Alternative zu Quetiapin

Erfahrungsaustausch zur Begleitmedikation zur Psychotherapie (Psychopharmaka und pflanzliche Mittel). Achtung: dient nicht zur gegenseitigen Medikamentenberatung, die ausschließlich Fachärzten vorbehalten ist. Derartige Beiträge werden aus dem Forum entfernt.
Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
leongaultier
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 34
Beiträge: 4
Status: Offline

Alternative zu Quetiapin

Beitrag Do., 08.08.2013, 20:56

Hallo,

ich nehme zzt. ein Medikament mit o. g. Wirkstoff ein. Davon vorm Schlafengehen 100 mg.

Problem ist dabei, dass mich das nicht nur nur müde macht, daher macht es ja Sinn, es vorm Schlafengehen zu nehmen, aber es lässt mich auch bis in die Puppen schlafen. Für mich sind normal so 6 - 7 Stunden Schlaf. Mit dem Medikament schlafe ich ohne Probleme 12 Stunden.

Jeder kennt das, wenn man zwar müde ist und meint, schlafen zu können, und dann doch nicht einschlafen kann. Ich merke dann, wie mich das Medikament richtig high macht, es fühlt sich dann so an, als wäre ich angetrunken.

Darüber hinaus bekomme ich regelmäßig am Folgetag, oft schon über Nacht, starke Kopfschmerzen.

Gibt es eine gute Alternative zu Quetiapin, die ähnliche Wirkungen hat.

Besonders ist mir aufgefallen, dass ich insgesamt ruhiger durch das Medikament geworden bin, ich weniger Gedanken habe und mich besser konzentrieren kann.

Danke + Gruß

Benutzeravatar

kmfdm
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 33
Beiträge: 40
Status: Offline

Beitrag Fr., 09.08.2013, 10:30

nimmst du das quetiapin ausschließlich als schlafmittel, oder hast du weitere symptome, die die behandlung mit einem antipsychotikum nahelegen?

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
leongaultier
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 34
Beiträge: 4
Status: Offline

Beitrag Fr., 09.08.2013, 10:44

kmfdm hat geschrieben:nimmst du das quetiapin ausschließlich als schlafmittel, oder hast du weitere symptome, die die behandlung mit einem antipsychotikum nahelegen?
Viele viele Gedanken, Probleme mich zu konzentrieren, emotionale Instabilität, mittel- bis schwergradige Depresion.

Benutzeravatar

kmfdm
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 33
Beiträge: 40
Status: Offline

Beitrag Fr., 09.08.2013, 21:34

leongaultier hat geschrieben:
kmfdm hat geschrieben:nimmst du das quetiapin ausschließlich als schlafmittel, oder hast du weitere symptome, die die behandlung mit einem antipsychotikum nahelegen?
Viele viele Gedanken, Probleme mich zu konzentrieren, emotionale Instabilität, mittel- bis schwergradige Depresion.
wäre dann nicht ein antidepressivum naheliegender als ein neuroleptikum?

zum einschlafen könntest du deinen arzt mal nach trazodon (besser bekannt unter dem markennamen "trittico") fragen. das ist ein schwaches antidepressivum, das jedoch sehr gut als einschlafhilfe taugt, und in den dafür nötigen dosierungen bei den meisten menschen kaum nebenwirkungen zeigt.

Benutzeravatar

Thread-EröffnerIn
leongaultier
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 34
Beiträge: 4
Status: Offline

Beitrag Fr., 09.08.2013, 22:40

kmfdm hat geschrieben:zum einschlafen könntest du deinen arzt mal nach trazodon (besser bekannt unter dem markennamen "trittico") fragen. das ist ein schwaches antidepressivum, das jedoch sehr gut als einschlafhilfe taugt, und in den dafür nötigen dosierungen bei den meisten menschen kaum nebenwirkungen zeigt.
Da werde ich meinen Therapeuten, der zzt. im Urlaub ist, nochmal fragen müssen. Er wird schon seine Gründe gehabt haben, mir das zu verschreiben.

Also Quetiapin nehme ich nicht als Schlafmittel! Sondern eben wegen o. g. Symptome.

Wenn ich Quetiapin nehme, bräuchte ich eher einen Wachmacher!


carlejetmunter
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 33
Beiträge: 2
Status: Offline

Beitrag Do., 28.11.2013, 10:58

Hallo,

ich nehme aufgrund der Diagnose mittelschwere bis schwere Depressionen und emotionale Instabilität (impulsiver Typ) täglich abends nach dem Abendessen 100 mg Quetiapin.

