungen in irgendeiner Form verwendet wurden, finde ich eher die Frage, warum dich das jetzt so stark beschäftigt. Was genau mit deinen Aufnahmen passiert ist und in welchem Zusammenhang die gezeigt wurden (wenn überhaupt), wirst du wahrscheinlich nie herausfinden. Von daher ist es vielleicht besser, siche darauf zu konzentrieren, wie du mit dem, was passiert ist (und das du nicht mehr nachträglich ändern kannst) deinen inneren Frieden finden kannst.
In dem Maß wie wir anfangen, Fragen anders zu stellen, werden wir auch neue Antworten finden.