Das Medikament wirkt und hilft.

Es wirkt aber auch so, dass ich auf den Schlag eine Stunde nach Einnahme mich wie besoffen fühle und die Augen schlagartig zufallen. Ich muss also ins Bett. Ich würde wahrscheinlich auch auf nen lauten Rockkonzert im Stehen einpennen. Wenn ich nachts auf die Toilette muss, muss ich aufpassen, dass ich auf den Weg dorthin und zurück nichts umschmeiße, weil ich so gehe, als wenn ich noch besoffen wäre.

Es wirkt auch weiterhin so, und das stört mich am meisten, dass ich locker zwölf Stunden schlafen kann. Ohne Medikament habe ich vorher immer so sieben Stunden geschlafen und ich war fit. Jetzt könnte ich schlafen und schlafen und schlafen ... bis der Arzt kommt. Das Problem hierbei, dass ich früh an die Arbeit muss. Wenn ich jetzt diese zwölf Stunden auf die sonst üblichen sieben Stunden reduziere, fühle ich mich einfach noch nicht fit. Wenn ich jetzt aber so früh ins Bett gehe, dass ich auf die zwölf Stunden Schlaf komme, müsste ich schon um 17 Uhr in die Kiste. Dann würde ich von der Arbeit kommen, was essen und gleich ins Bett müssen.

Daher meine Frage nach einer guten Alternative zu Quetiapin, die mind. genauso gut bei mir wirkt bzgl. der Diagnose, aber mich nicht so müde und schläfrig und benommen macht. Oder gibts es evtl. ein zusätliches Medikament, das die hauptsächliche medizinische Wirkung nicht beeinträchtigt, mich aber nicht so ewig lange schlafen lässt, das ich dann kurz vorm ins Bettgehen einnehmen kann?

Danke.

Grüße

carle

Benutzeravatar

hope_81
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 33
Beiträge: 1814
Status: Offline

Beitrag Do., 28.11.2013, 11:11

Hi Carle,
am Besten besprichst Du das mit Deinem Psychiater. Hier wird Dir niemand einen Tipp geben können, da Psychopharmaka bei jedem Menschen anders wirken. Was dem einen hilft, hilft Dir vielleicht nicht und umgekehrt.
Das Beste, was du für einen Menschen tun kannst, ist nicht nur deinen Reichtum mit ihm zu teilen, sondern ihm seinen eigenen zu zeigen.
Benjamin Disraeli

Benutzeravatar

tobi123
Forums-Insider
Forums-Insider
männlich/male, 31
Beiträge: 202
Status: Offline

Beitrag Do., 28.11.2013, 14:11

liegt ja eigentlich auf der Hand: haste es mal mit ner halben Dosis versucht?
Sollte der Arzt eigentlich auch drauf hinweisen dass man ja auch niedriger dosieren kann wenn was zu stark anschlägt.

Benutzeravatar

Muschelchen
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 21
Beiträge: 32
Status: Offline

Beitrag Fr., 29.11.2013, 23:57

Nur kurz, bin schon müde...

Habe das gleiche Problem mit diesem Medikament gehabt. Es gibt Menschen, die nehmen 400mg Seroquel und laufen munter rum.
Mein Maximum waren 250mg. Da war ich bei sage und schreibe 20h Schlaf im Maximum.
Dazu hatte ich ein anderes niederpotentes Neuroleptikum.
Es wirkte, ja... aber ich war nicht mehr ich selbst, selbst mit 100mg. Ich setzte es vorletzten Juni ab, zusammen mit dem anderem Neuroleptikum und bis auf die Absetzerscheinungen hätte mir nie was besseres passieren können.
Mir klingt es sehr danach, als würdest du genauso wie ich sehr stark auf Neuroleptika reagieren.
Ich habe viele durch inzwischen Atosil, Melperon, Dipiperon, Seroquel...
Das Zeug macht mich so extrem müde, dass es geradezu kontraproduktiv wirkt. Selbst bei 25mg-Dosierungen habe ich wirklich große Probleme, am nächsten morgen nach 10h Schlaf aufzustehen.
Ehrlich gesagt, weil du Depressionen erwähnst - das Zeug hat mich erst recht in genau diese gestürzt. Durch den extremen Schlafbedarf und die Zombiephasen nach dem Nehmen, da konnte ich nichts machen, das war alles andere als stabilisierend.

Problem war, dass das kein Mensch bemerkte und es nur immer weiter raufgesetzt wurde...


Ich nehme Neuroleptika, da aber nicht das Seroquel, hin und wieder mal als Bedarfsmedikament, 25-50mg, aber nur wenn es sein muss.

Darf ich fragen, welchen Effekt du erreichen möchtest? Zur Stabilisierung gibt es ja auch noch andere Mittel, z.B. Antipsychotika und Antidepressiva. Es müssen nicht immer Neuroleptika sein, auch wenn die Psychiater sie gerne verschreiben...


carlejetmunter
neu an Bo(a)rd!
neu an Bo(a)rd!
männlich/male, 33
Beiträge: 2
Status: Offline

Beitrag Mi., 18.12.2013, 10:00

Muschelchen hat geschrieben:Darf ich fragen, welchen Effekt du erreichen möchtest? Zur Stabilisierung gibt es ja auch noch andere Mittel, z.B. Antipsychotika und Antidepressiva. Es müssen nicht immer Neuroleptika sein, auch wenn die Psychiater sie gerne verschreiben...
Ruhig zu bleibe, impulsive Reaktionen besser steuern können, am besten, verhindern, meine emotionale Impulsivitätsstörung in den Griff zu bekommen, konzentrierter zu sein, entspannter zu sein ...

Benutzeravatar

tanzfee30
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 80
Beiträge: 7
Status: Offline

Beitrag Mi., 26.02.2014, 21:02

Hallo,
nehme auch Quetiapin. Aber wenn ich das alles so lese, werde ich es wohl besser absetzen. Hat mir eigentlich noch nie was gebracht. Depressionen müsste man ja auch ganz ohne Medikamente in den Griff bekommen können. Irgend wann fordert schließlich der Körper von selber seinen Tribut in Bezug auf Schlaf und Ruhe. Oder?

Benutzeravatar

Schlampowski
Helferlein
Helferlein
männlich/male, 31
Beiträge: 103
Status: Offline

Beitrag Mi., 26.02.2014, 23:45

Nozinan - niedrig potentes Neuroleptikum, würd ich aber nur in sehr niedriger Dosierung nehmen, salopp gesagt dass ist das Zeug dass sie den Patienten spritzen wenn die grad mal am durchdrehen sind.

Ist die einzige realistische Alternative die ich sehe, da auch überall im Handel und leicht zu kriegen.

Hat auch wenig bis keine antipsychotische Wirkung da niedrig potent und der Fokus sowieso auf Master-Shutdown liegt.

K.Plan in was für Dosierungen es die gibt, aber mal halbieren bis vierteln und schön schlafi schlafi.

Mit freundlichen Grüssen

der Jedi.
Wenn der Mensch kein ewiges Gewissen hätte, das Große und das Geringe, aus dem Strudel dunkler Leidenschaften hervorbrächte, wenn darunter sich die bodenlose, durch nichts zu füllende Leere verberge - was wäre dann das Leben anderes als Verzweiflung?

Benutzeravatar

tanzfee30
sporadischer Gast
sporadischer Gast
weiblich/female, 80
Beiträge: 7
Status: Offline

Beitrag Do., 27.02.2014, 07:48

Ich habe gestern abend noch lange im Internet gelesen. Meiner Meinung nach gibt es keine Alternative. Ich werde es einfach absetzen und mal sehen was dann passiert. Bin halt eher der Mensch der schweigt, deshalb möchte ich keine Therapie oder ähnliches machen.
Machts gut. Bis irgendwann einmal.

Benutzeravatar

Flummi gelb
Helferlein
Helferlein
weiblich/female, 35
Beiträge: 41
Wohnort: Wien
Status: Offline

Beitrag Fr., 14.08.2020, 14:29

hallo,
alternative zu quetiapin wäre zb. zeldox oder so... oder leponex aber die machen auch müde.

also eher das erste zu empfehlen.

flummi

Benutzeravatar

Pianolullaby
[nicht mehr wegzudenken]
[nicht mehr wegzudenken]
weiblich/female, 38
Beiträge: 2202
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Beitrag Fr., 14.08.2020, 18:52

Flummi hier wurde seit 2014 nicht mehr geschrieben
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum